Maserati startet Elektrifizierung, investiert 800 Millionen Euro in Mirafiori

Maserati startet Elektrifizierung, investiert 800 Millionen Euro in Mirafiori

Copyright Abbildung(en): yousang / Shutterstock.com

Die italienische Sportwagenmarke Maserati hat ihr Bekenntnis zur Elektrifizierung erneuert. Wie der Hersteller mitteilt, werden alle neuen Maserati-Modelle entweder ein hybrides oder ein batterieelektrisches Antriebssystem verwenden. Dabei werden beide Varianten die „alle für die DNA der Marke typischen Innovationen und herausragenden Leistungen liefern“, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung.

Das Elektrifizierungsprogramm von Maserati beginnt in diesem Jahr mit dem ersten Hybridauto, der neue Maserati Ghibli. Die Produktion des neuen Maserati GranTurismo und GranCabrio, die ersten rein elektrischen Autos der Marke, wird 2021 beginnen. Maserati hat beschlossen, den GranTurismo und das GranCabrio an seinem Produktionszentrum im Turiner Stadtteil Mirafiori zu bauen, und investiert dafür 800 Millionen Euro in den Standort, wo seit 1939 Autos produziert werden.

Im Laufe des Jahres 2020 soll das Mirafiori-Werk in seiner Position als weltweiter Knotenpunkt für die Elektrifizierung und Mobilität der Zukunft gestärkt werden, wobei ein großer Teil seiner Kapazität für die Produktion der neuen elektrifizierten Autos von Maserati bereitgestellt wird.

Maseratis Herz schlägt jedoch immer noch in Modena, wo die Marke ihren Hauptsitz hat. Für Maserati ist Modena der Ort, an dem seit über 80 Jahren außergewöhnliche Autos hergestellt werden, die sich durch Luxus, Eleganz, Stil, Leistung und Qualität auszeichnen und in über 70 Märkten verkauft werden.

Im Jahr 2020 wird das erste der neuen in Modena gebauten Maserati-Modelle einer neuer Supersportwagen sein, die Serienversion des Alfieri, auf die wir schon seit einigen Jahren warten: Nach vorläufigen technischen Spezifikationen wird der Sportwagen mit einem Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang oder einem rein elektrifizierten Allradsystem angeboten. Leistungsmäßig soll der Alfieri in seiner schnellsten Form nur gut zwei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h brauchen und eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h erreichen. Im Werk Modena werden derzeit umfangreiche Modernisierungsarbeiten an der Produktionslinie durchgeführt, unter anderem um die elektrische Version des neuen Supersportwagens aufzunehmen.

In Modena befindet sich auch das Innovation Lab, das Herzstück der technologischen Forschung, Entwicklung und des Designs der Marke. Hier werden alle Maserati-Modelle von heute und morgen entworfen. Dabei unterstützen digitale Prozesse die Produktentwicklung und wenden die exklusive Maserati-Formel an, die von Anfang an einen integrierten Ansatz zur Priorisierung des menschlichen Faktors verfolgt: Kundenorientierung wird mit einem exklusiven Hardware-Software-Mix in die Welt der virtuellen Simulation integriert. Die digitalen Prozesse zur Unterstützung der Produktentwicklung finden in drei Hauptbereichen statt: dem Static Simulator, dem Dynamic Simulator der neuen Generation mit DiM-Technologie (Driver-in-Motion) und den Entwicklungslabors „User eXperience“.

Quelle: Maserati — Pressemitteilung vom 14.02.2020

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Maserati startet Elektrifizierung, investiert 800 Millionen Euro in Mirafiori“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

….darf man gespannt sein was da kommt. Da tummeln sich einige in diesem Segment. Aber Maserati war ja schon immer exklusiv für eine kleine Gruppe.

Maserati ohne Motorensound, Nein Danke!

Den Sound wählst Du Dir aus und schickst ihn per Highend-Soundsystem an die Umgebung…..
Auch das kann E-Auto.
Das machen seit geraumer Zeit auch Verbrenner, damit die Umgebung nicht genervt wird, erzeugt das Soundsystem im Fahrzeuginneren „Sportwagenflair“ und aussen hört man nix davon.
Etwas einfach gestrickte Mitbürger brauchen das halt noch. 😉

Also etwas für die wirklich einfach gestrickten Mitbürger, welche noch Freude am Ton der elektrischen Eisenbahn im Keller haben

Diese News könnten dich auch interessieren:

Deutschland baut Spitzenposition als Top-Standort der Elektroauto-Produktion aus
Benjamin Blanke, Dacia über den Spring Electric: „Stromer ohne Schnickschnack“
Dacia Spring Electric: Auf Spritztour mit dem E-CUV im Bonner Raum
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).