Hyundai will 4.000 Brennstoffzellen-LKW bis 2025 nach China liefern

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Nachdem 1.600 Hyundai Brennstoffzellen-Lkw Xcient Fuel Cell ihren Weg in die Schweiz finden, sollen weitere 4.000 Brennstoffzellen-LKW von Hyundai in China auf die Straße kommen. Entsprechende Absichtserklärungen mit chinesischen Unternehmen habe man bereits unterzeichnet. Geplant sein eine Auslieferung von 3.000 E-LKW an einen Kundenkreis, sowie 1.000 weitere LKW mit Wasserstofftechnologie an andere Interessenten.

Entsprechende Absichtserklärungen habe man mit den Firmen Shanghai Electric Power Co., Shanghai Sunwise Energy Systems Co. und Shanghai Ronghe Electric Technology Financial Leasing Co. geschlossen, welche, allesamt in der Region des Jangtse-Deltas sitzen. Neben der Auslieferung der ersten 3.000 Brennstoffzellen-LKW bis 2025 plane man zudem den gemeinsamen Aufbau Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems von der H2-Produktion über die Ladeinfrastruktur bis zum Betrieb. Entsprechende Ansätze verfolgt man derzeit bereits beim Schweizer-Projekt und kann Erfahrungen von dort sicher nach China übertragen.

„Wir planen die Einrichtung eines ‘Business-Clusters’, das den Verkauf von Wasserstoff-Fahrzeugen, Leasing-Programme und Ladestationen umfasst“, mit diesen Worten wurde Cheol Lee, Leiter der Nutzfahrzeug-Sparte der Hyundai Motor Company zitiert. Die noch ausstehenden 1.000 Brennstoffzellen-LKW sollen an die Unternehmen Advanced Technology & Materials Co. und HBIS Group ausgeliefert werden. Beide Firmen sind im Großraum Peking ansässig. Bis 2030 plant Hyundai gar mehr als 27.000 Wasserstoff-Nutzfahrzeuge in China abzusetzen.

Dürfte ganz gut in die Pläne passen. Denn Hyundai entwickelt als einer von sehr wenigen Autoherstellern weltweit alle Arten von Elektrofahrzeugen, von Hybrid- und Plug-In-Hybridautos bis hin zu reinen Elektro- und Brennstoffzellenautos. Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will laut eigenen Angaben bis zum Jahr 2025 rund 47 Milliarden Euro in die Entwicklung elektrischer und autonomer Fahrzeuge stecken. Der Brennstoffzellen-Antrieb spielt dabei vor allem im Bereich der Nutzfahrzeuge eine entscheidende Rolle.

In China rechnet man mit den bereits erwähnten 27.000 Einheiten. Zudem wolle der Automobilhersteller binnen zehn Jahren in Europa insgesamt 25.000 und in den USA 12.000 H2-Nutzfahrzeuge verkaufen. Somit ergibt sich ein Exportziel in der Größenordnung von 64.000 Wasserstoff-Lkw bis 2030. Entsprechend stark will Hyundai seine Produktionskapazität erhöhen: auf 2.000 Wasserstoff-Nutzfahrzeuge pro Jahr bis 2021.

Quelle: Electrive.net – Hyundai: Absichtserklärung zum Bau von 4.000 H2-Lkw für China

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Schlecht für die Umwelt! Wasserstoff wird Hauptsächlich aus Erdgas und Kohle hergestellt. Warum nimmt man dann nicht gleich CNG oder LNG LKW´s? Vom Wirkungsgrad sowie Kostenvergleich mit Sicherheit nicht schlechter. Solange Wasserstoff nicht zu 100% aus Erneuerbaren Quellen stammt ist es ein Holzweg.

Aktuell ist weder der Strom für die Produktion der Batterien (Kohlekraftwerke in China) noch der Strom zum Laden der Elektrofahrzeuge (Strommix im jeweiligen Land) 100% aus erneuerbaren Quellen; bei Weitem nicht. Trotzdem sind beide Entwicklungen richtig und wichtig, sie bilden nämlich die Grundlage dafür, dass mittelfristig 100% erneuerbare Quellen möglich werden.

2
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).