Renault erhöht die Kaufprämie für eigene E-Autos abermals

Renault erhöht die Kaufprämie für eigene E-Autos abermals

Copyright Abbildung(en): Renault

Erst heute Vormittag konnten wir berichten, dass das Konjunkturpaket der Bundesregierung beschlossen wurde, wodurch deutlich höhere Prämien für E-Autos, als auch Plug-In-Hybride stehen im Raum. Noch diesen Freitag soll es offiziell verabschiedet werden. Bis zu 9.000 Euro Umweltbonus soll es dann für reine E-Autos geben. Der Beschluss soll rückwirkend zum 4. Juni, also dem Tag des Beschlusses, in Kraft treten. Renault gibt sich damit nicht zufrieden und legt noch etwas auf den bereits erhöhten Umweltbonus drauf.

Ab sofort erhalten Privatkunden beim Kauf eines neuen, elektrischen Renault ZOE 10.000 Euro Renault Elektrobonus. Für den neuen Renault Captur Plug-in-Hybrid gibt es eine Prämie von 7.500 Euro. Die Bestellung beim Händler ist ab sofort möglich. Renault gibt zu verstehen, dass sich der 10.000-Euro-Elektrobonus wie folgt zusammensetzt:

  • 6.100 Euro entstammen dem erhöhten Umweltbonus des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA-Prämie inkl. AVAS-Förderung)
  • 3.900 Euro kommen aus der erhöhten Renault Förderung

Dabei verweist der französische Automobilhersteller darauf, dass die Förderdetails für die 6.000 Euro Bundeszuschuss, insbesondere ab welchem Zulassungsdatum dieser gelten erst noch durch das Bundeswirtschaftsministerium definiert werden. Auch für den elektrischen Kangoo gibt es die 10.000-Euro-Prämie. Der 7.500-Euro-Bonus für den neuen, elektrifizierten Captur Plug-in-Hybrid setzt sich ebenfalls aus der BAFA-Förderung und der Renault Aufstockung zusammen.

„Als Elektro-Marktführer in Deutschland setzen wir erneut ein starkes Zeichen für mehr Elektromobilität – ab sofort profitieren unsere Kunden von 10.000 Euro Elektrobonus für den ZOE und den Kangoo Z.E. sowie 7.500 Euro Prämie für den Captur Plug-in-Hybrid. Noch nie war der Einstieg in die E-Mobilität so günstig wie jetzt“ – Uwe Hochgeschurtz, Renault Deutschland Chef

Der jüngst kräftig erneuerte Renault ZOE ist damit inklusive Batterie und 10.000 Euro Elektrobonus bereits ab 19.990 Euro (brutto) erhältlich. Wird die Batterie gemietet (monatliche Mietraten ab 74 Euro), liegt der Einstiegspreis nach Abzug des Elektrobonus bei 11.900 Euro. Für den Elektrolieferwagen Kangoo Z.E. sinkt durch die 10.000-Euro-Prämie der Einstiegspreis (mit Batteriekauf) auf netto 18.575 Euro (brutto 22.105 Euro). Unter Berücksichtigung der erhöhten Prämie liegt der Einstiegspreis für den neuen Captur Plug-in-Hybrid (in der Ausstattung INTENS) bei nur 26.100 Euro (brutto).

Quelle: Renault – Pressemitteilung vom 10. Juni 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Renault erhöht die Kaufprämie für eigene E-Autos abermals“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
40 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn alle e-auto Laden und Speichern .Ist soviel Energie im Netz das man Kohlekraftwerke Abschalten können. Z.B. 40 MILLONEN e-auto mal 100kw=(40.000.000.e-auto) ×100 kW Speicher eines e-auto == Gleich.
4000 000 000 kW also mehr als die Kohlekraftwerke zur Grundlast Sicherung unseres Strommarktes. Die e,-mobilität hat nicht nur den Nutzen der Mobilität. Sondern hat den Nutzen unserer Erneuernenergie Speicherung in Unseren Netz.Damit könnte man die Umwelt Verschmutzung auch in Griff bekommen.

So sehe ich das auch. Ein Recht mikriger Zusatzrabatt, bombastisch aufgeblasen..,

Alles kompetente Kommentare hier. Bis auf den Meier, der ein Weihnachtsmann bleibt und nur noch zur Volksbelustigung dient.

Es ist zur Zeit herrlich zu erleben, wie diese E Mobilität schön geredet wird. Es ist aber schon verwunderlich wenn unsere Umweltschützer alle anderen Fahrzeuge verteufeln, es aber in Kauf nehmen das in Chile ganze Landstriche verwüstet werden inklusive des massenhaften Verbrauchs von dem so wertvollen Trinkwasser um die seltenen Erden zu gewinnen. Keiner von unseren Umweltmenschen bekommt nicht mal ansatzweise rote Ohren, wenn minderjährige Kinder in Afrika unter menschenunwürdigen Bedingungen das Kobalt aus der Erde für eine warme Mahlzeit buddeln müssen. So toll diese E Autos auch sein mögen, unter diesen Umständen werde ich mir keins kaufen. Worüber bisher auch noch nicht gesprochen wurde wie Recycelt man in cirka 10 Jahren diesen riesigen Berg an alten und verbrauchten Batterien. Aber das ist ja ein Umweltproblem der Zukunft und geht uns also glatt am Arsch vorbei.

Herr Pfennig, die Fragen sind berechtigt und wurden sicher schon 1 Mio. mal in 100 Foren gestellt. Ich liege sicher nicht falsch, wenn ich sage, dass in diesem Forum diese Frage recht kontrovers diskutiert werden und das ist ruchtig so.
Ihre Aussage : „So toll diese E Autos … werde ich mir keins kaufen“. Niemand ist verpflichtet ein Elektroauto zu kaufen, oder hat die UNO so ein Gesetz erlassen, das Sie dazu verpflichtet ? Wir können die Dinge wie bis anhin so weiter auf uns zu kommen lassen. Und wenn ich bei Ihnen weiter lese, dann ist das Ihr Weg, den Sie einschlagen werden und absolut niemand wird Ihnen die Freiheit nehmen, das auch weiter so zu tun und wie Sie so schön sagten : “ … get uns glatt am A…. vorbei“. Dann könnten wir uns alle die Billionen von Dollars sparen und dieses Geld getrost in irgend etwas Anderes investieren. Ende Gut Alles Gut.

Wenn dem so wäre, können Sie sicher sein, würde ich nicht seit bald 10 Jahren rein elektrisch fahren. Nur aus Spass hätte ich mir niemals ein Elektroauto gekauft, sondern ich wie viele Andere geben sich nicht mit dem Status Quo zufrieden. Fossile Kraftstoffe, Kernkraftwerke, Erdgas, unter anderem, werden wir durch alternative und vor Allem nachhaltige Energiesysteme ablösen müssen und je eher wir das gesamtgesellschaftlich tun, je günstiger kommt uns das zu stehen. Meine Meinung.

Zum Thema E-Mobilität bin ich sicher können Sie mir Dutzende von Studien präsentieren, die 100% gegen Alles sind und gleichtfalls solche die 100% dafür sind. Ich meinerseits unterstütze die Ansichten, welche Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Doppelbauer in seinem Strategiepapier : elektrische Pkws – aktueller Stand und zukünftige Entwicklung http://www.eti.kit.edu/img/content/Strategiepapier%20Elektroautos%20Stand%202019-10%20V1.5.pdf im Oktober 2019 zusammengefasst hat. Ich finde seine Argumentation, auch wenn diese nicht den Anspruch erhebt heilig zu sein, sehr profund und ausgeglichen. Sie hebt in keinster Weise Elektroautos in den Himmel. Aber sie gibt auch ein paar Antworten auf Frage, die Sie sich stellen. Nochmals, es ist nur 1 Meinung, aber ich unterstütze sie im Grossen und Ganzen. Auch das Thema Recycling wird angesprochen.

Nur noch eins: Seit 40+ Jahren benützen die Menschen Batterien in fast allen Geräten im Haushalt, Industrie etc. und halt eben seit 10+ Jahren auch in der Elektromobilität. Haben Sie sich vor dieser Zeit auch schon solche Gedanken gemacht ? Konsequenterweise müsste das so sein.

Hallo Herr Pfennig,

ich habe vor kurzem einen Bericht gelesen, aus dem hervorging, dass für den Abbau des Lithiums für einen 45 kWh-Akku in Chile in etwa genauso viel Trinkwasser verbraucht wird, wie für 6 kg Rindfleisch – nur dass so ein Akku ein paar Jahre hält, während der Pro-Kopf-Jahresverbrauch für Rindfleisch wesentlich höher liegt.

Und was ist mit den Kindern, die in Afrika auf Plantagen (welcher Art auch immer) arbeiten? Oder denen, deren Felder / Grundwasser durch undichte Erdöl-Pipelines vergiftet werden, von den Umwelt-Katastrophen durch Dammbrüchen bei z.B. Kupferbergwerken, wo ganze Landstriche auf Jahre durch Schwermetalle vergiftet sind, ganz zu schweigen?

Naja, der Preis……
Auf der einen oder anderen einschlägigen Plattform gibt es für den ZOE mit Batteriemiete Z.E. 40 derzeit bis zu 30% Rabatt (auf Z.E. 50 sogar 32%), ja auch für private ohne Gewerbe. ADAC Mitglied muss man halt sein aber das ist ja nicht so schwer ansonsten sind es nur 28% .
21.900€ ZOE Z.E. 40 Basis ohne Extras
-6.570€ Rabatt
+590€ Überführung
_______________________
15.920€ Barpreis
-6.100€ voraussichtlicher staatlicher Anteil
_______________________
9.820€ Endpreis

Das für ein nagelneues Fahrzeug finde ich jetzt nicht so schlecht.
Ein Wort noch zur Batteriemiete. Renault ist der einzige Anbieter den ich kenne der die Batterie zur Miete anbietet. Damit muss man zwar monatlich zwischen 74 und 124€ je nach Fahrleistung bezahlen hat aber Null Risiko bzgl. der Haltbarkeit der Batterie für 8 Jahre! Wenn Mann will kann man jederzeit die Batterie aus dem Mietmodell rauskaufen. Für alle der Batteriehltbarkeit nicht trauen eine gute Option. Ich könnte mir vorstellen dass andere Anbieter mit dieser Option leichter und auch mehr Kunden gewinnen könnten.
Ich finde es übrigends super dass immer mehr Anbieter jetzt mit e Autos kommen das belebt das Geschäft ist positiv für alle Arten von Innovation und gibt uns Käufern mehr Wahlmöglichkeiten. Vor allem werden die Ausreden beim Verbrenner zu bleiben immer weniger .

Bravo Ralf, so geht s. Jeder E Autohersteller ist ein Volltreffer gegen den Klimawandel. Der VW Meier zieht diesen Konzern mit seinem Palaver gegen Andere noch voll in den Keller. Mit seinen 4 Jahren beim Zoe,? man sollte halt die Technik der E Marktführer kennen! Der war damals schon der Leader in seinem Bereich. Und ist heute noch besser geworden ohne ganze Plattformen umzustellen. Der ist kein umgebauter Verbrenner wie der E Golf , welcher mit der Technik stehen geblieben ist und von deren eigenen Firmenoberen totgeredet wurde. Was besseres haben sie immer noch nicht. Renault hat mit der Batterie- Entwicklung mitgehalten und verstand es ohne Mehrpreis stetig die Reichweite zu erhöhen. Die 400 KM Reichweite, kann man mittels CCS und noch wichtiger auch dreiphasig mit 22 KW schnell laden. Falls dann der I.D das auch mal kann, und auch mal ein halbes Jahrzehnt Marktführer wird, können sie sich auch loben. Aber bis dahin, bitte kleine Brötchen backen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear validiert Technologie für Langstrecken-Solarauto
Daimler Truck geht strategische Partnerschaft mit Maschinenbauer Manz ein
Globale Autohersteller untergraben das 1,5°C Klimaziel

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).