gridX stattet DHL Express Berlin mit dynamischem Lastmanagement aus

gridX stattet DHL Express Berlin mit dynamischem Lastmanagement aus

Copyright Abbildung(en): Jatupol Leaupathanasuk / Shutterstock.com

Für die Logistikbranche spielen Elektrofahrzeuge eine zunehmend wichtige Rolle. Die sogenannten Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP) rüsten vermehrt auf E-Mobilität um, um so eine nachhaltigere Belieferung zu ermöglichen, doch die Grundlage dafür muss vorhanden und vor allem verlässlich sein. Hier gilt es jedoch weiter zu denken, als nur, wie der Strom zur Ladesäule kommt und von dort aus in die E-Fahrzeuge.

Denn vor Ort erfolgt meist an solchen KEP-Stützpunkten die Sortierung der Sendungen größtenteils automatisiert, sodass diese zuverlässig, in kurzer Zeit sowie mit hoher Wirtschaftlichkeit befördert werden können. Um diese Zuverlässigkeit zu gewährleisten, ist der störungsfreie Betrieb der Sortiermaschine von oberster Priorität, so auch am Standort von DHL Express in Berlin. Lastenspitzen, welche diesen Prozess unterbrechen kosten das Unternehmen somit im schlimmsten Fall viel Zeit und Geld. Die Herausforderung bei der Integration der Ladesäulen ist demnach der Umgang mit dem erhöhten Aufkommen von Energie. Das Laden der Elektroflotte darf den ausfallsicheren Betrieb der Sortiermaschine nicht gefährden.

gridX hat sich dieser Herausforderung angenommen und bietet DHL Express Berlin ein dynamisches Lastmanagement an, welches für einen stetigen Überlastschutz sorgt, sodass Elektrofahrzeuge ohne Bedenken und Folgen für das operative Geschäft geladen werden können. Unter Berücksichtigung der Gebäudelast und des Netzanschlusspunktes wird die zur Verfügung stehende Leistung dynamisch auf die Ladesäulen verteilt. Gelangt der Netzanschluss des Gebäudes an seine maximale Kapazität, passt das dynamische Lastmanagement automatisch und innerhalb von Sekunden das Ladeverhalten der Elektrofahrzeuge an. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Lastmanagements ist die Optimierung der Netzentgelte.

Wie das Unternehmen zu verstehen gibt wurde das dynamische Lastmanagement bei DHL Express in Berlin, im Zuge seiner Implementierung, vollumfänglich getestet und erfüllt höchste Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen. Dafür standen dreizehn Elektrofahrzeuge mit einer maximalen Ladeleistung von jeweils 22 kw zum Laden bereit. Zu jedem Zeitpunkt konnte bei gleichzeitigem Normalbetrieb im Verteilzentrum garantiert werden, dass das Lastmanagement den Netzanschlusspunkt optimiert und den Überlastschutz sicherstellt.

Quelle: gridX – Pressemitteilung vom 13. Juli 2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „gridX stattet DHL Express Berlin mit dynamischem Lastmanagement aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi baut Batterie-Entwicklung für E-Autos am Standort Neckarsulm auf
Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu
Evergrande sieht sich eher in E-Mobilität, als in Immobilien
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).