Mercedes-Benz: EQS-Elektrolimousine Concept trifft auf Vorserien-EQS

Mercedes-Benz: EQS-Elektrolimousine Concept trifft auf Vorserien-EQS

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mercedes-Benz ließ diese Woche in Los Angeles das EQS-Elektrolimousine Concept auf den Vorserien-EQS im Erlkönig-Gewand treffen.  Das Unternehmen offenbarte auf der IAA 2019 einen Ausblick auf ein Konzept eines vollelektrischen Fahrzeugs der Luxusklasse: den Mercedes-Benz EQS. Erste Fotos und Skizzen, welche wir vorab veröffentlichen konnten, gaben einen ersten Einblick auf das Konzeptauto der EQ-Reihe frei. Nun ist zumindest ein Vergleich im Ansatz möglich.

Mercedes-Benz

Der deutsche Automobilhersteller setzt mit dem Vision EQS ein klares Statement für das Fortbestehen hochwertiger Fahrzeuge und selbstbestimmten Fahrens. Handwerkliche Perfektion, emotionales Design, luxuriöse Materialien und individueller Fahrspaß werden auch in Zukunft begehrenswert bleiben. Der Vision EQS verkörpert mit seinen Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse und einer in den Fahrzeugboden integrierten Batterie ein sehr ausbalanciertes Fahrzeugkonzept.

Mercedes-Benz

Dank mehr als 350 kW Leistung und ansatzlos verfügbarem Drehmoment von ca. 760 Newtonmeter beschleunigt der Vision EQS in unter 4,5 Sekunden von 0-100 km/h. Das Showcar verfügt dank intelligenter Betriebsstrategie über eine komfortable Reichweite von bis zu 700 km nach WLTP. Dabei lädt das Concept bei einer angenommenen Ladeleistung von 350 kW die Batterie auf 80 Prozent in deutlich weniger als 20 Minuten nach. Ob die technischen Daten 1:1 auf das spätere Serienfahrzeug übertragen werden können ist fraglich.

Mercedes-Benz, Vision EQS photo shoot Los Angeles January 2020

Bereits in der Vergangenheit haben wir uns mit Lukas Haag, Exterieur-Designer des EQS, ausgetauscht. Haag gab zu verstehen, dass Mercedes-Benz innerhalb von zehn Monaten einen Sprint von der Konzeptskizze, über ein Vorstudien-Viertelmaßstabsmodell über ein Tonmodell in Originalgröße bis hin zum voll fahrbaren Elektroauto vollzog.  Nun standen sich Vorserien-EQS und Concept Car erstmalig gegenüber. Einen Vergleich auf Augenhöhe kann man aufgrund des Camouflage-Looks nicht ziehen. Man sieht aber zumindest, dass Mercedes-Benz einige Elemente des Concept Cars beizubehalten scheint. Auch, wenn die Frontscheinwerfer nicht dazu gehören.

Quelle: electrek.co – Mercedes-Benz gives preview of its EQS electric sedan with pre-production prototype

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

7 Antworten

  1. Zitat: “Der Vision EQS verkörpert mit seinen Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse und einer in den Fahrzeugboden integrierten Batterie ein sehr ausbalanciertes Fahrzeugkonzept.”

    Meine Güte – ist das hier die Drehscheibe für sinnfreie Daimler-Pressetexte?
    Allen das “ausbalancierte Fahrzeugkonzept” ist seit Jahren Stand der BEV-Technik. Kann Daimler eigentlich noch irgendetwas, am besten technisch Kreatives abseits von sinnfreien Marketingtexten???

    Für derartige “news” braucht kein Mensch eine zusätzliche Informationsquelle. Daimler-Marketing reicht vollends!

  2. Hallo,
    die Bilder zeigen noch nicht alles, aber doch schon das DB mal wieder den Schwanz einzieht. Die Studie ist ein wirklich schöner Wagen, den ich gern genau so in Produktion gesehen hätte. Und nur so, wäre der Wagen auch das geworden, was ich mir fmdavon versprochen hatte……ein Neuanfang mit einem großen Sprung nach vorn!
    So wirkt er schon jetzt gegen Tesla oder Audi-e-tron Coupe altbacken und bieder….schade DB!

  3. Hallo , Hallo ,
    Das ist doch nur Marketing Geschwafel .
    Daimler kauft den kompletten e Antriebsstrang von ZF .
    Daimler Kompetenz bei Autos ist nahezu bei Null.
    Zwetschges Erbe .
    Wenn Daimler Glück hat , überlebt Er als Auftragsfertiger für die Asiaten

  4. Die Vorteile des Mercedes gegenüber Tesla sind die 800V Technik mit schnellerer Aufladung und die wohl bessere Verarbeitung des Innenraums.
    Bei den Fahrleistungen sollte Mercedes noch nachbessern, oder es gibt noch eine AMG Version.

  5. Ich wünsche mir keine aufgeblasene 600-PS Luxus-E-Limo, die wieder kein Mensch bezahlen kann, außer die 1% Superreichen, sondern einen attraktiven und soliden Mittelklasse-Benz (keine hässliche B-Klasse), den man in sein Hausenergiekonzept mit PV-Anlage und Ladestation problemlos und einfach integrieren kann, sonst nix! Die Energiewende wird wohl wieder zuerst für die Reichen umgesetzt, klar. Mit Umweltschutz und Ressourcen schonen hat das nichts zu tun, im Gegenteil. Erst muss was Spektakuläres für die Messe geschaffen werden, um protzen zu können. Erst müssen die Reichen blechen, damit die Masse nachziehen kann. Der Mensch ist und bleibt einfach ein primitives Tier. Und das Geld regiert wieder einmal. Muss ich halt eine andere Marke kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).