Ford-Kunden können an IONITY-Ladestationen für 0,31 Euro/kWh laden

Ford-Kunden können an IONITY-Ladestationen für 0,31 Euro/kWh laden

Copyright Abbildung(en): IONITY

Vergangene Woche hieß es für Ford: „Deutschland-Premiere in Hamburg“, denn Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa, hat auf der „Go Electric“-Veranstaltung des Unternehmens den neuen Mustang Mach-E GT vorgestellt. Neben ersten Informationen zum High-Performance-Stromer überraschte der Automobilhersteller mit einem besonders interessanten IONITY-Ladetarif für die eigenen Kunden. Diese sollen nur 0,31 Euro/kWh statt 0,77 Euro/kWh zahlen. Jedoch mit einem Haken versehen.

Wir erinnern uns hierzu an den Februar 2020. Zu diesem Zeitpunkt war in der Elektroauto-Szene der größte Aufreger die Ankündigung des Schnellladenetzwerkes IONITY, den Preis pro Kilowattstunde für einen Teil der Kunden auf 79 Cent anzuheben. Und zwar nur für Ad-hoc-Lader, E-Auto-Fahrer, die als Direktkunde spontan Zwischenladen wollen ohne einen Vertrag mit einem der Mobilitätsdienstleister von IONITY geschlossen zu haben. Daraufhin kam es zu immer mehr Meldungen rund um das Joint-Venture (BMW, Mercedes-Benz, Ford, VW, Audi, Porsche und Hyundai), welche eben nicht nur positiv waren. Für den IONITY-Chef gar nicht so nachvollziehbar, wie er zu verstehen gab.

Ford scheint sich auf solche Diskussionen gar nicht einzulassen und bietet seinen eigenen Kunden einen äußerst interessanten Tarif an. Denn außer dem kostenlosen Zugang zum IONITY Schnell-Ladenetz erhalten die Ford-Kunden für das erste Jahr zusätzlich einen ermäßigten Tarif von 0,31 Euro/kWh (inklusive Mehrwertsteuer) anstelle des Normaltarifs von 0,79 Euro/kWh. Dies gilt für alle Ford-Kunden in Europa, die ihr elektrifiziertes Ford-Fahrzeug an einem IONITY-Ladepunkt in Deutschland „betanken“.

Dies bedeutet, dass der Ford Mustang Mach-E an IONITY- und weiteren HPC-Ladepunkten eine Ladeleistung von bis zu 150 kW nutzen und damit die Ladezeiten deutlich senken kann. Wird der Mustang Mach-E an einer IONITY-Station mit 150 kW nachgeladen, genügen bereits zehn Minuten, damit er durchschnittlich weitere 119 Kilometer Reichweite gewinnt (Konfiguration mit Extended Range-Batterie und Heckantrieb), für um die 7,20 Euro. Eine Ansage. Nach einem Jahr heißt es dann aber auch für Ford-Stromer mehr zahlen bei IONITY; dann kosten die 119 Kilometer Reichweite 17,87 Euro – ausgehend von einem Stromverbrauch des Ford Mustang Mach-E von 19,5 kWh/100 km.

Quelle: Ford – Pressemitteilung vom 09. Oktober 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ford-Kunden können an IONITY-Ladestationen für 0,31 Euro/kWh laden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

0,79 Cent…ein Schlag ins Gesicht aller E-Auto-Befürworter und -Fans. Ich war und bin absoluter Berfürworter und schätze E.M. mit seinen teilweise schon realisierten Visionen sehr. Bevor ich einen E-PKW aus der bundesdeutschen Lügendynastie kaufe, warte ich lieber noch auf einen kleinen Tesla. Allerdings wird mir bei unseren Strompreisen , vor allem im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn, ganz mulmig. Rechnen wird es sich nicht, wenn ich mich von meinem alten Verbrenner ( 6 Zyl. – max. 9-10 Ltr. Super ) zugunsten eines Stromers verabschieden werde. Bei nur 10 TKM Rentnerkilometern wird es wohl besser sein, ich verzichte auf meinen Tesla-Traum und nutze meinen alten Untersatz im Sinne der Nachhaltigkeit, bis er wirklich auseinanderfällt. Dann hoffe ich, wird es faire Strompreise geben oder ein so gutes Car-Sharing-Netz, dass ich auf den eigenen PKW ganz verzichten kann. Und noch einmal: Mit diesen Strompreisen, die künftig von den großen Energieanbietern (Shell, Esso, Aral, etc.) diktiert werden, wird das E-Auto nicht billiger als seine veralteten Vorgänger, nur eben umweltschonender ( wenn es richtig angegangen wird). Was Ford hier bietet, ist gut gemeintes Marketing, aber kein Kaufargument.

Ionity und Andere Betreiber die versuchen den kWh Preis deutlich über den Preis vom durchschnittlichen Haushaltsstrom zu treiben haben die
E-Mobility nicht verstanden. Sie sollten sich ein Beispiel an der Kooperation EnBw & ADAC (App + Ladekarte) nehmen.

Bereits jetzt schon liegen die Kosten für das Laden eines E-Autos an öffentlichen Ladesäulen auf 100 km betrachtet über den Kosten eines sparsamen Diesels. Insbesondere da die deutschen E-Autohersteller immer noch nicht praxisnahe Verbrauchswerte für den Stromverbrauch pro 100 km angeben. Da gibt es noch NEFZ Angaben, obwohl die völlig veraltet sind. Selbst der WLTP-Wert ist nur durch sehr defensives Fahren erreichbar.
Ich selbst fahre ein E-Auto und lade dieses über meinen eigenen Solarstrom auf.
Gruss Matthias G.

Das nennt sich CO2-Steuer und beginnt am 1.1.2021.

Leute: der hohe Ionity Preis von 79ct ist eine Schutzgebühr. Mit „Wucher“ hat das überhaupt nichts zu tun.

Bei Tesla SC darf ich gleich garnicht laden. Ionity macht es anders: extrem teuer. Kommt aufs gleiche heraus.

Lachhaft finde ich die eMobilisten, die Ionity glauben „boykottieren“ zu müssen.
Ionity will doch garnicht, dass Ihr dort ladet!
Das wäre ja wie wenn ich als non-Tesla Fahrer so tun würde, als wenn ich Tesla SC „boykottiere“, wohl wissend, dass Tesla garkein Interesse daran hat, dass ich dort lade.

Die Säulen sollen für VW & Co Kunden frei bleiben. Und das ist auch fair, weil genau wie bei Tesla der Autohersteller (und indirekt natürlich die Kunden) die teuren Säulen (vor-) finanzieren.

@Nik, die Ionity-Lader wurden zudem auch noch mit hohen Steuergeldern subventioniert, gerade deshalb ist es eine Schande so hohe Preise zu verlangen.
Der E-Techniker (Elektrolurch)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Hyundai, LG und Next liefern Regelleistung aus E-Autos ins Stromnetz
PowerCo und Umicore liefern ab 2025 Kathodenmaterial nach Salzgitter
Citroën und Ubitricity starten Lade-Partnerschaft für E-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).