Fords Luxusmarke Lincoln und Rivian machen doch keine gemeinsame Sache

Copyright Abbildung(en): Ed Aldridge / Shutterstock.com

Ende April 2019 wurde bekannt, dass Ford auf die Partnerschaft mit Rivian setzt, um seine Anstrengungen zur Einführung einer Reihe von Elektroautos und Lastkraftwagen zu beschleunigen und gleichzeitig die Abläufe zu rationalisieren, die Kosten zu senken und die Rentabilität zu steigern. Ende Januar diesen Jahres teilte Lincoln mit, dass man gemeinsam mit Rivian an der Entwicklung eines völlig neuen Elektrofahrzeugs arbeitet, dass zuvor als Teil der ursprünglichen Investition der Ford Motor Company in Rivian angekündigt worden war.

Angedacht war, dass das batterieelektrische Fahrzeug von Lincoln auf der flexiblen Skateboard-Plattform von Rivian gebaut wird. Doch daraus scheint nun nichts zu werden. Ford bestätigte, dass die Pläne zur Nutzung von Rivians Elektro-Skateboard-Plattform für ein E-Auto der Marke Lincoln rückgängig gemacht wurde. Ford plant weiterhin die Produktion eines Lincoln-Elektroautos, verwendet aber seine eigene Technologie.

Ford gibt zu verstehen, dass ein “sich schnell veränderndes Umfeld” das Unternehmen dazu veranlasst habe, seine Pläne mit Rivian zu überdenken. Die Botschaft an die Mitarbeiter – auf der internen Webseite lautete:

“Wir überprüfen und passen unsere Geschäfts- und Produktpläne weiterhin an – wie alle umsichtigen Unternehmen. Als wir uns durch den Entwicklungszyklus bewegten, beschlossen wir, dass es besser wäre, von der Rivian-Skateboard-Plattform abzurücken und unsere Entwicklungsanstrengungen auf Lincolns eigenes vollelektrisches Fahrzeug zu konzentrieren.”

Dass Ford und seine Luxusmarke Lincoln weiterhin auf Kurs für ein eigenes E-Auto sind zeigt die Tatsache, dass Lincoln sich die Marke “eGlide” hat schützen lassen. Diese wird wie folgt beschrieben: “Kraftfahrzeuge, d.h. Personenkraftwagen, Sport Utility Vehicles, Elektrofahrzeuge und Strukturteile und Beschläge; Elektrofahrzeuge, d.h. Personenkraftwagen, Sport Utility Vehicles und Strukturteile und Anpassungen.” Amy Mast, eine Sprecherin von Rivian, gab gegenüber the Verge zu verstehen: “Ford und Lincoln sind weiterhin großartige Partner”. Wir sind gespannt, ob hier das letzte Wort tatsächlich schon gesprochen ist.

Quelle: electrek – Lincoln cancels use of Rivian’s technology for its first electric vehicle

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

  1. Das war – ehrlich gesagt – zu erwarten.

    Die Anforderungen an eine erfolgreiche BEV-Plattform ergeben sich aus einer Vielzahl von Faktoren und nur weil irgendjemand das Rivian-produkt ‘Plattform’ genannt hat muss es noch lange nicht brauchbar sein. Das haben eventuell die Ford-Ingenieure herausgefunden und dann lieber was eigenes gemacht.
    Ob Rivian jetzt überleben kann ist eine ganz andere Frage. Nur mit eigenen Fahrzeugen ist es ganz schwer, auf die benötigten Stückzahlen zu kommen. Das schafft bislang nicht mal Tesla und lebt nur deshalb, weil Investoren immer neues Geld nachschießen.

    Von einem Rückzug von dem Projekt, auf MEB-Basis ein Fahrzeug herauszubringen, ist interessanterweise nichts zu lesen. Da baut Ford keine eigene Plattform.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).