Renault ZOE startet mit 1.800 Neuzulassungen stark in 2020

Renault ZOE startet mit 1.800 Neuzulassungen stark in 2020

Copyright Abbildung(en): Renault

Bereits Mitte Januar gab Renault zu verstehen „Die 2020er Jahre werden das Jahrzehnt der Elektromobilität“. Dies unterstreicht der französische Automobilhersteller mit einem Absatzrekord im Januar 2020. Denn mit 1.800 Neuzulassungen alleine im Januar für den ZOE verzeichnete Renault einen neuen Rekord. So viele ZOE hatte man zuvor noch nie in einem Kalendermonat abgesetzt.

“Wir freuen uns über einen fantastischen Januar und den bis heute besten Monat aller Zeiten für den ZOE. Zu diesem Ergebnis hat auch der auf 6.000 Euro erhöhte Renault Elektrobonus beigetragen. Als Elektro-Marktführer machen wir weiter Tempo. Der ZOE bestätigt einmal mehr seine Rolle als Platzhirsch unter den Elektroautos” – Uwe Hochgeschurtz, Renault-Deutschland-Chef

Gegen Ende Januar hat Renault beschlossen nicht mehr länger zu warten und schafft jetzt Fakten. Seit dem erhalten Käufer eines neuen Renault Elektromodells den auf 6.000 Euro erhöhten Renault Elektrobonus. Der 6.000-Euro-Elektrobonus von Renault setzt sich zusammen aus dem aktuell gültigen Umweltbonus des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Höhe von 2.000 Euro (unverändert) und der auf jetzt 4.000 Euro erhöhten Renault Förderung. Die Erhöhung der Renault Förderung gilt so lange, bis die erhöhte BAFA-Prämie in Kraft tritt.

Obwohl der erhöhte Elektrobonus schon positive Signale gezeigt hat, wird man diese wohl erst im Februar voll zu spüren bekommen. Denn dann greift das Renault-Angebot erstmals für einen gesamten Monat. Festhalten lässt sich bereits jetzt, dass der ZOE bei reinen Elektroautos die Pole Position im Januar mit einem Vorsprung von über 1.000 Einheiten auf den Zweitplatzierten (BMW i3). 1.800 verkaufte Renault ZOE entsprechen rund 13 Prozent aller Renault Pkw-Verkäufe im Januar auf dem deutschen Markt. Damit war der ZOE gleichzeitig das zweitmeistverkaufte Modell der Renault Gruppe in Deutschland hinter dem Clio. Der bislang erreichte ZOE Bestwert in Deutschland lag bei 1.136 Zulassungen im März 2019.

Seine Position stärken will Renault in Sachen Elektromobilität. „Wir stehen am Beginn der Goldenen Zwanziger für das Elektroauto, und Renault will dabei eine führende Rolle spielen”, sagt Uwe Hochgeschurtz. Im Bereich elektrische Nutzfahrzeuge erweitert Renault das Angebot beim Kangoo Z.E. und beim Master Z.E. um das Thema Brennstoffzelle. Schließlich verstärkt Renault den Trend zur Elektrifizierung mit dem Start der ersten Hybrid- und Plug-in-Modelle. Bis 2022 wird der Hersteller die E-Palette auf acht reine Elektrofahrzeuge und zwölf Hybrid-/Plug-In-Hybrid Modelle erweitern.

Quelle: Renault – Pressemitteilung vom 04. Februar 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

19 Antworten

  1. Guten Tag- soll der Post zum Renault ZOÈ. ernst genommen werden ? Dann fehlt auf jeden Fall der Tesla-Vergleich, auch wenn dieses Fahrzeug in einer anderen Preisklasse spielt.

    1. Was hat Tesla damit zu tun? Ausser den Teslahonks hat niemand das Bedürfnis bei JEDER E-Automeldung Tesla unterzubringen.
      Tesla düfte, mit Glück, im Januar 200 Autos in Deutschland verkauft haben und ich denke es geht um Deutschland.
      Hört auf damit Tesla wichtiger zu machen, als sie sind. Die spielen in Europa kaum eine Rolle.

      1. Sehe ich genauso, für die breite Masse ist Tesla einfach zu teuer. Wer kann sich schon ein E-Fahrzeug für über 40.000 € leisten. Kein Wunder also, das die Zulassungszahlen in D für Tesla, Audi und Mercedes gering sind ! Mein kleiner Peugeot Ion stimmt mich jeden Tag aufs neue Zufrieden, vielleicht das meist unterschätzte vollwertige E-Fahrzeug in D !

    2. Tesla ist ein Auto, welches den Boom ausgelöst hat. Jeder Autohersteller ist jetzt gefordert und nimmt diese Aufforderung auch an, gut so. So kann eine breite Masse, die nicht das Kleingeld für einen Tesla haben ein e-Auto kaufen und so uns Allen helfen die Umwelt sauberer zu machen, ehe es zu spät ist. Natürlich gehört dann auch mal die Brennstoffzelle dazu.

    3. nur zum Vergleich : in Norwegen im Januar verkauft :
      Platz 1: Audi e-tron 902 Platz 2: ZOE 533 Platz 3 eGolf 511 Platz 13 BMW i3 200 Platz 17 Tesla 3 166
      (Gesamt statistik, also inkl. Verbrenner-Autos)
      Tesla 3 war 2019 an der Spitze.

    1. Schade, dass Sie so negativ eingestellt sind. Vielleicht ändern Sie ja Ihre Meinung über Elektroautos, wenn Sie bereit sind diese von Lobbys gesteuerte anti-Elektroauto Stimmungsmache zu hinterfragen. Geben Sie der Zukunft eine Chance, Sie werden es nicht bereuen das verspreche ich Ihnen. Lg ein begeisterter E-Auto Fahrer.

  2. Im September einen Hyundai Cona als Betriebsfahrzeug für Tagesstrecken bis 150 Km erworben. Beste Entscheidung, laden völlig unproblematisch, ein super Gefühl ohne meine Atemluft verbrennendem (vorsintflutlichem) gebrumme zu leben. Lieblingsauto von allen!

  3. Schön für Renault, nur die seit Oktober 2019 auf Ihrer ZOE bis Anfang Januar 2020 warten mussten, gehen bei der ganzen Sache (1000€) leer aus? Wir haben ja das erst mit möglich gemacht die Zahl 1800 zu erreichen …. VG NORBERT ‍♂️

  4. Ein Auto das technisch an der Spitze steht ist es auch in der Rangliste. Auch der Preis spielt auf 1000 Euro mehr oder weniger keine Rolle man ist auch da vorne. Vor allem im der Wirtschaftlichkeit auf Jahre hinaus ist Tesla abgeschlagen. Und die Lenkradheizung vom neuen Zoe hat TESLA nicht.

  5. Ein digitaler Rückschritt!

    Das Zitat von Herrn Uwe Hochgeschurtz kann ich nicht glauben: „Wir stehen am Beginn der Goldenen Zwanziger für das Elektroauto, und Renault will dabei eine führende Rolle spielen”.

    Ich habe seit 2 Jahren eine ZOE, bin 27.000 km gefahren und war bisher sehr mit dem Auto zufrieden. Bis Anfang dieser Woche … und das Auto selbst kann nichts dafür und ist immer noch dasselbe.
    Anfang der Woche hat Renault endgültig auf die neue App “MY Renault” umgestellt und den Service für die bisherige App “My Z.E.” eingestellt.
    Klar ist verständlich, dass Renault eine App für alle ihre Fahrzeuge haben möchte, aber das darf dann nicht dazu führen, dass Funktionalität, die gerade für E-Auto-Fahrer wichtig ist, einfach einstellt wird!
    Zwar kann man in der neuen App noch den jeweiligen Ladezustand des Fahrzeugs abrufen, aber es gibt keinerlei Ladeprotokoll mehr. In der alten App konnte man die gesamte Ladehistorie abrufen wie „wann und bei welchem Ladezustand“ hat ein Ladevorgang begonnen bzw. geendet. So konnte man gerade, wenn man viel unterwegs ist und unterschiedliche Lademöglichkeiten nutzt, im Nachhinein leicht diese Information abrufen und auswerten.
    Eine einfache Lösung wäre gewesen die alte App einfach weiter zu unterstützen aber dazu ist Renault lt. telefonischer Aussage eines Renault-Multi-Media-Verantwortlichen wohl nicht bereit.

    Fazit: Renault kann gute alltagstaugliche E-Autos bauen, hat aber anscheinend die für die Zukunft wichtige digitale Komponente eines Autos nicht verstanden! So kann Renault sicher keine führende Rolle spielen. Schade.

    Elektrisierende Grüße
    Frank

  6. Natürlich sind fachliche Berichte wichtig!
    Der Mann hat aber völlig recht, günstige
    saubere Autos sind unverzichtbar in Zeiten von Billiglöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).