Ford vor Milliarden-Investment in Deutschland für E-Auto-Produktion

Ford gilt mit seiner Elektrostrategie bislang als Nachzügler. Der Elektro-Crossover Mustang Mach-E, soll ab 2021 in Deutschland erstmals ausgeliefert werden. Künftig könnte es aber auch der Fall sein, dass der Stromer in Deutschland gefertigt wird. Der FAZ und Automobilwoche zufolge stehe ein Milliarden-Invest für das im Kölner Stadtteil Niehl angesiedelte Werk im Raum. Damit wolle man das Werk zum europäischen Produktionshub für Fords E-Autos wandeln. Im Gespräch als Produktionsstandort waren neben Köln auch Saarlouis und das rumänische Werk Kraiowa, das wegen niedrigerer Lohnkosten als Favorit galt.  Entsprechende Gerüchte wurden vonseiten Ford bisher nicht kommentiert. Ganz klar ist allerdings, dass die Vorteile nicht von der Hand zu weisen wären. Denn so könnte Ford künftig Entwicklung und Produktion auch in räumlicher Nähe näher zueinander ansiedeln. Aktuell fließt viel Expertise aus dem Ford-Standort Köln, genauer gesagt aus dem „John-Andrews-Entwicklungszentrum“ in die E-Autos des Unternehmens. Ob allerdings bereits der Mach-E davon profitieren wird ist fraglich. Die FAZ glaubt eher, dass das Investment einem anderen Ford-Modell zu gute kommt.  Einem Stromer, welcher auf der Elektro-Produktionsplattform MEB des Volkswagen-Konzerns entstehen wird. Das nach dem Mustang Mach-E zweite Elektroauto von Ford soll 2023 debütieren und ein, zwei Segmente tiefer angesetzt sein als der obere Mittelklasse Crossover. Wie bereits bekannt wird dieses Modell auf VWs Elektroauto-Baukasten MEB aufsitzen. Ford und VW haben dafür bereits im vergangenen Jahr eine Vereinbarung über die Lieferung von zunächst 600.000 MEB-Plattformen getroffen. Das Auto soll aber, so Fords Europachef Stuart Rowley, „kein VW“ sein und sich „deutlich abheben“ von den Wolfsburger Stromern. Es soll das typische Ford-Design bekommen und auch bei der Fahrdynamik anders ausgelegt sein als Volkswagens MEB-Elektroautos. Quelle: FAZ - Elektroautos auf dem Vormarsch // Automobilwoche - Kölner Ford-Werk erhält offenbar Zuschlag für E-Auto

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Ford gilt mit seiner Elektrostrategie bislang als Nachzügler. Der Elektro-Crossover Mustang Mach-E, soll ab 2021 in Deutschland erstmals ausgeliefert werden. Künftig könnte es aber auch der Fall sein, dass der Stromer in Deutschland gefertigt wird. Der FAZ und Automobilwoche zufolge stehe ein Milliarden-Invest für das im Kölner Stadtteil Niehl angesiedelte Werk im Raum. Damit wolle man das Werk zum europäischen Produktionshub für Fords E-Autos wandeln. Im Gespräch als Produktionsstandort waren neben Köln auch Saarlouis und das rumänische Werk Kraiowa, das wegen niedrigerer Lohnkosten als Favorit galt.

Entsprechende Gerüchte wurden vonseiten Ford bisher nicht kommentiert. Ganz klar ist allerdings, dass die Vorteile nicht von der Hand zu weisen wären. Denn so könnte Ford künftig Entwicklung und Produktion auch in räumlicher Nähe näher zueinander ansiedeln. Aktuell fließt viel Expertise aus dem Ford-Standort Köln, genauer gesagt aus dem „John-Andrews-Entwicklungszentrum“ in die E-Autos des Unternehmens. Ob allerdings bereits der Mach-E davon profitieren wird ist fraglich. Die FAZ glaubt eher, dass das Investment einem anderen Ford-Modell zu Gute kommt.

Einem Stromer, welcher auf der Elektro-Produktionsplattform MEB des Volkswagen-Konzerns entstehen wird. Das nach dem Mustang Mach-E zweite Elektroauto von Ford soll 2023 debütieren und ein, zwei Segmente tiefer angesetzt sein als der obere Mittelklasse Crossover. Wie bereits bekannt wird dieses Modell auf VWs Elektroauto-Baukasten MEB aufsitzen. Ford und VW haben dafür bereits im vergangenen Jahr eine Vereinbarung über die Lieferung von zunächst 600.000 MEB-Plattformen getroffen. Das Auto soll aber, so Fords Europachef Stuart Rowley, „kein VW“ sein und sich „deutlich abheben“ von den Wolfsburger Stromern. Es soll das typische Ford-Design bekommen und auch bei der Fahrdynamik anders ausgelegt sein als Volkswagens MEB-Elektroautos.

Quelle: FAZ – Elektroautos auf dem Vormarsch // Automobilwoche – Kölner Ford-Werk erhält offenbar Zuschlag für E-Auto

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ford vor Milliarden-Investment in Deutschland für E-Auto-Produktion“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Nur zu, wir brauche dringend eine breitere Auswahl an Elektroautos.

Craiova oder Klausenburg, aber nicht Kraiowa!

Ach, stimmt. Ford ist ja auch noch da.

Ford gilt mit seiner Elektrostrategie bislang als Nachzügler.

Ford war auch bei „The Big Three“ dabei, um in den 1990er Jahre das Elektroauto zu verhindern, da verwundert es nicht, wenn die beim Thema „Elektroauto“ eher widerwillig mitmachen.

GL-58 hat fast recht, Danke, aber zumindest Krajowa (also mit j) ist ebenfalls akzeptabel 😉

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes-EQ: EQB feiert Weltpremiere in Shanghai
Ex-Byton-CEO Daniel Kirchert fortan für Evergrande Auto tätig
Polestar sichert sich 550 Millionen US-Dollar per Kapitalerhöhung
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).