Skoda Enyaq kommt mit zwei Antriebsarten, drei Batteriegrößen, fünf Leistungsvarianten

Skoda Enyaq Elektroauto SUV Design

Copyright Abbildung(en): Skoda

Am 1. September 2020 stellt Skoda sein erstes rein batterieelektrisches SUV vor, den Enyaq iV. Das Modell markiert für den tschechischen Automobilhersteller den Aufbruch in eine neue Ära, daher macht die Marke mit dem Enyaq iV auch beim Design den nächsten Entwicklungsschritt. Emotionale Linien und ausgewogene, dynamische Proportionen verbinden sich beim ersten Skoda auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern mit typisch großzügigen Platzverhältnissen und nachhaltigem Fahrspaß, preist der Hersteller das neue Elektroauto an. Kurz vor der offiziellen Vorstellung hat Skoda einige technische Details verraten.

Die Einstiegsmodelle verfügen demnach über einen Heckantrieb – ein technischer Verweis auf die Unternehmensgeschichte von Skoda. Die leistungsstärkeren Modelle besitzen einen zweiten Elektromotor vorn, um das Drehmoment noch effizienter auf die Straße zu übertragen. Je nach Variante ist der Enyaq iV bei Bedarf sogar in der Lage, Lasten von bis zu 1200 kg zu ziehen. Insgesamt fünf verschiedene Leistungsvarianten und drei Batteriegrößen sollen nachhaltigen Fahrspaß versprechen. Je nach Modell werden entweder die Hinterräder oder alle vier Räder angetrieben. Der Skoda Enyaq iV soll dank effizienter Batterien, des geringen Rollwiderstands der Reifen und der für einen SUV relativ guten Aerodynamik Reichweiten von bis zu 500 km im WLTP-Zyklus bewältigen.

Der Skoda Enyaq iV 50 ist das Einstiegsmodell: Seine Lithium-Ionen-Batterie hat eine Bruttokapazität von 55 kWh (netto: 52 kWh). Der Elektromotor im Heck hat eine Leistung von 109 kW und bietet eine maximale Reichweite von 340 km. Beim Enyaq iV 60 mit 132 kW und einer 62-kWh-Batterie (netto: 58 kWh) erhöht sich die Reichweite auf bis zu 390 km. Der Enyaq iV 80 mit Heckantrieb und einer Leistung von 150 kW erzielt im WLTP-Zyklus die höchste Reichweite von 500 km. Seine 82 kWh starke Batterie (netto: 77 kWh) findet sich ebenfalls in den beiden Modellen, die mit einem zweiten Elektromotor und Allradantrieb ausgestattet sind: dem 80X und dem vRS mit einer Leistung von 195 kW bzw. 225 kW. Das Spitzenmodell beschleunigt in nur 6,4 Sek. von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Die maximale Reichweite der beiden Allradmodelle beträgt 460 km nach WLTP .

Per Schnellladung in nur 40 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen

Der Skoda Enyaq iV kann an Schnellladesäulen Gleichstrom mit einer Ladeleistung von bis zu 125 kW aufnehmen. An ihnen können die Batterien des Enyaq iV in gerade einmal 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden. Zusätzlich zur herkömmlichen 230-Volt-Haushaltssteckdose mit 2,3 kW Wechselstrom kann das Fahrzeug auch ganz bequem über Nacht an einer heimischen Wallbox mit 11 kW aufgeladen werden

Ein Highlight des Skoda Enyaq iV ist sein innovativer Innenraum, so der Hersteller: Er vermittle ein völlig neues, großzügiges Raumgefühl. Außerdem ist das Fahrzeug mit modernen Konnektivitäts- und Infotainmentlösungen ausgestattet: Auf einem freistehenden, zentralen 13-Zoll-Display kann der Fahrer alle wichtigen Informationen sehen, optional erhältlich auch in Kombination mit einem Head-up-Display mit Augmented Reality. Dank einer permanenten Internetverbindung sind alle Informationen stets auf dem neuesten Stand. Mit seinem großzügigen Raumangebot, dem Interieur mit Lounge-Charakter und einem Kofferraumvolumen von 585 Liter ist der Skoda Enyaq iV wie geschaffen für Familien sowie auch für Lifestyle-orientierte Kunden auf der Suche nach einem nachhaltigen und alltagstauglichen Elektroauto, so Skoda.

Mit der Einführung des Enyaq iV führt Skoda auch ein neues Konzept für das Interieur ein: Zum ersten Mal kommen nachhaltige Materialien zum Einsatz. Mit den Design Selections stehen diverse Interieurs in unterschiedlichen Farben und Materialien zur Auswahl, so dass Kunden ganz nach persönlichem Geschmack entscheiden können.

Quelle: Skoda – Pressemitteilung vom 12.08.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

29 Antworten

  1. Wer Drehstromanschluß in der Garage hat, könnte meist problemlos eine Ladestation für 22 KW installieren. Leider hat der VW-Konzern das noch nicht begriffen, andere schon,

    1. Das ist so ne Sache. 11kW muss man beim Netzbetreiber anmelden und gut ist. Bei 22kW muss man sich das Ding genehmigen lassen. Und der Hausanschluss muss es natürlich hergeben. Letztlich bringt es einem ja zu Hause auch nicht wirklich viel. Selbst einen 100kWh Akku habe ich mit 11kW über Nach voll geladen. Unterwegs lade ich sowieso an CCS.
      Gut wäre schonmal, wenn alle Autos 3-phasig mit 11kW laden könnten. Es wird besser, aber wir sind noch nicht da.

    2. 22 kw sind zu Hause völlig überflüssig und ‚auf Tour‘ völlig unzureichend. Da ist DC-Ladung angesagt.

      Im Grund reichen daheim auch 7,2 kw aus – man stöpselt den Wagen einfach routinemäßig an den Lader wenn man zu Hause steht.
      Ein größerer Lader ist aus meiner Sicht rausgeschmissenes Geld.

      Es gibt nur einen, der die 22kw so hypt, ist Renault, die den 22-kw-Chamäleon-Lader verbasteln. Konstruktiv nicht doof aber leider ökologisch ein Verbrechen. Die Ladeverluste ist so abwegig (insbesondere an der Schuko-Dose), dass dieses Ding eigentlich verboten werden sollte. Hinzu kommt, das die Fahrzeuge einen traurigen Ruf als Ladzicken haben.

      Also.. alle anderen Hersteller: Lasst die Finger von diesem Schrott .. 11kw AC sind völlig ok und preiswert zu realisieren.

      1. Ach Egon, ich kenne Deine Abneigung gegen Renault.
        Mit zwei Zoe und einer 22 kw-Wallbox zickt bei uns nichts und niemand herum. In den Innenstädten stehen reichlich Typ 2-Ladestationen mit 22 kw herum, auch im Ausland findet man CCS höchstens nur an den Hauptrouten.
        Ich kenne keinen Zoe-Fahrer, der zuhause mit 2,3 an einer Staubsauger-Steckdose lädt. Das sind alles nur hypothetische Möglichkeiten. aber mit einem 11 kw Skoda beispielweise in Zeeland in Oostburg oder so zu laden, dauert nun mal doppellt so lange wie bei einer Zoe….
        Daran mal gedacht?

    3. Das hat den einfachen Grund, daß es keinen großen Sinn macht, nach 22 kW Ladeleistung zu schielen. Bei 11 kW lädst du über Nacht in 10 Stunden 110 kWh, das entspricht etwa 500 Fahrkilometer. So groß müßte der Akku des Fahrzeugs erst mal sein… Niemand benötigt mehr als das am Tag. Selbst wenn man von der Hälfte der Ladezeit ausgehen würde, 250 km Tagesfahrleistung haben die wenigsten Verbraucher als Tagesstrecke. Beim EV fährt man nicht komplett leer und lädt dann erst randvoll auf, nein, man braucht nur den jeweiligen Verbrauch nachladen und hält den Akku am besten im mittleren Bereich.
      Abgesehen davon gibt es beim Hausstromversorger normalerweise keine Schwierigkeiten, 11 kW Lademöglichkeit anzumelden. Bei 22 kW sieht das schon ganz anders aus. Das muß man erst genehmigt bekommen.

  2. wenn das so kommt und preislich bezahlbar bleibt wird das ne geile Kiste.
    Große Batterie für unter 40.000 bleibt der Traum -.-

    Wird Skoda wohl nicht machen weil die sonst von der Nachfrage überrannt werden und nicht liefern können.

    es bleibt spannend

    1. Ich bin auch gespannt. Aber die große Batterie wirds sicher nicht für 40k€ geben. Zaubern kann Skoda nun auch nicht. Mit Glück landet man vielleicht um die 50k€. Warten wir es ab.

  3. Bin schon auf den 1.9. gespannt und hoffe dass die RS Version auch direkt auf den Markt kommt und nicht erst ein Jahr später oder so.

  4. Moin zusammen
    Da ich auf dem land wohne und nicht viel fahre würde mich ein Elektroauto oder ein hybrid Auto schon interessieren.also habe ich mich am Dienstag den 25.08.2020 mal auf den Weg gemacht um mich zu informieren.habe in Husum alles abgeklappert was E autos und hybrid so anbietet.leider ist absolut nichts im kleinwagen segment zubekommen,alles vergriffen,oder nicht lieferbar! Schon komisch,erst machen die Werbung für Umwelt freundliche Autos und dann hat kein Händler was stehen.ist eigentlich reine verarschung was da getrieben wird.
    Schöne Grüße aus nordfriesland!

    1. Das ist auch der Fluch der hohen E-Auto Prämie und der Tatsache, dass gerade die etablierten Verbrenner Hersteller nicht auf eine hohe Produktion von E-Autos verbereitet sind. Die in diesem Jahr 2x(Bafa: 2000€–>3000€–>6000€!!!) hat sicherlich zu einer Explosion der Nachfrage geführt. Irgendwo in nem anderen Artikeln stand z.B., dass VW 80 eGolf pro Tag baut. Zum Vergleich: alleine im April wurden 4000 eGolf bestellt. Heißt die Produktion kommt bei der Nachfrage nicht hinterher. Gerade die Kleinwagen sind bei 6000€ Förderung geradezu lächerlich günstig und daher natürlich enorm beliegt.
      Dazu kommt, dass Verbrenner Hersteller dieses Jahr nicht mehr als nötig an E-Autos verkaufen wollen, da sie dann 2030 noch strengende CO2 Ziele erfüllen müssen. Zudem sie schleppen natürlich Verkäufe gerne in 2021 rein, da dann die CO2 Normen weiter anziehen.
      Final dürfte sicher auch hinzukommen, dass alle großen Hersteller (Telsa mal ausgenommen, aber deren Produktion ist auch ausgelastet) von LGChem, CATL und wem auch immer als Batterie Lieferanten abhängig sind. Wir hatten die Geschichte Anfang 2020 schon öfter, dass z.B. die etron Produktion in Belgien still stand, weil keine Batterie-Zellen geliefert wurden.
      Also mal so spontan auf dem Hof, hat im Moment wohl so gut wie kein Hersteller ein neues E-Auto stehen. Gebraucht sind die leider auch recht teuer, besonders vor dem Hintergrund des hohen Umweltbonus. Schon Ende 2019 mit alter Förderung war unser eGolf günstiger als ein Gebrauchter mit 40.000km. Also kauft man dann einen neuen mit frischem Akku.

  5. Moin zusammen
    Wie kann es eigentlich angehen das im Kleinwagen Segment die benziner ohne Hybridantrieb deutlich billiger sind als hybrid Autos.ich dachte immer wir sollten was für die Umwelt tun.
    Bei Toyota bekommt man den yaris Benzin für 10.000 Euro,und den hybrid yaris ohne Steckdose für 17.000 Euro eigentlich müsste es genau andersherum sein .und bei skoda gibt es auch keine hybrid Autos die man sich leisten kann,wenn man alleine ist braucht man keinen Panzer,sondern einen kleinen wagen.bestellen ist sinnlos,da niemand sagen kann wan es wieder etwas gibt.echt traurig.
    Das sind mittlerweile zustände wie früher in der ddr .! Du hast das Geld,kannst aber nichts bekommen
    Gruß aus nordfriesland

    1. Hallo,

      sie sollten auch nicht bei Toyota schauen, wo man für die „Hybride ohne externes Aufladen“ keine Förderung bekommt und somit der technische Mehraufwand im Auto natürlich auch mehr kostet… Vollelektrisch oder Plug-In wäre wohl die bessere Wahl…

    2. Hybrid sind immer teurer wie der Verbrenner. Man hat ja alles, was der Verbrenner drin hat + Elektromotor und Akku. Mit Förderung kann man dann vielleicht wieder bei +/-0 landen. Aber Förderung gibt es nur für Plug-In Hybrid und Vollelektrische Autos (und Wasserstoff, aber da gibts nur den Toyota Mirai und irgendein Modell von Hyundai).

      1. Antwort an Volker Müller:
        Schauen sie mal beim Renault Händler nach gebrauchten ZOE mit 40 kWh Batterie Z.E.40.
        Am besten aus 2018/2019. Das sind gute Fahrzeuge, die Kunden als Anzahlung für ein neueres Fahrzeug in Zahlung gegeben haben und gerade einen ziemlichen Preisverfall haben. Dort könnten sie fündig werden.

    3. „Das sind mittlerweile zustände wie früher in der ddr .! Du hast das Geld,kannst aber nichts bekommen“
      Mal nicht übertreiben ..

      Es sind chaotischen Zeiten und wenn du die Medien und Presseerklärungen verfolgst wirst du sehen, dass die Hersteller sich inzwischen umstellen und ihre BEV-Produktion steigern.
      Das wir das für die Umwelt tun sollten ändert nichts an der Tatsache, dass Hybride – egal welche Ausführung – in der Fertigung deutlich teurer als reiner Verbrenner sind. Zu verschenken hat niemand etwas – auch du nicht.

      Mal ganz offen gesagt: ‚Was für die Umwelt tun‘ kann man nicht nur von anderen verlangen. Da ist jeder selbst gefragt.

  6. Ja, es gibt eine Anhängerkupplung.
    Im Bericht steht:
    „Je nach Variante ist der Enyaq iV bei Bedarf sogar in der Lage, Lasten von bis zu 1200 kg zu ziehen.“

  7. Habe am Dienstag einen Aiways U 5 fahren dürfen. Feiner Wagen, ab Oktober lieferbar und mit ca. EUR 42.000 Liste voll ausgestattet. Und Euronics liefert die 11er Wallbox für Zuhause. Die Kabel liegen vorne, da wo man sie üblicherweise braucht und der Wagen hat Platz für Mann und Maus und bekommt auch eine Anhängerkupplung für die Pedelecs oder leichte Hänger. Wartung alle 100.000 km.
    Was braucht man mehr?

    1. @DidierGross: man braucht mehr:
      – verläßliche Versorgung mit Ersatzteilen (ganz großes Fragezeichen bei Aiways)
      – ordentliche Leasingangebote (bei Aiways aktuell nicht zu bekommen)
      – viele wünschen sich eine Anhängerkupplung (bisher von Aiways nur gerüchteweise 750kg, nix Offizielles)
      – und wie wir hier lesen, 11kW AC dreiphasig (Aiways: 6kw einphasig, die in DE auf 4kW reduziert werden müssen wg Schieflast)
      – Risiko Hersteller-Insolvenz oder Ende der Geschäftstätigkeit in DE/EU (siehe NIO)
      Nicht falsch verstehen, mir gefällt der Aiways auch sehr gut und ich freu mich schon auf meine Probefahrt, aber für mich gibt es halt noch eine Reihe von Fragezeichen bei dem Auto..

  8. Dass der Meier „ strohbohnen„ dumm ist weiss man. Und dass VW nur mit 11 KW laden kann auch. Renault kann nicht nur mit 22 KW laden was nicht mal der neue I.D kann, nein es geht auch langsam mit 220 Volt . Das Letztere vorteilhaft bei PV auf dem Dach bei bedecktem Himmel. Nur ein doofer „Schreiberzicken- Heini„ wie der Meier glaubt dass da Strom neben aus geht. Den Renault Zoe kann jeder nachmessen mit einem Anzeigegerät an der Steckdose. Der liegt bei den min. Verlusten die alle haben, durch die Wärmeabgabe und Kühlung bei 2-3 %. Mit 11 KW geht s natürlich beim ZOE trotzdem. Dem Meier trauen wir zu, dass er auswärts explizit eine 220 er Säule sucht, wo er nach Zeit abrechen könnte, anstatt nach Stromverbrauch .
    Hybrid ohne Aufladung mit Stecker , in Deutschland sicher eher weniger weil diese nicht gefördert werden. Schade sie sparen auch Sprit. Die Hersteller solcher Autos, das sind nicht nur die Pioneere Toyota und Honda. Auch Europäer machen da mit den Mildhybrids kräftig mit. (ZF) So kann man in anderen Ländern nämlich Steuern sparen durch geringeren CO 2 Ausstoss. Wenn man nicht gerade im Gelände wohnt oder viel Bergstrecken fährt reicht dieses System dank kleineren günstigeren Akkus völlig aus.

  9. Solange wie die Autoindustrie sich nicht einigt über Batteriewechsel auf eine Tankstelle wird es nicht vielf mit E Auto.
    Man müsste sich erst auf die gleich Bauweise von Batterien einigen
    Es wäre so einfach auf eine Tankstelle hätte man Batterien von verschiedene Größe (KW) zur verfügung, man würde Zahlen und weiter Fahren.

    Aber das ist wohl zu einfach

  10. Wow, wenn das Heck des Enyaq wirklich so aussieht, wie auf dem Foto, verspricht das Autos ein hübsches Kerlchen zu werden.
    Ich bin mir aber ganz sicher, dass das Auto mit mittelgroßem Akku und zeitgemäßer Ausstattung eher an 50.000.- € rankommen wird. Nix mit VOLKSwagen . Aber sollte man e-Autos nicht eh leasen? Wer kauft wegen des ausgelutschten Autos ein ? 8 Jahre altes eAuto?

    Weitere Fragen:
    – Ist das Auto das Equivalent zum VW ID4?
    – Weiß jemand, ob man bis Ende 2021 zweimal die Prämien von 6000.- € + 3.490.- (?) bekommt, wenn man zwei Verbrenner eintauscht?

    1. @panibodo:
      Ich würde auf jeden Fall in Richtung Leasing tendieren.
      – Als Äquivalent zum ID4 würde ich es nicht unbedingt sehen, glaube der ID4 ist ein bisschen kleiner. Aber da beide auf MEB stehen, sollte es vergleichbare Technik sein. Der MEB ist ja bewusst darauf ausgelegt, für alle Fahrzeuggrößen nutzbar zu sein.
      – Die Prämie bekommt man so oft, wie man ein förderfähiges E-Auto kauft und der Topf noch nicht leer ist (und man natürlich die Förderbedingungen erfüllt, Stichwort Zulassung in DE, Mindesthaltedauer, kein Träger eines öffentlichen Amts usw). Es ist keine Bedingung, einen Verbrenner einzutauschen.
      – Die Prämie berechnet sich wie folgt: der Hersteller gewährt 3000€ Bonus auf den NETTO-Preis des Fahrzeugs. Das entspricht aktuell 3.480€ brutto und ab 1.1.2021 dann wieder 3570€ brutto. Diesen Preis muss man dann bezahlen. Hat man alles erledigt, kann man sich bei der BAFA die 6000€ Förderung abholen. Diese werden einem überwiesen. Man muss die 6000€ also mit Pech vorstrecken, da der Händler i.d.R. erst sein Geld haben will und man dann das Auto bekommt, man aber die ZUlassungspapiere und die Rechnung für die Prämienbeantragung braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).