Tesla Auslieferungsrekord: 139.300 E-Autos ausgeliefert in Q3/2020

Tesla Auslieferungsrekord: 139.300 E-Autos ausgeliefert in Q3/2020

Copyright Abbildung(en): canadianPhotographer56 / Shutterstock.com

Michael hat es bereits vor gut einer Woche geschrieben: „Corona zum Trotz scheint bei Tesla für das dritte Quartal 2020 eine neues Bestmarke bei den Auslieferungen bevorzustehen.“ Dies hat sich nun bewahrheitet. Denn Automobilhersteller Tesla hat die Liefer- und Produktionsergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht – und damit bestätigt, dass das Unternehmen eine Rekordzahl von Elektroautos ausgeliefert hat.

Die beiden Worte Tesla und Quartalsende in einem Satz haben in den letzten Jahren immer wieder für Aufruhr in der Elektroauto-Szene gesorgt. Vor allem, seitdem der Branchenprimus aus den USA von Rekord zu Rekord eilt. Daher war es nicht verwunderlich, dass auch Richtung 3. Quartalsende 2020 Gerüchte, Vermutungen, usw… aufkamen, ob Tesla denn einen neuen Rekord aufstellen könne. Noch vor wenigen Wochen lag der Wall Street-Konsens der Tesla-Analysten bei knapp über 120.000 Auslieferungen, aber die Erwartungen stiegen in der letzten Woche des Quartals auf etwa 140.000 Auslieferungen an.

Tesla gab nun zu verstehen, dass man über 145.000 Fahrzeuge produziert hat, ausgeliefert wurden 139.300 Elektroautos. Die Analysten lagen mit ihren Schätzungen demnach gar nicht so verkehrt. In seiner Betrachtung teilt Tesla die Auslieferungen nach wie vor nur zwischen Model S/X und Model 3/Y auf. Hierbei zeigt sich folgendes in Hinblick auf die Produktionszahlen im 3. Quartal 2020:

  • Model S/X – 16.992 Einheiten
  • Model 3/Y – 128.044 Einheiten

In Bezug auf die Auslieferungen zeichnet sich folgendes Bild:

  • Model S/X – 15.200 Einheiten
  • Model 3/Y – 124.100 Einheiten

Die Gesamtzahl der Auslieferungen ist ein massiver Sprung von Quartal zu Quartal im Vergleich zu den 90.000 Fahrzeugen, die Tesla im letzten Quartal ausgeliefert hat. Zudem kann Tesla damit einen neuen Allzeit-Auslieferungsrekord verzeichnen – er übertrifft die im 4. Quartal 2019 erfolgten Auslieferungen von 112.000 Elektrofahrzeugen. Die Produktion ist auch höher als im letzten Quartal mit 82.000 Fahrzeugen, obwohl die Schließung der Fabrik in Fremont die Produktionskapazität noch immer beeinträchtigte. Tesla scheint nun seine Produktionskapazität aus der Zeit vor der Pandemie vollständig wiederhergestellt, gar ausgebaut zu haben. Bei der vierteljährlichen Veröffentlichung der Liefer- und Produktionszahlen schlüsselt Tesla die Produktion nicht nach Werken auf, aber die Informationen sollten im Laufe dieses Monats veröffentlicht werden.

Quelle: Tesla – Pressemitteilung

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Gratuliere! Jedes reine eAuto verhindert eine Hybriden bzw. einen Verbrenner. Weiter so!

Das sind mal zur Abwechslung gute Nachrichten. Gratuliere Tesla. Ihr rockt den ollen Otto langsam aber stetig von den Straßen. Und den Hybrid Unsinn verhindert ihr auch damit. Selbst Toyota hat es erkannt, daß Hybrid eine Sackgasse ist. Hoffentlich hört unser Herr Altmeier endlich auch mal auf unsere Fachleute und beschleunigt den eingeschlafenen Ausbau der erneuerbaren Energien, damit der Strom für die Teslas‘ bald 100% Co2 frei werden. Wenn er weiter so bremst, wir das sich in den Bundestagswahlen niederschlagen.

Dass Toyota und Honda auch langsam reine E s bringen, heisst noch lange nicht dass sie die Hybrid als Sackgasse empfinden. Damit verdienen sie Geld. Die verkaufen nicht nur in Deutschland. Die sind Marktführer im fernen Osten, und verkaufen selbst in Europa mehr als Deutschland dort.

Die Chinesen haben 62 Kohlekraftwerke in Planung und bau. Für den dummen Europäischen Batterieautofanatiker .Als Dank bekommt die Welt CO2 von den Chinesen als Geschenk.

Ach Herrmann, hör doch auf mit dem Sch… Was glaubst du eigentlich wieviel Umweltschäden durch Verbrenner verursacht werden? Denkst du Verbrenner werden in China auf Bäumen gezüchtet? Ich fasse es nicht, dass es immer noch solche verbohrten engstirnigen Ewiggestrigen wie dich gibt. Deine Argumentation ist tausendfach und seit Jahren wiederlegt. Was Leute wie dich nicht daran hindert immer wieder den selben Mist zu verzapfen. Euch muss man Fortschritt regelrecht einpeitschen sonst kapiert ihr es nie.

Man kann es den Tesla – Mitarbeitern und seinem CEO für ihr Durchhaltevermögen trotz aller Widerstände ( man denke nur an Daimler und dessen Aussage zu Elektroautos sowie dem Verkauf seiner Tesla – Anteile ) nur gratulieren. Dies wird zwar keine Unfälle noch volle Strassen mittelfristig verhindern, dennoch muss die Verbrennertechnologie bei allen Fahrzeugen überdacht werden.
Wer sich aber dem Umweltschutz verschreibt und bei den Fahrzeugen einen schnellen und vollständigen Umschwung fordert, sollte auch an schwelende Kohlefeuer in Indien und China, and Tausende von Militärfahrzeugen, an Plastikverpackungen, an Prämien für Neufahrzeuge usw. denken. Der Pkw wird es nicht alleine reissen!

1+ für die Antwort auf Maximilian Hermann. Leider gibt es reichlich davon, wenn Corona durch Impfungen kein Thema mehr ist, wird wieder fleißig geflogen und die Kreuzfahrten nehmen wieder an Fahrt auf und verschmutzen die Luft. Man kann diesen Ewiggestrigen nicht böse sein, die sind es eben, die durch Dummheit glänzen und nichts im Hirn haben, weil sie in der Schule nicht aufgepasst haben.
Mit den Fingern auf andere zeigen ist natürlich das häufigste Argument und zeugt ebenfalls von fehlender Intelligenz.
Der E-Techniker (Elektrolurch)

Ich bin zwar von den intoleranten E-Auto bashern mit ihren immergleichen Doofargumenten auch nicht begeistert aber auf
Gewaltandrohungen stehe ich überhaupt nicht.

Die Sache kommt langsam in Fahrt.
E.M.s Vorstoss hochwertige E-Autos als Konkurrenz für die Verbrenner auf den Markt zu bringen hat ein Erdbeben ausgelöst
das bereits in wenigen Jahren das kommende Ende der über 100 Jährigen Dominanz der Verbrenner definitiv eingeläutet hat.
Bei den Fortschritten und raketenhaft steigenden Verkaufszahlen wie auch den inzwischen erfolgten schon hektischen
Bemühungen aller Fahrzeughersteller den Trend hier nicht zu verpassen gibt es gar keinen Zweifel am kommenden Paradigmenwechsel.
Das Gebashe von beiden Seiten wird spätestens wenn die Ablösung des Verbenners der uns lange wunderbare Dienste
erwiesen hat in allen Ehren erfolgt ist keinen Sinn mehr machen und verstummen.
Ob Tesla seine Marktführerschaft halten kann wird man sehen.
Die Karten sind neu gemischt.Es wird neue Champs geben und einige von gestern werden an Bedeutung verlieren oder gar ganz
verschwinden.
Bei der Fähigkeit der Chinesen unheimlich schnell zu lernen und das Gelernte unmittelbar umzusetzen sowie ihrer
ultramodernen kostengünstigen Produktionsinfrastruktur werden die hier zukünftig sicher ganz vorne mitspielen.

Ich bin sowohl ein Anhänger der E-Mobilität und eines durch immer weitere wissenschaftlich-technische Verbesserungen.
Auf ständig beleidigend werdende und gewaltandrohende Ökonazis stehe ich übnerhaupt nicht.

Ich würde nicht von einem Trend zum E-Auto sprechen. Es gibt EU-Vorschriften und Anreize. Diese beiden Fakten heizen den E-Auto-Verkauf an. Dabei geht es um die Vermeidung von Strafzahlungen für die Autofirmen. Sie werden ganz einfach durch die Politik dahin gezwungen. Bei den Leuten, die die E-Autos kaufen sind viele die etwas für die Umwelt tun wollen, andere wollen die Beschleunigung eines sonst viel teureren Sportwagens, einige wollen immer das Neueste, andere wollen auf Nummer sicher gehen immer noch in die Innenstädte zu kommen, wieder andere haben finanzielle und steuerliche Vorteile. Dafür ist der Zeitpunkt jetzt am günstigsten. Umwelttechnisch bringt das bei der derzeitigen Stromerzeugung wenig bis nichts, ausgenommen in Norwegen und Österreich. In Ländern, wo CO2 eingespart wird, wird dieses durch Atommüll ersetzt. In den anderen verschieben sich die Emissionen nur weg von den Autos hin zu den Kraftwerken. Wir brauchen mehr Strom aus Wind, Solar, Wellen- und Wasserkraft. Erst dann ergibt die Sache Sinn. Bis dahin ist es nur ein wahnsinniges Beschäftigungsprogramm mit negativen Umweltfolgen. Der Kreislauf mit den Akkus ist auch technologisch in Sachen Recycling noch nicht geschlossen. Es tauchen schon Engpässe bei der Versorgung mit Lithium und Nickel auf. Das A und O ist sauberer Strom, damit sind verschieden Wege sauberer Mobilität machbar. Und da wird sich das kostengünstigste durchsetzen, was nicht zwingend das mit dem höchsten Wirkungsgrad sein muss. Was jetzt passiert ist politisch verursachter Aktionismus. Den würde ich mir mal wünschen bei der Umstellung der Stromerzeugung. Da hätten alle gewonnen, die mit E-Auto genauso wie die ohne E-Auto.

An Alex: Also mit dem Vergleich Nazis stellen Sie sich selbst ins Abseits, sicherlich ist „regelrecht einpeitschen“ von Dieter Lettner daneben. Sollten Sie mich meinen so haben Sie hier meine vielen Kommentare nicht gelesen der da lautet: ich bin kein Umweltaktivist.
Der E-Techniker (Elektrolurch)

12
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).