Peugeot plant elektrifizierte GTi-Modelle unter neuer Marke

Peugeot plant elektrifizierte GTi-Modelle unter neuer Marke

Copyright Abbildung(en): Artur_Nyk / Shutterstock.com

Nach der Ankündigung, dass Peugeot seine Zukunft unter das Motto „Motion & e-Motion“  stellt, um den Übergang zur Elektrifizierung aller ihrer Modelle abzubilden, folgte kurz darauf die Vorstellung des Concept 508 Peugeot Sport Engineered Neo-Performance. Dieses Concept Car soll aufzeigen, dass die Zukunft von Peugeot alles andere als langweilig ist. Und auch im sportlichen Segment etwas bewegt werden kann, wie sich verdichtende Gerüchte zu bestätigen wissen.

Die von Peugeot eingestellte Performance-Linie GTi soll künftig wieder aufleben. Allerdings nicht durch entsprechende Verbrenner, sondern durch sportliche Modelle mit Elektro- und Hybridantrieben. Hierfür setzt der französische Automobilhersteller auch auf eine neue Marke unter welcher diese an den Start gehen werden: PSE (Peugeot Sport Engineered). Erstes Modell der neuen Linie soll der Peugeot 508 Plug-in-Hybrid PSE werden.

Auf die Straße soll der Teilzeitstromer in der sportlichen Ausführung ab dem Frühjahr 2021 kommen. Allerdings zunächst limitiert auf 1.000 Exemplare. Peugeot wählt diese überschaubare Anzahl an Plug-In-Hybriden, um sich vorsichtig in ein durchaus umkämpftes Segment heranzutasten. „Peugeot hat sportliche Gene und die wollen wir wieder aufleben lassen“, heißt es im Umfeld des Herstellers. Stand jetzt soll es dennoch nicht bei dem einen limitierten Modell bleiben. Ein weiteres Modell könnte die PSE-Variante des Peugeot 3008 PHEV sein; nachvollziehbar teilen sich beide Modelle den gleichen Antrieb.

Im Juli 2018 gab der Peugeot-Chef Jean-Pierre Imparato zu verstehen, dass er künftig keine Unterschiede zwischen E-Autos und Verbrenner machen wolle, Kunden sollen selbst entscheiden können, welche Antriebsart sie bevorzugen. Daher ist es durchaus nachvollziehbar, dass auch eher sportliche Fahrzeuge wie der Peugeot 208 GTi als E-Auto in Serienfertigung gehen. So zumindest die Essenz damaliger Gerüchte, welche sich zu verdichten scheinen.

Egal ob Plug-In-Hybrid oder reines E-Auto, bei den PSE-Modellen sei es immens wichtig, dass das Batterie-Management stark optimiert ist. Denn für eine Batterie mit mehr als 50 kWh sei nicht genug Platz vorhanden. Daher müsste man das bestmögliche aus den vorhandenen Gegebenheiten machen.

Quelle: Electrive.net – Peugeot plant elektrifizierte GTi-Modelle

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Peugeot plant elektrifizierte GTi-Modelle unter neuer Marke“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

PSA muss halt von ihrem französischem Nachbar noch lernen, wie man eine 50 KWh Batterie in einen kleinen Mittelklasse Wagen unterkriegt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW und Ford investieren in Spezialisten für Feststoff-Akkus
cellcentric: Daimler und Volvo kooperieren bei Wasserstoff-Trucks
Warum Wasserstoff-LKW aktuell und künftig keine Chance haben
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).