Tesla-CEO Musk startet Produktion in Fremont trotz Verbot

Copyright Abbildung(en): Alan Tursunbaev / Shutterstock.com

Tesla-CEO Elon Musk hat auf Twitter bestätigt, dass die Fahrzeugproduktion in der Gigafactory Fremont trotz Verbot von Gesundheitsbeamten des Bezirks Alameda County wieder aufgenommen wurde. Musk hat sich zu einem “mutigen Schritt” entschieden, indem er sich direkt gegen die Anordnungen der Gesundheitsbeamten des Bezirks Alameda wendet, obwohl er in seinem Tweet betonte, dass er für alle Auswirkungen verantwortlich ist, die sich aus der Wiedereröffnung des Werks in Fremont ergeben könnten. Musk fügte hinzu, dass er der Einzige sei, der im Falle einer Verhaftung aufgrund der Wiedereröffnung der Fabrik festgenommen werden sollte.

Zur Erinnerung, erst vor kurzem kündigte Musk an, dass Tesla sein Hauptquartier von Kalifornien nach Texas und Nevada verlegen wird. Ausschlaggebend sei die Tatsache, dass seiner Meinung nach die lokale Reaktion auf das Coronavirus übertrieben sei. Bereits in den letzten Wochen kritisierte Musk die im Zusammenhang mit der Pandemie erlassenen Anordnungen und Einschränkungen für die Gigafactory vor Ort – er ging sogar soweit, sie als faschistisch zu bezeichnen.

Vor dem Tweet von Musk tauchten Berichte auf, wonach Teslas Fabrik in Fremont bereits wieder in Betrieb ist. Der Parkplatz der Fabrik scheint fast voll zu sein. Reporter aus der Gegend stellten fest, dass die Anzahl der Fahrzeuge auf dem Werksgelände mit der einer regulären Schicht vergleichbar ist. Laut Berichten und Meldungen aus der Belegschaft laufe bereits seit Sonntagabend die Fertigung in Fremont wieder im gewohnten Umfang an.

Ende letzter Woche schickte Tesla-CEO Elon Musk eine E-Mail an die Mitarbeiter von Fremont, in der er mitteilte, dass das Unternehmen in den Abendstunden des Freitags, dem 8. Mai, mit der Produktion im Werk beginnen würde. Diese Idee wurde jedoch von Vertretern des Bezirks Alameda verworfen, die erklärten, dass Tesla die Fabrik nicht wieder eröffnen dürfe. Musk erwähnte sofort, dass Tesla eine Klage gegen den Bezirk einleiten würde, erklärte, dass die Schließung “unerklärlich” sei und ignorierte eine Anordnung, die Gouverneur Gavin Newsom zuvor erlassen hatte. Von einem möglichen Einschreiten der County-Behörden wurde am Montag zunächst nichts bekannt.

Tesla veröffentlichte auch ein 38-seitiges “Return to Work”-Regelbuch, in dem der Plan zur sicheren Wiedereröffnung der Anlage in Fremont detailliert beschrieben wurde. Teslas Werk in Fremont beschäftigt die Hälfte der 20.000 Menschen, die für den Elektroautohersteller in der Bay Area von Kalifornien arbeiten. Das Werk produziert die Modelle S, X, 3 und Y.

Quelle: Teslarati – Tesla restarts Fremont production under Elon Musk orders, ‘If anyone is arrested, I ask that it only be me’

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

16 Antworten

    1. Ach ja? Aber das VW &Co jahrelang mit gefälschten Abgaswerten unsere Gesundheit gefährdet hat hindert Sie vermutlich nicht deren Erzeugnisse zu kaufen? Und das unzählige Firmen gerade auch in den USA weiterproduziert haben ist natürlich keinen Aufschrei wert? Das in den USA die Arbeiter keine Kranken-versicherung haben wenn sie nicht arbeiten interessiert weder Sie noch die Behörden von Freemont! Das Musk keinen einzigen Arbeiter zwingt zu Arbeiten ist nicht erwähnenswert? Das Tesla über einschlägige Erfahrung mit dem Virus aus dem Werk in China hat und seine Arbeiter effizient zu schützen weis ist auch nicht wichtig? Wäre es nicht Musk und Tesla würde sich kein Schwein kümmern. So aber ist das eine hochwillkommene Möglichkeit um seiner gespielten Empörung lautstark Ausdruck zu verleihen.

  1. Es gibt immernoch “gleichen und gleicheren”. Da die Autoindustrie in den USA nicht als “essential business” eingestuft ist -hat Musk zurzeit schlechte Karten, leider… Zum Glück gibt’s andere Länder, wo die Industriearbeiter Corona-resistent sind und die Anlagen nur pro forma kurz stillgelegt waren… In meiner Gegend beispielweise haben etliche Werke keinen einzigen Tag ihre Produktion verlangsamt bzw.gestoppt.. so what…

    1. Sich und seine eigenen Interessen über das Gesetz stellen, geht gar nicht, das ist auch nicht mit Sendungsbewußtsein zu erklären! So ein Verhalten schreit nach Abstrafung! Alle legalen Mittel zu nutzen um das Werk wieder in Lauf zu bringen ist eine ganz andere Kiste!

    2. Addendum:
      ich spreche nicht über AKW & co, Petrochemie, Hochofenanlagen , Kohlenminen udg…. Mitteleuropa, ein kleiner Bezirk, mitten der idyllischen Landschaft…

  2. Interessant und ausschlaggebend ist das 38seitig Regelwerk “Return to Work”.
    Solange man das nicht kennt, kann man auch nicht bewerten ob es richtig oder falsch ist die Produktion wieder anlaufen zu lassen.

  3. Müsste man jetzt nicht konsequenterweise einen Importstop verhängen? Man kann ja nicht ausschließen, dass die importierten Teslas nicht aus illegaler Fertigung stammen. Kennt sich da jemand aus?

  4. Es gibt Leute, die stehen über dem Gesetz.
    Ich hoffe fast, dass der im Knast landet und irgendein Angestellter ihn verklagt nachdem der sich in der Firma mit Corona infiziert hat.

    1. Stimmt, zum Beispiel VW (und weitere Hersteller) im Dieselskandal, einfach illegal Schummelsoftware weiter verkaufen die stehen somit an der Spitze was Gesetzesbrechung angeht! Schonmal darüber nachgedacht? Dass Sie grundsätzlich was gegen die E-Mobilität haben, hat sich hier doch unter den Kommentatoren längst herumgesprochen, lassen Sie es einfach. Suchen Sie ihr Glück in anderen Portalen, danke.
      Der E-Techniker (E-Smart für die Stadt, Tesla Model S für die Strecke)

    1. Die Automobilproduktion wurde in Deutschland nur gestoppt, weil Zuliefererteile gefehlt haben. Sonst wäre da voll weitergearbeitet worden.

      Auf Baustellen waren/sind auch alle Arbeitnehmer Coronaresistent.

  5. Sehr geehrter Herr Meier!
    Bitte fangen Sie hier nicht an über Gesetz zu reden, das bekannterweise denen dient, die es verfassen… Schon etwas über Steuergesetze gehört, die vorallem den Reichen entgegen kommen? ” Wer von Euch schuldlos ist werfe den ersten Stein” …
    Bitte unterlassen Sie den Shitstorm gegen jemandem, den die noch nicht einmal kennen und seine Vision samt Taten auf Anhieb verdammten…
    Wenn man Ihre Denkweise in die Realität übertragen würde – wären die Straßen beinahe leer und die Strafanstalten überfüllt…

    Hochachtungsvoll !
    TZ (nicht die Tageszeitung) 😉

  6. An: TeZet, – Daumen hoch für Ihre Antwort auf Egon Meier, dieser geht mir mittlerweile auf die Eier. Die Kommentare sind alle nur dummes Zeug, ich wiederhole mich: Sehr geehrter Herr Egon Meier, suchen Sie andere Portale, danke.
    Der E-Techniker (E-Smart für die Stadt, Tesla Model S für die Strecke)

  7. Tja, der arme Egon. Jedesmal wenn er gegen den Wettbewerb seinen Charakter zeigt, gehört ihm eins auf s Dach.
    Anstelle vom Golf musste VW einen Billigeren bringen mit schlechteren Bremsen und grösseren Batterien damit mal einer dem Zoe betr. Reichweite nachkommt. Zwei normal gewachsene Europäer im I.D….. Die können nicht hintereinander sitzen, sonst verklemmt sich der Hintere die Zehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).