SWEG bringt Brennstoffzellenbus eCitaro REX in den Schwarzwald

Copyright Abbildung(en): Daimler

Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) will im Jahr 2022 den ersten Mercedes-Benz eCitaro REX (Range Extender) aus der Serienproduktion auf die Straße bringen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben vor wenigen Tagen das Lahrer Verkehrsunternehmen und der Fahrzeughersteller Mercedes-Benz unterzeichnet. „Die SWEG war immer Vorreiter auf dem Gebiet neuer und nachhaltiger Mobilitätsformen“, sagt der scheidende SWEG-Vorstandsvorsitzende Johannes Müller. „Deshalb möchten wir nun auch auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologie Erfahrungen vor Ort sammeln“, fügt der künftige SWEG-Vorstandsvorsitzende Tobias Harms hinzu.

„Der eCitaro REX ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung umweltfreundlicher Stadtbusse. Wir freuen uns, dass sich unser Partner SWEG für diese fortschrittliche Technologie entschieden hat.“ — Ulrich Bastert, Leiter Marketing, Sales and Customer Services von Daimler Buses

Beim Mercedes-Benz eCitaro REX handelt es sich um einen wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenbus. Grundlage für dieses Modell ist der Batteriebus eCitaro, der zusätzlich zur großen Traktionsbatterie mit einer Brennstoffzelle ausgerüstet wird. Die Brennstoffzelle wird mit Wasserstoff betrieben und erzeugt zusätzliche Elektrizität. Somit erhöht sich die Reichweite eines reinen Elektrobusses (derzeit rund 150 Kilometer) auf mehr als 300 Kilometer. „Damit kann der eCitaro REX unsere üblichen Tagesumläufe ohne Nachladen absolvieren“, erläutert Stephan Wisser, Leiter des SWEG-Fachbereichs Bustechnik und -werkstätten.

Die Kosten für den eCitaro REX werden auch über Fördergelder von Land und Bund abgedeckt. Für den Betrieb des zwölf Meter langen Solo-Busses verfügt die SWEG bereits über die nötige Strominfrastruktur, die Konzepte zur Wasserstoffversorgung werden derzeit erarbeitet.

Innovative Techniken seit Jahren im Einsatz

In der Vergangenheit hat die SWEG immer wieder innovative Verkehrstechnologien erprobt. Seit Ende der 1990er-Jahre kamen beispielsweise Erdgas-, Biodiesel-, und verschiedene Hybrid-Busse zum Einsatz. Seit 2012 hat die SWEG zudem zwei dieselelektrische Hybridbusse im Einsatz und seit 2018 einen Elektrobus. Im Jahr 2018 brachte die SWEG den ersten autonom fahrenden Bus im öffentlichen Straßenverkehr in Baden-Württemberg auf die Straße.

Im Schienenverkehr fährt die SWEG seit 2013 mit elektrischen Talent-2-Fahrzeugen auf der Münstertalbahn und – sobald die bestellten Fahrzeuge vom Hersteller Bombardier geliefert werden – mit elektrischen Talent-3-Fahrzeugen im gesamten Schienennetz 9b („Freiburger Y“).

Quelle: SWEG — Pressemitteilung vom 30.03.2020

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „SWEG bringt Brennstoffzellenbus eCitaro REX in den Schwarzwald“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

In Busse und LKW’s machen Brennstoffzellen Sinn, aber wozu braucht er noch einen großen Akku?

Die Akku bringt die dynamische Leistung. Die Brenstoffzelle ist der Range-Extender für die Akku und kann im optimierten Bereich arbeiten.

Toll! Wenn ein Bus Wasserstoff tanken, werden auch PKW s an den Tankstellen künftig tanken können. So wird auch ein “Schuh draus“ und die Umwelt sauberer!

Aber nur, wenn der Wasserstoff mit Ökostrom erzeugt wird. Ist er aus Erdgas, wird genauso viel CO2 in die Luft geblasen wie bei einem Verbrenner.

Es ist ein Anfang, wenn niemand den Mut hat neue Fahrzeuge zu kaufen, dann ändert sich nichts. Was die Batterie betrifft, es gibt bereits Untersuchungen aus Österreich in denen die größere Batterie den Wirkungsgrad verbessert. Außerdem kann die Brennstoffzelle damit besser regeln.

Vielleicht schfft es Mercedes ja irgendwann soviele Batteriezellen einzukaufen, das die Brennstofftechnologie überflüssig wird…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen
Aiways: Stolz auf „Null Batteriebrände“-Rekord
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).