Honda: Zweites Elektroauto im Retro-Stil soll 2022 nach Europa kommen

Honda: Zweites Elektroauto im Retro-Stil soll 2022 nach Europa kommen

Copyright Abbildung(en): Grisha Bruev / Shutterstock.com

Bei der Elektrifizierung werde sich Honda bis 2030 noch auf benzinelektrische Hybride und nicht auf reine Batterie-Elektroautos konzentrieren. Und dennoch soll ab Sommer 2020 die Auslieferung des Honda e beginnen. Dieser kommt als erstes Elektroauto des Unternehmens daher, welches auf der künftigen Plattform für Elektrofahrzeuge aufbaut. Diese Plattform wurde von Grund auf neu entwickelt und ermöglicht markentypische Fahrdynamik.

Anlässlich des Genfer Automobilsalon 2019, hat der Automobilhersteller verkündet, dass man bereits bis 2025 100 Prozent des europäischen Umsatzes mit elektrifizierten Antriebssträngen erzielen möchte. Die E-Plattform spielt daher eine entscheidende Rolle. Bereits 2022 soll ein weiteres E-Auto für Europa auf dieser folgen. Angelehnt an den Retro-Stil des Honda e. Damit unterstreicht das Unternehmen die Beschleunigung seiner Elektrifizierungspläne für Europa. Ziel ist mittlerweile bis 2022 sämtliche Volumenmodelle der Marke mit elektrifizierten Antriebssträngen auszustatten.

Hinsichtlich des Honda e-Absatzes ist geplant jährlich etwa 10.000 Einheiten in Europa zu verkaufen. Weitere E-Modelle sollen folgen. Bis Ende 2022 sollen laut Hondas Europa-Chef Tom Gardner vier vollelektrische Honda-Modelle unterwegs sein. Hondas neue Hybride werden eine Vollhybrid-Version des Civic-Kompaktwagens der nächsten Generation enthalten, der 2021 auf den Markt kommen soll. Das Unternehmen prüft auch die Möglichkeit, dem Civic eine Plug-in-Hybridversion zu geben.

Des Weiteren könnte Honda eines seiner verschiedenen Hybridmodelle aus Japan, darunter die Mittelklasse-Limousine Accord und das Plug-in-Hybridfahrzeug Clarity, nach Europa importieren. All diese Bemühungen werden ins Auge gefasst, um die strengen CO2-Emissionsziele der Europäischen Union zu erreichen. Gardner gab in diesem Zusammenhang zu verstehen: „Die regulatorische Agenda in Europa beschleunigt den Übergang zu emissionsarmen und emissionsfreien Technologien schneller als überall auf der Welt.“

Anzumerken ist, dass nicht nur die Elektrifizierungspläne bei Honda beschleunigt werden, sondern auch eine Zusammenführung aller elektrifizierten Produkte unter der neuen Markenfamilie “e:Technology” stattfindet. Somit werden all diese Fahrzeuge unter der gleichen globalen Bezeichnung zusammenfasst. Für Automobile beschreibt die Markenfamilie nicht nur die Umweltverträglichkeit des Produkts, sondern auch die Art des Antriebsstrangs; der Honda Jazz wird das erste Fahrzeug sein, das mit dem Branding „e:HEV“ (Hybrid Electric Vehicle) auf die Straßen kommt.

Quelle: Automotive News Europe – Honda plans second EV for Europe

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Honda: Zweites Elektroauto im Retro-Stil soll 2022 nach Europa kommen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Honda hat sich zu einem Unternehmen entwickelt, dass die Gesellschaft nicht mehr braucht.
Der Preis für den Honda E ist reinste Abzocke.
Der Marktanteil von Honda in Deutschland liegt nur noch bei 0,4 Prozent.
Wer sich die Kommentare auf Kununu.com durchliest erkennt viele Gründe für den Abstieg.
Japanmarkt hat schon 2014 den Niedergang von Honda in Europa vorausgesagt.
Die hatten vollumfänglich Recht.

Mueller, das freut uns doch, dass sie mit den neuen E vor allem mit der Batterieleistung nicht an die hier bekannten herankommen. Auf dem Weltmarkt sind sie nach Toyota aber vor allem auch im Mildhybridbereich die Pioneere. Dies kopieren jetzt BMW,MB , VW und andere oft mit dem
Antriebsstrang von ZF. Elektromaschine und 8 Tronic auf engstem Raum um den Verbrenner anzuschliessen. Bevor der die Segel streicht kommen noch andere.

Strauss
Honda hat schon viele Pionierleistungen vorgestellt
Honda hat aber auch einen sinkenden Marktanteil von 0,4 Prozent
Woran liegt das
Die Autos sind zu billig
Das Händlernetz wächst ins unermessliche
Die Händlerzufriedenheit sucht ihres gleichen
Die Produktqualität speziell aus der England Produktion ist phänomenal
Die Mitarbeiterzufriedenheit vom Feinsten
Immer mehr Honda Händler trennen sich von der Zweitmarke
Seat Hyundai und diverse andere Markenhändler wechseln zu Honda
Das Marken Image ist unaufhaltsam wachsend
Die Gesellschaft braucht Honda wie keine andere Marke
Honda schont die Umwelt mittlerweile zu stark
Honda produziert immer mehr in Europa
Honda schafft in Europa wo man immer mehr verkaufen wird immer mehr Arbeitsplätze
Oh sorry ich habe was verwechselt genau das Gegenteil ist bei allen Statements der Fall.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).