Hyundai startet exklusiven Ladetarif für Elektroautofahrer

Hyundai startet exklusiven Ladetarif für Elektroautofahrer

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Mit mehr als 100.000 verkauften Hyundai Kona Elektro weiß man, was Elektroauto-Fahrer wollen. Unter anderem den passenden Ladetarif. Aus diesem Grund hat sich Hyundai mit EnBW zusammengeschlossen, um Besitzer eines voll- oder teilelektrifizierten Hyundai ab September 2020 sehr günstige Konditionen an der Ladesäule anzubieten. Sie zahlen mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz bis zum Ende des Jahres 28,2689 Cent pro Kilowattstunde Wechselstrom und 38,0168 Cent für Gleichstrom zum schnellen Aufladen.

Ab 1. Januar 2021 kostet die Kilowattstunde mit 19 Prozent Mehrwertsteuer 29 Cent, den Gleichstrom gibt es dann für 39 Cent. EnBW selbst konnte Anfang September verkünden, dass das Hypernetz weiter wächst. Deutschlands größter und bester E-Mobilitätanbieter macht laden an über 100.000 Ladepunkten zum gleichen Preis möglich. Davon profitieren nun natürlich auch die Hyundai-Fahrer. Denn diese bekommen ebenfalls Zugang zu den über 100.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und den Niederlanden.

Hyundai Motor hat bereits angekündigt, dass weitere Elektrofahrzeuge in den kommenden Jahren auf den Markt kommen werden. Unter dem Markendach IONIQ will das südkoreanische Unternehmen seine Vorreiterrolle im Bereich der alternativen Antriebe weiter ausbauen und bringt in den nächsten vier Jahren zunächst drei neue E-Modelle unter der Submarke in den Handel. Auch diese Modelle sollen vom exklusiven Ladetarif profitieren.

„Gemeinsam mit den Hyundai Handelspartnern wollen wir noch mehr Kunden von den Vorzügen unserer umweltfreundlichen elektrifizierten Fahrzeuge überzeugen, sie für die Elektromobilität begeistern. Dazu gehört es auch, den Ladevorgang einfach und kostengünstig zu gestalten. Dies gelingt uns mit der EnBW Kooperation. Die angebotenen Ladetarife gehören zu den attraktivsten im Markt und wir gestalten so miteinander die Mobilität der Zukunft.“ – Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland

EnBW Vertriebschef Timo Sillober gibt seinerseits zu verstehen, dass man mit Hyundai den idealen Partner gefunden habe, um den Erfolg der Elektromobilität als wichtigen Baustein einer klimafreundlichen Verkehrswende gemeinsam voranzutreiben. „Wir freuen uns sehr, dass wir nun unsere Kräfte bündeln und Elektromobilität für Kunden noch einfacher machen“, so EnBW-Vertriebschef Timo Sillober weiter.

Die EnBW mobility+ App ist bei Apple und Android zum kostenfreien Download verfügbar und erscheint auch im Hyundai Design. Mit der App nutzen Hyundai Fahrer einen smarten Helfer, der die nächsten freien Stromtankstellen schnell und einfach findet und nützliche Zusatzfunktionen bietet, etwa das Starten der Ladevorgänge oder die Zahlungsabwicklung. Beim Kauf eines elektrifizierten Hyundai erhält der Kunde ein Starterpaket, in dem auch eine kostenlose Ladekarte enthalten ist. Diese muss vor Benutzung in der EnBW mobility+ App aktiviert werden. Jede weitere Karte kostet 9,90 Euro, bis zum 31. Dezember 9,65 Euro. Zusätzlich profitieren Hyundai Fahrer in den ersten fünf Jahren von einer rabattierten Grundgebühr.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 01. September 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

huch..letzter Satz: „Zusätzlich profitieren Hyundai Fahrer in den ersten fünf Jahren von einer rabattierten Grundgebühr.“
Nur so mal nebenbei erwähnt, dort wo man fast schon aufgehört hat zu lesen.

Ich empfehle allen Hyundai-Fahrern mit ADAC-Mitgliedschaft die ADAC-Karte…kostenlos und bei EnBW ebenfalls 29/39 und OHNE „rabattierter Grundgebühr“…sogar OHNE Grunfgebühr

Na ja, der ADAC ist aber nicht kostenlos.
Von dem „Verbrennerverein“ will ich nichts, da hab ich schon vor 30 Jahren gekündigt. Die reden das E-Auto schlecht, bieten aber Ladekarten an.

deswegen schrieb ich „Hyundai-Fahrern mit ADAC-Mitgliedschaft „, die haben schon die Mitgliedschaft und bruachen nicht noch eine Grundgebühr mehr.
für Hyundai-Fahrern ohne ADAC-Mitgliedschaft muss jeder selbst rechnen.

Wie hoch die Grundgebühr sein wird steht leider nicht dabei. Man sollte schon wissen, ob man mit der kostenlosen EnBW-Karte bei 48 Cent oder mit Grundgebühr für 38 Cent billiger dran ist.

Die günstigste ADAC-Mitgliedschaft ist sogar günstiger als die 5€ Grundgebühr bei EnBW

Die Grundgebühr lässt sich ja einfach adhock wählen und abwählen. So kann man wenn mein weiß, das man weiter weg fährt und oft auswärts lädt die Grundgebühr schnell anwählen. Wenn man mehr wie 50 kwh lädt was auf Reisen eigentlich immer der Fall ist rechnet sich das schon. Man bindet sich nicht pauschal an die Grundgebühr sondern ist da sehr flexibel. Finde ich gut.

Ach habe ich vergessen. Das ist natürlich nur so wenn man das Hyundai Angebot nicht nimmt. Sondern Enbw einfach Standard nutzt wie es jeder kann.

7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).