Skoda präsentiert Topmodell „Best of“ seines Einstiegs-Elektroautos CitigoE iV

Copyright Abbildung(en): Skoda

Skoda präsentiert ab sofort das Topmodell seines Einstiegs-Elektroautos CitigoE iV, genannt BEST OF. Das rein elektrisch angetriebene Modell löst die bisherigen Ausstattungsstufen Ambition und Style ab und habe nahezu alles an Bord, was die Ausstattungsliste des Kleinstwagens hergibt, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Der CitigoE iV BEST OF ist inklusive Batterie ab 24.990 Euro erhältlich. Abzüglich des Skoda Umweltbonus sowie der zu beantragenden staatlichen Förderung reduziert sich der Preis auf 18.420 Euro. Lackierung, Felgen und Sitzpolster können Kunden nach Belieben auswählen. Der batterieelektrische Kleinstwagen eignet sich mit seinen kompakten Abmessungen ideal für die City, fährt lokal emissionsfrei und erzielt eine Reichweite von praxistauglichen 252 Kilometern.

Kundenwünsche zeigen: Fahrzeuge mit hochwertiger Ausstattung sind sehr gefragt. Auch Käufer von Elektrofahrzeugen legen viel Wert auf viel Auto. Mit dem CitigoE iV BEST OF entspricht Skoda diesem Wunsch und präsentiert seinen „wendigen City-Flitzer in Bestform“, so der tschechische Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Die BEST OF-Ausstattung umfasst nahezu sämtliche verfügbaren Optionen, darunter etwa 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Geschwindigkeitsregelanlage, Licht- und Regensensor inklusive Coming- und Leaving-home-Funktion sowie dunkel getönte Heck- und hintere Seitenscheiben (Sunset). Zu den weiteren Komfortmerkmalen zählen die Klimaanlage Climatronic, beheizbare Vordersitze und Parksensoren hinten. Die beheizbare Frontscheibe sorgt bei eisigen Temperaturen schnell für freie Sicht.

Ein serienmäßiger Fahrer- und deaktivierbarer Beifahrerairbag sowie Seitenairbags vorn inklusive Kopfairbags stehen für ein hohes passives Sicherheitsniveau. Auch der Spurhalteassistent gehört im CitigoE iV BEST OF zum Ausstattungsumfang. Das Lederlenkrad verfügt über Multifunktionstasten, mit denen sich beispielsweise die Bluetooth-Freisprecheinrichtung bedienen lässt. Darüber hinaus hat der CitigoE iV BEST OF das Infotainmentsystem Swing inklusive DAB+, SD-Karten-Slot und USB-Anschluss an Bord. Musik, Podcasts und Nachrichten erklingen aus sechs Lautsprechern. Dank der Move&Fun Smartphone Docking-Station können Fahrer ihr Handy mit dem Infotainmentsystem verbinden – es dient dann der Navigation und Medienbedienung.

Skoda

Dank des kostenlosen Fahrzeugfernzugriffs können Besitzer Fahrzeugdaten und -funktionen ihres CitigoE iV – etwa Parkposition, Restreichweite sowie Statistiken zu vergangenen Fahrten – auch über ihr Smartphone einsehen. Zusätzliche iV-Online-Dienste liefern unter anderem Informationen zum aktuellen Batterieladestand und Erstellen von Ladeplänen. Zudem lässt sich die Klimaanlage bequem vom Handy steuern.

Die individuelle Note werde beim CitigoE iV BEST OF großgeschrieben. In punkto Karosseriefarben bietet Skoda vier Uni- und drei Metallic-/Perleffektlackierungen an, wahlweise als Zweifarblackierung mit schwarzem Dach und schwarzen Außenspiegelkappen. Die Leichtmetallfelgen Scorpius präsentieren sich serienmäßig in Schwarz glanzgedreht, Silber steht ebenfalls im Angebot. Beim Interieur können Kunden aus zwei unterschiedlichen Polsterdesigns auswählen.

Umweltbonus: bis zu 6570 Euro Ersparnis

Beim Kauf des Skoda CitigoE iV profitieren Kunden vom Umweltbonus. Für Elektroautos wie den CitigoE iV zahlt der Staat eine Förderung in Höhe von 3000 Euro. Skoda beteiligt sich mit weiteren 3000 Euro netto – was brutto 3570 Euro entspricht. Der komplette Bonus beträgt also bis zu 6570 Euro. Den Herstelleranteil der Prämie erlässt Skoda direkt beim Kauf. Die 3000 Euro Förderung durch den Bund können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden. Abzüglich des SKODA Umweltbonus sowie abzüglich der zu beantragenden staatlichen Förderung reduziert sich der Preis auf 18.420 Euro.

Für Antrieb sorgt im CitigoE iV BEST OF ein 61 kW starker Elektromotor. Typisch für Elektroautos steht das maximale Drehmoment in Höhe von 212 Nm sofort zur Verfügung. In 12,3 Sekunden beschleunigt der CitigoE iV von 0 auf 100 km/h, den Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h erledigt er in 7,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Die Energiequelle des Skoda CitigoE iV ist eine 60-Ah-Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energiegehalt von 36,8 kWh. Sie ermöglicht eine praxisnahe Reichweite von bis zu 252 Kilometern.

Ist die Energie aufgebraucht, lässt sich der Akku an einem 40-kW-Gleichstrom-Schnelllader mittels eines CCS (Combined Charging System) innerhalb von einer Stunde wieder zu 80 Prozent aufladen. Beim BEST OF ist dieser CSS-Anschluss Serie, ebenso wie ein Ladekabel für AC-Ladestationen sowie ein weiteres für die Haushaltssteckdose. An einer Wechselstrom-Wallbox mit 7,2 kW dauert der Ladevorgang auf 80 Prozent etwa viereinviertel Stunden, an einer normalen Haussteckdose mit 2,3 kW ist dieses Ladungsniveau nach gut 13 Stunden erreicht.

Quelle: Skoda — Pressemitteilung vom 29.04.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

bei e-up und mii ist schon Bestell-Stop bzw das Bestell-Kontingent bis Jahresende ist ausgeschöpft.
Skoda hat noch Reserven?

Da schiebt man schnell ein Maximal-Modell auf den Markt. Da ist zwar alles drin aber man muss auch alles bezahlen.
Für den Flottenkunden mies – die kriegen dann nix – für den klassischen Zweitwagenkunden wie der Zahnarztgattin passt es genau: Alle denkbaren Optionen drin und Farbe und Polster zur freien Auswahl .. supi ..
Der Kundenkreis ist klar ..

Hallo
Habe gerade bei carwow nachgeschaut, der Citigo ist ab sofort nicht mehr konfigurierbar….
Es draengt sich immer mehr der Verdacht auf, daß man gar keine e Autos verkaufen will, oder kann weil man Angst vor einer Nachfragewelle mit den zu erwartenden Kaufpraemien hat die man gar nicht bedienen kann. Ich werde wohl gleich auf nen Tesla sparen.

na .. der VW-Konzern hat 50.000 e-upmigos für 2020 disponiert, zusammen mit den e-golf, den id.3 und den PlugIn-hybriden das passend für den punktgenauen 95g-Co2-Flottenausstoß.
Jetzt geht dank Corona der Verbrennerabsatz zurück – klar dass man dann bei BEV sparen muss. Jeder zuviel wird bestraft.

Alles gesetzlich Logik.
Irgendwie muss man ja die Diesel-Vergleichs-Sonderrabatt-Abkassierer bezahlen.

Wer zwischen einem Citigo und einem Tesla schwankt, der sollte zuerst mal noch sein Pflichtenheft tüchtig überarbeiten, inklusive Styling, Image und so.

Ich glaube da sollte man vor allem seinen Geldbeutel überprüfen. Das ist ein Faktor 3 Unterschied im Preis . Dazu Fahrzeug technisch auch ganz andere Klassen.

Es wäre noch gut zu erwähnen, dass die 7,2 kW bei den Drillingen zweiphasig erreicht werden. Manche Hersteller geben auch 6,6 oder 7,2 kW an, aber das kann man zuhause an der Wallbox nicht erreichen, weil nur einphasig.

Wäre fein, wenn VW noch einen e-load-up mit 2 Sitzen und 45 kWh netto bringen würde, für nackt ca. 24000 €.

Ich glaube das wird nicht kommen. Das Ende Das e-Up ist ja schon angesetzt. Der wird doch durch den ID1 oder so ersetzt, wenn ich mich recht erinnere. Ich glaube 2022?

Tja.Im Punkte Pressemitteilungen und Ankündigungen ist der VW-Konzern Weltmeister.Bleibt die Frage wann man auch mal die angepriesenen Fahrzeuge auf der Straße sieht.!?

Augen auf im Straßenverkehr .. ich sehe ständig e-golf, e-tron und e-up und nie einen Tesla – dabei kann man sie an der hässlichen Entenform so gut erkenne
Ich vermutet, dass es Tesla gar nicht gibt.
Foren-Fantruppen-Weltmeister

Kein Zufall. Es gibt schon Teslas, aber mit dem Tesla fährt man nicht die gleichen Strecken wie die, die ein Auto brauchen.

Wahrscheinlich hast du Recht. Vermutlich hat Egon Meier auch schon mal einen Tesla gesehen. Seine Reaktion war wahrscheinlich vom dümmlichen Bashing des G.P. provoziert.
Wenn G.P. meint, die VW-BEV nicht auf den Straßen sehen zu können muss er einen sehr getrübten Blick haben.
Die Zulassungszahlen sind eindeutig. Der VW-Konzern hat in diesem Jahr 38% BEV-Marktanteil in Deutschland (Tesla und Renault jeweils 9%).

Ich muss auch sagen, dass ich doch häufig miterweile den eGolf sehe. Vielleicht achte ich auch nur mehr darauf, seit ich einen habe, aber ich vermute auch die Verkaufszahlen sind enorm gestiegen, seit die realen (nicht Liste) Preise Richtung 20.000€ gepurzelt sind.zeo sieht man auch öfter mal.
Ein Model 3 sehe ich auch ab und zu mal, aber doch noch selten bei uns in der „Provinz“ im Südzipfel von Niedersachsen. Model S und X eher selten.

Die Tesla wurden in die deutsche Vertriebszentrale nach

„Bielefeld“ geliefert.

Elon Musk wusste nicht, dass es Bielefeld gar nicht gibt.

Erwähnt gehört auch, dass die neue Variante, bei gleicher Ausstattung deutlich teurer ist, als zuvor

Wahrscheinlich wohnt Egon Meier bei WOB.
Bei mi gibt’s alle Marken zu annähernd gleichen Teilen.
Und wer kauft noch ein Auto ohne Klimaautomatik, Tempomat, ohne Scheibenhzg, Smartphoneintegration, usw ?
Allerdings finde ich den Preis für einen so kleines Fahrzeug doch recht gehoben. Dafür würde man zwei Benziner bekommen.

Es kursieren in anderen Foren Berichte von Leuten, die einen e-Up mit Assistent Paket & Co (so lang ist die Aufpreisliste ja nicht) für gut 13.000€ nach Prämien bestellt haben. Bei VW liegen ja Listenpreis und realer Preis teils weit auseinander.

Könnte die Aktion vielleicht auch in Richtung Kosteneinsparung durch weniger Option hinauslaufen, ähnlich wie es Tesla ja auch macht? Also die Kosten dadurch zu Senken, dass alle Fahrzeuge praktisch Baugleich sind? Ich vermute in diesem Preissegment sind die Margen geringen und es muss mit ganz spitzen Bleistift gerechnet werden.

Wer will das bestellen und dann ewig auf die Auslieferung warten? Die haben es vor der Corona Krise nicht mit der Produktion hin gekriegt und jetzt auch nicht. Kunden die einen der Drillinge im Oktober/November 2019 bestellt haben, warten immer noch und werden immer weiter nach hinten vertröstet. Die bekommen alle 2 Wochen eine Info das ihr Auto wieder weiter nach hinten geschoben wird. Lieferzeiten von 12 Monaten und mehr sind mittlerweile „normal“ für einen Drilling. Die Info bekommen die aber nicht von VW, sondern müssen immer wieder selber beim Händler nachfragen. VW interessiert das nicht,da gibt es keine Infos. Eine absolute Frechheit wie mit den Kunden umgegangen wird. Der Frust bei den Bestellern ist extrem groß, die Foren sind voll mit Beschwerden. Unglaublich wie der Weltkonzern und seine Ableger damit umgehen.
Jeder würde ja denken das sein Auto nach Bestelleingang produziert wird, vergesst es, das ist nicht so. Die lassen euch Monate lang warten und keinen interessiert das. Nie wieder einen Neuwagenbestellung bei VW! Der Service und alles was da dran hängt ist zum Kotzen!!

habe im Februar meinen e-up bestellt, Listenpreis mit Extras 24.200, netto Endpreis 3000 er Prämie mitgerechnet 14.300. Zunächst Liefertermin
3. Quartal, jetzt verschoben auf Q4.

Habe einen citigo mit alles bestellt, dazu drei Jahre Garantie extra (=5 Jahre) mit Zulassung für etwa 27.000€, nach Abzug aller Prämien 14.500€ und einen Superpreis für meinen alten A3 Diesel

19
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).