Tesla-Chef Musk winken 346 Millionen Dollar Erfolgsprämie

Tesla-Chef Musk winken 346 Millionen Dollar Erfolgsprämie

Copyright Abbildung(en): dennizn / Shutterstock.com

Elon Musk, dem Mitgründer und CEO des Elektroautoherstellers Tesla, steht ein üppiges Geldgeschenk bevor: Weil sich die Tesla-Aktie immer weiter in Richtung neuer Rekordhochs bewegt, kann Musk womöglich schon bald die erste Tranche seines im Jahr 2018 vereinbarten Bonus-Pakets abrufen. Das würde ihm Berechnungen von Reuters zufolge allein im ersten von insgesamt zwölf Schritten 346 Millionen Dollar einbringen.

Musks Bonusprogramm ist eine Art leistungsorientierte Bezahlung (Pay for Performance). Offiziell verdient Musk nur einen Dollar für seine Tätigkeit als Tesla-CEO, und die großen Summen kommen von Boni und Optionsprogrammen. Und die haben es in sich: Als Tesla 2018 das erste Mal das Paket von Musk vorstellte, hieß es, dass der Tesla-Chef theoretisch mehr als 55 Milliarden US-Dollar verdienen könnte.

Dazu müssen die Geschäfte von Tesla allerdings extrem gut laufen: Will Musk alle zwölf Auszahlungs-Tranchen seines gestaffelten Bonusprogramms abgreifen, muss der Börsenwert von Tesla über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg nach und nach auf mindestens 650 Milliarden Dollar steigen, und der CEO müsste einige weitere Umsatz- und Gewinnziele erreichen. Gelingt ihm das, würde Musk die höchste Pay-for-Performance-Auszahlung in der US-Börsengeschichte einstreichen. „Hier stellt sich die Frage, ob überhaupt irgendjemand außer Musk in der Lage wäre, die im Bonusprogramm gesteckten Ziele auch zu erfüllen“, zitiert Reuters Ian Keas, Senior Director bei Longnecker & Associates, einem Beratungsunternehmen für Vergütungen für Führungskräfte.

Viel fehlt nicht mehr

Aktuell steht Tesla nach einer rekordverdächtigen Verdopplung des Börsenwertes seit Oktober bei einer Bewertung von fast 100 Milliarden US-Dollar, momentan fehlen nur noch gut fünf Prozent für diese Zielmarke, die einem Kurs von etwa 550 Dollar entspricht. Bleibt Teslas Börsenwert nach Überschreitung dieser Marke für sechs Monate oberhalb davon, bekommt Musk sein erstes Geldpaket, frühestens also im Sommer dieses Jahres. Nach Überschreitung der 150 Milliarden Dollar-Marke stünde Musk die zweite Tranche zu.

Mit der ersten Tranche von 346 Millionen Dollar würde Musk in die Top Drei der Großverdiener aufsteigen: Snap-Gründer Evan Spiegel hatte 2017 nach dem Börsengang des Unternehmens 638 Millionen Dollar erhalten. Im Jahr 2018 bekam Robert Iger, CEO von Walt Disney, Aktienzuschüsse im Wert etwa 150 Millionen Dollar, einschließlich Boni für den Kauf von Film- und Fernsehrechten von 21st Century Fox durch Disney.

Musk hat Tesla von einem Nischenhersteller mit Produktions- und Auslieferungsproblemen zum Weltmarktführer für Elektroautos mit Werken in den USA, China und bald auch Deutschland gemacht. Der gebürtige Südafrikaner besitzt derzeit rund 34 Millionen Tesla-Aktien, was 19 Prozent des Unternehmens entspricht. In der vergangenen Woche erreichte der Börsenwert von Tesla 89 Milliarden Dollar und übertraf damit erstmals die Summe von General Motors und Ford. Die Gründe für den Höhenflug an der Börse waren ein überraschender Gewinn im dritten Quartal, die Fortschritte in dem neuen Werk in China und besser als erwartete Auslieferungen im vierten Quartal.

Quelle: Reuters — Musk nears $346 million payday as Tesla market value soars

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

  1. Ich gönne Ihm jeden einzelnen Cent. Im Gegensatz zu den Bankern die Ihre Boni nur einstreichen weil Sie anderen das Geld aus der Tasche ziehen, hat Elon Musk ein Produkte auf dem Markt etabliert und Visionen die die Welt für alle verbessern.

  2. In der Tat hat er was geleistet, dass alle sogenannten “Profis” für unmöglich gehalten haben. Nun hecheln im alle grossen Auto CEO’s hinterher und tun so, als ob eMobilität von ihnen erfunden worden wäre. Er hat eine der grössten Branchen der Welt im Alleingang umgekrempelt. Peinlich für Mercedes, BMW, VW, Audio und Co., die wie so oft die Zukunft verschlafen haben. Ich kann mich noch gut erinnern, wie diese “grossen” über den 4×4 von Subaru gelästert haben, wie sie gegen den Katalysator geschossen haben, wie sie Partikelfilter abgelehnt haben…. Beim Softwaremanipulieren sind diese Weltklasse. Alan Musk verdient für seine Leistung einen Nobelpreis.

    1. Vollkommen richtige Einschätzung. Ohne Tesla würden die Deutschen in alle Ewigkeit Verbrennungsmotoren bauen und sich an den Folgekosten dumm und dämlich verdienen. Man kann dieser überheblichen, hochmütigen Branche nur wünschen, dass sie ordentlich auf die Nase fallen. Sie haben den Elektroantrieb schließlich jahrzehntelang nur lächerlich gemacht, anstatt ein PRAXISTAUGLICHES eAuto auf den Markt zu bringen.

  3. Hallo Sebastian, wohne in Kärnten/Österreich. Lese gerne eure News. Ich fahre einen nissan leaf tekno 30kw Reichweite sommerhalbjahr ca. 180 km im Winter ca. 1/3 weniger. Gibt es eine verlässliche, unabhängige Statistik, welche E Auto Anbieter in der kalten Jahreszeit die wenigste Leistung verlieren?
    Lg josef w.

    1. Tesla! Leaf hat keine Batterie-heizung/kühlung! Fahre Model 3 seit 4 Monaten (12000 km) und bin total begeistert. Informiere dich doch (youtube) und vereinbare eine Probefahrt. Lg Ludwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).