Hängepartie beim höheren Umweltbonus erstickt E-Auto-Nachfrage

Hängepartie beim höheren Umweltbonus erstickt E-Auto-Nachfrage

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 548136877

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) übt scharfe Kritik an der massiven Verzögerung der im vergangenen Herbst angekündigten Erhöhung des Umweltbonus für Elektrofahrzeuge. In Erwartung des höheren Bonus kaufe im Moment kaum jemand ein Elektroauto zu den alten Konditionen. Diese Erfahrung machten derzeit viele Händler in Kundengesprächen, so ZDK-Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz.

Die Bundesregierung hat ein Versprechen in die Welt gesetzt und löst es jetzt nicht ein“, stellt Koblitz fest. Der Elektromobilität, die der Staat ja eigentlich fördern wolle, werde damit ein Bärendienst erwiesen. Niemand wisse, wie es weitergehe. In der öffentlichen Berichterstattung wird über verschiedene Ursachen für die Verzögerung gemutmaßt.

Einem Bericht der Zeit zufolge hat die Bundesregierung die zuständigen Kommissionsdienststellen bei der EU zwar über die neuen Beschlüsse informiert, aber noch nicht alle notwendigen Papiere eingereicht, da der finale Gesetzestext noch nicht ausgearbeitet sei. „Derzeit wurde diese Regelung von Deutschland nicht angemeldet und wird daher von den Kommissionsdienststellen nicht bewertet“, erklärte eine Sprecherin der EU-Wettbewerbsbehörde der Wochenzeitung.

Weder von der Bundesregierung noch von dem für die Umsetzung zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gibt es momentan eine klare Aussage, wann mit der versprochenen Bonuserhöhung gerechnet werden könne. Den Handel, der den Unmut der Kunden als Erster zu spüren bekomme, lasse man damit im Regen stehen, findet der ZDK. Diese Hängepartie, die auch das Vertrauen in staatliche Zusagen erschüttere, müsse laut Koblitz so schnell wie möglich ein Ende bereitet werden.

Bundesregierung und Autobauer fördern den Verkauf von Elektroautos über die Umweltbonus genannte Prämie auf den Kaufpreis bereits seit Mitte 2016. Im November 2019 wurde angekündigt, dass der Umweltbonus für reine Elektroautos von 4000 auf 6000 Euro steigen soll, jener für Plug-in-Hybride von 3000 auf 4500 Euro, sofern die Fahrzeuge weniger als 40.000 Euro kosten. Für teurere Fahrzeuge gibt es weniger.

Quellen: ZDK — Pressemitteilung vom 22.01.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

12 Antworten

  1. Herzlich willkommen. So geht es der Erneuerbaren-Energien-Branche schon seit ca. 10 Jahren.

    Es gibt für mich 2 denkbare Ursachen:
    Möglichkeit 1: Die Regierung und Politik ist unfähig und rafft überhaupt nicht was sie eigentlich macht.
    Möglichkeit 2: Die Politik heuchelt der Öffentlichkeit vor sie würde etwas tun, in der Tat ruiniert sie jedoch ganze Geschäftsfelder absichtlich.

    Aus diesem Grund läuft Deutschland auch rückwärts in Sachen Klimabemühungen. Große Ankündigungen, nichts dahinter!

    1. Ich sehe noch eine dritte Möglichkeit. Man bedient Konzerninteressen und versucht zu retten, was noch zu retten ist anstatt den sichtbar notwendigen Wandel zu gestalten.

      1. Das ist wohl die eheste Variante. Man will ja nicht Tesla & Co. pushen sondern die altbackenen Vorstandskollegen von VW, Mercedes und BMW über Wasser halten. Heuchelei kann man das glaub ich auch nennen…
        Zum Glück fallen immer weniger auf die leeren Versprechungen von VW & Co. rein. Ich freue mich mega an der fortschreitenden Elektrifizierung der Autoflotte. Cool was Musk und Greta bewegt haben – entgegen der deutschen Verhinderungslobby.

      2. Die Merkel ist nur noch traurig was die da abzieht ist reine Farce. Sie sollte sich schämen etwas anzukündigen und dann einfach nicht einhalten und der Verkehrsminister ist der gleiche wie die Merkel.

  2. Ein Spiegelbild der aktuellen Stillstandpolitik. Sehr traurig wie träge Deutschland agiert. Werde mein Elektroauto nun trotzdem bestellen. Rumjammern hilft ja auch nicht.

  3. Die Groko ist meines Erachtens am Ende. Den vielen Reden folgen keine Taten. Das beste Beispiel ist die Prämie für den Kauf eines E-Auto, und die Liste der Reden ohne Taten und ohne Ergebnisse wird immer länger.

  4. … so erzeugt man Politikverdrossenheit und ruiniert nebenbei wichtige Teile der deutschen Wirtschaft.
    Und dann wundern sich die Parteien der großen Koalition, dass ihre Wahlumfrage-Prognosen permanent schlechter werden und statt dessen andere gewählt werden …

    Wer glaubt, die E-Mobilität lässt sich durch Blockieren aufhalten ist weltfremd. Über kurz oder lang wird sich die E-Mobilität international doch durchsetzen – nur ist die deutsche Wirtschaft dann eben nicht dabei!

    Schon Heinrich Heine schrieb vor über 150 Jahren:
    Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht …

  5. Der Grund ist doch ganz einfach dargestellt. Da die deutschen Autobauer bei der Elektromobilität wie immer hinterherhinken und keine eAutos bedarfsgerecht ausliefern können (wollen), gibt es auch erstmal die erhöhte Förderung nicht,

    Ein Schelm ist, wer böses (Lobbyismus, etc) dabei denkt …

  6. Ich freue mich, dass ich nicht alleine mit meiner schelmischen Denke bin. Die Frage ist doch, was dem Klimawandel und dem Verbraucher am Nützlichsten ist. Millionen neuer E-Fahrzeuge, wo auch immer und von wem auch immer produziert, oder vorhandene Flotten umrüsten. Mir fehlt dann tatsächlich bei der Politik die Transparenz zur Erklärung der Hintergründe ihres Handelns. Und sei es nur zu erklären, dass die Wahrheiten für einen Großteil der Gesellschaft nicht nützlich sind, Panik oder Konsumzurückhaltung verursachen. Nur, wenn man nicht anfängt, dann kann sich tatsächlich auch nichts bewegen und der mündige Bürger wird immer verdrießlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).