Tesla-Fabrik für Brandenburg „ein Vorzeigeprojekt, das weltweite Aufmerksamkeit genießt“

Copyright Abbildung(en): Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke dürfte sich neuerdings mehr und mehr für Elektroautos interessieren. Schließlich baut der Elektroauto-Primus Tesla aus den USA in seinem Bundesland die erste europäische Gigafactory, in Grünheide, im Südosten von Berlin. In einem Interview mit SuperIllu spricht der SPD-Politiker über die Baufortschritte der Gigafactory und erklärt, wie er das Land als Vorreiter der Energiewende in Deutschland positionieren will.

Woidke fahre „immer wieder an der Baustelle vorbei“ und sei „froh, wie schnell das vorangeht.“ Das liege auch an der eigens für das Vorhaben eingerichteten „Tesla-Taskforce“, in welcher neben Ministerien und Vertretern auf kommunaler Ebene auch Tesla mit dabei ist. Die Tesla-Fabrik sei für Brandenburg „ein Vorzeigeprojekt, das weltweite Aufmerksamkeit genießt“ und zeige, wie leistungsfähig das Land und ihre Kommunen sein können.

Dass Tesla-Chef Elon Musk über Twitter die schnellen Baufortschritte lobte, sei „eine Anerkennung für unsere effiziente Arbeit und damit auch eine weltweite Werbung für Brandenburg“, so Woidke in dem Interview. Hilfreich sei auch, „dass Tesla ordentliche Planungsunterlagen liefert“ und die Verwaltung „zügig arbeitet“. Brandenburgs Ministerpräsident ist „optimistisch, dass im Sommer 2021 die ersten Autos in Grünheide vom Band rollen“. Er rechnet damit, dass in der letzten Ausbaustufe der Fabrik dann tatsächlich wie von Tesla bereits in Aussicht gestellt 12. 000 neue Arbeitsplätze entstanden sein werden.

Dass der Bau, wie von Kritikern des Bauprojekts, ohne Rücksicht auf Genehmigungsverfahren oder die Umwelt erfolge, stimme nicht, erklärt Woidke. Alles werde „nach Recht und Gesetz umgesetzt“ und von der Taskforce kontrolliert. „Am Ende“ soll in Grünheide eine Fabrik stehen, „die nicht nur E-Autos produziert, sondern auch ökologisch Maßstäbe setzt“. Das sei ein Anliegen von Elon Musk gewesen und sei auch im Einklang mit der Politik, „mit der Brandenburg die Energiewende und damit den Klimaschutz vorantreibt. Alles andere wäre auch kontraproduktiv. Für Tesla und für uns“, so Woidke.

Quelle: SuperIllu – Dietmar Woidke: Erster Tesla aus Brandenburg im Sommer 2021

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).