Rimac startet Vorserienproduktion des Elektro-Hypercars C_Two

Rimac-C_Two-Elektro-Supersportwagen-Produktion

Copyright Abbildung(en): Rimac

Die kroatische E-Auto-Edelschmiede Rimac Automobili treibt die für 2021 geplante Produktion des vollelektrischen Hyperautos C_Two voran: Mit dem Bau von sechs Vorserienfahrzeugen im Rimac-Werk in Veliko Trgovišće, Kroatien. Die neue Produktionslinie wurde bereits für den Aufbau von zwölf Prototypen verwendet, die für das umfangreiche Testprogramm sowie für Validierungs- und Crashtests verwendet wurden. Die sechs nun in Produktion gehenden Vorserienautos sind im Grunde genommen nahezu serienreife C_Twos. Aufgrund der endgültigen Produktionsinputs sowie der Prüfung von Haltbarkeit und Zuverlässigkeit seien noch geringfügige Änderungen möglich, so Rimac in einer aktuellen Mitteilung.

Die Fahrzeuge der Vorserie werden für die endgültigen Optimierungen verwendet, bevor die Serienproduktion beginnt. Sie sind für Homologationstests, Haltbarkeitstests, Trimmexperimente, NVH-Optimierungen und die globale Produktbewertung vorgesehen, teilt Rimac mit. Die Montage jedes C_Two-Vorserienwagens dauert etwa acht Wochen. Dies halbiert die Produktionszeit im Vergleich zur „Nestproduktion“, wie sie vor dem Bau der neuen Produktionslinie stattgefunden hat, und ermöglicht bei voller Kapazität den Bau von vier Fahrzeugen pro Monat. Die eigentliche Montage der Autos dauert fünf Wochen, aber der Prozess beginnt bei Rimac bereits drei Wochen früher, da eine große Anzahl von Komponenten und Systemen im eigenen Haus hergestellt und an die Endmontagelinie geliefert werden. Rimac hat spezielle Vorrichtungen entwickelt, um sicherzustellen, dass alle an anderer Stelle im Unternehmen montierten Komponenten, einschließlich der flüssigkeitsgekühlten 120-kWh-Batterie und des Antriebsstrangs, nahtlos, schnell und mit konstant hohen Standards im Fahrzeug montiert werden können.

„Mit dem C_Two schaffen wir einen völlig neuen Typ Hypercar. Nach Tausenden von virtuellen Simulationsstunden, jahrelangem Design und Engineering und vielen Prototypen ist es ein ganz besonderes Gefühl, dass Autos der Vorserie jetzt in unserer Produktionslinie auftauchen. Dies ist das deutlichste Zeichen dafür, dass der C_Two fast da ist. Wir können es kaum erwarten, die Autos 2021 an unsere Kunden auszuliefern und auf der ganzen Welt zu präsentieren.“ Mate Rimac, Gründer und CEO Rimac Automobili

Die neue Produktionslinie ist in fünf Hauptzonen unterteilt, beginnend mit dem Verbinden aller Halterungen und Befestigungspunkte mit dem Monocoque. Zwei Personen in jeder folgenden Zone bauen dann das Auto Stück für Stück weiter auf, bevor das Fahrzeug in die jeweils nächste Produktionszone übergehen kann. Nach Abschluss der Fahrzeugmontage werden die Achsen vermessen und alle Kameras und Sensoren kalibriert. Außerdem wird ein Monsuntest durchgeführt, um sicherzustellen, dass kein Wasser eintritt. Der Lack wird auf sein perfektes Finish geprüft, und das gesamte Fahrzeug und sämtliche beweglichen Teile werden auf ihre reibungslose Funktion geprüft.

Sobald alle statischen Tests abgeschlossen sind, fahren die Fahrzeuge der Vorserie einen Prüfstand an, auf dem der Antriebsstrang mit 1914 PS sowie die Bremsen des bis zu 412 km/h schnellen Elektrosportwagens getestet werden. Dann machen sich die Autos der Vorserie auf den Weg zu Straßentests, während die Ingenieure nach Wind- und Antriebsgeräuschen sowie nach Quietschen und Rasseln oder unerwarteten Vibrationen suchen.

Eine kleine Anekdote am Rande: Der Rimac C_Two wird bei einer Geschwindigkeit von 412 km/h elektronisch abgeregelt und in seinem Vortrieb gebremst. Theoretisch könnte das Elektro-Hypercar deutlich schneller fahren, erklärte Unternehmenschef Mate Rimac vor einigen Jahren bei einer Präsentation des Fahrzeugs. Rimac habe jedoch keinen Reifenhersteller finden können, der auf eine höhere Geschwindigkeit ausgelegte Straßenpneus habe liefern können.

Quelle: Rimac – Pressemitteilung vom 21.12.2020

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Rimac startet Vorserienproduktion des Elektro-Hypercars C_Two“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Leider hat mir schon mein Steuerberater klar gemacht, mein Finanzamt wird dieses Fahrzeug nicht als alleinigen Dienstwagen anerkennen. So bleibt die Hoffnung von Rimac, mit den Investoren Porsche und Hyundai, noch eine Plattform für talentierte Alltagsfahrzeuge zu sehen. Aber auf eine Probefahrt freue ich mich.

Die Probefahrten sind für 1. April 2021 auf den Salzseen Tuz Gölü geplant. Alternativ können auch bei Aero-Spacelines Guppy-Transporte in die Atacama gebucht werden.
Die 2 Gigawatt-Ladeinfrastruktur (PV-Wind-Kombi mit Grossspeicher) wird gerade installiert.
Probleme machen nur noch die Bremsfallschirme, die sich noch unkontrolliert öffnen.
Aber trotzdem viel Spass bei der Probefahrt.

Mit 412 kmh über die A9/10 Richtung Ostseeurlaub.Und alles fährt 130. Ich bin dabei.

Tolle Fahrzeuge.
Mein Kompliment an die Entwickler.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Fuso eCanter rollt bereits in 16 Ländern
Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor
Biogena mit größter Elektro-MINI-Flotte Österreichs
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).