Lucid Air soll mit bis zu drei Motoren 1800 PS leisten

Copyright Abbildung(en): Lucid Motors

Der Brite Peter Rawlinson hat ab 2009 bei Tesla als Chefingenieur entscheidend bei der Konstruktion des Model S mitgearbeitet und damit mit dazu beigetragen, die Automobilwelt auf den Kopf zu stellen. Jetzt, gut elf Jahre später, hat Rawlinson die Doppelrolle als CEO und CTO von Lucid Motors inne. Und will einen weiteren Erfolgsstromer Realität werden lassen. Während sich das Design des Lucid Air, der bereits im Jahr 2016 gezeigt wurde, kaum verändert hat, sei die Technologie unter dem schicken Kleid mittlerweile eine komplett andere, wie Rawlinson in einem Interview mit MotorTrend verriet: Waren bei den damaligen Prototypen noch Induktionsmotoren und Akkus in einer 400-Volt-Architektur verbaut, setze Lucid nun auf Permanentmagnetmotoren mit mehr als 900 Volt und einem eigenen MOSFET-Wechselrichtersystem, das auf dem neuesten Stand der Technik sei.

Lucid habe nun die Möglichkeit, bis zu drei seiner Motoren in der Luxuslimousine Air zu verbauen, so dass Leistungen von 600 PS, 1200 PS oder sogar 1800 PS möglich seien. Auch das autonome Fahren soll der Air beherrschen: Lucid habe „eine großartige Plattform für autonomes Fahren“ und sei bereit, die Technologie auch scharfzustellen, sobald es die Regulatorik erlaubt.

Seit der Saison 2019/2020 liefert Lucid über seine Entwicklungs-Tochter Atieva in einer Zusammenarbeit mit McLaren Applied Technologies und Sony auch die 54 Kilowattstunden fassenden Akkus für die Rennwagen der Formel E. „Was gibt es Schöneres, als die Batterien für die Weltmeisterschaft der Elektromotoren, die Formel E, zu liefern?“, sagte Rawlinson in dem Interview. Es habe „einen sehr harten Wettbewerb“ für dieses prestigeträchtige Geschäft gegen einige ziemlich große Namen gegeben, die zum Teil sogar bereit gewesen seien, die Batterien kostenlos zu liefern.

Atieva/ Lucid, McLaren und Sony hätten „alle überrascht und gewonnen“ und können nun von sich behaupten, „einen 100-prozentigen Zuverlässigkeitsrekord mit allen 24 an der Rennserie beteiligten Autos“ geschafft zu haben, mit einer Batterie, „die hier in diesem Gebäude entworfen, konstruiert, getestet und tatsächlich hergestellt wurde.“ Die DNA des Formel-E-Autos befinde sich auch im Akkupaket des Lucid Air.

Wir befinden uns in einer hektischen Phase“ sagt Rawlinson über die aktuelle Situation bei Lucid. In neun Monaten soll die Produktion des Air beginnen und kurz danach die ersten Auslieferungen. Auch erste Ausstellungsräume habe der Hersteller schon angemietet. Am Erfolg des Air hat der Brite keinen Zweifel: „Wenn wir das (Anm.: gemeint ist die Corona-Pandemie) durchstehen, wird die Welt mehr denn je eine nachhaltige Mobilität brauchen.“ Er glaubt fest daran, an einer Sache mitzuarbeiten, die die Welt zum besseren verändern kann. Mit Tesla hat er das ja schon einmal geschafft.

Quelle: MotorTrend — From Model S To Lucid Air: A Conversation With Peter Rawlinson of Lucid Motors

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

  1. Ja wenn ich schon lese „soll“, „geplant“ usw usw usw
    Solang die nicht 1000 karren an endkunden verkauft hat der Laden für mich 0 relevanz
    An der Stelle erinnere ich nur an ebenfalls sehr erfolgreich e Auto start ups wie FaradayFuture, Leeco, Fisker, Rivian und mittlerweile kann auch schon Nio dazu zählen

  2. lasen wir uns überraschen was das Ding letztendlich kosten wird….
    Den Machern bei Lucid Air würde ich zutrauen dass sie nen ähnlichen Start wie Tesla hinlegen mit Top-Leistungs- u. Verbrauchsdaten zu nem TOP-Preis.

    es bleibt spannend

  3. Einfach nur krank!wozu braucht ein Auto 600 ps oder mehr.lieber 150 und dafür 1000km Reichweite, das wäre mal eine Innovation! Der pswahn bei e-autos ist einfach nur ein Witz, fern jeder Realität auf den Strassen!

    1. Ich bin da der gleichen Meinung. Aber was nutzen uns die km-Angaben der Hersteller, die in der Praxis sowiso nie erreicht bzw. gefahren werden können. Und wenn es dann noch so läuft wie bei Tesla, in dem das Unternehmen wie z.B. beim Model S eifach mal 11% der Batteriekapazität reduziert ohne Ankündigung.

  4. Richtig, braucht kein Mensch, aber 1000km Reichweite braucht auch kein Mensch, die Reichweiten werden noch besser, wetten. Und 1000km fährt kein Mensch am Stück! Das ist einfach dummes Zeug, wie ist die durchschnittliche Geschwindigkeit um den Verbrauch zu erreichen? Ca. 120km/h, somit über 8 Stunden ohne Stau etc. vorausgesetzt, aber Sie sind hier auf elektroauto-news sowieso mit Ihren Äußerungen falsch.
    Der E-Techniker (E-Smart für die Stadt, Tesla Model S für die Strecke)

  5. Die Autobranche hat noch nix dazugelernt!
    Wir brauchen Alltagsautos,Familien tauglich und effizient. Kein 1000ps und keine unnötigen Reichweiten.
    Einfaches Schnellladen,genug Säulen und einheitliche nöglichst automatische bezahlungen.Statt Tarifdschungel und Ladehemmungen.

  6. Na dann … ein Elektroauto mit den nicht SI-gerechten Leistungswertbezeichnungen einer Dampfmaschine … Hallo, wie viele kW leistet der Wagen ?
    Das dumpfe Zahlenquartett feiert fröhliche Urständ … vielleicht wäre die Leistungsangabe in W eine Lösung ? Oder sind es dann wieder zu viele Nullen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).