Europa E-Automarkt-Zulassungen: Tesla Model 3 und Renault ZOE fast gleichauf

Europa E-Automarkt-Zulassungen: Tesla Model 3 und Renault ZOE fast gleichauf

Copyright Abbildung(en): Domagoj Kovacic / Shutterstock.com

In den ersten vier Monaten des Jahres 2020 brachte es der europäische Elektroautomarkt auf 142.687 E-Auto-Zulassungen. Des Weiteren wurden 109.828  Plug-In-Hybride in Europa zugelassen. Wie sich diese Zahlen auf die Hersteller verteilen, haben wir auf Elektroauto-News.net bereits berichtet. Welche Modelle allerdings für den starken Absatz verantwortlich waren, wollen wir nachfolgend aufzeigen. Vor allem kompakte Kleinwagen bis hin zur Unteren Mittelklasse spielen hierbei eine entscheidende Rolle.

Tesla Model 3 weiterhin an der Spitze; Renault ZOE folgt dicht dahinter

Ende Februar hatten wir noch darauf hingewiesen, dass man für den März davon ausgehen darf, dass der Near-Executive-Sektor ein starken Anstieg verzeichnen wird. Denn wie wir uns erinnern ist das einzige Model in diesem Segment das Model 3, welches gerade zum Quartalsende hin meist ein Zulassungsschub verzeichnet. Dies bewahrheitete sich in der Tat. Alleine im März wurden 15.481 der insgesamt 20.264 Zulassungen im ersten Quartal 2020 verzeichnet. Im April flachte diese Zahl deutlich ab und Tesla brachte es mit dem Model 3 auf 2.301 Zulassungen, bei einem Marktanteil von 14,2 Prozent am Gesamtmarkt (April 2020). In Bezug auf den Zeitraum Januar bis April 2020 brachte es das Model 3 auf insgesamt 22.561 Zulassungen, bei einem Marktanteil an Europas E-Automarkt von 15,8 Prozent.

Dicht dahinter folgt der Renault ZOE mit 22.109 E-Autos im gleichen Zeitraum und somit einem vergleichbaren Marktanteil von 15,5 Prozent. Beide Modelle bewegen sich in einem ähnlichen Bereich und setzen sich deutlich vom Drittplatzierten – dem VW e-Golf – ab.

VW e-Golf weiterhin auf drittem Platz des Rankings

Auf dem dritten Platz folgt mit deutlichem Abstand und ca. der Hälfte an zugelassenen E-Autos bis Ende April der VW e-Golf, welcher dennoch mit 12.108 Zulassungen und einem Marktanteil von rund 8,5 Prozent zu überzeugen weiß. Auch hier hat sich der Absatz eher linear gestaltet und kam nicht Ende des Monats geballt daher. Künftig ist allerdings mit einem Rückgang der Zulassungen zu rechnenIndividuell konfigurierbar ist der e-Golf seit Mitte April nicht mehr. Im April selbst konnten noch 1.576 e-Golf zugelassen werden. Hinter den ersten drei Plätzen fand eine Verschiebung im Ranking statt.

Hieß es im März noch Peugeot e-208, Nissan Leaf und dann Audi e-tron hat sich die Reihenfolge nun gedreht. Auf Platz vier des Rankings folgt der e-tron von Audi mit 9.419 Zulassungen sowie 6,6 Prozent Marktanteil. 1.319 Zulassungen hiervon sind alleine im vierten Monat des Jahres erfolgt. Der Nissan Leaf mit 8.984 Einheiten sowie 6,3 Prozent Anteil am gesamten E-Automarkt behält den fünften Platz im Ranking bei. Der Peugeot e-208 mit 8.764 Zulassungen sowie 6,1 Prozent Marktanteil verabschiedet sich auf den sechsten Platz und tauscht daher die Reihenfolge im Ranking mit dem e-tron.

Riskieren wir nun noch einen Blick auf die abschließenden vier Plätze des Rankings. Der Hyundai Kona folgt auf den e-208 von Peugeot mit 6.629 Zulassungen und 4,6 Marktanteil. Dicht gefolgt vom BMW i3 mit 5.908 Einheiten sowie 4,1 Prozent Anteil am europäischen Gesamtmarkt. Den Abschluss bilden der KIA Niro (4.687 Einheiten / 3,3 Prozent) und der VW e-Up mit 4.254 zugelassenen Exemplaren, bei einem darauf entfallenden Marktanteil von 3 Prozent. Rein prozentual gesehen konnte der VW e-Up den größten Sprung im Ranking hinlegen, im Vergleichszeitraum 2019 zu 2020. So kam es zu einem Wachstum von 459 Prozent.

Quelle: Matthias Schmidt – The European Electric Car Report West European Market Intelligence – Edition 04.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Es sind also einzelne Modelle die den Ton angeben. Der 3 er von Tesla und der kleinere Zoe von Renault. Das heisst die Kunden entscheiden sich
    für die sich bestens eignende Technik. Folglich müssten künftig, noch bevor der I.D von VW kommt , sich die Koreaner mit E Niro und Kona zwischen die zwei Finalisten setzen. Die würde auch von der Grösse her, die Lücke zwischen dem Tesla und Zoe ergänzen, zu vernünftigem Preis.

    1. Mein Schluss aus der Statistik ist der, dass die, die es sich leisten können (oder wollen), das schicke Model 3 kaufen und die anderen (so wie ich), sich für die ZOE entscheiden, weil sie – nicht zuletzt durch das Mietakkumodell – ein äußerst gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet – that‘s it

    2. Na ja, dass man sich für das am besten eignende Fahrzeug entscheidet, sollte ja nicht neu sein. Die beiden Koreaner sind wirklich gut. Ich denke, die werden beim Hochlauf der Fertigung in Europa jetzt auch mehr Terrain besetzen. An den Tesla und Zoe werden sie erstmal nicht dran kommen. Aber den veralteten i3 hat der Kona schon mal glatt geschlagen. Warten wir es ab. 2020 wird ein gutes Jahr für Elektrofahrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).