Roland Gumpert: „Wir wollen kein Lieschen-Müller-Auto bauen“

Copyright Abbildung(en): Roland Gumpert

Deutschland und China machen für den Elektro-Supersportwagen mit Methanol Power Cell RG Nathalie gemeinsame Sache. Hinter dem RG Nathalie steht Firmengründer Roland Gumpert, welchen wir ein paar Fragen zum vollelektrischen Supersportwagen, als auch der Zusammenarbeit mit dem chinesischen E-Auto Start-Up Aiways gestellt haben.

Hinter der Roland Gumpert Nathalie steht das Joint Venture Gumpert AIWAYS, können Sie, bevor wir auf das Fahrzeug eingehen, ein paar Informationen zu den beiden Unternehmen sowie dem gemeinsamen Joint Venture verlieren?

Roland Gumpert und AIWAYS sind zwei unterschiedliche Firmen mit unterschiedlichen Zielen. Allerdings bringe ich als CPO von AIWAYS mein Wissen in die Firma ein – deutsche Ingenieurskunst. Ohne die wäre AIWAYS so nicht möglich. Das Joint Venture Gumpert AIWAYS gründet sich auf diesen Technologie Transfer. Roland Gumpert selbst beruht auf drei Säulen: Pure Electric, Pure Independence, Pure German Speed. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt die Welt mit Elektro-Autos zu versorgen, die nicht stehenbleiben, wenn die Pufferbatterie leer ist.

Mit der Gumpert AIWAYS Automobile GmbH ist die Marke Roland Gumpert der Technologieentwickler der heutigen AIWAYS Gruppe. Mit über 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung, Erprobung und dem Bau von Automobilen steht Roland Gumpert dabei heute als Manufaktur für Spitzentechnologie für Elektro-Supersportwagen „Made in Germany“. Und das mit Alltags- und straßentauglicher Performance sowie kompromissloser „ready to race“ Technologie. Wir produzieren Elektroautos, die auch ohne externe Stromversorgung oder nachladen auskommen und ihre Elektrizität aus Methanol selbst erzeugen.

Die gemeinsame Vision sei es den weltweit ersten elektrisch angetriebenen Supersportwagen mit Racing Performance und intelligenter Energietechnologie zu entwickeln. Die Roland Gumpert Nathalie. Erläutern Sie uns die relevanten Details des E-Fahrzeugs in ihren Worten.

Wir stehen für die Verbindung von Erfindergeist und automobiler Technologieführerschaft, ein deutsches Silikon Valley sozusagen. Wir haben von vorneherein gesagt, dass ein normales BEV (Battery Electric Vehicle) für uns nicht wünschenswert ist. Unserer Meinung nach ist das alleine wegen der Reichweiten, der benötigten Materialen wie beispielsweise seltenen Erden und nicht zuletzt der Energieversorgungsnetz der Fahrzeuge weltweit unbrauchbar.

Wir haben uns deswegen bewusst für einen Supersportwagen entschieden um diese bahnbrechende Technologie zu präsentieren, Wir wollen, dass unser Fahrzeug in den Köpfen hängen bleibt und mehr Aufmerksamkeit erregt, als ein herkömmliches Auto. Für unsere revolutionäre Technik brauchte es ein entsprechend aufregendes Fahrzeug.

Wir wollen kein Lieschen-Müller-Auto bauen. Wir wollen ein Auto, das Aufsehen erregt.

Mit dem Rennwagen Nathalie Race haben wir uns zudem zum Ziel gesetzt, in der von der FIA genehmigten Rennserie EPCS (Electric Production Car Series) teilzunehmen. In dieser Serie werden wir unter anderem mit Tesla, Audi und Porsche um den Sieg kämpfen.

Roland Gumpert

Bei Roland Gumpert Nathalie handelt es sich um kein klassisches, rein batteriebetriebenes Elektroauto. Vielmehr setzt Gumpert AIWAYS auf die Brennstoffzellentechnik. Umgeht aber gleichzeitig die Nachteile einer Wasserstoffbrennstoffzelle, da man auf Methanol-Powercell MPC Methanol setzt. Erläutern Sie uns dieses Antriebs- Energiespeicherungskonzept.

Mit der Methanol-Brennstoffzelle haben wir es geschafft, ein ungefährliches und sicheres Energiekonzept aus Wasserstoff zu entwickeln. Unser wichtigstes Anliegen ist es ein umweltverträgliches Fahrzeug herzustellen. Mit unserer Technologie ist uns das gelungen. Wir erzeugen Elektrizität ohne Risiken und umweltneutral – und sogar gefahrenloser als jedes Benzin getriebene Auto.

Flüssiger Wasserstoff ist durch den hohen Druck bis zu 800 Bar nicht ungefährlich und kam für uns allein aus Umweltgründen im Bezug auf Herstellung und Handhabung nicht in Frage. Methanol ist ein Alkohol und von der Handhabung noch einfacher als Benzin und dabei weniger brennbar oder explosiv. Methanol ist der perfekte Wasserstoffträger, denn es kann umweltneutral mittels grün gewonnener elektrischer Energie aus CO2 und Wasser hergestellt werden. Dazu kommt, dass Methanol ein Abfallprodukt der modernen hiesigen Industrie ist, beispielsweise bei der Abgasaufbereitung wo Hüttengase zu Dünger und Kraftstoff, in diesem Fall Methanol aufbereitet werden.

Die Brennstoffzelle verwandelt einen Liter Methanol in zwei Kilowattstunden Elektrizität. Der 70-Liter Tank der Nathalie erreicht somit 140 kW. Gemeinsam mit der Puffer-Batterie (70 kW) hat das Auto eine Kapazität von 210 Kilowattstunden – mehr als doppelt so viel wie aktuelle Marktführer. Und das Nachtanken dauert nur drei Minuten. Das Auto produziert seine Elektrizität während der Fahrt selbst. Das Auto wird beim Fahren, im Stand und beim Parken permanent nachgeladen. Grenzen nach oben gibt es nicht.

Welche Vorteile hat Methanol-Powercell MPC Methanol gegenüber der Wasserstoffbrennstoffzelle? Gegenüber rein batteriebetriebener E-Autos?

Es kann nicht explodieren. Unter Druck stehender Wasserstoff ist einfach gefährlich. Wie oben bereits erwähnt, ist für uns Methanol die Alternative zu herkömmlichen Antrieben. Darüber hinaus liegen die Investitionen für Wasserstoff-Tankstellen bei mehreren Millionen Euro. Und allein die Energie die nötig wäre für einen einzigen Tankvorgang ist absurd. Zudem ist Wasserstoff flüchtig und der Tank entleert sich dadurch nach wenigen Monaten von selbst.

Ist angedacht die Technik des Supersportwagens auch in die Masse zu bringen, um diese bspw. für AIWAYS Modelle in China zu nutzen?

Die Roland Gumpert Nathalie ist ein erster Schritt und natürlich fließt das Know-how daraus auch in die Weiterentwicklungen auch bei AIWAYS in China mit ein. Wir haben viele Konzepte in Erprobung. Wir wollen Fahrzeuge bauen, die das non plus ultra bei alternativen Antrieben sind. Und mit unserem Partner Blue World Technologies in Dänemark haben wir auch bei der Fertigung der Brennstoffzellen die Möglichkeit zur Massenproduktion.

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Roland Gumpert: „Wir wollen kein Lieschen-Müller-Auto bauen““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Interessantes Konzept. Aber von der Energiebilanz wieder fraglich. Warum aus Strom Methanol machen und nicht gleich in die Batterie laden? Wenn das Ding sowieso eine 70kW Batterie hat ist ja von den Rohstoffen her auch nicht viel gewonnen…. Und die 70kW können (siehe Porsche Taycan) in unter 20min aufgeladen werden…. Also warum auf Methanol gehen (was auch ein Ausgangsstoff für viele Materialien in der chemischen Industrie ist, also sowieso in großen Mengen produziert wird) und dafür Strom verbrauchen?

Gemeint ist wohl, dass Methanol aus Überschuss-Strom der Erneuerbaren zu produzieren. Insofern gibt es für mich kein entweder/oder – die Systeme sollten sich ergänzen. Strom direkt in Kleinwagen, Methanol in die SUVs.

Die Antwort ist sehr simpel: Mit 50 Kg Methanol ersetzt man eine 700 Kg schwere, teure und aus mehreren Sichten problematische Lithium-Ionen-Batterie. Und das alles in 2 Minuten. Voraussetzung ist, dass Methanol wird CO2 neutral produziert.

Grundsätzlich finde ich das Konzept sehr interessant aber in der aktuellen Umsetzung oder aber in der Außendarstellung stimmt etwas nicht:
Wenn die Brennstoffzelle (wie auf der Webseite genannt) konstant 5 KW liefert und das Auto im Eco-Modus geschätzte 20 KW verbraucht, kann ich die auf der Webseite genannte Reichweite nicht nachvollziehen. Ohne zu tief einzusteigen heißt dies grob gesagt, dass effektiv 20 – 5 KW verbraucht werden womit die Fahrt bei einem 70 KW Akku (ohne Berücksichtigung von Verlusten und Restladung etc.) nach knapp 460 KM zu Ende ist nach ca. 4 Stunden wäre dann wieder ausreichend Energie für die nächsten 120 KM ECO nachgeladen und so weiter. Im Rennbetrieb wäre die Reichweite dann nur ein Bruchteil dessen. Es bräuchte dann sicher mehr Brennstoffzellenleistung, um zu einer realistischen Reichweitenverlängerung zu kommen.

Reichweite, keine neue Infrastruktur notwendig (kann man ganz normal an der Tanke zapfen), könnte lokal im Haus produziert werden, einfacher Transport.

Gibt so viele Gründe für Methanol, das einzige Manko ist der geringere Wirkungsgrad als BEV oder H2. Bin der Meinung diese werden aber mehr als kompensiert für mich.

Aber dass Methanol hochgiftig ist, ist dann egal beim Tanken ? Oder gibt es neben den Dieselhandschuhen dann auch Gasmasken ? Das künstlich aufgeschaukelte Reichweitenproblem würde sich mit Induktionsladern auf den Autobahnen die sowieso ständig aufgerissen werden wesentlich einfacher (ich sage nicht kostengünstig) lösen.

@JoeBerlin
Blue.World bietet auf seiner HP „10-20kW methanol fuel cell system“, könnte mir vorstellen, dass es sich möglicherweise um ein 20kW-System handelt. So wären die Angaben zu halten, zumindest rechnerisch.

@Volker
Methanol ist ein flüssiger Alkohol, Sie meinen vermutlich Methan.

Vorneweg: ich bin Chemiker. Methanol ist giftig, das ist schon richtig. Aber das sind Diesel oder Benzin auch. Alles drei sollte man nicht trinken, sondern ins Auto füllen. Würde ich mir keinen Kopf drum machen.

Ich sehe nach wie vor das Problem in der Energiebilanz, die man ja im Auge behalten sollte. Wenn man sich sorgen macht, dass nicht genügend Strom zum Fahren von BEVs vorhanden ist, ist halt erst recht nicht genug zum Fahren mit Wasserstoff oder Methanol da.

und wenn genügend Überschussstrom für Wasserstoff und Methanol vorhanden ist, dann erst recht für BEV.
Irgendwann kommen „alte“ Akkus zurück und werden als günstige Speicher für Überschussstrom
genutzt, dann hat sich H2 und Methanol erledigt, die ja ihrerseits wieder gelagert und zum Verbraucher transportiert werden müssen und dabei auch wieder Verluste erzeugen.

Auch ich bin Chemiker- und ich meine den flüssigen Alkohol Methanol. Methan ist der Hauptbestandteil des Erdgases, das zwar brennbar ist aber nicht als giftig deklariert ist. @KaiGo Natürlich sollte man auch Benzin nicht trinken, mal abgesehen davon dass Benzin ebenfalls nicht als giftig deklariert ist. Es geht hier mehr um die Dämpfe beim einatmen, daher sehe ich unter diesem Aspekt ein Problem im Umgang mit Methanol bei Personen die jetzt nicht unbedingt im Labor arbeiten. Nicht ohne Grund sind die MAK-Werte (Maximale-Arbeitsplatz-Konzentration für alle Nicht chemisch Versierten) für Methanol 10 mal geringer als Beispielsweise für Oktan. @determyned Und zuhause herstellen ? Dann kann jeder gleich eine Schnapsdestillation genehmigt bekommen. Brennstoffzellen mit Methanol betreiben ist genauso ein Irrweg wie mit Wasserstoff – energetisch betrachtet ist der Wirkungsgrad bei Akkus immer noch der sinnvollste – zumindest im PKW.

Das mit der Energiebilanz von Methanol ist natürlich richtig, die nebenbei immer noch das doppelte vom Verbrenner ist, aber was ist mit der Infrastruktur für BEV bzw. H2. Rechnet sich deren Aufbau wirklich? Transport-/Lager-/Tankkosten für H2 und dessen Flüchtigkeit? Kupferbedarf für größere Leitungen + Verlegeaufwand. Ich behaupte nicht.
Und wenn man Knallgas sicher tanken kann, sollte man Methanol mit geringfügigen m
Modifizierungen doch auch sicher tanken können denke ich.

Es gibt ein startup namens WillPower, die entwickeln derzeit ein System zur Methanolsynthese und anschließender Nutzung für Privathaushalte. Haben auch einen Preis dafür vom MIT bekommen, daher meine Annahme das sei eine gute Idee.

Ich bin auch Chemiker (wie kaigo) und Methanol ist im Gegensatz zu Diesel und Benzin giftig (also mit Totenkopf Symbol, man erblindet z.B). Zumindest bei uns braucht man eine Giftbezug Lizenz und eine entsprechende Ausbildung. Theoretisch darf man das als nicht Chemiker gar nicht tanken.

Wieso kommt keiner auf die Idee das im Januar eingereichte patent vom Magnet motor in ein Auto einzubauen?
Ein mit dauermagneten betriebene Auto das tag und Nacht Strom produziert und abends am besten noch ins Haus einspeist.

@Robert
was meinst Du? Hast Du da mal einen Link.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes-EQ: EQB feiert Weltpremiere in Shanghai
Ex-Byton-CEO Daniel Kirchert fortan für Evergrande Auto tätig
Polestar sichert sich 550 Millionen US-Dollar per Kapitalerhöhung
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).