Das „Supergroup“-Elektroauto Baojun E300 ist Realität geworden

Baojun-E300-Elektroauto

Copyright Abbildung(en): General Motors

In der Musikbranche spricht man gern von einer Supergroup, wenn bekannte Mitglieder verschiedener Bands unter neuem Namen Musik produzieren. Die chinesische E-Auto-Marke Baojun könnte man analog dazu ebenfalls eine Supergroup nennen, schließlich sind mit General Motors aus den USA und SAIC und Wuling aus China gleich drei Schwergewichte aus dem Automobilsektor beteiligt. Hinzu kommt Chinas Elektronikriese Xiaomi, der mit Xpeng auch schon zuvor Erfahrung in der Autobranche gesammelt hat.

Nun haben die vier Unternehmen gemeinsam ein Elektroauto für den Kleinstwagensektor gebaut, welches bislang exklusiv in China je nach Ausstattung für umgerechnet zwischen 8300 und 10.800 Euro zu haben ist. Das E300 getaufte Modell ist wahlweise als 2,62 Meter langer Zwei- oder Dreisitzer oder in der Plus-Version als 2,89 Meter langer Viersitzer erhältlich. Man darf sich bei diesen Maßen zurecht an den Smart erinnert fühlen.

Baojun-E300-Elektroauto-Sitze

Vor den Vorwärtsdrang sorgt ein 40 kW (54 PS) starker Elektromotor, der den E300 auf bis zu 100 km/h beschleunigt. Beide Modellvarianten verfügen über eine kobaltfreie, 31 kWh große Lithium-Eisenphosphat-Batterie, die laut WLTP Norm eine Reichweite von 229 Kilometer ermöglicht. Über ein 6,6 kW starkes Bordladegerät ist die Batterie an einer Wallbox in gut 5 Stunden wieder aufgeladen. An einer Schnellladesäule per Gleichstrom ist der Akku innerhalb einer halben Stunde zu 80 Prozent befüllt, so der Hersteller.

Das Kleinst-Elektroauto, das in der Plus-Version über klappbare Rücksitze zur Vergrößerung des Kofferraumvolumens aufweist, ist in der Topversion durchaus reichhaltig ausgestattet, inklusive adaptivem Tempomat, einem aktiven Spurhalteassistenten, einem Notbremsassistenten, einer Einparkhilfe und einer Alarmanlage. Alle E300-Modelle verfügen über ein intelligentes Konnektivitätssystem von Baojun, welches eine Sprachsteuerung mit künstlicher Intelligenz, Echtzeit-Straßennavigation und Einbindung von WeChat beinhaltet. Die Verkleidung des Innenraums besteht aus umweltfreundlichen Materialien, so der Hersteller.

Für Sicherheit auf der Straße und bei Unfällen sorgen eine elektronische Stabilitätskontrolle (ESC), das Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), ein hydraulischer Bremsassistent (HBA) und zwei Frontairbags. Der Akku sei mit superstarkem Stahl umwickelt und mit einem aktiven Ausschaltsystem ausgestattet, das im Falle einer Kollision zusätzlichen Schutz bietet.

Quelle: General Motors – Pressemitteilung vom 25.06.2020

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Das „Supergroup“-Elektroauto Baojun E300 ist Realität geworden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Der E300 ist sehr gelungen. XIAOMI als Teilhaber ist fantastisch und ein Qualitätsmekmal. GM nicht. GM ist ein toxischer Konzern und hat die BEV Entwicklung um Jahrzehnte verzögert. Siehe die Causa EV-1. Hoffentlich kommt er aus China, ohne GM Branding, auf den europäischen Markt.

Man könnte sich schon auch überlegen, ob die dahinter stehende Grossmacht nicht mindestens so toxisch ist wie der dahinter stehende internationale Konzern.

„… in China je nach Ausstattung für umgerechnet zwischen 8300 und 10.800 Euro zu haben …“

Warum können das die Hersteller in der EU nicht? Sind es wirklich nur die hohen Lohnkosten?

Citroen kann in Marokko für knapp 7.000 Euro ein E-Auto der Quadklasse (2 Sitze, 45 km/h) herstellen.

Wenn man diesen jetzt noch etwas verbessern würde, also einige PS mehr und 90 km/h, etwas mehr Stahl für mehr Nutzlast, 2 oder 4 Sitze in besserer Qualität und etwas Schalldämmung, dann müsste man doch noch unter 10.000 Euro bleiben oder?

Etwas mehr Luxus und Sicherheit (ESC und ABS) , aber nicht zu viel – dann sollte 15.000 Euro reichen oder?

Yes. Die Autoindustrie ist aufgewacht. Nur schade für uns dass wir in non-China nur etwa einen Drittel der Innovation abbekommen, bzw es solche Produkte für unsere Stadtmenschen nicht so gibt, oder für uns Produkte für den 3-fachen Preis designed werden. Andere Standards. Hey, wo ist die Gleichberechtigung hin? I want one. Now.

Wenn du nicht anders kannst Michael, bestell doch einen, viel Glück. (Aber Vorsicht wird geraten)

Sie können ja z.B. für etwa 15’000.- (nach Förderung) einen Renault Twingo Electric kaufen und haben ein tolles Auto mit ähnlichen oder besseren Parametern.

Braucht man – realistisch betrachtet, nicht emotional – mehr Auto? Ich denke nicht.

Da haben einige angefangen mit dem Karussell „größer, schwerer, stärker, luxeriöser und schneller“ und jetzt lässt es sich kaum noch stoppen – kleiner ginge schon, aber „was würden die Nachbarn denken“.

Es ist wohl ein psychologisches Problem, das sich nicht über den Kaufpreis lösen lasst – wie man ja sieht – sondern über zusätzliche jährliche Steuern, die jedes Jahr schmerzen oder mit Vergünstigungen für kleine Autos, z.B. bestimmte Parkplätze in der Innenstadt nur für Kleinwagen, evtl. mit Ladestation.

Wieviele sind denn noch existenziell (gesellschaftlich, beruflich) auf die Meinung eines Nachbarn angewiesen? Zumal sich in Zeiten erhöhter Mobilität und Flexibilität kaum noch Nachbarschaften herausbilden. Vielleicht muss ein Unternehmer gegenüber seinen Mandanten noch blechgewordenen Erfolg vorspielen, aber sonst?
Nur in Gesellschaften wie z.B. einem Golf-oder Tennisclub (vorwiegend Ärzte und Geschäftsleute) rümpft man die Nase über den Fahrer/die Fahrerin eines abgenutzten Polo oder Lupo.
Wer mich nach der Preisklasse meines Autos beurteilen will, ist ein blasiertes Allerwertestenloch und kann mir von der Pelle bleiben.

Top, warum nicht gleich so ein Auto

Richtig Thomas, nur her damit. Bis der aber da ist, und und auch hier läuft, bleibst Du Versuchskaninchen. Denkst Du auch mal an einen Wiederverkaufswert für Autos die keinen (noch) Namen haben bei uns. Da könntes Du bestimmt bestimmt mit einem bestellten Daccia besser schlafen. Der kostet auch nicht mehr.

Schöne Sache. Das wird nicht der letzte intelligente und akzeptabel gestylte Wagen mit Elektroantrieb aus China sein. Und so einige werden nach Europa kommen.

Ich bin z.B. mal gespannt, was Smart als Nachfolger seiner bisher unterperformenden und überteuerten Gefährte plant. Ebenso spannend wäre es zu erfragen, was VW im untersten Segment vorhat. Nachfolger des e-up soll ja ein ID.2 für ab 20.000 € in Polo Größe werden. Ob man unterhalb dieses Fahrzeugs einen China Import erwägt? Ich denke, schnellladende Mini-Fahrzeuge mit knapp über 30 kWh haben einen ausreichend großen Akku, um normale Kundenbedürfnisse zu erfüllen.

Hässlicher geht es wirklich nicht mehr

Ist halt eine Geschmacksfrage. Trotzdem mal vergleichen mit Urbee, dem rollenden Dixiklo? Dann sieht man den Baojun möglicherweise viel positiver.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW ID.6 Weltpremiere: Alle Fakten und technischen Daten des E-SUV
MG EHS Plug-In-Hybrid: Test- und Fahrbericht
Huawei investiert Milliarden in selbstfahrende E-Autos unter eigener Marke
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).