Studie: EU kann Nullemissionsziel bis 2050 kostenneutral erreichen

Studie: EU kann Nullemissionsziel bis 2050 kostenneutral erreichen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1096221965

Die Europäische Union kann das erklärte Ziel der Klimaneutralität bis 2050 ohne gesamtwirtschaftliche Mehrkosten erreichen. Es müssten jährlich zusätzliche 180 Milliarden Euro investiert werden, die jedoch durch Einsparungen an anderer Stelle kompensiert würden. Der grüne Umbau der europäischen Wirtschaft könnte unterm Strich zudem fünf Millionen zusätzliche Arbeitsplätze schaffen: Während zwar sechs Millionen Jobs verloren gingen, entstünden in Zukunftsbranchen elf Millionen neue Arbeitsplätze. Die Hälfte der insgesamt nötigen Emissions-Einsparungen können mit bereits ausgereiften Technologien erreicht werden.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der neuen Studie „Net-Zero Europe“ von McKinsey & Company. Die Unternehmensberatung hat dafür über alle 27 EU-Länder und Industrien hinweg 600 mögliche CO2-Einsparhebel auf ihre Kosten und ihren Nutzen bei der CO2-Vermeidung hin untersucht.

Der Umbau der europäischen Wirtschaft ist ein Generationenprojekt und erfordert eine Kraftanstrengung in allen Industrien und Regionen des Kontinents. Unsere Analyseergebnisse sind ermutigend: Sie zeigen, dass ein klimaneutrales Europa auch wirtschaftlich profitieren kann“, sagt Hauke Engel, Partner im Frankfurter Büro von McKinsey und Co-Autor der Studie. Um die Ziele zu erreichen, müssen jährlich knapp 1000 Milliarden Euro investiert werden. 800 Milliarden Euro entfallen auf Investitionen, die heute bereits getätigt werden – allerdings noch in kohlenstoffintensive Technologien wie Gas-Heizungen oder Dieselzugmaschinen – und zukünftig in CO2-arme Anwendungen umgelenkt werden müssten. Die jährlich zusätzlich nötigen Investitionen von 180 Milliarden Euro würden durch Einsparungen an anderer Stelle – z.B. durch geringere Rohölimporte – überkompensiert.

Unsere Analyse beschreibt einen für ganz Europa kostenoptimalen Weg in die Klimaneutralität. Die Belastungen und Vorteile betreffen alle Länder, Regionen und Branchen, aber nicht gleich verteilt“, so Engel. Die Klimaziele seien auf EU-Ebene gemeinsam einfacher zu erreichen als auf nationaler Ebene: Spaniens Emissionen beispielsweise sind aufgrund des starken Wirtschaftswachstums seit 1990 stärker gewachsen als die von Deutschland. Ein Ziel von minus 55 Prozent im Vergleich zu 1990 wäre daher für Spanien schwieriger zu erreichen als für Deutschland.

Andererseits könnte Spanien um 2050 verbleibende Emissionen aus der deutschen Industrie durch günstige erneuerbare Energien oder negative Emissionen ausgleichen. Hier gelte es, politisch und gesellschaftlich entsprechende Anreize und Ausgleichsmaßnahmen zu finden. Dies reiche von direkten Subventionen und Anreize über CO2-Preise und Emissionshandelssysteme bis hin zu effektiver Unterstützung für Regionen und Industrien mit Beschäftigungsverschiebungen.

Keine höheren Kosten für Bürgerinnen und Bürger

Für die Bürgerinnen und Bürger Europas würden sich die Kosten insgesamt nicht erhöhen: Heizen und Kühlen sowie Mobilität würden günstiger, während die Preise für Lebensmittel und Ferienflüge zunehmen könnten. Engel sagt hierzu, dass „Haushalte mit geringerem und mittlerem Einkommen sogar etwas entlastet würden, wohlhabende Haushalte etwas stärker belastet.

Der Energiesektor könnte McKinsey zufolge Mitte 2040 als erster auf Netto-Nullemissionen kommen. Dafür müssten vor allem Wind- und Solarenergie massiv ausgebaut werden, um die zu erwartende verdoppelte Stromnachfrage (z.B. durch Wasserstoffelektrolyse) zu decken. Die Ausbaurate von Solarkapazität müsste von heute 15 GW pro Jahr auf 44 GW ab 2030 steigen, die von Windenergie sich verdoppeln von heute 10 GW pro Jahr auf 24 GW pro Jahr ab 2030.

„Übergang in CO2-freie Mobilität kann für Deutschland langfristig ein großer Wettbewerbsvorteil sein“

Der Transportsektor könnte das Ziel 2045 erreichen – hierzu müssten in den kommenden zehn Jahren die Wertschöpfungsketten für Elektromobilität in Europa rapide aufgebaut werden, so dass eine Verkaufsquote von 100 Prozent E-Fahrzeugen perspektivisch machbar ist. Transportmittel wie Schiffe und Flugzeuge müssten in der Folge auf Alternativen wie Bio- oder synthetische Kraftstoffe umgestellt werden. „Gerade für Deutschland als starken Automobilstandort ist der Übergang in die CO2-freie Mobilität ein Kraftakt – aber kann langfristig ein großer Wettbewerbsvorteil sein“, so Engel.

Der Gebäudesektor könnte bis Ende 2040 klimaneutral werden – dafür muss bereits vorhandene Technologie wie z.B. Wärmepumpen flächendeckend eingesetzt werden. Engel: „Viele Maßnahmen wie Dämmung, Isolierung und neue Wärmekonzepte lohnen sich eher langfristig.“ Daher sollten stärkere Anreize auch für Vermieter geschaffen werden, den Bestand zu modernisieren.

Die Industrie ist der Sektor, in dem die Kosten für die Dekarbonisierung am höchsten sind – daher ist hier die Neutralität auch erst 2050 zu erwarten. Nicht vermeidbare Emissionen z.B. in der Schwerindustrie müssten durch natürliche CO2-Senken wie Wälder und Moore ausgeglichen werden. Das gleiche gilt in noch größerem Maße für die Landwirtschaft. Die Analyse zeigt: Ohne einen Wandel in der Ernährung (z.B. durch geringeren Fleischkonsum) sind hier Nullemissionen nicht machbar. Daher müssten auch hier entsprechende Ausgleichsmaßnahmen aus anderen Sektoren einbezogen werden.

Die gute Nachricht ist: Drei Viertel der Maßnahmen, die wir bis 2030 umsetzen müssen, sind mit heute marktreifen Technologien machbar“, erläutert Engel. Die Umstellung auf erneuerbar hergestellten Strom als Energieträger sowie Energieeffizienz seien die wesentlichen Hebel. Langfristig kommen pilotierte, aber noch nicht in der Breite eingesetzte Anwendungen wie Kohlenstoffabscheidung und -speicherung und Niedrigtemperaturheizungen auf Wasserstoffbasis hinzu. Zudem werden in der Studie keinerlei Verhaltensänderungen der Konsumenten unterstellt. Engel: „Wenn europäische Bürger Veränderungen z.B. an ihren Ernährungs- oder Heizgewohnheiten vornehmen, könnte dies das Ziel der EU-Klimaneutralität sogar vereinfachen.“

Quelle: McKinsey – Pressemitteilung vom 03.12.2020

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Studie: EU kann Nullemissionsziel bis 2050 kostenneutral erreichen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist ja alles bekannt. Es müsste aber auch umgesetzt werden. Wer soll das aber in Deutschland beschliessen? Etwa die Angsthasen der GroKo? Die haben noch nicht mal über den ganzen Sommer etwas gegen Corona gemeinsam auf die Reihe bekommen. Und das ist extrem akut, dieses Versagen tötet jetzt Menschen!

Das ist eben nicht alles in dieser Konkretheit bekannt. Momentan schaffen es immer noch die Atom- und Kohlelobbyisten, sowie ein erzkonservativer Teil der Industrieverbände den Fortschritt zu bremsen mit dem Argument, das wäre alles zu teuer und würde unseren Wohlstand gefährden. Obwohl genau das Gegenteil der Fall ist, wenn es richtig macht. Es geht auch nicht nur um Deutschland, sondern um Europa. CDU und SPD sind extreme Bremser und werden umlernen oder Wahlen verlieren. Aber nur wenn die Bürger richtig aufgeklärt sind. INSM und andere, sind sehr intensiv und mit viel Geld dabei, die Menschen mit stark verbreiteten Fake-News zu verunsichern.

Lustig wird es wenn die Amis umschwenken und die Grüne Technik Vorrang erhält…

Für mich erscheint die Studie wie eine Auftragsarbeit.

Wieviel ich vom Sachwissen der Autoren halten kann ist fraglich.

Jedenfalls ließt sich sowas wie ein blanke Verhöhnung der Sachlage:

„Niedrigtemperaturheizungen auf Wasserstoffbasis“

Der Bereich Heizen ist einer der wenigen, wo bereits eine gerechte Besteuerung die fossile Energie komplett rauswerfen würde.

Große Einsparungen bei der Industrie sind technisch deutlich leichter zu realisieren als hier dargestellt, hier müsste einfach nur das Thema des CO2 drains gelöst werden.

Co2 drain ist übrigens das wichtigste Thema überhaupt und es ist ein politisches.

Wenn die EU keine fossile Energie mehr brauchen würde, würden die Weltmarktpreise für fossile Energie sinken anders wo würde mehr konsumiert werden.

Hier muss die EU endlich Mut beweisen und für alle Länder die fossile Energie subventionieren bzw. relativ zum Gesamtsteuer aufkommen steuerlich begünstigen mit Strafzöllen belegen.(allerdings ist das nicht einmal in Deutschland der Fall siehe Steuerbegünstigung Heizöl)

Jetzt ist die Eu noch ein sehr wichtiger Handelspartner der sowas durch setzen kann in 10 Jahren vl. nicht mehr.

sonnenseite.com/de/energie/neue-studie-100-strom-aus-erneuerbaren-energien-weltweit-ist-machbar/
Da können Sie mal das Thema aus universitärer Sicht nachlesen.

Und was mit „Niedrigtemperaturheizungen auf Wasserstoffbasis“ gemeint ist, sind sicherlich in Massen produzierte billige PEM-Brennstoffzellen. Die bekämen H2 aus der Erdgasleitung und arbeiten wie kleine Blockheizkraftwerke mit Kraftwärmekopplung. Gibt es derzeit leider noch nicht zu kaufen.

Für ganz Interessierte hier mal was Besonderes zu lesen: bio-wasserstoff.de
Leider ist der geniale Autor Dipl.-Ing. Karl-Heinz Tetzlaff zwischenzeitlich verstorben. Es gibt da auch ein 500 Seiten dickes Buch dazu, welches alles ins kleinste Detail erläutert. Bis hin zu landwirtschaftlichen Themen.

Sie haben Recht, dass die geringere Nutzung von Öl den Ölpreis senkt. Das gab es ja dieses Jahr auch wieder. Allerdings kann das  auch dazu führen, dass die Preise soweit sinken, dass die Förderung nicht mehr lohnt. Wenn die KWh EE-Strom billiger ist, als fossile Energien, dann ist das Ende von Öl und Kohle eingeläutet. Fracking-Firmen gehen in den USA schon Pleite. Ganz schlimm dabei nur, dass diese Firmen die Bohrlöcher nicht abgedichtet haben.

Ja billiges Öl ist einzige Möglichkeit in einer Marktwirtschaft das Öl im Boden zu lassen. Um die Klimaziele zu erreichen müsste der Ölpreis jetzt dauerhaft unter 30 Dollar liegen. Jeder Tag wo der Ölpreis darüber liegt heißt wir entfernen uns von den Klimazielen. (und wir müssen später noch mehr sparen, das Öl muss später noch billiger werden)

Nicht einmal jetzt in einer der größten Wirtschaftskrisen konnte Öl dauerhaft unter 30 Dollar gehalten werden.

Ja ich setze viel Hoffnung in neue Technologie, aber derzeit sind wir nicht einmal in der Lage dafür zu Sorgen, dass die bestehende Technologie so genutzt wird wie es sinnvoll wäre. Wir könnten jetzt bereits viel weiter sein mit deutlich niedrigeren Kosten.

Es tut mir leid für mich lies sich „Niedertemperaturheizsystem auf Wasserstoffbasis“ wie eine mit Wasserstoff betriebene Wärmepumpe. Für mich klingt Wasserstoff durch Erdgasleitungen auch eher als ein Alibithema, damit man nicht Zielgerichtet daran geht den Wärmesektor von Öl, Gas und Kohle zu befreien. Hierfür ist die Technologie da, es muss nichts bahnbrechendes erfunden werden.

asue.de/aktuelles_presse/eu-wasserstoffnetz_so_kann_es_gehen

Was eine mit H2 betriebene WP sein soll, ist mir nicht verständlich. Denken Sie da an eine Weiterentwicklung einer Gasadsorptionswärmepumpe? Und was ist die von Ihnen vorgeschlagene vorhandene CO2-freie Technik? Ist mir auch noch nicht so klar aus dem Text hervorgehend. Könnten Sie Ihre Vorstellung bitte konkretisieren?

Sie habe es genau erfasst, eine Gasadsortionswärmepumpe. Jene Technik mit der die ersten Kühlschränke gelaufen sind. Passt für mich eher zum Begriff als eine Brennstoffzelle. Sonst würde von Kleinst BHKWs oder Brennstoffzellen die Rede sein.

Von welcher Co2 freien Technik ich spreche?

Pellets, E-Wärmepumpe, Hackschnitzel, Abwärme. Alles um ein vielfaches effizienter als Wasserstoff. Alles um einen Bruchteil der Kosten von Wasserstoff. Alles leicht zu implementieren.

Ja, die Wärmepumpe benötigt einen Ausbau der Stromerzeugung im Winter(Windkraft), aber den Strom braucht Wasserstoff auch.

Ich weiß die erwähnten Techniken sind nicht spektakulär, aber der Raumwärmebereich hat einen höheren Primärenergiebedarf als die Stromerzeugung.

Es muss nicht immer heißen:“ Not because it is easy, because ist hard“ manchmal darf leicht gehen;-)

bio-wasserstoff.de lesen Sie unbedingt mal das Komplett durch. Es gibt auch ein 500 seitiges Buch für Leute die es ganz genau wissen wollen, wie ich.

Zu Ihrer Lösung: WP sind nicht so günstig wie sie glauben. WP sind eine tolle Technik, aber können sehr oft gar nicht eingesetzt werden. Erdwärmepumpen oft nicht, denn dazu benötigt es genügend Grund und Boden mit entsprechenden Abständen der Erdsonden. Sie müssen mal an große Städte denken. Die Luftwärmepumpen haben das Problem der geringeren Effizienz im Winter wo aber die meiste Wärme gebraucht wird. Geräuschprobleme lasse ich mal beiseite. Und WP haben ein generelles Problem mit Temperaturen oberhalb 55 Grad. Deshalb werden die bevorzugt nur bei Neubauten mit Flächenheizungen eingesetzt. Da geht das meist sehr gut. Andere Gebäude haben meist ein Bedarf an 70 und mehr Grad Vorlauftemperatur im Heizkreis.

Pellets und Hackschnitzel reichen bei Weitem nicht und machen nur Sinn, wenn man nur soviel Holz verwendet wie nachwächst.

Wasserstoff ist die einzige Lösung, um die hohe Überschussenergie vom Sommer in den Winter zu überführen. Perfekt ist eigentlich die Kombination H2-BHKW mit WP für den eigentlich zu großen Stromanteil der PEMFC. Die Massen produziert könnten sehr billig sein. Wasserstoff übrigens auch.

wiwo.de/technologie/mobilitaet/analyse-deutschlands-verlangen-nach-wasserstoff-kann-nur-nordafrika-es-stillen/26687168.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW baut betriebliches Ladenetzwerk aus
Opel macht Campus in Rüsselsheim elektrisch
So wirst du künftig am Tesla Supercharger dein E-Auto laden können
9
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).