EnBW will 14.000 Mitarbeiter Einstieg in die E-Mobilität ermöglichen

EnBW will über 14.000 Mitarbeiter Einstieg in die E-Mobilität ermöglichen

Copyright Abbildung(en): EnBW

Bereits 2018 hat die EnBW mit ihrer BMW i3-Leasing-Aktion für 180 Mitarbeiter für mächtig Wirbel gesorgt. Zum damaligen Zeitpunkt konnten deren Angestellte eine Sonderedition des BMW i3 für ein Jahr zu vergünstigten Preisen leasen. Interessiert daran waren aber tatsächlich weiter über 500 Mitarbeiter. Im August 2019 war dies für EnBW Anlass genug, um 14.000 Mitarbeitern reine E-Autos zur Verfügung zu stellen, so der Plan. Geplant war von Mai 2020 an jedem Mitarbeiter ein solches Angebot zu machen. Mit ein wenig Verzögerung soll dies nun in die Tat umgesetzt werden.

Zusammen mit der Mobility Concept, einem der größten unabhängigen Fahrzeug- und Flottenfinanzierer in Deutschland, bietet das Unternehmen ab Juni ein umfassendes und finanziell vorteilhaftes Paket aus Autoleasing und zusätzlichen Serviceangeboten an. Die EnBW hatte sich in einer europaweiten Ausschreibung für das Münchner Unternehmen als Dienstleister entschieden. Als Mitarbeiter erhält man bei diesem Paket die Kombination aus einem Leasingangebot, gepaart mit einem Mitarbeiter-Ladetarif – zu sehr günstigen Konditionen. Des Weiteren setzt die EnBW auf die Möglichkeit der Gehaltsumwandlung, welche weitere Vorteile mit sich bringen kann.

„Als EnBW treiben wir das Thema Elektromobilität konsequent voran. Wir investieren seit Jahren erhebliche Summen in den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur sowie in Serviceangebote für unsere Kunden und haben bereits heute eine führende Marktposition erreicht. Deshalb ist es für uns nur konsequent, auch unseren Mitarbeitern den Umstieg in eine nachhaltige Mobilität möglichst attraktiv zu gestalten.“ – Frank Mastiaux, EnBW-Vorstandschef

„In seiner Kombination ist das Paket einmalig in Deutschland“, betont Frank Heberger, Generalbevollmächtigter der EnBW, der mit seinem Team die Mobilitätsangebote des Konzerns entwickelt. Heberger gibt ebenfalls zu verstehen, dass sich das Programm an die rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EnBW-Mutterkonzerns richte und langfristig angelegt sei. „Wir sind davon überzeugt, dass über die Zeit immer mehr Kolleginnen und Kollegen auf ein Elektroauto umsteigen werden“, so der Generalbevollmächtigte der EnBW weiter.

Rudolf Rizzolli, CEO der Mobility Concept, gab seinerseits zu verstehen, dass dies ein wesentlicher Schritt für das Wachstum der E-Mobilität in Deutschland sei. Sein Unternehmen werde sämtliche Leistungen rund um das Leasing der Elektroautos für die Mitarbeiter der EnBW übernehmen. Dies reicht von der Bestellung und Auslieferung der Fahrzeuge über sämtliche zusätzlichen Services wie Wartung und Verschleiß bis hin zur Rückgabe. Abgewickelt wird das Ganze über eine eigens entwickelte digitale Plattform. „Das neue Online-Portal ermöglicht den Mitarbeitern nun, ganz einfach und flexibel ein Elektrofahrzeug zu nutzen“, erklärt Rizzolli. Die Mitarbeiter haben die Wahl zwischen: Peugeot e-208, Peugeot e-2008, Opel Corsa-e und Hyundai KONA Elektro.

In puncto Ladeinfrastruktur hat EnBW bereits gut vorgelegt. So hat die EnBW das größte Schnellladenetzwerk Deutschlands errichtet und baut dieses in hohem Tempo weiter aus. Beispielsweise verfügt das Bundesland Baden-Württemberg dank SAFE seit Herbst 2019 über ein flächendeckendes Ladenetz für Elektroautos in einem 10-Kilometer-Raster. Im Rahmen des Projekts „interne Ladeinfrastruktur“ (iLIS) wurden im vergangenen Jahr bereits 65 Standorte der EnBW mit rund 580 Ladepunkten errichtet. Bis zum Sommer sind weitere 55 Standorte mit zusätzlichen 140 Ladepunkten geplant. Auch das Laden auf Arbeit stellt somit keine Herausforderung dar.

Quelle: EnBW – Pressemitteilung vom 28. Mai 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das macht aus Sicht der EnBW sicher auch viel Sinn. Endlich haben sie einen Weg gefunden Ihren schmutzigen Kohle- und Atomstrom teuer unters Volk zu bringen.

Das kann ich so nicht stehen lassen!
Alle Ladesäulen der EnBW werden zu 100% mit Ökostrom bedient. Keine einzige KWh wird also für Kohle und Atomstrom dienlich sein. Atomstrom ist so gut wie Geschichte. Alle Atomkraftwerke werden Rück gebaut. Die Atomkraftwerke sind übrigens alle entstanden, als alle Betreiber noch 100% in staatlichem Besitz waren. Dies ist wenn Sie so wollen ein Verbrechen der Politik und nicht der heutigen Betreiber, die diese Anlagen betreiben!
https://www.enbw.com/blog/elektromobilitaet/laden/oekostrom-laden/

Ob EnBW schmutzigen Strom verkauft ist eigentlich nicht der Punkt. Wenn ich in Österreich mit EnBW lade ist es sauberer Strom um guten Preis.
Wichtig ist umweltfreundlicher und evidenter als mit Erdöl zu fahren.

das ist so nicht richtig laut gesetzlicher Verordnung müssen öffentliche Ladesäulen mit Ökostrom betrieben werden

https://www.enbw.com/service/enbw-strommix

Alle Privatkunden erhalten Ökostrom. Wie ist das an den Stromtankstellen?

Sämtliche EnBW Ladesäulen werden mit Ökostrom betrieben. Zudem geht es hier um die Mitarbeiter, welche sowieso vergünstigt Laden. Auf der Arbeit sogar umsonst.

Aber immer alles schlecht reden…

Bin jetzt ca. 1500 km mit meinem ersten Elektroauto gefahren. Durchschnittsverbrauch 14,4 KWh/100km. Das entspricht ca. 1,5 ltr. Diesel/100km.
Meins Aussage ist inzwischen, das Auto geht zwar nur halb soweit wie ein Diesel verbraucht aber auch nur ein Drittel.
Ich bin von der Art Auto zu fahren begeistert und hoffe dass es bald möglich nach Cesenatico zu fahren. Habe vorsorglich 2 Ladespausen an Schnellladedtstationen geplant. Ich will mir damit beweisen, dass auch Fernreisen möglich sind.

Ja, ein wenig schon. Aber da dieses Angebot nur für Mitarbeiter gilt, wird es hauptsächlich schmutziger Kohlestrom aus den eigenen Kohle Kraftwerken sein, der getankt wird. Alleine für das Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe fahren jedes Jahr ca. 1000 Rheinschiffe von Rotterdam nach Karlsruhe. EnBW ist in der Transformation, aber sehr gemächlich. Der Invest in die Gas & Kohle Kraftwerke muss halt erwirtschafted werden.

Ökostrom ist gut, wer trennt denn in den Leitungen den Ökostrom vom Kohlestrom?Sind da kleine grüne Männchen am Werk?

9
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).