NIO trennt den Akku vom Elektroauto – CATL könnte dabei unterstützen

NIO trennt den Akku vom Elektroauto - CATL könnte dabei unterstützen

Copyright Abbildung(en): helloabc / Shutterstock.com

Das chinesische Elektroauto-Start-Up NIO strebt die Trennung vom E-Auto und dem darin verbauten Akku an. So soll die Batterie künftig im Rahmen eines “BaaS-Angebot (Battery as a Service)” auf die Straße gebracht werden, hierzu will NIO ein Unternehmen zur Verwaltung der Batterieressourcen gründen. Ein mögliches Investment von Batteriehersteller CATL stehe ebenfalls im Raum. Derzeit bemühe sich das Start-Up um die Sicherung der Finanzierung.

NIOs Batterie-Aktiengesellschaft, die seit fast sechs Monaten in Arbeit ist, wird von NIO Energy geleitet werden, einem Unternehmen, das zur Verwaltung der Batterie-Aktivitäten von NIO gegründet wurde. Gegründet wird dieses Firmen-Konstrukt, um die Batterie vom Fahrzeug zu trennen. “Mit anderen Worten: Das Fahrzeug und die Batterie können getrennt verkauft werden. Das Eigentum an der Batterie und dem Fahrzeug kann voneinander getrennt werden, und der Nutzer muss die Batterie nicht mehr kaufen”, zitiert der Bericht von cntech Quellen, die über diese Angelegenheit Bescheid wissen.

Somit wird es dem Fahrer der NIO E-Autos möglich sein, dass die Batterie nur noch gemietet und nicht mehr gekauft wird. Als Leiher eines solchen Akkus soll man aus einer Vielzahl von Paketen wählen können, welche sich nach den eigenen Bedürfnissen richten. Durch die Tatsache, dass bei E-Autos von NIO der Akku einfach getauscht werden kann, könne man so auf unterschiedliche Ansprüche im Alltag reagieren. Beispielsweise ein kleines Akku-Paket für Fahrten im Alltag. Sollte man eine Urlaubsreise antreten wird eben ein größeres Akku-Paket gemietet.

Vonseiten des NIO-CEO Li Bin wird schon seit längerem die Trennung von Batterie und E-Auto angestrebt. “Das wiederaufladbare, austauschbare, aufrüstbare BaaS-Batterieservice-Geschäftsmodell (Body-As-battery Separation) von NIO hat bedeutende Fortschritte gemacht. Als nächstes wird NIO im dritten Quartal schrittweise die vollständige Trennung von Fahrzeug und Batterie erreichen, wie von der neuen nationalen Politik gefordert”, so der NIO-CEO weiter.

Zur Einordnung: Wie der chinesische Automobilhersteller bereits im Juni berichten konnte, wurden die Batterie-Wechselstationen innerhalb von zwei Jahren eine halbe Million Mal benutzt. So erreichte das Unternehmen am 25. Mai in China mit seinen NIO ES6– und ES8-Fahrzeugen den Meilenstein von 500.000 Elektroauto-Batterie-Tauschvorgängen.

Quelle: cntechpost.com – Nio reportedly to set up battery asset management company in August, expected to get investment from CATL

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

15 Antworten

  1. Nur mal zur Einordnung:
    Fläche der Staaten
    9.326.410 km² China
    357 582 km² Deutschland
    10.523.000 Europa gesamt

    Wenn diese Strecken in China nicht plausibel mit 1 Akku geschafft werden…. ist es vorstellbar das es funktioniert.

    Aber nicht ausschließlich für Deutschland.. da müsste ein Europaweites Netz her… VIEL SPASS

  2. Kein chinesischer elektrischer Autobauer wird je auf die Füsse kommen. Weder mit oder auch ohne Wechselakku. Die sind noch zu doof um uns richtig zu kopieren. Alles nur kommunistische Sprüche wie in der Politik. Trump hat dies schon lange bemerkt. Hoffentlich kopiert der das Lügen und Uebertreiben, Sprüche machen und Abstreiten nicht von denen.

    1. Schon mal in China gewesen? Wohl kaum, bei solch einem Kommentar. Die Chinesen lernen schnell und entwickeln schon selber. Siehe die extrem guten EV von XPeng, Polstar, Aiways usw. Dadurch das Europa immer noch nicht und die USA unter Trump nicht mehr an einem Strang ziehen (politisch und industriell) hängt China und Asien den Westen immer stärker ab. Renault und Israel hatten mit “Better Place” schon ein funktionierendes Akkutausch System fertig. Aber die Ottofetischsten haben es nicht gecheckt, das hier eine riesen Chance schlummert und die Firma ging Pleite. Dann verdienen halt andere mit der Idee Geld.

  3. Was genau sollten die Chinesen denn von uns kopieren? Wie man Akkus baut? Ach halt so etwas gibt es ja bei uns nicht. Deutschland hat den Anschluss verpasst und die Industrie kämpft ums überleben. Aktuell sind es eher wir, die Fahrzeuge von Tesla und aus China kaufen um sie zu zerlegen und von ihnen zu lernen.

  4. Strauss, Kopf in den Sand um die Realität auszublenden?
    Soviel Unkenntnis kann nur ein Populist, oder ein Rückwartsgewanter in aller Peinlichkeit veröffentlichen.
    Ob uns hier der Bevölkerungsaustausch nicht hilfreich wäre?

  5. Dass Nio Autos mit Wechselakku baut ist übrigens schon länger so. Das ist keine Neuigkeit. Die Entwicklung läuft seit 2017, die Auslieferung hat 2019 begonnen. Die Lieferzahlen wachsen. Meiner Meinung nach ist der Wechselakku mit den zurzeit hinsichtlich Gewicht und Preis verfügbaren Akkus, die einzige vernünftige Art und Weise E-Autos zu betreiben. Wenn der Akku kleiner ist, ist er leichter und billiger, Ladezeiten spielen keine Rolle, nur die Wechselzeit. Wenn ein Akku den Geist aufgibt, kann man ihn leicht wechseln. Wer eine Photovoltaikanlage hat, kann einen zuhause laden und ihn abends mit vielleicht einer Art Hubwagen wechseln. Elektrisch Umladen aus dem Heimnetz erhöht die Zykluszahl des Heimakkus für nichts. Eine vernünftige anfängliche Größe läge aus meiner Sicht bei 35kWh. Das Auto selbst sollte einen permanenten Akku von 5-10kWh haben. Es wird wohl in Westeuropa nicht dazu kommen, da die Autofirmen sich nicht einigen werden. Meine Prognose ist, dass die Chinesen den Standard setzen und wir dem folgen müssen. Theoretisch wäre es ja möglich, siehe MC, CD, USB, normale Batterien. Es sind zwar mehr Parameter zu berücksichtigen vor allem wegen der Kühlung. Langsam mit 2-3 kW zuhause sollte möglich sein. Schnelleres Laden nur beim Profi, um den vor Fehlbehandlung zu schützen.
    Der große Vorteil wäre, dass die Tankstellen die Akkulager immer größer ausbauen könnten und damit zum Energiespeicher werden können. Die Speicher könnten dann zu guten Preisen als Last bei Stromüberschuss zugeschaltet werden. Wird wohl erst werden, wenn sich die Chinesen durchsetzen. Die Partei wird es richten, in dem Fall ein Vorteil.
    Letztendlich bleibt es aber dabei, dass E-Auto fahren nur sinnvoll mit Strom aus erneuerbaren Energien ist. Und der ist noch lange nicht da. Nächstes Jahr ist Atomausstieg in Deutschland. Dann wird der fossile Strom aus Kohle und Gas erstmal steigen.

    1. Vielen Dank an Sebastian für diesen interessanten Beitrag der doch der Elektromobilität um eine Alternative zum E-Auto inkl. Batterie beim Kauf bereichert. Das könnte durchaus für jemanden eine gangbarer Weg sein.

      Könnte mir durchaus vorstellen 95% des Jahres einen Akku in der Grössenordnung von 75kWh zu haben und dann für die paar weiter entfernten Destinationen kurzzeitig auf einen 100kWh Akku umzusteigen, diesen aber danach wieder auf meinen Standart zurück zu wechseln.

      75kWh mit einem Durschschnittsverbrauch zu ca. 13-14kWh/100km à la Hyundai Kona oder Tesla Model 3 ergibt doch eine Reichweite bei artgerechter Fahrweise von 540km – 580km, so dass 1 Ladezyklus pro Woche zwischen 10%-80% ausreicht, um ohne Probleme 50-60km pro Tag zurücklegen zu können.

      @Hannes Bader : Dann habe ich Ihren Kommentar gelesen und fand, dass Sie das Ganze mit dem Wechselakku aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten. Wechselakku als quasi mehrmaliges wechseln an einer Tankstelle mit tausenden von Akkus und sogar noch zu Hause mit einem sog. “Hubwagen” oder was auch immer für einer anderen Konstruktion. Einer Selbstbeschränkung von 5-10kWh und einer zugelassenen Ladeleistung von 2-3kW da alles Andere ach so gefährlich sein soll und nur noch von einem Spezialisten geladen werden darf ?
      Ich meine, wenn Sie persönlich für sich das so wollen, dann nur zu. Das würde dann auch Ihre Aussage die mit Millionen von Kleinstakkus bestätigen. Da muss ich also wie im 20. Jahrhundert immer wieder, im besten Falle auch 2 mal/Tag an eine Tankstelle fahren und dort meinen Microakku in einen anderen Microakku tauschen, der hochoffiziell von einem Spezialisten geladen wird ? Auch hier, ich meine, wenn Sie sich das wirklich antun wollen, ich habe nichts dagegen.

      Nur Eines verlangen Sie bitte nicht, dass Sie damit mich und ich denke auch jeden vernünftigen Elektroautofahrer damit begeistern können, und das allenfalls noch staatlich institutionalisieren wollen. Das wäre dann wirklich ein Rückschritt für die Elektromobilität.

      Ich habe dann den Artikel noch einmal Satz für Satz gelesen und fand, dass Ihr Scenario Herr Bader nicht sehr viel mit dem Artikel gemeinsam haben kann.

  6. @Markus Doessegger
    Die Idee den eigenen 75kWh Akku kurzzeitig gegen einen 100 kWh-Akku zu tauschen wäre nur möglich, wenn das Wechselsystem den Platz dafür bereithält oder der technische Fortschritt eine höhere Energiedichte zulässt und das Auto für das zusätzliche Gewicht ausgelegt ist. Und wenn der eigene 75kWh-Akku danach wieder ins Auto soll, dann hat das nichts mit dem zu tun, was ich mir unter dem vorstelle, was NIO macht. Das ist meiner Meinung nach so, wie wenn eine leere Mehrwegflasche gegen eine andere frisch befüllte getauscht wird.
    Der Ansatz mit 35kWh-Größe hat mehrere Gründe. Einer ist, das man mit ca. 8kg/kWh für den Akku rechnen muss und vielleicht noch 2kg/kWh für die tragende Konstruktion des Autos. Das heißt der 35kWh-Akku wiegt ungefähr 280kg, ein 75kWh-Akku würde 600kg wiegen, 100kWh eben 800kg. Die andere Überlegung ist die, wenn 5 Autos je einen 35kWh + 5kWh im Auto hätten und einer in der Tankstelle liegt, sind das 6x35kWh+5x5kWh=235kWh. Mit dieser Akkukapazität ließen sich nur 3 75kWh-Akkus oder 2,5 100kWh-Akkus bauen. Das heißt man spart sich jede Menge Ressourcen. Für das Wechseln sollten 5min reichen. Wenn man also 35kWh in 5min bekommt, wäre das eine Ladeleistung von 12Akku/h x 35kWh=420kW. Das gibt es an keinem Supercharger. Und das mit optimalem Ladestrom für den Akku, dass dieser lange hält und geringe Wärmeverluste auftreten. Wenn man ihn mit 10kW lädt braucht er zwar 3,5h, aber wenn 42 Akkus im Magazin liegen, ist alle 5min einer voll. Durch die kurze Wechselzeit käme ein E-Auto für Straßenparker in Frage.
    Der innere Akku mit 5kWh wäre nur zur ständigen Stromversorgung auch beim Wechselvorgang und als letzte Reserve.
    Die Beschränkung der Ladeleistung zuhause auf 2-3kW hat neben der Akkuschonung auch etwas mit dem Energienetz zu tun. Wenn jeder eine 22kW Wallbox zuhause hätte und wir alle in ferner Zukunft Elektroauto fahren, dann können schon mal 1 Million von 45Millionen PKW in Deutschland am Netz hängen. Das sind dann plötzlich 22GW mehr zu den anderen, die mit 150kW, 100kW, 50kW, 10kW und 2-3kW laden, die heute noch Verbrenner fahren. Unser Netz bewegt sich jetzt zwischen 50GW und 70GW. Solche zusätzlichen Schwankungen würden große Probleme verursachen. Wenn die Akkus im Tankstellendepot lägen, dann kann man die Ladung an das Netz anpassen, z.B. bei starker Sonneneinstrahlung um die Mittagszeit und bei starkem Wind, auch regional angepasst.
    Noch ein Argument für den 35kWh-Akku ist die durchschnittliche Fahrleistung. Die Jahresfahrleistung eines PKW liegt bei ungefähr 15.000km/a. Das ergibt 41km/d. Wenn man mit leichterem Akku unterwegs ist, dann reichen vielleicht 11kWh/100km. Dann kommt man über 300km. Das wäre Wechseln einmal pro Woche oder 2h laden pro Tag mit 2-3kW. Das ist denke ich zumutbar.
    Der Trend mit den jetzigen Akkus muss zum kleineren Akku gehen, da die Verfügbarkeit der Ladesäulen zugenommen hat und weiter zunimmt und beim Akkuwechsel überhaupt kein Thema ist. Wenn ich morgens aus dem Haus gehe, nehme ich mir doch auch nur ein oder zwei Flaschen Wasser mit und schnalle mir nicht den ganzen Kasten auf den Rücken, als wollte ich die Wüste durchqueren. Und beim Akku wird dieser auch nicht leichter, wenn er leer ist.
    Es ergeben sich noch andere Effekte. Der viel beschworene Nachnutzungseffekt für Altakkus wäre viel einfacher mit einem Standard-Akku. Die Alterung und der Wertverlust des Fahrzeugs wären vom Akku abgekoppelt. Das Recycling der Akkus, was heute noch in den Kinderschuhen steckt, wäre einfacher.

    1. Also meiner Meinung nach geht es in diesem Artikel um Akku mieten und nicht unbedingt nur immer kaufen. Und auch dass das Chassis von NIO so gebaut ist, dass unterschiedlich grosse Akku Packete da hineinpassen. Meine 75/100 kWh war ja auch nur ein Beispiel, das ich, falls ich dann das wirklich möchte, mir im Rahmen einer Miete vorstellen könnte.

      Wir haben unterschiedliche Vorstellen vom Einsatz von BEV’s und deren Akkus ( Gewicht Model 3 mit 75kWh=480kg Tendenz schnell sinkend ) und das ist für mich auch kein Problem. Gewicht ist mMn. kein Thema. Wenn Sie jede Woche oder auch öfter an eine Wechselstation fahren wollen, falls das Ihr Bedürfnis ist, dann passt das für Sie am Besten. Für meine Bedürfnisse ( bin seit 9 Jahren dabei ) und ich habe bisher noch niemanden in der Elektromobilitäts Ecke kennen gelernt, der Wechselstationen befürwortet ( Tesla hat den Versuch sehr schnell fallen lassen ), wird Ihr Gedankenspiel, das ich nicht anzweifle, heute und vermutlich auch in Zukunft keine Option sein. Aber es ist gut, dass auch nicht jeder in der Elektromobilitätsecke nicht gleich denkt.

      Dass es in Deutschland in Zukunft noch dieselbe Anzahl Autos geben wird/muss stelle ich einmal in Frage. Millenials und immer mehr Leute wollen keine Privatautos mehr und insbesondere in den Städten werden Autos bis in 10 Jahren fast vollständig verbannt sein. Das ist eine Entwicklung, die ich bei uns in der Schweiz ( z.B. Zürich ) immer mehr beobachte.

      Ich mache zu 99% nur 10 Sekunden Ladungen ( zu Hause, im Office, im Restaurant/Hotel, Ikea usw. usf. ). Anfahren, einstecken 5s, Zeit ohne Fahren geniessen/a0rbeiten, 5s ausziehen, wegfahren. Und das zu Hause in der Schweiz nachweislich mit 100% Wasserkraft ( in/ausland ) und Biomasse. Und die meisten meiner Kollegen tun das ebenso. Sehe für mich also keinen Grund warum ich zu einer Wechselstation fahren soll.

      Das der Trend in Richtung kleinerer Akkus gehen soll, sehe ich absolut nicht und will ich auch nicht. Sich selbst immer beschneiden wo nicht nötig ist eine Option, die Sie für sich ausgesucht haben. Ist Ihr gutes Recht. Mein gutes Recht ist halt auch das Andere.

      Nochmals, die Aussage im Artikel hat nichts zu tun mit Ihrer Intension, die Ihr Wunsch ist. Dürfen Sie haben, kein Problem damit und wird auch vielleicht für Sie so klappen.

      Im Artikel steht klar und deutlich “mieten” wäre möglich statt nur kaufen. Und es steht auch deutlich genau das Beispiel, das ich genannt und befürworte, mit einem möglichen Tausch der Grösse während einer bestimmten Zeit. “Sollte man eine Urlaubsreise antreten wird eben ein größeres Akku-Paket gemietet.” Diese Aussagen im Artikel beführworte ich absolut und kann ich nur unterstützen ( vielleicht auch eine Option in Zukunft für mich ). Hat aber leider rein gar nichts mit Ihrer Intension zu tun.

      1. Man muss überall schauen, nicht nur auf einer Website sondern auch bei anderen z.B. indem man NIO und Wechselakku in die Suchmaske bekannter Suchmaschinen eingibt. Ich weiß nicht wie gut der Artikel hier auf dieser Seite recherchiert ist, ob Sie oder ich was falsch verstanden haben. Die 35kWh wären mein Vorschlag für den Anfang. Wenn der Standard hinsichtlich Gewicht und Volumen verbessert wird und mehr darin unterzukriegen ist, dann gerne mehr. Bei NIO sind die Akkus größer.
        Gewicht ist immer ein Thema. Das sagt uns meinungsunabhängig die Physik. Reibungsarbeit ist abhängig vom Reibungsbeiwert mü und dem Gewicht und lässt sich nicht mit Rekuperation zurückholen. Ist einfach weg. Rekuperation funktioniert auch nur bei entsprechender Akku-Temperatur. Gewicht muss auch von den Reifen getragen werden, die dann bei höherem Gewicht teurer sind und schneller verschleißen. Ich würde lieber ein bis zweimal die Woche die Woche den Akku wechseln, als eine Stunde oder mehr an der Ladestation zu verplempern. Stellplatz oder Garage mit Lademöglichkeit habe ich nicht. Bei Langstrecken könnte ich auch ohne große Verzögerung weiterfahren und müsste nicht überteuert essen gehen oder sinnlose Spiele spielen.
        Carsharing ist auch jetzt schon möglich, mit allen Arten von Antrieben Benzin, Diesel, batterieelektrisch. Trotzdem gibt es noch viele Privatautos. Nur wenn Autos sehr viel mehr kosten, wird sich das ändern. Die Kosten entscheiden über die Wahl. Es wird alles nebeneinander her existieren.
        Der kleinere Akku beschneidet gar nichts, da der volle in 5min wieder verfügbar ist. Man kommt schneller voran als mit einem großen fest eingebauten Akku unter der Voraussetzung, dass genügend Wechselstationen vorhanden sind, spätestens ab 600km.
        Ich meine, dass mit “mieten” gemeint ist, dass man tatsächlich keinen eigenen Akku mehr besitzt, sondern eine Mietgebühr für irgendeinen Akku zahlt.
        Meiner Meinung nach geht es in dem Artikel darum, dass NIO das Geschäft mit den Akkus von dem Bau der Autos trennt und dafür CATL als Zell- und Akkuhersteller mit an Bord holt und Mietverträge für unterschiedliche Akkugrößen möglich sind. Ob dann zwischenzeitlich andere Akkugrößen in den Autos möglich sind, ist für mich technisch unklar, da sich das Fahrverhalten bei unterschiedlichem Gewicht stark ändert. Wer gebaut hat und schon mal 10 Sack a 40kg Mörtel oder Beton in seinem Auto transportiert hat, der weiß was ich meine. Vielleicht klärt ja Sebastian die Sache auf, aber ich denke mit seinem Kommentar zu meinem ersten Kommentar ist das gemeint.

        1. Ich hab mir den Originalartikel auf cntechpost punkt com nochmal angesehen. Da geht es um Kilometerpakete für Viel- und Wenigfahrer bei dem die Vielfahrer einen niedrigeren Kilometerpreis/Strompreis bekommen. Von unterschiedlichen Akkugrößen habe ich nichts gefunden. Die Kilometerpakete sollen ähnlich wie Datenvolumen beim Smartphone angeboten werden. Es geht eindeutig darum, vor allem die finanziellen Belastungen aus dem Aufbau des Wechselsystems, dass anfänglich mehr Akkus im Verhältnis zu den verkauften Autos an den geplanten 1100 Stationen bis 2020 braucht, von der Firma für die Autoproduktion zu trennen.

  7. @Markus Doessegger
    Letztlich werden mehrere Systeme nebeneinander existieren. Für Vielfahrer ist Diesel oder Erdgas die bessere Wahl. Wenn andere Akkus aus billigeren oder leichteren Materialien oder mit besserer Lademöglichkeit kommen, ändert sich alles. Auch falls synthetische Kraftstoffe auf Basis von grünem Wasserstoff günstig verfügbar sind. Halb Brasilien fährt mit Alkohol aus Zuckerrohr. Es ist alles offen.

  8. Ähnliche Sprüche gab es in den Siebzigern über japanische Autos und vor gar nicht allzu langer Zeit über koreanische.
    Wie es wirklich gelaufen ist, sehen wir heute auf den Straßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).