Roadtriperfahrung: Mit dem Elektroauto nach Mallorca

Copyright Abbildung(en): Dennis Dietz

In diesem Artikel berichte ich von unserer rein elektrischen Mallorca Reise (Fähre ausgenommen natürlich – leider!). Startpunkt: Bremen. Im Frühherbst nochmal Sonne tanken bevor der Wintereinbruch nicht nur den Elektro-Akku schneller an seine Grenzen bringen wird. Wo geht das? Natürlich, zum Beispiel auf Mallorca.

Mit dem Flugzeug als Transplantation von A nach B ist zu langweilig und zu emissionslastig. Also lieber eine entspannte Reise gemäß dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“. Die Zeit im Auto soll mit Musik und schöner Aussicht zum bewussten Runterkommen genutzt werden. Abgerundet durch einzelne Etappenziele, die schon länger auf der persönlichen  „Place to be-Liste“ stehen und die Möglichkeit das ganze rein elektrisch umzusetzen, führen zum Entschluss: Ein Roadtrip nach Mallorca!

„Geht das überhaupt?“ fragen Freunde und Verwandte skeptisch. Da ich trotz eines Fahrpensums von ca. 2.500 km pro Monat in meinem Alltag noch nie in eine brenzlige Situation geriet, stellte sich diese Frage mir im ersten Moment nicht. Aber zugegeben, mit einem Tesla Model 3, dazu noch ausgestattet mit einem großen Akku und in Kombination mit dem Superchargernetz, Tesla´s eigenem Ladestationsnetzwerk,  ist das auch keine besondere Kunst.

Verzicht auf Supercharger – Hauptsache eine SchuKo Dose ist am Ziel

Also den Trip gleich für eine neue Selbsterfahrung nutzen: Der Superchargerverzicht wurde ausgerufen. Wie weit und wie komfortabel werden mich meine beiden Ladekarten für öffentliche Ladestationen, die swb Ladekarte und der Plugsurfing Chip, bringen? Also, schneller Check der Ladesäulen auf der groben Route: Grandiose Abdeckung der öffentlichen Ladestationen in Deutschland. Dünner werdend ab der Schweiz und Frankreich und auf Mallorca keine einzige Ladesäule mehr im Verbund der beiden Anbieter.

Supercharger haben es bislang noch nicht auf die Insel geschafft und selbst die Plugsurfing App zeigt keine Ladesäulen an. Um das Glück nicht allzu sehr herauszufordern, haben wir schließlich zumindest eine Finca mit Steckdose und Möglichkeit zum sogenannten Notladen ausgewählt.

Klassisches Ladeproblem bereits vor der Abfahrt

Zeitliche Fixpunkte für die Hintour sind die gebuchte Fähre ab Toulon in Frankreich und die erste Übernachtung bei einem Bekannten in München. Der Bodensee und der Genfer See waren die weiteren geografischen Eckpfeiler. Insgesamt drei Nächte sollten eine entspannte Anreise garantieren.

Dennis Dietz

Aus dem Plan, den Akku vor der Abfahrt über Nacht an einer öffentlichen Ladestation aufzuladen, wurde erstmal nichts: Ein Auto mit Verbrennungsmotor blockiert die fußläufige Ladesäule so zentral, dass noch nicht einmal einem zweiten Verbrenner Platz zum Falschparken gegönnt wurde. Ein weit verbreitetes Problem in Bremen. Also Weiterfahren zur nächsten Station, das geht ja gut los…

Aber dann, am nächsten Tag die erste Etappe nach München: Alles ist entspannt, wir fahren wo es geht mit 140 km/ h auf der Autobahn. Auch wenn die Anreise am Ende staubedingt insgesamt etwa 12 Stunden dauert, kein Gefühl von Hektik oder Fremdbestimmung bei Ladepausen. Die fünf Stopps zum Laden werden als Essens- und Kaffeepause genutzt und schnell wird klar: Wir geben mehr Geld für Toiletten und Kaffee aus als für Strom, denn die Ladevorgänge sind dank der Ladekarte kostenlos. Supercharger spielen keine Rolle.

München – sehr diszipliniert!

Ankunft kurz vor Mitternacht und anders als am Vorabend zu Hause ein klarer Punktgewinn für München. Ein dicht besiedeltes Wohngebiet, kein freier Parkplatz weit und breit und jegliche Hoffnung auf einen freien Stellplatz ist dahin. Aber dann – tatsächlich das Gefühl eines Wunders – einer von vier Parkplätzen für Elektroautos ist noch frei und auf den anderen drei stehen tatsächlich Stromer! Die Ladesäule ist 400 m entfernt von der Unterkunft und kompatibel mit der swb Karte. Jackpot und Gute Nacht!

Dennis Dietz

Ähnlich entspannt ist die Weiterreise durch Österreich. Ein zufällig ausgewähltes Hotel in Dornbirn, in der Nähe des Bodensees, versüßt die Übernachtung mit einem Destination Charger, Tesla´s eigene „langsame“ Ladestation – also wieder pure Entspannung.

Beinahe Strandung am Genfer See

Nächstes Ziel: Genfer See. Tolles Wetter lädt zum Träumen ein. Ein schöner Spaziergang am Wasser während das Auto ebenfalls genüsslich mit 11 kW versorgt wird. Doch am Zielort wird der Optimismus schnell vor eine Probe gestellt.

Dennis Dietz

Erster kleiner Schocker: Die ausgewählte Ladestation – laut App ebenfalls im Verbund – ist nicht aufzufinden. Aber ok, der Genfer See ist ja groß und laut App gibt es 20 km weiter einen nächsten Ladepunkt, der nun mit etwa 35 km Restreichweite anvisiert wird. Dann der nächste Niederschlag: Ladesäule defekt! Die ersten Schweißperlen kommen.

Nun werden sämtliche Apps gescannt und auch der nächste Supercharger ausfindig gemacht. Mit inzwischen etwa 10 km verbleibender Reichweite stehen wir vor der Entscheidung: Ab zum Schnelllader von Tesla 20 km weg oder zur nächsten kleinen Öffentlichen in 5 km direkt am See. Die Entscheidung ist schnell gefallen. Wir erreichen das Tagesziel mit starker zeitlicher Verzögerung, aber freuen uns über die Abendsonne direkt am See.

Bruch mit der Superchargerabstinenz – Ladeparadies Mallorca

Alles nochmal gut gegangen. Trotzdem rückt der Zeitfaktor nun immer mehr in den Fokus und ich beschließe wieder rückfällig zu werden. Der Supercharger ist wieder die favorisierte Energiequelle und Toulon wird so noch mit etwas Zeitpuffer erreicht. Bevor die Fähre ablegt, bleibt noch Zeit um einmal vollzuladen und für die nächsten Ladeherausforderungen auf der Insel gewappnet zu sein.

Dennis Dietz

Wie sich auf Mallorca aber schnell herausstellt, liegt hier für uns nicht nur das erhoffte frühherbstliche Sonnenparadies, sondern auch die Ladeinfrastruktur lässt ebenfalls kaum Wünsche offen. Wir bekommen den Tipp, dass sich alle Ladesäulen mit einer beliebigen Ladekarte einfach freischalten lassen und dazu kostenlos genutzt werden können. Was will man mehr? Lediglich die tägliche abenteuerliche Offroad Anfahrt zur Finca sorgt für den verbliebenen Nervenkitzel im Auto – und das nur weil ich mich von einer Steckdose verführen ließ, die ich nie gebraucht hätte.

So unspektakulär wie der zweite Teil der Anreise, verläuft auch die Rückfahrt. Über die Côte d’Azur, mit einem Zwischenstopp in Monaco, weiter durch Italien, schaffen wir es innerhalb von 14 Stunden über die Schweizer Grenze. Einzige Übernachtungspause wird dann in Deutschland eingelegt. Mit einem Verbrenner wäre es nicht viel schneller gegangen.

Fazit und Bilanz zum Roadtrip mit dem Model 3

Ohne das Superchargernetz wäre gerade unser Rückreisenendspurt in der Zeit so nicht möglich gewesen. Ich bin mir aber sicher: Ausgestattet mit der richtigen Einstellung und den richtigen Ladekarten ist solch ein Trip quer durch Europa auch ohne Teslakomfort problemlos möglich. Einen Mangel an Ladesäulen gibt es nicht.

Dennis Dietz

Insgesamt haben wir für die Hin- und Rückreise ca. 4.500 km zurückgelegt und dabei knapp 800 kWh verbraucht, was in etwa der Energiemenge von 80 l Diesel entspricht. Mit einem vergleichbaren Auto mit einem sogenannten „hocheffizienten“ Dieselmotor hätten wir bei einem Verbrauch von 6 Litern / 100 km wahrscheinlich 270 l verbraucht und auch wenn gewisse Vergleiche nie der Maßstab der Elektromobilität werden, finden wir gute 10 volle Ladungen gegen etwa 5 volle Tankvorgänge durchaus vorzeigbar.


Dennis Dietz ist Geschäftsführer von www.store-charge.com und vertreibt auf deren Webseite nicht nur Ladelösungen für E-Autos, sondern kennt sich mit der Materie auch Bestens aus, wie der vorherige Erfahrungsbericht aufzuzeigen weiß. Dietz kennt die Problematiken im Alltag und bietet den Kunden eine individuelle Beratung für die passende Ladelösung.

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

13 Antworten

  1. Sehr schön geschrieben. Aber da zeigt sich die alltagsuntauglichkeit der Stromer. Da ja der Großteil der Bevölkerung auf Malle arbeitet möchte man sich diesen Stress nicht antun. Selbst für den Rest der täglich zwischen Sizilien und Hamburg pendeln muß kommt so ein Fahrzeug nicht in Frage.
    Ich habe das Glück keine 20km von meinem Arbeitsplatz entfernt zu wohnen. Einkäufe kann ich fußläufig, die größeren dann mit dem Auto. Aber auch nicht weiter wie 5km. Also ist für mich ein Bev erstrebenswert.
    Mir ist natürlich klar daß ich der absolute Einzelfall bin.
    #satire off

  2. Tolle Story, ich habe solch eine Reise auch schon in der Familie angemeldet, sobald ein langstreckentaugliches E-Auto tatsächlich gekauft oder geleast wird. Mit dem Zoe wird das aktuell nix 😉

    @Elektroauto-news – eine Frage, warum habt ihr im vorletzten Bild das Nummernschild nicht geschwärzt 😉

  3. der neue Zoe kann das auch. Er hat eine 51 kWh Batterie und braucht ca. 14 kWh / 100 km im Sommer. Er kann auch schnell geladen werden.

    1. Schnell ist bei 50kW DC relativ. Und 14kWh/100km sind auch im Sommer auf der Autobahn unrealistisch. Bei 120km/h eher 18kWh/100km. Wenn man mit Familie fährt wird es dann schwierig. Auch wenn wir den sehr mögen und gerne fahren, für Langstrecke dieser Dimension ist auch der neue Zoe eher schlecht geeignet.

      1. Mein Tesla Model 3 lügt nicht mit der Anzeige 21000km mit einen Durchschnittsenergieverbrauch von 131Wh/km vom 21.Februar 2019 bis 7.Januar 2020. Und ja ich kühle und heize und ja ich fahre auch oft mit 120km/h auf der Autobahn.
        Ich fahre auch über unsere Alpenpässe in der Schweiz und ja in den 21000km ist auch ein 9h eco race auf einer Rennstrecke in Spanien mit dabei. 9 Jahre Erfahrung mit BEV’s zahlen sich schon aus, vor Allem auf Roundtrips. Jeder BEV Fahrer weiss, dass starke Beschleunigungen, ob positiv oder negativ und auch Bremsen vor einer Ampel den Energieverbrauch sehr negativ beeinflussen. Fahren im Anhaltemodus beim Model 3 reduziert jegliches Bremsen im Stau oder vor Ampeln auf ein absolutes Minimum. Das reduziert ebenfalls die Feinstoffbelastung stark. Gute Einschätzung der Verkehrslage, keine unsinnigen stop and go Flausen sorgen nota bene auf für einen flüssigen Verkehr. Alles im Zeichen der Energieeffizient in einem high tech BEV mit unheimlich gutem Wirkungsgrad. Auch der Tesla Roadster macht das sehr gut. Zoe und 100% Elektro i3 sind darin enorm gut.

        1. Danke für den Einblick. Ehrlich.
          Wir sind vier Personen und fahren den Zoe seit Mai 2019. zweimal waren wir mit dem Wagen schon im Urlaub. Das ganze gemischt Landstraße und Autobahn. Sobald man auf der Autobahn über 80 fährt geht der Verbrauch massiv hoch. Da kommt man schon mal auf 20-23 kWh. Und bei einem 42 Akku kommt man damit nicht wirklich weit. Wohl gemerkt hier ist auch Gepäck dabei. Auf gerader Strecke auf der Autobahn schafft man natürlich auch mal 16 kWh. Solche Abschnitte sind aber leider selten gesät. Bei um die 80-100 KMH, um die 0° Außentemperatur und permanent leichter Steigung kann es auch mal sein, dass man eben nicht mal 200 km kommt. Das haben wir jetzt um die Weihnachtszeit erst erlebt. Dennoch, der Zoe ist nicht für Strecke geeignet. Zumindest muss man da etwas schmerzfrei sein und mit Kindern ist es ein bisschen problematisch. In der Stadt ist das kein Problem, da schafft meine Frau im Sommer auch mal 10-11 kWh. Und das über mehrere Wochen. In der Stadt spielt er absolut seine Stärke aus und ist wirklich effizient und bleibt deutlich unter dem angegebenen Durchschnittswert.
          Alles was ich bisher gelesen habe über das Modell 3 lässt nur den Schluss zu, dass dieser Wagen in der Effizienz aktuell kaum zu schlagen ist. Insofern bekräftige ich meine Argumentation von oben, dass die hier genannten Strecke mit dem Zoe nicht so einfach machbar ist. Auch ich spreche damit aus Erfahrung.

  4. Mallorca ist inzwischen ein ‘hot spot’ der E-mobility und das nicht erst, seit Peter Maffay dort mit seinem Tesla Roadster von Party zu Party eilt. Auf der Insel gibt es ca. 150 öffentliche Ladestationen, die zum allergrößten Teil frei zugänglich sind. Einen Überblick über die Standorte dieser Stationen findet sich z.B. auf ‘https://www.auf-nach-mallorca.info/mallorcakarte’ (bitte den icon ‘Ladestation’ aktivieren’). Darunter sind auch 6 DC Schnellader des Stromversorgers Endesa mit 50kW (CCS/CHAdeMO/ 43kW Typ2). Sie sind per RFID-Karte bzw. -Chip zugänglich. Die Autoverleiher auf Mallorca bieten ihre E-Autos mit einem Chip am Schlüsselbund an, das Laden an diesen Schnelladern ist mit dem Mietpreis bereits bezahlt (warum die Autoverleiher das nicht in ihrer Werbung kommunizieren, ist schleierhaft). Daneben gibt es mehr und mehr Fincas und Agroturismo- Ferienunterkünfte, die eine Wallbox oder zumindest eine Schukosteckdose zum Aufladen über Nacht anbieten. Das Ferienhausportal ‘https://www.auf-nach-mallorca.info’ bietet auf seiner Startseite zur Schnellsuche dieser Ferienhäuser den Such-Icon ‘Fincas für Elektroautos’. Dort finden sich auch weitere Hinweise für den Urlaub auf Mallorca mit dem E-Auto. Auch Tesla entdeckt die Ferieninsel und plant für 2020 eine Tesla-Supercharger-Station auf Mallorca.

  5. Sehr schöne Geschichte. Es gibt immer mehr Langstrecken-taugliche Elektrofahrzeuge. Wir hatten letzten Sommer ca. 1’600 km auf dem Tacho für 2 Wochen Ferien in Südtirol. Knapp unter 12 kWh/100 km über die gesamte Strecke. Es war alles dabei, was den Mix interessant macht – Autobahn Schweiz und Italien – Pässe Flüela (2383 m – 2x), Ofen (2149 m – mehrfach), Umbrail (2501 m) und Stilfserjoch (2757 m) – Klimaanlage in der Ebene der Etsch bei 30°C – 2 Personen mit Gepäck für 14 Tage – und natürlich haben wir aus Südtirol auch etwas mitgebracht. Start zur Rückfahrt erfolgte bei 94% Ladung (weil wir von 1550 m runter nach Bozen auf 260 m fahren mussten) und angekommen sind wir nach 340 km mit 39% Akku und 188 km Restreichweite wieder in Zürich. Keine Ladung unterwegs.

  6. Schöner Bericht, motiviert uns, vielleicht das erste Mal Mallorca als Feriendestination auszuwählen.
    Wir haben auch deshalb einen Tesla (und keinen Hyundai) gekauft, damit wir das Supercharger-Netzwerk nutzen können, wenn wir auf Reisen sind. Damit wird es zur normalsten Sache, nach 200 oder 300 km an die Ladesäule zu fahren, das Model 3 LR anzustecken, kurz auf’s Klo und ein Getränk geholt, und nach 25 Minuten geht’s schon wieder weiter.
    Kürzere Zeit sind wir mit einem Verbrenner und den gleichen Tätigkeiten (ok, noch mit in der Schlange stehen zum das Bezin zahlen) auch nicht gestanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).