Sono Motors & Team Rosberg Engineering kooperieren bei Sion-Chassis-Entwicklung

Sono Motors & Team Rosberg Engineering kooperieren bei Sion-Chassis-Entwicklung

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

Sono Motors geht einen weiteren wichtigen Schritt bei der Entwicklung, als auch auf dem Weg zur Serienreife des SION. Mitte der Woche hat das Münchner Start-Up die Zusammenarbeit mit Team Rosberg Engineering (TRE) bei der Chassis-Entwicklung des Solar-Elektroautos bekanntgegeben. Das Unternehmen gibt zu verstehen, dass das Fahrwerk und damit auch die Lenkung bei bei jedem Fahrzeug ein zentraler Aspekt sei. Daher wolle man gemeinsam die Kräfte bündeln, um das Chassis weiter zu entwickeln.

Hierbei legt man besonders auf die Punkte Fahrgefühl und Fahrsicherheit den Fokus. Vom Design und der Simulation von Komponenten über die Herstellung eines funktionsfähigen Prototypenfahrwerks bis hin zur Entwicklung des Serienfahrwerkssystems wird man künftig gemeinsam zusammen arbeiten. Hauptaugenmerk der Partner liegt vor allem auf dem Design eines sicheren und robusten Hilfsrahmens, der bei einem Frontalzusammenstoß genug Festigkeit bietet, gleichzeitig aber auch auf die Einbaumaße des solarbetriebenen Sion ausgelegt ist.

Erfahrung aus Motorsport findet seinen Weg in den SION

TRE wurde von Formel-1-Weltmeister Keke Rosberg gegründet und bringt als einer der führenden Anbieter im Bereich Fahrzeugentwicklung langjähriges und fundiertes Know-how aus dem Motorsport in die Entwicklung von Serienfahrzeugen ein. Bereits 2018 war TRE an der Auswahl eines geeigneten Achsenkonzepts für das Serienfahrzeug des Unternehmens beteiligt; nimmt nun aber wieder eine verstärkte Zusammenarbeit auf. Nico Rosberg, Anteilseigner von TRE und Sohn des Gründers Keke Rosberg, gab zu verstehen: „Als Nachhaltigkeitsunternehmer ist es mir ein besonderes Anliegen, mit unserer Expertise zur Entwicklung des Sion von Sono Motors beizutragen und die Zukunft alternativer Mobilitätskonzepte weiterzuentwickeln.“

Jona Christians, Gründer und CEO von Sono Motors, gibt zu verstehen, dass die Kooperation „in jeglicher Hinsicht positiv“ sei für das Unternehmen. Denn TRE sei „führend in der Chassis-Entwicklung und bringt die Spezialkenntnisse von Renningenieuren in die Entwicklung von Personenfahrzeugen ein. Darüber hinaus profitieren wir bei einem deutschen Partner von kurzen Lieferwegen und schnellen Lieferzeiten. Beide Unternehmen verfolgen außerdem die Vision, nachhaltige Mobilität voranzutreiben.“

Erste Teile bereits im SION verbaut

Zum aktuellen Entwicklungsstand gibt man zu verstehen, dass durch die Verwendung effizienter Herstellungsverfahren für die Produktion neuer Teile wie Hilfsrahmen, Radträger und Stabilisator die Prototypenteile hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Funktionen bereits weitgehend den Teilen für das künftige Serienfahrzeug entsprechen. Im Oktober dieses Jahres wurden die fertigen Teile in die Prototypenmanufaktur in Roding gebracht. Die TRE-Fahrwerkssysteme sind bereits in der nächsten Generation von Prototypen des Sion verbaut, die Ende des Jahres fertiggestellt sein soll. Der Prototyp kann zur Abstimmung des Fahrverhaltens und für Testfahrten eingesetzt werden.

Quelle: Sono Motors – Pressemitteilung vom 03. Dezember 2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sono Motors & Team Rosberg Engineering kooperieren bei Sion-Chassis-Entwicklung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ganz ehrlich, das ist alles absoluter Quark. Der Sion sollte schon vor 2 Jahren auf die Straße kommen. Ich war selbst kurz davor in das Unternehmen zu investieren. Viele glaubten daran ein günstiges umweltfreundliches und vor allem praktisches Auto zu bekommen. Stattdessen wird der Sono von den alten Autoherstellern überholt, und das Einzige was bleibt ist die PV-Karosserie. Das Geld der potentiellen Kunden ist längst verbraten und kann als Studentenfutter abgeschrieben werden. Was ist denn bitte Sono-Motors? Für mich nur ein Startup das seine Ideen vom Solarauto nicht umsetzen kann. Sono hätte vor 2 Jahren noch gute Chancen mit dem Solar-VAN-BEV gehabt, aber das ist längst vorbei, da hilft auch der Rennsport nicht weiter. Sono hat ganz offensichtlich Nichts, gar Nichts.

Für mich sind das Betrüger.

Dein Kommtar ist aboluter Quark. In Sono Motors steckt so viel Potential – ihr werdet noch staunen! Das Duchhaltevermögen wird sich auszahlen.

Sehr geehrter H. Peter W.,
sie sollten erklären, was sie und auch all die anderen Postings dieser Art bezwecken wollen.
Die wirken einfach nur
dumm, neidisch und inkommpetent.

Ich nenne ihn schon den „MIESEPETER“ 😛
Er lässt seit einem Jahr ständig solche Kommentare ab

Betrug bedingt den Vorsatz. Träumen der Anleger zu bedienen, ist keine Straftat. Wishful thinking, zu schön, um wahr zu sein. Man braucht keine eigene Solaranlage oder ein Physikstudium, um zu erahnen, dass dieses Auto sich nicht aufladen kann, indem es tagsüber auf der Straße steht. Auch ahnt man, dass es einem Kleinserienhersteller nicht möglich ist, so ein Fahrzeug für 25.000 € Verkaufspreis herzustellen, aber es wäre schön.

Das ist wie bei kosmetischen Pflegeprodukten. Im Kern weiß man, dass jenseits einer Basisflege teurere Produkte keinen Mehrwert haben. Aber sie werden auch von schlauen Frauen gekauft. Nur gibt es die Kosmetik zu kaufen, so dass man sich das subjektiv gute Gefühl verschaffen und erhalten kann.

Den Sion gibt es seit Jahren nicht, dafür schlagen andere lukrative Angebote wie ein Hammer in die Magengrube der „Gläubigen“ ein. Der Enyaq kostet nach Förderung ab 24.230€. Ist also billiger. Für ein größeres, luxuriöseres, tauglicheres Auto. Und das ist nächsten Sommer beim Kunden. Kia und Hyundai liegen preislich noch besser, machen das aber über die Leasingrate. Die Adressen von Leuten, die jetzt noch an den Sion glauben und eventuell sogar die nächste Finanzierungsrunde mitmachen, sind daher Gold wert. Denn diesen Leuten kann man vermutlich alles verkaufen…

Ihre Argumentation ist unpräzise. Nach Abzug der Forderung wäre der Sion auf Augenhöhe vom Preis her. Und wo er im Vorteil ist:

Sein open source Service und Technik Konzept, die PV Integration (die Selbstentladung ausgleicht und für Kurzstrecken zuläd), die Energie Sharing bzw. Powerbankfunktion, Outdoor Tiny Camper Tauglichkeit, die Sharing Funktionen, zur gemeinsamen Nutzung, Anhängerkupplung und viele weitere „Kleinigkeiten“ die meine Erwartungen an ein BEV erfüllen.

Die Deutschen tradierten Hersteller machen ja so weiter, wie bisher. Nur halt elektrisch.

Die Koreaner und Chinesen, wie Hyundai, Kia, Aiways und Geely/ BYD haben noch interessante Fahrzeuge. Und von Dacia/Renault dürfte auch noch einiges im Kommen.

Von Toyota bin ich enttäuscht. Bis auf den Hybrid Unsinn haben die sträflich geschlafen. Die hätten mit Sono eine Chace auf eine Kooperation, weil Toyota ähnliche DNA hat.

Und wenn Tesla ein abgespecktes 30.000 € + X Model Y rausbringt, werden die Karten neu gemischt. Und Musk würde ich PV auch zutrauen.

Aber solange Sono noch im Rennen ist, warten wir ab. Und unser Otto (Toyota Benziner) macht trotz seiner 23 Lenze keinen Ärger, weil er eh fast nur noch rumsteht. Und da er keinen Wertverlust mehr hat, darf er das auch. Wir sind auf eBikes umgestiegen und kommen in 80% aller Fahrten mit denen klar.

Last edited 4 Monate zuvor by Stefan

Bei den Deutschen Herstellern dreht es sich im Moment nur da drum Fahrzeuge auf den Markt zu werfen, die Milliarden Stafzahlungen bei der Überschreitung der Co2 Grenzen zu vermeiden. Die derzeitigen Förderungen bezahlt nicht der Staat oder der Fahrzeughersteller, sondern jeder Bürger der Steuern zahlt, ob er ein Auto besitzt oder nicht.Ich glaube weiter an SONO und habe reserviert, weil ich an Carsharing, ridesharing usw. welches im SION mitgekauft wird interressiert bin. Bietet das VW auch. Massenhafte Stückzahlen wird es in Zukunft eh nicht mehr geben.Die Strassen sind heute schon vollgestopft.Bis der Sion bei mir vor der Tür steht, fahre ich weiter mein CNG Auto, umweltfreundlich, Co2 neutral mit aus Reststroh hergerstelltem Biomethan.
GRÜNER GEHT ES ZUR ZEIT NICHT

Dass sie spät dran sind, ist nicht wegzudiskutieren. Aber vergleichbare Autos von den großen sind auch noch nicht in Sicht. Ich denke, Sono Motors wird sich ohnehin verstärkt auf die enwickelte Solartechnologie als vermarktbares Produkt konzentrieren.Ich glaube fast nicht dran, dass sie den Aufwand ein Fahrzeug neu zu konstruieren nochmals anfangen würden und somit der Sion das einzige Auto von Sono Motors bleibt.

Aber vergleichbare Autos von den großen sind auch noch nicht in Sicht.

VW entwickelt gerade den id.2. Wir können ja Wetten abschliessen, welches Fahrzeug früher auf dem Markt ist.

Tja,
ob der ID.2 oder der Sion »eher« auf dem Markt ist oder nicht, spielt IMHO keine Rolle unter dem Aspekt, dass z.B. der „Familiennutzwert“ des ID.2 vom Sion um Klassen überboten würde! …
Für den ID.1/ID.2 wird aber eine Rolle spielen, dass 2021/22 eine ganze Reihe förderfähiger Klein-/Kleinstwagen aus chin./europäischen/US-amerkanischen Kooperationen auf den EU-Markt kommen werden.

Last edited 4 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Träumer, die Träume verkaufen wollen. Ein Elektroauto ist ein Auto – hohe Stückzahlen ermöglichen Einkaufspreise, die Kleinserienhersteller zerquetschen. Das hat Tesla auch schon gemerkt, als ihnen vor einem Jahr auffiel, dass VW weniger für die kWh bezahlt. Weil sie für 30 Milliarden Zellen geordert hatten. Der fällt der Preis…

Wäre der Sion 2020 auf dem Markt gewesen, hätte man zumindest 9500 € pro Auto an CO2 Zertifikaten verkaufen können und hätte somit ein entsprechend erhöhtes Budget zur Verfügung gehabt. Hätte, denn das Auto wird es wahrscheinlich nie geben. Wenn ich jetzt lese, dass sie immer noch am Chassis herumdoktern, also einer Komponente, an die man für den ID.Buzz, der in zwei Jahren erscheinen wird, keine einzige Hand anlegen musste, weil sie vorgegeben ist und wenn man weiß, dass selbst Karosserie und Innenraum beim ID.Buzz fertig sind, man die letzten beiden Jahre nur für Tests, Zertifizierungen, Erprobungen, Abstimmungen und finalem Software-Setup verbringt. Dann weiß man, der Sion wird nicht in zwei Jahren erscheinen.

Wenn ich dann sehe, nach Förderung kriege ich einen Enyaq mit 80er Akku für 35.000€, also ein erstautotaugliches Familienfahrzeug mit Komfort, Style und Service vor Ort, dann dürfte klar sein, bei Sono wird nie Realität einziehen, aber bei potenziellen Kunden…

P.S.: TRE wird sicher nicht pro bono arbeiten. Gute Nacht, Anlegergeld! Du landest in Beratertaschen…

Das Einzige was ich schade finden würde, wenn die Karosserie-Solarzellen-Idee verloren ginge, denn die wäre gerade für Kurzstreckenfahrer interessant und könnte vielen von ihnen das Laden per Kabel ersparen.

Ansonsten lasse ich mich mal überraschen, ob es doch noch etwas wird mit einem Sion E-Auto.

Das ist aus meiner Sicht keine bahnbrechende Idee. Das liegt grundsätzlich so nahe, dass da jeder Trottel drauf kommt.

Ich bin mir recht sicher, dass bei den großen Herstellern der Einbau von Zellen geprüft wurde und sich einfach nicht rechnet.

Fisker hatte die Idee schon 2011. Damals gab es Hybride mit Solardach. Ein nettes Gimmick, aber nur selten wird das Dach etwas zur Reichweite beitragen. Solaranlagen sind sinnvoller auf Freiflächen oder auf Dächern als auf Autos.

Wozu jetzt Formel 1-Technik? Das Fahrwerk sollte schon längst fertig sein und vor allem günstig herzustellen. Der Zielgruppe ist Formel 1-Technik in diesem Fahrzeug völlig schnurz, um nicht zu sagen komplett fehl am Platz

David, richtig, für die Füchse. Wer nichts versteht von Autotechnik und nur vom Nachplapern von Musk Ideen lebt, will sich jetzt nochmals mit fremden Federn schmücken.
Eine Anhängevorrichtung zum Laub herumführen? Mehr verträgt der Sion ohnehin nicht. Der Betreffende würde besser dies mit einer Stosskarre im nächst liegenden Garten ausbreiten.Das wäre für ihn und die Natur besser. Aufklebbare Solarzellen und Strom von einem kleinen 30 er Akku weiterleiten wollen? Zum Glück sind solche Interessenten Ausnahmen, und die Mehrheit Realos, welche nicht auf solche Sprüche hereinfallen. Hoffentlich gibt es nicht mehrere Zechgeprellte als dass jetzt dann sogleich den Daumen nach unten ankreuzen werden.

Sonos Philosophie ist großartig! Meines Wissens wird der Sion das erste Auto sein, welches so umweltverträglich wie möglich hergestellt wird. Somit alternativlos! Zudem sind fast alle anderen Elektroautos in der Preisklasse für Familien ungeeignet.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Deutsche Post: Doch (noch) kein Ende für den StreetScooter
e.GO Life Next ab 16.990 € angekündigt – Auslieferung ab Juli 2021
Honda SUV e:prototype geht ab 2022 in China an den Start
17
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).