Grüne erwägen Ausnahme eines etwaigen Tempolimits für E-Autos

Grüne erwägen Ausnahme eines etwaigen Tempolimits für E-Autos

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1323949952 // Symbolbild

Aktuell scheint die Debatte über ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen nicht abzuflachen. Für E-Auto-Fahrer scheint es zumindest ein Lichtblick zu geben. Wenn man es denn so nennen möchte. Denn die Grünen denken über eine Sonderregelung etwa für Elektroautos nach. Laut Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek müsse man bei einem Tempolimit über Tageszeiten, intelligente Steuerung und Auswirkungen auf das Klima diskutieren. E-Autos seien hier im Vorteil.

„Ein Tempolimit ist vor allem zu Tageszeiten mit hoher Verkehrsdichte zwingend, da es nachweislich die Verkehrssicherheit verbessert und klimaschädliches Benzin spart. Warum aber in Zukunft nicht darüber nachdenken, zum Beispiel zu Nachtzeiten mit wenig Verkehr Ausnahmen zu gewähren für klimafreundliche Fortbewegungsmittel wie Elektroautos, die mit erneuerbarem Überschussstrom fahren.“ – Dieter Janecek, Bundestagsabgeordneter der Grünen

Die Diskussion über ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen hat seit kurzem wieder Fahrt ausgenommen. Vor allem seit der ADAC zu verstehen gab, dass er nicht mehr grundsätzlich gegen eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung sei. Im Oktober vergangenen Jahres sind die Grünen mit einem Antrag auf Einführung von Tempo 130 im Bundestag noch gescheitert. In der Koalition von CDU, CSU und SPD ist ein Tempolimit umstritten. Die SPD ist dafür, die Union in weiten Teilen dagegen. Vonseiten der CSU positioniert man sich mit einer kürzlich gestarteten Internetkampagne ganz klar gegen ein Tempolimit. Generalsekretär Markus Blume gab der Augsburger Allgemeinen zu verstehen, dass sich bis zum 3. Februar 2020 schon mehr als 62.000 Unterstützer auf der Kampagnen-Seite der CSU eingetragen haben.

Bei unseren Nachbarn in Österreich greift bereits ein entsprechendes Tempolimit. Doch statt Tempo 100 dürfen Elektrofahrzeuge auf vielen Straßen in Österreich in Zukunft Tempo 130 fahren. Dabei gelte diese Regel vor allem für Streckenabschnitte, die durch besonders abgasbelastete Gebiete in Österreich führen, so die Mitteilung des zuständigen Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT). Die Ausnahme gilt für Streckenabschnitte im hochrangigen Straßennetz (Autobahnen und Schnellstraßen), bei denen eine Geschwindigkeitsbegrenzung nach IG-L vom jeweiligen Landeshauptmann angeordnet wurde.

In diesem Zusammenhang könnte man auch auf die Idee kommen, dass Verkehrsschilder mit Tempolimit und dem Zusatzzeichen “Lärmschutz” nicht für E-Autos gelten, da diese doch deutlich ruhiger als Verbrenner-Alternativen unterwegs sind. Im Februar 2019 haben allerdings zwei Gerichte die Entscheidung getroffen, dass das Lärmschutz-Tempolimit auch für E-Fahrzeuge gilt.

Quelle: Heise.de – Grünen-Idee: Ausnahmen für E-Autos beim Tempolimit

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Grüne erwägen Ausnahme eines etwaigen Tempolimits für E-Autos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Als österreichischer E-Autofahrer nehme ich keine Ausnahmen in Anspruch.
Manche Verbrennerautofahrer haben bereits jetzt Probleme mit BEV, da sollte man den Keil nicht noch tiefer treiben.
E-Auto-FahreInnen sind zumeist sowieso keine Raser.

Da müssen einige Grüne blau gewesen sein. Unterschiedliche Geschwindigkeiten nach Motorbetrieb kann zu nichts Gutem führen. Als Absacker vielleicht Schrittgeschwindigkeit für Dieselmotoren einführen. Nicht alles was aus Österreich kommt ist gut für unser Land. Prost

Gestern abend auf heute.de gelesen: Das war eine Einzelmeinung, die von der Mehrheit der Grünen nicht geteilt wird. Also ein beim Einstellen bereits überholter Artikel.

Die Überschrift sollte „Grüner“ stehen und nicht „Grüne“. Diesen irrsinnigen Vorschlag hat nämlich genau eine Person gemacht, Dieter Janecek und das ohne Abstimmung mit der restlichen Partei, was auch schon zu den entsprechenden Reaktionen geführt hat:
https://www.tagesschau.de/inland/tempolimit-gruene-105.html
Wieso muss man immer alles verkomplizieren wollen. Tempo 130 für alle, fertig.

Wie wäre es für die Autobahnen mit folgender Regelung
– Überholspur: Emissionsfreie Fahrzeuge
– Hauptfahrstreifen: Benziner mit Filter und allem was heute nötig ist
– Pannenstreifen: Diesel

Das liest sich so, als sollte eine weiteres Feld im Kampf „Verbrenner gegen E-Auto“ geschaffen werden. Was für ein Blödsinn.

Es war genau ein Grüner, der diesen Vorschlag machte. Ihm wurde aus den eigenen Reihen auch sofort widersprochen.
Die Überschrift „Grüne erwägen Ausnahme …“ ist daher als clickbait zu sehen. Oder ist das wirklich so schlecht recherchiert?

Gute Idee E Autos können so schnell fahren wie sie wollen und Verbrennen 130 km/h.
Dann würden mehr auf E Autos umsteigen dann währe diese blokade Mentalität weg.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW-Konzern kann E-Auto-Absatz mehr als verdoppeln
Skoda verdreifacht E-Fahrzeug-Absatz
Polestar plant Erlebniszentrum südlich von Frankfurt am Main
8
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).