Wasserstoff-Basics: Ist Wasserstoff schädlich?

Wasserstoff-Basics: Ist Wasserstoff schädlich?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1768128641

Eine allumfassende Analyse dieses Gases erscheint heute mehr als je angebracht. Immerhin gilt es als Hoffnungsträger für die Zukunft, verlangt ein Umdenken von jedermann und hohe Innovationsbereitschaft von Staaten und der Wirtschaft. Die Industrie muss Geld in die Hand nehmen und wir bekommen das Produkt im Alltag immer öfter serviert: Wasserstoff. Ein als Kraftstoff für Raketen verwendetes Gas. Es ist nur natürlich, dass man diesen Stoff näher kennenlernen und verstehen möchte. Die öffentlichen Diskussionen beschränken sich dabei jedoch vor allem auf physikalische, wirtschaftliche und maximal CO2-relevante Informationen. Kein guter Anfang für eine Neuheit, die gekauft werden soll. Widmen wir uns also dem Gas an sich und beleuchten wir die ganzheitlichen Auswirkungen.

Was hat Wasserstoff in Bezug auf menschliche und tierische Gesundheit in sich? Wie sieht es mit der gesamten Umwelt aus und nicht nur betreffend CO2-Emissionen? Kaufen wir, möglicherweise einmal mehr, die „Katze im Sack“?

Ist Wasserstoff schädlich? – Eine Betrachtung

Fangen wir rein wissenschaftlich an. Die Firma Lenntech aus den Niederlanden hat dabei eine gewisse Pionierarbeit beschritten und nennt uns alle „hard facts“ rund um das Gemisch. Dieses Unternehmen wurde von Studenten der Technischen Universität in Delffs, Niederlande, gegründet und arbeitet an umweltfreundlichen Wasseraufbereitungs- und Luftreinigungsanlagen für die Industrie. Hängen wir uns also an dessen Wissenstand an. Gesundheitsbezogene Aspekte wurden im oben genannten Link in penibler Genauigkeit herausgearbeitet und im Resümee bedeutet das folgende Risiken, welche vorwiegend aus menschlicher Sicht heraus erstellt wurden.

Risiken bei der Inhalation von Wasserstoff

Auf diesem Weg gelangt alles in den Körper, was durch unsere Atmungsorgane passt. So auch Wasserstoff. Eine hohe Konzentration verdrängt Luft. Auch diese Eigenschaft trifft auf alles zu, was unsere Nase, Bronchien und Lunge theoretisch zugemutet werden könnte. Logischerweise würde das die Atmung verhindern. Allerdings erst ab einem gewissen Ausmaß – und dieses ist kaum erreichbar. Zumindest gibt es abertausende Stoffe, die realistischer Weise in diesem enormen Ausmaß Luft verdrängen könnten, allen voran geschlossene Räume. Der Hintergrund liegt in der Tatsache, dass Wasserstoff viel zu leicht ist um sich nicht ganz rasch zu verflüchtigen.

Die Gefahr, an Wasserstoff zu ersticken, müsste schon in einer bewussten Inhalation liegen, also eher dem Szenario aus einem Drehbuch von „Saw2020“ entspringen. Außerdem erhielten wir lange vor Eintritt eines Erstickungstods einmal mit Schwindel, Übelkeit oder Ohrensausen und vielem mehr einen Denkanstoß dahingehend, was wir gerade einatmen. Aber eine spezifischere Gefahr als durch die Verdrängung von Sauerstoff wäre bei Wasserstoff ebenso wenig zu erwarten wie bei einer Inhalation mit flüssiger Schokolade. Ein dahin begründbares „Risiko“ wäre nicht minder an den Haaren herbeigezogen als bei Wasserstoff.

Entzündlichkeit von Wasserstoff

Die Entzündlichkeit von Wasserstoff ist tatsächlich extrem hoch. Eben weil es so viel leichter als Luft ist, konkret 14 Mal. Eine Aufheizung kann Brände verursachen – so wie Benzin, Diesel oder überhaupt alle Materialien.

Ein tatsächlicher Nachteil dabei liegt dem Umstand geschuldet, Wasserstoff nicht sehen, riechen oder fühlen zu können. Bei einem Vergleich mit Benzin könnten wir das Risiko freien Auges erkennen: Der Benzin-Kanister sollte nicht angezündet werden – bei Wasserstoff kann diese Quelle so nicht lokalisiert werden. Beim Betrieb eines Wasserstoff-Autos aber ist das gar nicht nötig – wir wissen das. Im Gegensatz zu anderen Stoffen kann man aber Wasserstoff hingegen auch nicht riechen. Hingegen wäre der Austritt desselben hörbar, weil ein Pfeifton entstünde. Diesen Unterschied sollte man wirklich wissen.

Maßnahmen im Notfall – Unterschiede?

Die Maßnahmen im Notfall unterscheiden sich nicht von Notfällen anderer Gefahrenquellen. Brände sollte man möglichst aus einer sicheren Entfernung löschen und die Brennstoffversorgungen unterbrechen, um einer möglichen Explosion nicht im Wege zu stehen. Es ist an Frischluftzufuhr zu denken und bei betroffenen Personen ist die Verständigung eines Arztes mit zu denken. An dieser Stelle können wir bereits feststellen, dass kein erhöhtes Gefahrenpotenzial mit der Verwendung von Wasserstoff einhergeht, welches das Risiko der anderen uns bekannten Treibstoffe übersteigen würde.

Auswirkungen auf die Tierwelt?

Kommen wir zurück zur tierischen Gesundheit. Hier gilt es natürlich zu bedenken, dass ihr Organismus meistens kleiner ist als der menschliche. Und damit eine geringere Menge an einwirkenden Stoffen als beim Menschen zu schlimmen Konsequenzen führen kann. Ein Insekt würde natürlich von einer Verdrängung der Umgebungsluft rascher betroffen sein als ein Elefant. Dabei würde Wasserstoff aber wohl eher schneller nach oben verschwinden als selbst ein Insekt daran ersticken könnte. Zusammenfassend kann auch bei diesem Thema keine besondere Eigenheit festgestellt werden, welche die These von Schädlichkeit von Wasserstoff bekräftigen könnte.

Wasserstoff und Umwelt

Der richtige Einstiegssatz in diesem Kapitel wäre: „Wasserstoff ist Umwelt“. Es ist ein Gas aus rein natürlichen Bestandteilen. Es kommt in der gesamten Atmosphäre vor. Bei einer guten Belüftung verflüchtigt es sich ganz schnell, falls zufällig eine höhere Konzentration in eine Umgebung gelangt. Nachteilige Effekte auf unsere Flora können ganz genau wie bei Mensch und Tier nur mit einer Verdrängung von Luft und Sauerstoff begründet werden. Träte betreffend Pflanzen ein „worst case“ ein, würde dies maximal als Frostschaden enden, weil das Gas abkühlen würde.

Als unbekannter Faktor gelten für die niederländischen Techniker jedoch die Auswirkungen auf das Leben im Meer oder in anderen Gewässern. Auch für Interessenten an diesem Thema bergen unsere Wissenschaftler interessante Projekte, welche ihre Lektüre und Beobachtung jedenfalls wert wäre: So widmeten sich dem Zusammenspiel von Ozeanen und Wasserstoff die Studenten der Technischen Universität in Berlin. Diese allerdings hegen keine Zweifel an einer lokalen Kompatibilität und erforschten zwischen 2013 und 2016 Katalysatorsysteme für die Wasserstoff-Elektrolyse im Meerwasser. Details zum bereits abgelaufenen Projekt lassen also auch bei diesem Zusammenhang keine Bedenken zurück, demnach dort Wasserstoff an sich schädliche Auswirkungen zukämen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wasserstoff-Basics: Ist Wasserstoff schädlich?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
80 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

H2 ist absolut tödlich, weil die Lagerung, Transport und Verarbeitung nur unter hohem Druck mit Spezial-apparaturen möglich ist, dazu hochexplosiv bleibt. Besonders in Fahrzeugen und an Tankstellen sind Katastrophen mit tödlichem Ausgang wahrscheinlich, weil der Mensch Fehler macht. Die aufwändige Herstellung (Elektrolyse) in Spezialfabriken ist extrem Umweltbelastend, deswegen tödlich für die Natur.

Wenn man den Wasserstoff der Industrie überlässt, dann kann man sich den Artikel schenken.

Wie überhaupt das Thema Wasserstoff eine ziemlich Zeitverschwendung ist, aber die Wasserstoff-Lobby lässt nicht locker. Deshalb müssen sich auch die Freunde rein elektrischer Auto notgedrungen damit befassen, um deren immer und immer wieder vorgebrachten Behauptungen erneut zu widerlegen.

Ein extremer Einstieg in eine Wasserstoffwirtschaft kann Folgen auch in der Atmosphäre haben, wenn es sich verflüchtigt hat. Es ist darum erstens immens wichtig Betriebssicherheit mit möglichst wenig Leckage umzusetzen, auch wenn dies höhere kosten haben sollte. Zweitens ist es wichtig die Umsetzung wissenschaftlich genau zu beobachten, um Austritte zu erkennen und abzuschätzen.

https://theconversation.com/dont-rush-into-a-hydrogen-economy-until-we-know-all-the-risks-to-our-climate-140433

Beim Gefahrenpotential fehlen mir 3 Eigenschaften von H2:

  • Ein unter Druck stehender Tank hat allein schon wegen des Drucks deutlich höheres Schadenspotential als ein Benzinkanister
  • Tiefgekühltes H2 in einem Tank hat durch die Kälte beim Austritt eine deutliches Gesundheitsrisiko bei Kontakt, Ich sag nur: Terminator 2 – „Hasta la vista, Baby“
  • Knallgas hat eine Explosionswirkung, die wirklich nicht mit dem Abbrennen von Benzin vergleichbar ist. Es ist hier auch deutlich zerstörerischer als eine Verpuffung von Benindämpfen

Das ist alles machbar, aber man sollte es aber auch nicht verschweigen oder kleinreden.

Also langsam gehen mir diese Wasserstoff Artikel hier auf den nerv, die Häufung versteht man echt nicht mehr.
Geht das so weiter ist diese Webseite bei mir raus…

Für mich wäre noch die Frage offen ob sich Wasserstoff in der Atmosphäre anreichen kann (ähnlich CO2) oder ins Weltall sich verflüchtigt. Beides wäre ungünstig aus meiner Sicht da wir auf der einen Seite (ich meine mich an eine 1995 erstellte Studie zu erinnern in dem H2 als Radikalfänger ein sekundäres Treibhausgas ist) als auch auf der anderen Seite (wir geben Material/Energieträger ans Weltall ab (abgesehen von den ganzen Weltraumschrott der sowieso schon da oben ist). Das würde mich wirklich interessieren.

viele Grüße. Michael.

Die Wasserstofftechnik ist wichtig. Ich sehe zwar wegen des geringen Gesamtwirkungsgrades im Moment keinen Sinn im PKW Bereich, da ist ein BEV 3 mal effizienter.
Die Stahlproduktion z.B. erzeugt 7% des CO2 Ausstoßes in Deutschland. Die Stahlproduktion kann CO2 frei sein, wenn man auf H2 Technik umstellt. Daran wird auch gearbeitet.

Wir müssen den Umstieg auf erneuerbare Energien weiter forcieren. Durch den weiteren und wichtigen Ausbau von Windenergie, werden in windreichen Zeiten große, bzw. immer größer werdende Überkapazitäten an Strom erzeugt. Die Elektrolyse von H2 wäre eine Art diese überschüssige Energie zu speichern. Dann spielt auch der geringe Wirkungsgrad nicht die große Rolle.

Mir fehlt bei solchen Artikeln immer der Elefant im Raum. Wasserstoff macht ausschliesslich bei Elektrolyse mit Ökostrom irgendeinen Sinn. Aber wo ist denn dieser Ökostrom und wann wird es den mit der Union geben?

Wasserstoff aus Erdgas ist ökonomisch und ökologisch sinnlos, ausser in Situationen, wo es wirklich keine Alternative gibt und unbedingt Wasserstoff gebraucht wird.

Elektrolyse mit Meerwasser erhöht den Salzgehalt im Restwasser. Salz ist zwar grundsätzlich kein Gift, ein gestörtes Gleichgewicht belastet die Natur aber trotzdem. Je weiter die Klimakrise fortschreitet umso mehr, weil die Tiere und Pflanzen durch die Wassererwärmung dann sowieso weniger Abwehrkräfte besitzen werden.
Wasseraustausch und -vermischung ist z.B. im Mittelmeer weit unter Durchschnitt. Es wird also nicht reichen die Lake einfach einen Kilometer oder so von der Küste entfernt ins Meer zurückzuführen.

Elektrolyse in afrikanischen Ländern mit Süsswasser (wie sich das viele ‚Fachleute‘ vorstellen) würde dort auch noch die letzten Wasserreserven gefährden.

Da Sie auch vermehrt über das Thema H2 Artikel verfassen, hätte ich eine Anregung an das Autorenteam von Elektroauto-News.

Wäre es möglich in den kommenden Monaten Posts zu folgenden Fragen aufzunehmen:

a) Wäre es möglich etwas mehr über die wahren Personen, Organisationen, Enterprises und deren Netzwerke, die hinter der Wasserstoffaktie stehen, in Erfahrung zu bringen?

b) Sicher wäre es für viele Leser interessant mehr über die Verknüpfungen der Öl – H2 – Lobby zu erfahren. Wie gross deren Einfluss in global agierende Enterprises und die Politik wirklich ist.

Ich weiss, das ist etwas mehr investigativer Journalismus, aber es würde sehr vieles aufklären, über das wir dann in Kommentaren verzichten könnten. Könnte auch unter den Rubriken „Häufige Fragen“ oder „Wissenswertes“ eine Heimat finden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO steigert Absatz im Juni 2022 abermals; nicht so stark wie erwartet
XPeng hat seinen Absatz im Juni 2022 mehr als verdoppelt
Stellantis investiert in neuartige Testzentren für E-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).