nextmove startet E-Auto-Abo zum Fixpreis

shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 655475707

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 655475707

In Zeiten des Coronavirus verändern Unternehmen ihr Geschäftsmodell oder erweitern dies. Auch E-Mobilitätsunternehmen sind davon betroffen und zeigen auf, was man sinnvoll verändern kann. Im Fall der E-Auto-Vermietung nextmove wird das eigene Angebot aus ca. 380 der aktuellen Elektroautos erweitert. So bietet das Unternehmen künftig neben der klassischen Miete auch das nextmove E-Auto-Abo zum Fixpreis an. Dieser Preis enthält alle fahrzeugrelevanten Kosten.

Vergleicht man das nextmove-Angebot mit Kauf oder Leasing bleibt der nextmove-Kunde mit seinem 3- oder 24-Monats-Abo voll flexibel. Denn es ist möglich, zwischen Elektroautos aus der gleichen Fahrzeugklasse zu tauschen oder in eine höhere oder niedrigere Klasse zu wechseln. Als Beispiel führt nextmove auf, dass es in der Abo-Klasse S möglich ist, nacheinander einen Renault Zoe, einen Opel Corsa-e oder einen Nissan Leaf auszuprobieren.

“Unsere Kunden möchten ein Auto längere Zeit testen, sich aber nicht auf eine Marke oder Fahrzeuggeneration festlegen. Der Markt ist zu dynamisch, um sich für mehrere Jahre auf eine Marke festzulegen. Kommt ein neues Modell, können Abonnenten bequem wechseln, ganz ohne Lieferzeiten-Stress und Risiko, das falsche Fahrzeug zu kaufen.” – Stefan Moeller, nextmove-Geschäftsführer

Im E-Auto-Abo gibt es beispielsweise auch den Audi e-tron 50 quattro – 20 Elektroautos aus Ingolstadt hat nextmove im März eingeflottet und teilweise noch direkt beim Audi-Partner im thüringischen Gotha an die Abonnenten übergeben. Im 12-Monats-Abo ist der e-tron für 849 Euro monatlich zu bekommen, im 6-Monats-Abo zu 899 Euro. Für nextmove Kunden sei es auch möglich ein 12-Monats-Abo mit einem Fahrzeug der Kategorie S abzuschließen, um dann nach drei Monaten auf einen e-tron umzusteigen. Berechnet wird dann weiterhin nur der günstigere 12-Monats-Preis.

nextmove reagiert mit diesem Angebot auch auf den Coronavirus, da es nachweisbar ungefährlicher ist, mit dem Auto als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln beispielsweise zur Arbeit zu pendeln oder Einkäufe zu erledigen. Für Menschen, die auf Fahrten Infektionsrisiken übergangsweise vermeiden wollen, bietet nextmove eine Monatsaktion mit Sonderkonditionen an. So ist ein Nissan Leaf beispielsweise für 399 Euro statt normal 780 Euro zu bekommen. Oder ein Audi e-tron für 749 Euro, also 25 Euro am Tag.

Des Weiteren habe man die eigenen Hygiene-Maßnahmen umfassend erweitert. So werden alle Fahrzeuge zwischen den Vermietungen nicht nur gereinigt, sondern auch gezielt desinfiziert. Im Normalfall stehen die Autos mehrere Tage. “Damit garantieren wir höhere Hygiene-Standards als etwa Carsharing-Anbieter”, so Moeller. Zudem wird aktuell nur auf Basis von Terminvereinbarungen und damit ohne Publikumsverkehr an den Stationen gearbeitet.

Quelle: nextmove – Pressemitteilung vom 23. März 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

4 Antworten

  1. irgendwie suggeriert mir dieser Beitrag dass sich das Leasing bei next Move für mich rentieren sollte….
    ich finde die Preise sehr übertrieben…..
    Langzeitmiete fällt da definitiv aus.
    Steckt man das geld in die Spardose und nach nem halben Jahr könnte man das geliehene Fahrzeug beim Stammhändler auch selbst kaufen…

    Für nen Wochenendausflug wäre es okay, aber dafür gibts ja schon andere Mietwagenfirmen….

  2. Man wird dort aktuell das Problem haben, dass das Geschäft krankt bzw. wegbricht. Die Menschen und auch Firmen haben andere Sorgen und Gedanken als das neue Fahrzeug. Man kann nur wünschen und hoffen, dass die Elektrifizierungswelle, die ja ohnehin erst eine Welle werden muss oder soll, dadurch nicht zu nachhaltig und lang anhaltend ins Stocken gerät.

  3. Spannend wird natürlich auch, wie sich die herstellereigenen Leasingangebote entwickeln werden. VW hat den ID.3 betreffend bisher nur grob etwas dazu gesagt, drei verschiedene Leasingpakete sind angekündigt (und bisher nicht mit allen Details und konkreten Preisen unterfüttert). Falls der ID.3-Verkauf der Situation wegen ab Sommer nicht gerade „durch die Decke gehen“ wird, und so befürchte ich‘s, mögen da auch noch interessante zusätzliche Leasingangebote kommen zwecks weiteren Anschubs der Nachfrage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).