Lithium-Abbau: Was Sie über das Streitthema wissen sollten

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Elektroautos sind ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz – doch der Abbau von Lithium für die Batterien wird oft kritisiert. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Rohstoffgewinnung in südamerikanischen Salzwüsten. Volkswagen gibt Fragen und Antworten für eine gut informierte Debatte.

Wieviel Lithium braucht die Welt?

Der globale Markt für das Alkalimetall Lithium wächst rasant. Allein zwischen 2008 und 2018 stieg die Jahresproduktion der maßgeblichen Förderländer von 25.400 auf 85.000 Tonnen. Ein wichtiger Wachstums-Treiber ist die Nutzung in den Batterien von Elektroautos. Lithium wird jedoch auch für die Akkus von Notebooks und Handys oder in der Glas- und Keramikindustrie genutzt.

Wo gibt es Lithium?

Chile verfügt mit 8 Millionen Tonnen über die weltweit größten bekannten Lithium-Reserven. Damit liegt das südamerikanische Land vor Australien (2,7 Millionen Tonnen), Argentinien (2 Millionen Tonnen) und China (1 Million Tonnen). Innerhalb Europas besitzt Portugal kleinere Mengen des wertvollen Rohstoffs, auch im Erzgebirge wurden Lithium-Reserven entdeckt. Insgesamt werden die weltweiten Reserven mit 14 Millionen Tonnen beziffert. Das entspricht der 165-fachen Fördermenge des Jahres 2018.

Wo wird das meiste Lithium abgebaut?

Mit 51.000 Tonnen war Australien 2018 der mit Abstand wichtigste Lithium-Lieferant – vor Chile (16.000 Tonnen), China (8000 Tonnen) und Argentinien (6200 Tonnen). Das geht aus Zahlen der US-Behörde USGS (United States Geological Survey) hervor. Die vier genannten Staaten bestimmen seit langem das Bild, wobei sich Australien erst in den vergangenen Jahren einen klaren Vorsprung vor Chile erarbeitet hat.

Volkswagen

Wie unterscheiden sich die Abbaumethoden?

Vereinfacht kann man sagen: Lithium aus Australien stammt aus dem Erzbergbau, in Chile und Argentinien kommt das Lithium aus Salzwüsten, so genannten Salaren. Die Rohstoffgewinnung aus Salaren funktioniert so: Lithiumhaltiges Salzwasser aus unterirdischen Seen wird an die Oberfläche gebracht und in großen Becken verdunstet. Die verbleibende Salzlösung wird über mehrere Stufen weiterverarbeitet, bis das Lithium zum Einsatz in Batterien geeignet ist.

Warum steht der Lithiumabbau in der Kritik?

Zur Lithium-Gewinnung aus Salaren gibt es immer wieder kritische Berichte: In einigen Gegenden klagen Einheimische über zunehmende Trockenheit, die beispielsweise die Viehzucht gefährde oder zum Vertrocknen von Bäumen führe. Aus Sicht von Experten ist bislang unklar, inwieweit die Trockenheit tatsächlich mit dem Lithiumabbau zusammenhängt. Unstrittig ist: Für die Lithium-Gewinnung selbst wird kein Trinkwasser benötigt.

Umstritten ist dagegen, in welchem Ausmaß die Entnahme von Salzwasser zum Nachströmen von Süßwasser führt und damit den Grundwasserspiegel am Rand der Salare beeinflusst. Um das zu beurteilen, sind die unterirdischen Wasserflüsse etwa in der Atacama-Wüste in Chile noch nicht ausreichend erforscht. Als mögliche Einflussfaktoren gelten neben der Lithiumgewinnung beispielsweise der Kupferabbau, der Tourismus, die Landwirtschaft und der Klimawandel.

Wie versorgt sich Volkswagen mit Lithium?

Volkswagen arbeitet sehr eng mit den Batterielieferanten zusammen, um die Verwendung von nachhaltig abgebautem Lithium in der Lieferkette sicherzustellen. Im vergangenen Jahr hat Volkswagen dazu ein erstes Memorandum of Understanding mit dem chinesischen Lithium-Lieferanten Ganfeng abgeschlossen. Ganfeng bezieht den Rohstoff unter anderem aus mehreren Minen in Australien und beliefert auch BMW mit dem Rohstoff. Darüber hinaus kommt in Elektro-Modellen von Volkswagen auch Lithium aus Chile zum Einsatz.

Wie geht Volkswagen mit der Kritik am Lithiumabbau um?

Volkswagen sammelt derzeit Fakten, um sich mit Unterstützung von unabhängigen Fachleuten ein eigenes Bild von der Wasserversorgung in der Atacama-Wüste in Chile zu machen. Grundsätzlich gilt: Alle Zulieferer von Volkswagen sind vertraglich verpflichtet, sich an hohe Umwelt- und Sozialstandards zu halten. Da gilt auch für die Lieferanten von Lithium. Ziel ist es, eine nachhaltige Versorgung mit allen Rohstoffen sicherzustellen. Dazu engagiert sich Volkswagen auch in Initiativen wie der Responsible Minerals Initiative oder der Global Battery Alliance des Weltwirtschaftsforums.

Wie sind die langfristigen Aussichten für den Lithium-Bedarf?

Der Rohstoff bleibt auch auf lange Sicht wichtig – meint beispielsweise Chemie-Nobelpreisträger M. Stanley Wittingham, der einst die wissenschaftlichen Grundlagen für die heute üblichen Batterien legte. „Es wird für die nächsten 10 bis 20 Jahre Lithium sein“, so Wittingham. Gleichzeitig ist damit zu rechnen, dass die Zahl der Elektroautos kräftig steigt – im Interesse des Klimaschutzes. Allein der Volkswagen Konzern plant, bis 2029 rund 26 Millionen reine E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen.

Langfristig soll ein Großteil der eingesetzten Rohstoffe recycelt werden – dies würde den Bedarf an „neuem“ Lithium senken. Allerdings dürfte sich dies erst ab 2030 bemerkbar machen, wenn in größerem Umfang gebrauchte Batterien zurückkommen.

Quelle: Volkswagen — Pressemitteilung vom 11.03.2020

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Lithium-Abbau: Was Sie über das Streitthema wissen sollten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich bin der Meinung man sollte kein Lithium abbauen es ist nicht viel anders als Erdöl zu fördern. Vor 60 / 70 Jahren war Atomkraftwerke auch eine saubere Energie und jetzt und das gleiche wird den Batterien geschehen. Elektroautos mit dem Batterien ist keine Alternative. Es gibt noch Alternativen die Batterien.

Und Das Lithium bleibt zurück und das Öl wird verbrannt

Bei der Lithiumförderung wird ja zumindest schon das Augenmerk auf die Umweltverträglichkeit gesetzt. Bei der Erdölförderung werden die Umweltprobleme immer größer, je nachdem, wie aufwendig die Erschließung ist. Jetzt nutzbare Alternativen sehe ich leider nicht!

In Einem hast du leider Recht Peter: Den Erderwärmungsprozess haben wir durch fossiele Verbrennung in den letzten 500 Jahren soweit angestoßen, dass bis zum Jahrhundertende unweigerlich alle Messen gelesen sind. Ob wir ungebremst weiterheizen, oder nicht, ist vollkommen irrelevant. Will natürlich keiner wahrhaben, denn was noch nie passierte, kann und darf nicht passieren – so ist die puzzig, naive Menscheit halt.

„Ob wir ungebremst weiterheizen, oder nicht, ist vollkommen irrelevant.“

HALLO ??? Da hat schon wieder jemand den Schuss nicht gehört. Sorry, aber bei solchen Aussagen braucht man höchstens noch einen „Ohrenarzt“!

Es sollte erwähnt werden, dass in Chile mit der Gewinnung aus Salzseen das Lithium bisher nur ein Nebenprodukt war. Hauptprodukt ist Kalium. Daher wird es diese Form des Abbau auch geben, wenn kein Lithium gewonnen würde!

Vielen Dank Norbert . Es ist nur ein Abfallprodukt… ( Nebenprodukt) nun können die Fördergesellschaften einen Gewinn damit erzielen. Früher wurde das Nebenprodukt „verworfen“ .

Wo gibt es Lithium? In Bolivien offenbar nicht?? Na, wenn die PR-Abteilung von VW da mal nicht ein wenig daneben gegriffen hat. Die bolivianischen Lagerstätten gehören zu den größten der Welt, wenn sie nicht sogar die größten sind, jedenfalls etwa vergleichbar mit denen in Chile. Da ist es dann keine so gute Idee, Bolivien in der Aufzählung einfach zu ignorieren. Gute Recherche erhöht die Glaubwürdigkeit – und umgekehrt.

Danke für den interessanten Artikel! Den hätte ich mir von verschiedenen Zeitungen gewünscht, statt der unkritischen Verbreitung von „Skandalmeldungen“.

@ U Sancken Nach diesem Artikel https://www.heise.de/tp/features/Was-wird-aus-Boliviens-Lithiumtraeumen-4599717.html
gibt es heute aus verschiedenen Gründen keine nennenswerte Lithium-Produktion in Bolivien. Die Statistik von VW zur Produktion ist wohl korrekt. Dass Bolivien nicht als Lagerstätte aufgeführt wird, ist zwar etwas missverständlich, aber Deutschland und viele andere Länder sind ja auch nicht aufgeführt. Wer kein Kilogramm fördert, gehört eben nicht zum Club und ist nicht in der Statistik.

Nein, nein, es wird im Artikel klar differenziert. Wo gibt es Lithium? und Wo wird Lithium abgebaut? Und ich beziehe mich ganz klar auf den ersten Unterpunkt. Würde ich mich auf den zweiten beziehen, gäbe ich Ihnen Recht.

Lithium kann nur eine Übergangstechnologie sein!
Aber immer, wenn etwas knapp ist und nur an bestimmten Stellen dieser Erde gibt – dann kommen die Kapitalisten – Banken, Spekulanten, und andere krimininelle Gruppen und stellen sicher, dass alle anderen Technologien behindert und verzögert werden.
Das haben wir bei der Atomenergie, bei den fossilien Energieträgern und vielen anderen Gelegenheiten gesehen.
Al man in Bolivien das Lithium-Vorkommen erkannt hat, habe ich gehofft, dass es wenigstens dem armen Volk was bringt – aber ich möchte dort gar nicht nachsehen….

Tja, die Batterie bleibt offenbar noch eine lange Zeit das Sorgenkind in der sonst einzigen Alternative zu den Verbrennern. Reichweite, Haltbarkeit und die nicht ganz unproblematische Beschaffung vo LI und Kobalt. Folglich ist unverständlich, dass immer noch ganze Heerscharen von Gelehrten und Wissenschaftlern da forschen wo es keinen Sinn macht. Leichtbaugipfler und H2 Professoren bündelt eure Kräfte zu dem Wesentlichen und helft mit bessere Akkus zu bauen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).