Japan soll Verdoppelung der E-Auto-Förderung planen

Japan soll Verdoppelung der E-Auto-Förderung planen

Copyright Abbildung(en): Tupungato / Shutterstock.com

Die japanische Regierung will offenbar die direkte Förderung beim Kauf eines batteriebetriebenen Elektroautos verdoppeln, wie The Japan Times unter Berufung auf Infromationen von „Jiji Press“ berichtet. Der Höchstbetrag der pro Fahrzeug gewährten Subvention soll nach Angaben informierter Quellen von derzeit 400.000 Yen auf 800.000 Yen steigen, umgerechnet also von etwa 3170 Euro auf gut 6340 Euro. Die Prämie wird sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen beim Kauf eines Elektroautos gewährt.

Der Schritt spiegelt die Entschlossenheit der Regierung wider, den Kauf von lokal emissionsfreien Elektroautos weiter zu fördern. Dies soll das Vorhaben von Premierminister Yoshihide Suga unterstützen, Japans Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 effektiv auf Null zu senken. Für die Auszahlung der Förderung sei zudem geplant, sie an eine Pflicht zum Bezug von erneuerbaren Energien zu koppeln.

Geplant ist auch, weiterhin den Kauf Plug-in-Hybriden und Brennstoffzellenfahrzeugen finanziell zu unterstützen. Die aktuellen Fördersätze dieser beiden alternativen Antriebe sollen jedoch beibehalten werden. Die Obergrenze der Subventionen für Plug-in-Hybride soll unverändert bei 200.000 Yen liegen, umgerechnet etwa 1585 Euro. Wer sich in Japan ein Wasserstoffauto kauft, wird dabei vom Staat mit bis zu 2,25 Millionen Yen unterstützt, was gut 17.830 Euro entspricht. Auch bei Brennstoffzellenautos soll die Förderung an den Bezug von nachhaltig erzeugtem Wasserstoff geknüpft sein.

Quelle: The Japan Times – Japan to offer up to ¥800,000 in subsidies for electric vehicles // Electrive – Japan will offenbar E-Auto-Kaufprämie verdoppeln

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Japan soll Verdoppelung der E-Auto-Förderung planen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

In Japan ist der Anteil erneuerbarer Energien einfach zu gering um wirklich eine Verbesserung für die Umwelt durch ein E-Fahrzeug zu erreichen. Dort sollte man erstmal den Umstieg auf Erneuerbare beschleunigen. Derzeit werden in Japan neue Kohlekraftwerke gebaut. Unvorstellbar eigentlich. Besser also die Japaner fahren noch etwas mit Benzin durch die Gegend.

Lol eigentlich lustig wenn man bedenkt das Japan seit diesem Jahr große Mengen Wasserstoff aus Australien und China aus Kohlekraftwerken ankauft um Ihre Wasserstoff Fahrzeuge zu versorgen…
Und das bei gerade 90k Fahrzeugen plus ein paar busse.
Also Grüner Wandel sieht anders aus…

Da wird einem Einiges klar. 17.000 Euro Förderung für ein Brennstoffzellenauto würden auch bei uns den Absatz erhöhen. Was die Japaner aber nicht gerücksichtigen, ist der vollkommen ausbleibende positive Effekt für das Klima. Wasserstoff aus australischer Kohle ist kontraproduktiv.

Sehe nur einen Fehler: H2 für PkWs.

Ansonsten ist es ökonomisch nicht falsch erst mal Bedarf an Ökostrom zu generieren – bevor massiv in Wind und Sonne investiert wird, kann man mit großen Brennstoffzellen, ausreichend produzierten bidirektionalen E-Fahrzeugen und strategisch optimal platzieren Batteriespeichern mit Zellen neuester Technik (z.B. von Tesla) künftig auch jede kWh wirtschaftlich nutzen.

Gegenbeispiel Deutschland: Windräder und vor allem die ersten Solarfelder produzieren Strom, der, z.B.: jetzt in der Wheinachtszeit, teuer bezahlt und teuer entsorgt werden muss (Negativpreise an der Strombörse). Inzwischen dürfen aus Altersgründen die ersten Windkrafträder nicht mehr betrieben werden – die Rotorblätter liegen vorm Mast und man grübelt, wer denn nun die kostspielige Entsorgung bezahlen soll. Ohne jegliche neue, umgesetzte Art Strom zu speichern , werden auf Teufel komm raus weiter Ökostromerzeugungsanlagen gebaut, und die Kosten über das EEG auf den Bürger umgelegt.

Sobald dadurch zwangsläufig 50Cent pro kWh Haushaltsstrompreis überschritten sind, dürfte, noch verstärkt durch schwachsinniger Ladesäulenverordnung, eichrechstkormer Stromerfassung, etc. die kWh an öffentlichen DC-Ladern über einen Euro kosten. Das ist dann der Zeitpunkt, wo ich mich von meinem BEV (leider) wieder trennen muß und dank Bestandsschutz, möglichst den billigsten und dreckigsten Diesel anschaffen werde, den ich finde.

Energiewende Deutschland: ausser Spesen nicht gewesen ! Auch Japan wird in 15 Jahren den dämlichsten, ehemaligen Industriestaat Deutschland nur noch belächeln.

Der Anteil erneuerbarer Energien wird auch in Japan ohnehin in Zukunft steigen. Insofern ist es nicht schlecht, wenn mehr Elektrofahrzeuge gekauft werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Produktion in Giga Shanghai soll wieder volle Fahrt aufnehmen
Volkswagen bringt MEB-Elektrokomponenten nach Indien
Vollelektrischer Subaru Solterra startet zu Preisen ab 57.490 Euro

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).