Mercedes-Benz: Auslauf von Verbrenner „wird noch eine Weile dauern“

Mercedes-Benz: Auslauf von Verbrenner "wird noch eine Weile dauern"

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Bis 2022 soll das Ganze Portfolio von Mercedes-Benz durch Mercedes Elektroautos elektrifiziert sein. Grundsätzlich schreibt man sich elektrisch fahren in allen Fahrzeugsegmenten auf die Fahne. Schließlich ist man sich auch sicher, dass man den Klimawandel angehen muss. Plug-In-Hybride und Elektroautos gelten als Mittel der Wahl, um die CO2-Emissionen in Bezug auf die eigene Flotte spürbar zu senken. Wobei Mercedes-Benz klar ist, dass diese nur sinnvoll sind, wenn man sie regelmäßig lädt.

Aber gerade eben diese Plug-In-Hybride sollen den Unterschied machen. Wie soll man sich sonst erklären, dass Mercedes bis Jahresende mehr als 20 Plug-in-Hybrid-Modellvarianten anbieten will. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung (kostenpflichtig) erklärte Daimler-Chef Ola Källenius, dass der Auslauf von Verbrenner „noch eine Weile dauern“ wird. Er sei sich aber auch sicher, dass in zehn Jahren das Unternehmen eine andere Produktpalette haben werde. Wie Källenius zu verstehen gibt, werde es dann „ein fokussierteres Angebot geben, auf elektrische Modelle, aber auch fokussierter, was die Varianten an Verbrennungsmotoren angeht.“

„In Europa sehe ich vor allem für den Plug-in-Hybrid einen guten Marktanteil“, sagt Källenius gegenüber der FAZ. Der Kunde wolle „weiter die Freiheit haben, ohne Einschränkungen überall hin zu fahren. Mit dem Plug-in-Hybrid sind sie jederzeit mobil“, so ein Daimler-Entwickler im Dezember 2019. Einer Aussage, welcher der Daimler-CEO zustimmen kann. Denn Källenius äußert sich im Interview wie folgt: „Wenn man daheim laden kann oder beim Arbeitgeber, dann kann man Montag bis Freitag emissionsfrei fahren. Da müssen wir hin“. Aus seiner Sicht müssen die Kunden angeregt werden, den Plug-in-Hybrid so zu nutzen, wie er gedacht ist. Aus diesem Grund setze man auch auf ein sogenanntes „Rundum-sorglos-Paket“, bestehend aus Wallbox für das Zuhause, Ladesäulen und praktischer Heranführung ans Laden.

Den einen Antrieb der Zukunft gebe es „zumindest mittelfristig nicht, sondern verschiedene. Eine Aussage, welche mit der von Källenius konform geht. So Markus Schäfer, Mitglied des Daimler-Vorstands, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Einkauf und Lieferantenqualität, im Mai 2020. Daimler wolle den Weg zum Antrieb der Zukunft „offen mit nachhaltigen Technologien“ beschreiten und so „flexibel auf die individuelle Nachfrage der Kunden und die Entwicklung der Märkte reagieren“ können.

Der Hersteller will bis 2039 eine komplett CO2 neutrale Pkw Neuwagenflotte anbieten. Das soll vorrangig mit rein elektrischen Autos möglich werden. Auch mit Hilfe einer „durchgängigen Elektrifizierung der Verbrennungsmotoren beginnend mit der 48-Volt-Technologie“ in Kombination mit „synthetischen Kraftstoffen, den e-fuels“, sollen Verbrennungsmotoren zukünftig ebenfalls „quasi CO2-neutral betrieben werden“, so der Daimler-Manager. Von einem „Verbrenner-Aus“ möchte Schäfer nicht sprechen: Daimler erwartet, dass bis 2030 die Hälfte der Pkw-Verkäufe mindestens auf Plug-in-Hybride und rein elektrische Fahrzeuge entfallen. Auch hier deckt sich die Aussage von Schäfer mit der von Källenius, welcher ebenfalls davon ausgeht, dass uns der Verbrenner noch eine ganze Weile begleiten wird.

Quelle: Ecomento.de – Daimler-Chef: „Für alle neuen Modellreihen wird das Elektroauto zuerst entwickelt“

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes-Benz: Auslauf von Verbrenner „wird noch eine Weile dauern““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Haha…schlaft weiter bei Daimler! Ich wünsche gute Träume 🙂

2030 noch Verbrenner verkaufen wollen während es 2020 schon bezahlbare E-Autos mit über 300km Reichweite gibt. Und teurere mit 600km. Heißen die Top-Manager so, weil sie den Kopf in den Wolken haben?

Jetzt weiß ich warum ich keinen Mercedes kaufe, die sind noch nicht bereit für Veränderungen.
Jetzt weiß ich warum ich mir einen Tesla Modell Y bestellt habe.

Abseits der Straßen hat der Verbrenner wohl noch eine längere Zukunft.
Ein Dieselgeländewagen mit mehreren 20l Reservekanistern ist wohl kaum durch ein Elektrofahrzeug zu ersetzen.
Bei Straßenfahrzeugen kommt das Elektroauto wesentlich früher.

Du weißt aber schon das die ersten Geländewagen in den nächsten 3 Jahren kommen mit bis zu 3 Tonnen zugkraft?
Dazu entwickelt sich die Technik sehr schnell und es ist abzusehen das die aktuellen „Probleme“ in 10 Jahren keine Rolle mehr spielen…
Der Tesla Semi wird nächstes Jahr hoffentlich den nächsten Stein ins Rollen bringen, 40 Tonnen Zugkraft, 1300km Reichweite, Gleicher Preis wie beim Diesel…

Was ist das denn? „Dieselgeländewagen mit mehreren 20 l Reserevekanistern“? Ich denke mir mal, Spinner, die so etwas ‚machen‘, wird man in Deutschland wohl an einer Hand abzählen können.

O-Mann-o-Mann was für Aussagen, die Verbrenner stehen sich doch jetzt schon die Reifen platt auf den Halden, und dann träumt Mercedes genauso wie BMW noch davon daß 2030 noch Verbrenner verkauft werden können. Meiner Meinung nach sind die Plug in Hybride die übergangsfahrzeuge für die nächsten 5-6 Jahre danach werden wohl nur noch reine E-Fahrzeuge verkauft werden können.
Das erinnert mich zu stark an Nokia wo auch den Wandel verschlafen hat.
Übrigens Norwegen soll jetzt schon die gebrauchten Verbrenner nach Europa exportieren weil sie in Norwegen unverkäuflich geworden sind

Hast du für die Norwegensache eine Quelle? Klingt interessant.

ich habe es irgenwo in einem Beitrag gelesen, aber kann ihn nicht mehr finden da ich diese seite und electrive.net meistens lese.
eventuell habe ich es auf meinen Handy gelesen, sie könnten auch noch den youtube kanal von michael schmitt bei den 2-3 letzten
„Breaking Elektro-News“ das ärgert mich jetzt aber gewaltig daß ich es nicht mehr genau weiß.

In Norwegen fahren immer noch mehr Verbrennen als E Autos morgen will wohl auch die E Autos zurück fahren da diese Autos bei den harten Winter hier nicht in die Gänge kommen wie Verbrenner weiss nicht wo der Kasper die Infos her hat ich lebe schon Jahre lang in Norge .

Verbrenner stehen sich die Reifen platt, weil wir aktuell eine Wirtschaftskrise haben und sie anders als Elektrofahrzeuge nicht gefördert werden.

Auch 2030 wird man noch Verbrenner verkaufen – womöglich nicht in Europa, aber es gibt genug Märkte auf der Welt. Solang man dem Kunden die Wahl lässt und im Zweifel auch liefern kann, wieso nicht?

Wenn ich noch einen hohen Prozentsatz an reinen Verbrennern verkaufen müsste, würde ich auch nichts anderes kommunizieren. Zumindest die Absprache der Aussendarstellung funktioniert sehr gut.

Wenn man die Käufer von Plug-ins dazu animieren will, möglichst viel elektrisch zu fahren, sollte sich die Leistungsaufteilung um 180 Grad drehen. 250 kW für den E-Motor und 80 für den Verbrenner. Dann ist der Verbrenner das war er sein sollte, ein Hilfsamtrieb für Langstrecken.
Hätte der Staat das rechtzeitig bedacht, und die Vorschriften entsprechend formuliert, würden jetzt keine 6 Zylinderoldtimer mit E-Motörchen angeboten und gefördert.

Nach solchen Aussagen ist es überaus spannend, ob es Mercedes in 10 Jahren überhaupt nach als Autohersteller gibt. Die Wahrscheinlichkeit ist m. E. Ziemlich gering.

wird es garantiert noch geben, auf alle der Markenname, nur ist die frage wer dann der eigentümer sein wird

Geely

Man kann aus dem Thema einen ideologischen Feldzug machen oder anerkennen, dass die Welt nicht nur aus Europa, China und den USA besteht. Selbst wenn die BEV hier den Siegeszug antreten wird es 2030 noch immer genug davon geben. Denn abseits der großen Märkte wird diese Transformation noch wesentlich länger dauern.

Verkauft wird, was der Kunde nachfragt. In 10 Jahren hat man bei allen Herstellern die komplette Palette zur Auswahl. Flexibel auf die Nachfrage zu reagieren ist doch dann genau das Richtige. Wenn keiner mehr Verbrenner kaufen will, verkauft man auch keine mehr. Deutlich wird das ja daran, dass die Ausgaben für Entwicklung in diesem Bereich zurückgefahren werden.

Es wäre aber auch durchaus möglich, dass Menschen in Afrika oder Indien erkennen, dass ein paar Solarpaneelen reichen um Auto zu fahren. Warum teuren Sprit kaufen, wenn ein gebrauchtes BEV und eine kleine PV ausreicht.

Ich teile ja deine Hoffnung, dass dort auch vermehrt BEVs rumfahren werden. Wir reden hier aber von einem Prozess, der sicherlich nicht schnell abgeschlossen sein wird – zumal regulatorisch nicht forciert. In gewisser Weise ist es ja ein Luxusproblem. Viele Leute in solchen Regionen wären froh, überhaupt Mal ein Auto zu haben.

@Max

Europa, China und die USA sind nun mal mehr als 50% des Neuwagenmarktes der Welt. Auch beim durchschnittlichen Kaufpreis gehe ich davon aus, dass der in diesen drei Regionen viel höher ist als im Rest der Welt. Wenn Mercedes also zukünftig hauptsächlich Kleinwagen oder Pickups mit einfacher Ausstattung verkaufen will…

Es sagt doch niemand, dass Mercedes keine BEV verkaufen wird. Die Aussage des CEO war, dass der Markt 2030 eben Raum für verschiedene Technologien bietet. Und da gehören Verbrenner in bestimmten Märkten eben dazu. Es wird dann genau das verkauft, was nachgefragt wird.

Zukünftig an Bedeutung gewinnen werden auch Indien, Pakistan und Brasilien. Diese Märkte entwickeln sich ja erst und das Mobilitätsbedürfnis steigt mit dem Wohlstand. Es spricht schon einiges dafür, dass es nicht nur BEV sein werden.

Naja das zeigt wieder das gerade Mercedes und BMW nicht wissen oder nicht wissen wollen was demnächst passieren wird…
Natürlich wird es nicht extrem schnell passieren aber auch unsere Regierung kommt zunehmend unter druck , ich gehe bis spätestens 2035 vom Verbrenner aus aus…
Und das sind gerade mal 3 Generationen Autos, wenn man sich dem verweigert , wieder Beispiel Nokia – Smartphones will keiner – dann kann man davon ausgehen das man aufgekauft wird…
Was Norwegen anbelangt ist dort leider auch ersichtlich das man nicht schnell genug hinterherkommt mit den Ladesäulen und auch nicht richtig plant… diese Probleme kann man noch verhindern aber dies wird ein Schweine Geld kosten und gerade aktuell eher schwierig hin zu bekommen sein.
Auch die Richtlinien in Deutschland die Ihren Sinn haben ,sind aktuell ein Hindernis, siehe Berlin mit den Lampenladern…

Die Verbrenner stehen sich nicht die Reifen platt weil wir eine Wirrschaftskrise haben. So ein Blödsinn. Das würde stimmen, wenn die Wartezeit auf ein E-Auto nicht bis zu 16 Monate wär. Die Menschen haben genug Geld. Kredite sind billig und die Hürden einen Kredit zu beschaffen sind gering. Es will einfach keiner sowas mehr kaufen. Die Prämie wird nur gern mitgenommen und hat sicherlich auch die Nachfrage stark unterstützt. Die Grenzen der Elektromobilität sind durch Ladepunkte für Nichteigenheimbesitzer gesetzt. Aber wenn wie im Artikel genannt beim Arbeitgeber und zu Hause geladen werden kann, wozu dann hybrid? Für die 2 bis 3 Langstrecken pro Jahr?

In Afrika mit einen Solarpanel die E Karre laden. Ich frag mich was da so in einen manch fanatischen Hirn vor sich geht oder ist euch einfach nur langweilig. Regulieren, also zwingen was der Mensch zu tun oder zu lassen hat…..jeder sollte die freie Wahl haben was er den final möchte. Kurzfristig ist es deutlich sinniger die Entwicklung von co2 neutralen Kraftstoffen voran zu treiben. Die derzeitige E-mobilität mit der bisherigen Batterietechnik kann man genauso nur als Übergangs Lösung betrachten.

Selbst beim BEV Laden mit einem Generator wird weniger Diesel für gleiche Strecken verbraucht als mit einem Verbrenner…
Das liegt daran, das der Generator immer die optimale Drehzahl und Last hat, also in etwa den Wirkungsgrad von 30-35% erreicht, von dem Verbrennerfahrer immer träumen.

Verbrenner mit synthetischen Kraftstoffen brauchen etwa 5x soviel Strom für eine Strecke wie BEVs. Finanziell wird sich das niemals rechnen und für ärmere Länder fächendeckend illusorisch sein. Dazu kommt die viel geringere Reparaturanfälligkeit von BEVs. Das dürfte gerade für Länder mit geringer Infrastruktur interessant sein.

Der Vorteil von E-Fuels ist eben, dass die Infrastruktur schon vorhanden ist. Man kann im Prinzip die komplette Flotte ohne Austausch CO2 arm machen. Natürlich ist es bei weitem nicht so energieeffizient. Aber in „armen“ Ländern fahren viele alte Kisten rum. Da kauft man sich nicht einfach so einen neuen BEV. E-Fuels können daher eine Not(zwischen)lösung sein, aber sicherlich nicht das Allheilmittel. In Ländern mit guter Infrastruktur macht es eher weniger Sinn.

Ist leider auch zu einfach gedacht. Wenn ich einen Plug-In/BEV für den selben Preis wie einen Verbrenner bekomme, dann entscheide ich mich natürlich für den Plug-In/BEV.

Zudem: Zwar sind Kredite günstig, die Menschen leiden aber auch unter Kurzarbeit und unsicheren Arbeitsverhältnissen. Wenn ich nicht weiß, ob ich nächsten Monat noch Arbeit habe, nehme ich keinen noch so günstigen Kredit auf. Das (derzeit) typische BEV-Klientel ist davon weniger betroffen. Dort, wo sich die Märkte (China) erholen, werden auch Verbrenner wieder vermehrt nachgefragt.

Alles in allem steigt die Nachfrage natürlich. Und Hybride scheinen der diffusen Reichweitenangst entgegen zu kommen.

Die Betriebskosten eines Hybriden sind höher. Schliesslich müssen zwei Systeme gewartet werden und nicht nur eines.

Wenn die EU Kommission feststellt, das Hybride hauptsächlich mit dem Verbrennungsmotor bewegt werden (Neue Hybride müssen ununterbrochen den Verbrauch messen und speichern), wars das mit der Verrechnung von Verbrenner CO2. Dieser Hybridhype der Hersteller erinnert mich an die Erzählung vom sauberen Diesel.

In China müssen Hersteller von Autos für eine Verkaufszulassung einen Verkaufsanteil von 10% (und steigend) mit BEVs erreichen.

Die diffuse Reichweitenangst wird ganz schnell kippen, wenn so viele BEVs zugelassen sind, dass jeder einen Bekannten oder Nachbarn mit BEV kennt.

Ein PHEV benötigt andererseits einen viel kleineren Akku. Fakt ist, dass Hybride, wenn sie sinnvoll eingesetzt werden, durchaus umweltfreundlich sind. Wenn ich mein BEV mit Strom aus meinem Dieselgenerator im Keller lade, ist das auch eine Mogelpackung. Trotzdem nicht im Sinne des Erfinders.

Wenn die Daten schon erhoben werden, kann ja auch genau nachvollzogen werden, wer wie lädt. Davon würde ich die Förderung abhängig machen. Analog muss bei Dienstwagen erfasst werden, wieciel man privat geladen hat (sonst gibt es keinen Anreiz, da Benzin ja bezahlt wird). Das Kinde mit dem Bade ausschütten und Hybride generell verteufeln, würde ich nicht.

Zum Preis eines Verbrenners bekommst Du keinen PHEV, aber immer mehr EV s. Auch die Mildhybrids sind kaum mehr viel teurer, als Verbrenner. Sehr günstige solche, haben und hatten die Japaner schon seit über 10 Jahren. Wird einen Preiskampf geben in der Klasse, wo auf jeden Fall weniger Sprit vergeudet wird als mit normalen Verbrennern. Deshalb gehören alle diese auch gefördert um die Verbrenner zurück zu drängen.

Mit der Förderung nimmt es sich, je nach Modell, nicht mehr viel. EVs sind damit auch preislich konkurrenzfähig. Am Ende hilft, wie du schon sagst, auch ein PHEV, falls im Sinne des Erfinders gefahren.

Da war wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankes. Davon lassen sich Tesla, Lucid Motors oder Rivian nicht beeindrucken. Dann kommen noch Aiways, Nio und Maxus von der anderen Seite. Träumt weiter…….

Auf die Gefahr, das ich mich wiederhole, hier ein kleiner Blick in die Kristallkugel:
Als ich am Mercedes Werk in Sindelfingen vorbei fuhr mit meinen neuen elektrischen Auto (Reichweite im Winter leider nur 1’200 km mit einer Akkuladung), um meine Verwandten im Norden zu besuchen, habe ich gestaunt, wie schnell die Natur die ehemaligen Werksgebäude wieder übernommen hat, die vor ein paar Jahren praktisch über Nacht verlassen wurden. Durch den Asphalt der Parkplätze schossen junge Birken nach oben, in den fensterlosen Hallen spielten die Schwalben, leider hatte sich auch etwas Kehricht angesammelt und in einer Ecke standen moosüberzogene Fahrzeuge, die sich als unverkäuflich erwiesen hatten.
Wir schrieben den 2. August 2026.
Habe mir den Termin aufgeschrieben und fahre dann mal hin.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
34
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).