Ford Transit als geheimer Faktor, dass „ab dem ersten Mustang Mach-E“ Gewinn gemacht wird

Ford Transit als geheimer Faktor, dass man Gewinn „ab dem ersten Mustang Mach-E“ macht

Copyright Abbildung(en): Ford Motors

Fords vor wenigen Wochen neu enthülltes Elektroauto Mustang Mach-E wird „ab dem ersten Fahrzeug Gewinne erzielen“, sagte Ford-Chef Jim Hackett in einem Interview mit Bloomberg. Die Produktionskosten des Autos liegen von Anfang an niedriger als die Einnahmen aus dem Verkauf. Möglich wird dies nur durch die gemeinsame Nutzung der Batteriezellen im Mach-E, als auch im Ford Transit. Denn dies führt zur Batteriezellenproduktion mit maximaler Kapazität und somit zu geringsten Herstellungskosten.

Die Strategie sei unerlässlich, um die Batteriekosten zu kontrollieren, sagte Lisa Drake, Leiterin des globalen Antriebsstrang-Einkaufs bei Ford. Die Batteriezellen für den Mach-E und den elektrifizierten Transit werden von LG in deren Werk in Polen hergestellt, wo LG für Ford eine spezielle Batterielinien geschaffen hat. Drake gab zu verstehen, dass man den niedrigsten Preis für Batteriezellen erhalte, wenn diese am Anschlag der Produktion gefertigt werden. Man wolle daher nie und nimmer, dass die Produktion still steht.

„Normalerweise entwickeln wir jedes Produktprogramm mit einer eigenen Marktgleichung, dann sehen wir, ob wir Komponenten gemeinsam nutzen können. Aber da die Batterie der teuerste Teil des Autos ist, haben wir uns die optimalen Kosten der Batteriezellen angesehen und schauen, wo wir sie mit anderen Produkten teilen können. Es war die entgegengesetzte Denkweise.“ – Lisa Drake, Leiterin des globalen Antriebsstrang-Einkaufs bei Ford

Die Fertigungslinie für die Batteriezellen des Mach E und den Transit laufe daher auch 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche. Drake gab ebenfalls zu verstehen, dass die Art und Weise wie die Ford Architektur aufgebaut ist, bedeutet, dass der Mach-E Zellen mit einem „völlig anderen Produkt in einem völlig anderen Segment“ teilen könne. Wie Ford nun mit dem Transit beweist.

Quelle: Automotive News Europe – Ford Mach E’s battery cell sharing with Transit van will help profitability

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ford Transit als geheimer Faktor, dass „ab dem ersten Mustang Mach-E“ Gewinn gemacht wird“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ist doch toll wenn ein Großserien Hersteller und global Player wie Ford so denkt und 24/7 Zellen fertigen lässt um Abgas schleudern wie SUV und Transporter sauberer zu bekommen. Bei der Masse an Transportern in Innenstädten hilft es schnell dort bessere Atemluft zu bekommen.

Interessant. Wofür braucht Ford dann die MBE Plattformen von VW?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Ladeinfrastruktur in Tiefgaragen: BMW i Ventures investiert in HeyCharge
Taycan Sport Turismo: Allround-Porsche ohne Backen
VW und Bosch wollen Fertigungsprozesse für Batteriezellen industrialisieren

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).