Hyundai und KIA steigern Elektroauto-Effizienz mit neuer Wärmepumpentechnologie

Hyundai und KIA steigern Elektroauto-Effizienz mit neuer Wärmepumpentechnologie

Copyright Abbildung(en): KIA / Hyundai

Anfang Juni 2020 haben die beiden Automobilhersteller Hyundai und KIA Details zu ihrem neuen innovativen Wärmepumpensystem enthüllt. Dieses wird künftig eine entscheidende Rolle für das E-Auto-Portfolio der beiden Marken spielen und die vollelektrische Reichweite bei niedrigen Temperaturen maximieren. Des Weiteren wird die Abwärme genutzt, um den Fahrgastraum zu erwärmen. Dies ermöglicht E-Auto-Fahrer die Kabine des Autos bei kaltem Wetter zu heizen, ohne die elektrische Reichweite wesentlich zu beeinträchtigen.

Erstmals wurde diese Art der Technologie in der ersten Generation des KIA Soul EV eingeführt – hier findest du unseren Testbericht zur aktuellen Soul-Generation. Die Wärmepumpe besteht aus einem Kompressor, einem Verdampfer und einem Kondensator. Die Wärmepumpe fängt die Abwärme der elektrischen Komponenten des Fahrzeugs auf und nutzt diese Energie zur effizienteren Beheizung der Kabine. Dank dieser Technologie war die elektrische Reichweite des Soul EV von 180 km bei kalten Fahrbedingungen geschützt.

Für die kommenden E-Auto-Fahrzeuge der beiden Unternehmen, hat man das Wärmepumpensystem entsprechend weiterentwickelt. Das neue System fängt die Abwärme aus einer größeren Anzahl von Quellen auf und sorgt so für eine optimale Reichweite bei kaltem Wetter. Diese Innovationen bedeuten, dass die Elektroautos der beiden Marken einen beständigeren Temperaturbereich bieten, bei dem andere E-Autos eine deutliche Verringerung des Akku-Standes erfahren.

Kona Electric gewinnt norwegischen Real-Range-Validierungstest

Der norwegische Automobilverband (NAF) verglich kürzlich 20 E-Autos bei kalten und warmen Wetterbedingungen, um Modelle mit der beständigsten Reichweite und Ladeleistung zu ermitteln. Der Test überwachte die Leistungsabweichung jedes Fahrzeugs bei kalten Bedingungen im Vergleich zu den angegebenen Herstellerangaben. Der Kona Electric belegte den ersten Platz und legte 405 km in der Kälte zurück – im Vergleich zu den 449 km, die unter den Bedingungen des kombinierten WLTP-Zyklus-Tests (23°C / 73°F) angegeben wurden. Bei klirrender Kälte bot die Kona Electric 91 Prozent ihrer WLTP-Kombizyklus-Reichweite an und wich damit nur 9 Prozent von ihrer behaupteten vollelektrischen Reichweite ab.

KIA / Hyundai

Die Wärmepumpentechnologie hat ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen. Das System nutzt die von diesen Komponenten erzeugte Wärme, um Kältemittel von der flüssigen in die gasförmige Form zu verdampfen. Unter hohem Druck stehendes Gas wird aus dem Kompressor ausgestoßen und in einen Kondensator gepresst, um wieder in eine Flüssigkeit umgewandelt zu werden. Dieser Prozess erzeugt zusätzliche Wärmeenergie, die von der Wärmepumpe zurückgewonnen und zur Erwärmung der Kabine verwendet wird. Diese aufgefangene Energie verbessert die Effizienz des HLK-Systems (Heizung, Lüftung und Klimaanlage), indem sie wiederverwertet wird, um die Kabine effizienter zu erwärmen und den Stromverbrauch der Batterie zu minimieren. Durch die Verringerung der Belastung der Batterie senkt die Wärmepumpe den Energieverbrauch des HLK-Systems und maximiert so die verfügbare elektrische Reichweite des Fahrzeugs.

Doppelt so große Reichweite bei ähnlicher Akku-Größe

Die aktuelle Generation an E-Autos setzt aktuell bereits auf die Wärmepumpe. Anzumerken ist allerdings auch, dass das Wärmemanagement auch zur Realisierung wesentlicher Verbesserungen bei den E-Auto-Akkupacks eingesetzt wurde. So hat beispielsweise ein Wasserkühlungssystem anstelle der herkömmlichen Luftkühlung zu einer weiteren Erhöhung der Reichweite geführt, ohne die physikalischen Abmessungen zu vergrößern. Diese Entwicklung bedeutet, dass die Batteriezellen in den Batteriepacks von Hyundai und Kia viel enger gepackt werden können, wobei die Wasserkühlkanäle weniger Platz als die Luftkühlkanäle beanspruchen, wodurch die Batteriedichte um bis zu 35 Prozent erhöht wird.

Diese Entwicklung bedeutet, dass die neuesten E-Autos von Hyundai und Kia im Vergleich zu denen der ersten Generation eine etwa doppelt so große Reichweite und Batteriekapazität bieten – und mit einer einzigen Ladung deutlich weiter fahren können. Beispielsweise bot der Soul-EV der ersten Generation seinen Besitzern eine elektrische Reichweite von rund 180 km mit einer einzigen Ladung seines 30 kWh Lithium-Ionen-Polymer-Akkus. Die zweite Generation des Soul EV mit einem 64-kWh-Akku, der ähnlich viel Platz einnimmt, kann mit einer einzigen Ladung bis zu 386 km weit fahren.

Diese Entwicklungen zahlen auch auf die langfristigen Pläne der beiden Unternehmen ein. Ziel sei es bis 2025 einen Jahresabsatz von 670.000 Elektrofahrzeugen (560.000 Batterie-Elektroautos und 110.000 Wasserstoffautos) zu erreichen. KIA alleine strebt bis 2026 an den weltweiten Jahresabsatz an E-Fahrzeuge auf bis zu 500.000 Einheiten zu steigern. Für Europa alleine soll der Anteil an E-Fahrzeuge am Gesamtabsatz über 20 Prozent betragen. Das Unternehmen plant hierzu bis Ende 2025 eine Palette von elf rein batteriebetriebenen Elektroautos anzubieten.

Quelle: KIA – Pressemitteilung vom 09. Juni 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Ich verstehe nicht ganz: Ist die „neue“ Wärmepumpentechnologie im aktuellen E-Soul schon verbaut oder erst geplant?

Da sieht man gleich welche Hersteller wirklich E-Mobiltät vorantreiben wollen und auch die Chance ergreifen ein großes Stück vom Kuchen zu bekommen. Und die an der Spitze werden auch den Ton angeben, wer da nicht mitspielen kann oder will, wird zukünftig ordentlich Federn lassen müssen.

Naja, der Einsatz einer WP ist ja auch bei anderen Herstellern Stand der Technik. Der ID3 soll ja auch in einer höheren Variante eine WP mit dem umweltfreundlichsten Kältemittel CO2 erhalten.

Nebenbei gab’s die ja auch schon beim EGolf, zwar gegen Aufpreis aber es gab sie. Bringt ja wohl auch einiges. Wenn die Akkus nach und nach größer werden (150-200kWh werden wohl irgendwann kommen) ist halt die Frage ob der Zusatzaufwand der WP noch Sinn macht. Beim EGolf zieht die Heizung beim Start 4kW, wenn das Auto warm ist noch 1-1,5kW. Beim 36kWh macht das was aus, bei nem 150kWh Akku kann man das wohl vergessen.

Der Kia Niro hat auch eine Wärmepumpe. Nur in der günstigsten Edition7 Variante hat er sie nicht.

Wärmepumpe im Auto ist nichts Neues. Hat jeder Verbrenner mit Kimaanlage. Schon der erste Ampera von OPEL hat das Füssigkühlmittel für die Batterie damit heruntergekühlt oder beheizt. Der Einsatz im E Auto wird aber immer noch verbessert, ob das über Luftkühlung oder flüssig geschieht , spielt keine Rolle. Diese Entwicklung steht erst am Anfang. Beim Verbrenner ist sie am Ende. Dass Pioniere im E Autobau diesbezüglich tonangebend sind , beweisen auch die Koreaner.

Hallo zusammen..ich kann es irgendwie nicht mehr hören…KIA plant dies..KIA plant jenes…was soll das ganze Gerede und das unorthodoxe Planen?. Ich würde mir gern den e-Niro kaufen, aber……ihr wisst schon.
Seid mir nicht böse, ich fühle mich stückweit verar…….

Ja, das ist wirklich ein Problem, dass die Koreaner ihre an sich schon ausgereifte Technik immer noch weiter entwickeln und all ihre Ideen in die aktuelle oder nächste Fahrzeuggeneration einfließen lassen. Besser, man kauft sich ein deutsches E-Auto, denn hierzulande sind Innovationen nicht mehr angesagt. Deutsche E-Autos dienen nur der Einhaltung des Flottenausstoßes an CO2. Wenn ein Kunde wirklich solch ein Auto erwerben will, wird er verstört angeguckt.
Scherz beiseite – mein Tipp: Holen Sie sich den e-Niro. Tatsächlich habe ich bei einem Bekannten erlebt, dass der Wagen den er bekam, schon eine Generation besser war als der, den er bestellt hatte.

Hallo Thomas
ich wollte auch unbedingt einen Kia Niro kaufen! Leider habe ich nicht einmal eine Antwort von Kia erhalten auf meine Anfrage! Hyundai hat sich binnen 20 Minuten gemeldet und ich bekomme den Hyundai Kona 64 Style bis zum 10. Juli 2020, nach nur drei Wochen Lieferzeit, angeliefert und freue mich schon Heute sehr! Also wieso warten wenn es auch ohne geht! Natürlich ist der Kia etwas grösser und hat überall etwas mehr Platz nur leider ist die Firma nicht fähig! Es ist übrigens schon das Y20 Modell von diesem Jahr!
Gruss
aus Lettland

10
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).