Schwedisches E-Auto-Start-Up Uniti gibt ein Update zur aktuellen Lage

Schwedisches E-Auto-Start-Up Uniti gibt ein Update zur aktuellen Lage

Copyright Abbildung(en): Uniti One

Noch im Oktober 2019 konnten wir berichten, dass es beim schwedischen Elektroauto-Start-Up Uniti derzeit Schlag auf Schlag geht. Seit der Vorstellung des eigenen Fahrzeugesüber Planungsprozesse bis hin zum fertigen E-Auto Uniti One, ging es in rasantem Tempo nach vorne. So folgte schon relativ schnell die Information, dass das Vorbestellungs-Volumen für das schwedische Elektroauto Uniti bereits 50 Millionen Euro übertrifftKünftig sollen in Adelaide, Australien bis zu 10.000 Exemplare jährlich ab 2020 produziert werden; ein lokaler Partner wurde noch nicht benannt. Auch eine Pilotfertigungsanlage im Silverstone Park wurde vorgestellt. Doch was ist seit dem passiert?

Corona verzögert Prototypen-Tests des Uniti One

Es wurde ruhiger um das Start-Up, welches mit seinem E-Auto die Stadt für sich erobern wollte. 240 km Reichweite, 130 km/h Höchstgeschwindigkeit, Hinterradantrieb sowie zwei Motoren mit einer Leistung von 120 kW, welche ihre Energie aus einem 26 kWh Akkupack beziehen sollten, sprachen für sich. Und noch immer wollen wir den Uniti One auf der Straße sehen. Mit Corona hatte zu diesem Zeitpunkt allerdings noch niemand gerechnet. Per Mail hat uns ein Update vom Uniti-Team erreicht, welches derzeit hauptsächlich von zu Hause aus arbeitet.

Mitte Mai konnte Uniti uns berichten, dass derzeit nicht sonderlich viel passiert und man sich auf Verzögerungen einstellen muss. Grund hierfür ist die Tatsache, dass Großbritannien unter Lockdown und ein Großteil der Uniti-Lieferkette in Wuhan, China ansässig ist. Geplant war zunächst die Prototyp-Fahrzeuge kommerziell zu testen, was sich jedoch vorerst noch verzögert. Ausschlaggebend hierfür sei die Automobilindustrie Chinas, welche zunächst einmal wieder ans laufen kommen muss.

Uniti nutzt Förderprogramme um Unternehmen am Laufen zu halten

Dennoch teilte uns Uniti mit: “dass wir optimistisch sind und hart an unseren Zielen arbeiten.” Auch habe man sich für Förderprogramme der schwedischen Regierung beworben und konnte bereits vom Steueraufschubprogramm der schwedischen Steuerbehörde (Skatteverket) profitieren.

“Darüber hinaus haben wir jetzt einen Antrag auf Wiederaufbau gestellt. Dieser sieht mehrere Vorteile vor, wie z.B. eine Unterstützung bei den Gehältern, eine Reduzierung unserer ausstehenden Verbindlichkeiten und einen Plan, um diese aufzuholen, sowie weitere Schutzmaßnahmen für das Unternehmen und unsere Aktionäre. Dieser Prozess wird mehrere Monate dauern, und unsere Geschäfte werden während dieser Zeit normal weiterlaufen.” – Uniti

Werbefinanzierte Ladestationen, Autonomes Fahren und Kapitalerhöhung

Während die Fortschritte beim E-Auto Uniti One nun eine Spur langsamer voran gehen, legt man bei den eigenen werbefinanzierten Ladestationen einen Gang zu. “Auch wenn der Coronavirus noch einige Verzögerungen verursachen könnte, sind wir derzeit bereit, mit vollem Tempo fortzufahren und mit der Generierung skalierbarer Einnahmen zu beginnen”, so die Aussage des schwedischen Start-Ups. Zudem sei Uniti nun Teil eines Konsortiums, zu dem auch Boeing, Ericsson und andere gehören, um die Wirksamkeit von 5G mit autonomem Fahren zu testen. “Unser Anteil am Programm konzentriert sich auf autonome Elektroautos, und wir werden unsere Arbeit nutzen, um Fahrzeuge für den Einsatz im Programm zu liefern”, so die bisher bekannten Details aus dem Hause Uniti.

Zunächst war geplant im ersten Quartal 2020 eine Kapitalerhöhung durchzuführen, aber auch diese hat sich verzögert. Uniti möchte zunächst darauf warten, dass die Investoren wieder Vertrauen fassen und London und Stockholm sich wieder vollständig öffnen. “Mein Gefühl sagt mir, dass dies letztendlich zu einer viel stärkeren Kapitalaufbringung führen wird, wobei sich das Unternehmen nach dem Wiederaufbau in einer viel stärkeren finanziellen Lage befinden wird, einschließlich wachsender Einnahmen und eines klaren Produktionsplans, der hoffentlich einige der neuen Möglichkeiten nutzt, die das Coronavirus geschaffen hat”, so Uniti in seiner Mail.

Quelle: Uniti – Per Mail

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. 240km aus 26kwh sind selbst für ein leichtfahrzeug im wltp kaum zu erreichen. Ein weiteres Fahrzeug das mit viel Hoffnung und venture capital zumindest als Prototyp existieren wird aber auf dem Weltmarkt keine Daseinsberechtigung hat, den E-up uvm. kann ich heute schon kaufen. Wer auch immer die Standortwahl getroffen hat, in Australien zu fertigen hat wohl eine sehr “kreative” standortanalyse betrieben oder surft gerne. Begrenzte lokale Kunden, Nähe zu Asien mit starker Konkurrenz, Export nach EU und NA teuer und langwierig, Lohn kosten unattraktiv, Zulieferindustrie kaum vorhanden. Abstand zu Schweden riesig (befindet sich Geschäftsführung und Entwicklung noch in Schweden, soll das so bleiben?).

    Für mich gibt es dem uniti one bzgl. So viele Ungereimtheiten, dass ich überrascht wäre wenn diese Firma relevant bleibt und/oder überlebt

  2. Bei mir hat sich noch niemand gemeldet von Uniti, wir würden das testen im Winter mit der eNordkapp-Challenge.org sicher gut hinkriegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).