Renault und ADAC bringen den ZOE in die nächste Leasingrunde

Renault und ADAC bringen den ZOE in die nächste Leasingrunde

Copyright Abbildung(en): Renault

Wir erinnern uns, der ADAC und Renault haben bereits bei der ersten Generation des Stromers zusammengearbeitetIm Oktober 2019 verlängerte man die Zusammenarbeit und bietet das Elektroauto Leasing auch für die nächste Generation des Renault ZOE an. ADAC Mitglieder konnten seitdem das meistgekaufte Elektroauto Deutschlands zu Sonderkonditionen mit einer monatlichen Rate ab 109 Euro, zuzüglich 74 Euro monatliche Batteriemiete, leasen. Durch die Erhöhung des Elektrobonus durch Renault auf insgesamt 6.000 Euro konnte der Leasing-Preis weiter gesenkt werden.

Somit stand das Elektroauto Renault ZOE für ADAC Mitglieder ab Ende Januar 2020 ab einer monatlichen Leasingrate von 99 Euro – zuzüglich 74 Euro monatliche Batteriemiete – zur Verfügung. Ende April geht man nun erneut in eine weitere Leasingrunde. Das Angebot ab einer monatlichen Leasingrate von 99 Euro (zuzüglich 84 Euro monatliche Batteriemiete) bleibt bestehen. Auch, wenn die Batteriemiete um gut zehn Euro, bzw. 120 Euro im Jahr gestiegen ist. Das gemeinsame Angebot gilt ab ersten Mai bis Ende August.

Als Besonderheit haben sich der ADAC als auch Renault entscheiden, dass die Batterie des Renault ZOE nicht nur zur Miete angeboten, sondern alternativ – integriert in die monatliche Gesamtrate – mitgeleast werden kann. Dabei richtet sich die Höhe der monatlichen Rate richtet sich nach dem Umfang der gewählten Ausstattung des Renault ZOE sowie nach Batteriegröße, Laufzeit und Laufleistung. Man darf gespannt sein wie viele ADAC-Mitglieder das neue Angebot annehmen werden. Bis Ende April 2020 hatten sich mehr als 4.300 ADAC Mitglieder dafür entschieden, Deutschlands meistgekauftes Elektroauto des Jahres 2019 zu leasen.

Seit seinem Marktstart 2013 wurden in Deutschland insgesamt 31.400 Renault ZOE zugelassen. Zudem wurden 56 Prozent mehr Renault ZOE im ersten Quartal 2020 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zugelassen. Eine Ansage!

Quelle: ADAC – Pressemitteilung vom 29. April 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Renault und ADAC bringen den ZOE in die nächste Leasingrunde“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Irgendwie muss man doch wieder in die Medien kommen, da die Absatzzahlen des Zoe Monat für Monat sacken und bald im weißen Rauschen des marktes verschwinden.
Wo liegen sie im März in Norwegen? 3 Prozent BEV-Marktanteil
So kriegt man wenigstens kostenlose Werbung da die Blogs solchen Null-Meldungen regelmäßig einen Beitrag spenden.

Ich möchte auch mal einen völlig unnützen Kommentar, wie mein Vorredner, abgeben.
Wieviel Euros wird der Bescheißermodellhersteller ausgeben müssen um sein E-auto-Katastrophe wieder ins Gespräch zu bringen.
Und wenn interessieren die Märkte die gesättigt sind!

Vielleicht hat die covid 19 Pandemie einen nutzen. Die in vielen Bereichen völlig überdrehten Marktbereiche wieder auf ein Maß zu bringen, wo ab und an auch einmal Vernunft waltet. Dazu zählt neben dem Immobilienmarkt auch der E Auto Markt. Autos als Zweit- oder Drittfahrzeug aus Prinzip zu kaufen, weil es als Erstfahrzeug nicht taugt, wird in und nach der Wirtschaftskrise für viele nicht erschwinglich sein. Das Zeitalter der E Autos wird vielleicht kommen. Aber jetzt noch nicht

Nein Egon hier geht’s darum dass Renault Nr. 1 ist in Deutschland und du wohl ein Dummredner bleibst.
Dass der JD nicht auf die Strasse kommt, dagegen können deren Designer so wenig wie Du. Laut bösen Zungen sollen die Werksangehörigen
die Trommelbremsen mit Seilzügen betriebs bereit machen, bis mehr Elektrik nachgeliefert wird. Den Wirkungsgrad im Zusammenhang mit Ladekosten erklären wir Dir später. Bevor du andere Firmen wie Fluggesellschaften ohne Kenntnisse deren Strategien zu kennen, zur Sau machst ,(letzter Beitrag) solltest Du wenigstens die Firmengeschichte von VW lernen. Als Ferdinand Porsche noch 1 zyl. Diesel Traktoren baute , kamen bereits schon Fahrzeuge mit 5 Kolben mehr aus dem Westen über den Teich.

„Nein Egon hier geht’s darum dass Renault Nr. 1 ist in Deutschland“

Das war der beste Witz den ich in den letzten Tagen gelesen habe . .. da kommt Trumpeltier nicht ran

Du vergisst scheinbar, dass wir gerade sehr wenig „weißes Rauschen“ haben, oder sieht man bei irgendeinem Hersteller irgendeinen halbwegs stabile Absatzzahlen? Merke: Wenn kein Rauschen, dann sticht auch ein kleiner Peak deutlich heraus…..

Dazu kommt, dass meine Zoe leider jetzt viele Wochen auf die Zulassung gewartet hat, aus den gleichen Gründen wie der Absatz insgesamt eingebrochen ist. Das lässt sich nur leider schlecht im Quartalsbericht abbilden, oder?! Nun, für das zweite Quartal kann ich jedenfalls meine Auslieferung nächsten Montag schon mal draufschlagen, nach längerem Zwangs-Warten.

Die momentane Situation sollte nicht als möglicher Anzeiger für die Zukunft genommen werden. H. Diess berichtet , dass nicht nur VW sondern viele andere auch in die roten Zahlen rutschen werden. Wörtlich, er will sich vom Volumenstrom etwas abwenden. Er kämpft künftig um jeden Auftrag. Richtig so, schliesslich kann dem Klima nichts besseres passieren als dass alle Hersteller mehr Elektrische auf die Strasse bekommen.
Unterschiedliche technische Lösungen herauszustellen ist das Salz in der Suppe und spornt die Hersteller an. Schliesslich haben die Marktführer ihre Position durch Vorsprung auf der technischen Ebene erkämpft und nicht durch unqualifiziertes Bla Bla gegen andere. Ueber Wirkungsgrade und Wirtschaftlichkeit beim Stromladen folgt umgehen ein Bericht, direkt als Praxisvergleich. Egon soll auf seiner Datenvergleichssammlung hocken bleiben.

Wie verstunken und verlogen der Egon ist, beweisst dass er Unterlagen von 2013 vorweisen muss. Der weiss doch heute noch nicht, dass es damals schon E Autos gab und wie sich die Marktführer seither entwickelt haben.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear validiert Technologie für Langstrecken-Solarauto
Daimler Truck geht strategische Partnerschaft mit Maschinenbauer Manz ein
Globale Autohersteller untergraben das 1,5°C Klimaziel

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).