Mercedes bringt bis zu 270 LKW-Transporte täglich aufs Gleis und spart CO2-Emissionen

Mercedes bringt bis zu 270 LKW-Transporte täglich aufs Gleis und spart CO2-Emissionen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 515560405

Bis 2022 soll das Ganze Portfolio von Mercedes-Benz durch Mercedes Elektroautos elektrifiziert seinSmart bereits 2020. Grundsätzlich schreibt man sich elektrisch fahren in allen Fahrzeugsegmenten auf die Fahne. Schließlich ist man sich auch sicher, dass man den Klimawandel angehen muss. Und E-Antriebe seien Kern der Mercedes-Strategie. Bis 2039 soll die Pkw-Neuwagenflotte von Mercedes gänzlich CO2-neutral werden.

Ende Mai 2020 verkündet Mercedes, dass man mehr Strom gebe, um bereits 2022 weltweit CO2-neutral zu produzieren und somit einen Teil zum Klimawandel beizutragen. Des Weiteren gab das Unternehmen nun Anfang Juni zu verstehen, dass man den nächsten Schritt in Richtung CO₂-neutraler Mobilität geht. Bereits zum Jahresbeginn wurde der Schienenverkehr in der Transportlogistik von Mercedes-Benz mit der Deutschen Bahn auf eine CO₂-freie Energieversorgung umgestellt. Damit wird das Produktionsmaterial für die Mercedes-Benz Pkw-Werke in Deutschland sowie Richtung des ungarischen Werks in Kecskemét ab sofort mit Ökostrom per Bahn befördert.

Über einen ähnlichen Ansatz konnten wir bereits im März bei Volvo berichten. Denn das Unternehmen will ebenfalls seine CO2-Emissionen in der Logistik erheblich reduzieren, indem es die Transporte zwischen seinen Fertigungsstätten und den Neuwagen-Depots von Lastwagen auf Züge verlagert. Insbesondere in Europa ist das Unternehmen dabei, die Emissionen zu reduzieren, indem es immer mehr LKW-Transporte durch Bahntransporte ersetzt.

Doch zurück zu Mercedes, gemeinsam mit dem Logistikpartner DB Cargo erreicht Mercedes-Benz Cars in der Inbound-Logistik nun einen Meilenstein: Der Bahntransport von Fahrzeugkomponenten ist ab sofort CO₂-frei. Das betrifft die Mercedes-Benz Werke Bremen, Rastatt, Sindelfingen, Hamburg, Kuppenheim, Untertürkheim und die MDC Power GmbH in Kölleda sowie den Großteil der Strecke ins ungarische Werk Kecskemét. Umgerechnet entsprechen die Transporte auf der Schiene täglich etwa 270 Lkw-Ladungen, die nicht den Weg über die Straße nehmen müssen.

“Nachhaltigkeit ist seit jeher integraler Bestandteil des globalen Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars. Die Reduktion von CO₂ ist dabei ein zentrales Handlungsfeld, an dem wir in unseren mehr als 30 Werken und in der Logistik konsequent arbeiten. Unser Ziel ist ein nachhaltiger und umweltfreundlicher Transportmix in unserem gesamten weltweiten Logistiknetz. Die Umstellung auf CO₂-freien Schienenverkehr ist hier ein ganz bedeutender Schritt.” – Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz AG, Produktion und Supply Chain Management

Der Ökostrom, den das Unternehmen für seine Schienentransporte in Deutschland und Österreich nutzt, wird dabei ausschließlich aus einheimischen erneuerbaren Energiequellen bezogen. Er wird derzeit vor allem in Wasserkraftwerken erzeugt. Elke Pußkeiler, Leiterin Supply Chain Management Mercedes-Benz Cars, gibt hierzu zu verstehen: “Bei unseren Logistikkonzepten steht neben Kosten, Laufzeit und Transportqualität auch der CO₂-Ausstoß im Fokus. Bei der Auswahl unserer Logistikdienstleister ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Kriterium – dies reicht vom Einsatz umweltschonenden Equipments bis zur Nutzung emissionsarmer Lkw nach neuester Euro-Norm oder mit alternativen Antriebstechnologien.”

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 04. Juni 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Hoffentlich funktioniert es auch in der Praxis und nicht nur in der Theorie mit vielen WehWeh-chen.
    Klasse wäre es noch für Bereiche, an denen es nicht leider geht, dann auf hauseigene Elektro-LKWs wie eACTROS und eECON
    IC mit Schnell-Wechselbrücken umladet.
    Dann wäre es eine super CO2-Bilanz.

  2. Bravo Mercedes, weiter so! Alle LKW-Hersteller sollen zusammen mit dem DB ein integrales Transportsystem entwickeln, der auf Züge und e-LKW-s basiert. Langstreckentransport soll endgültig von der Straße auf Schiene übertragen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).