EnBW-Tochter Yello mit eigenem Ladetarif "Autostrom Mobile"

EnBW-Tochter Yello mit eigenem Ladetarif „Autostrom Mobile“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1851627853

EnBW baut sein Hypernetz an Lademöglichkeiten weiter aus und bietet Elektroauto-Laden zum gleichen Preis in mehreren europäischen Ländern an. Ohne Roaming, wie wir Anfang September 2020 erfahren haben.  Dafür aber mit Blockiergebühr, wenn der Stromer länger als notwendig die Ladesäule blockiert. Unabhängig davon scheint man bei EnBW weitere Schritte in Richtung E-Mobilität zu gehen. Wie der europaweite gültige Ladetarif „Autostrom Mobile“ der EnBW-Tochter Yello aufzuzeigen vermag. Monatlich werden 3,90 Euro Grundgebühr, sowie pro 0,39 €/kWh fällig.

Zu erwähnen ist, dass diese Preise bereits mit der Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent angegeben werden und daher in dieser Höhe ab dem 01. Januar 2021 gelten. Zuvor ruft Yello daher 3,81 Euro Grundgebühr und 0,38 Euro pro kWh auf (beides inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer). Die Besonderheit des Tarifs, er gilt an AC-, DC- und HPC-Ladesäulen gleichermaßen. Eine RFID-Ladekarte gibt’s gratis dazu. Wie eingangs bereits erwähnt wartet die EnBW mit einer Blockiergebühr auf; diese greift auch Yello auf. Somit gilt: Ab der fünften Stunde zahlen blockierende E-Autos 9,75 Cent pro Minute (ab 2021: 10 Cent), wobei die Gebühr bei 11,70 Euro pro Ladevorgang (ab 2021: 12 Euro) gedeckelt ist.

Der „Autostrom Mobile“ der EnBW-Tochter Yello ist jederzeit kündbar und verlangt keine Mindestvertragslaufzeit. Genutzt werden kann er im 100.000 Ladepunkt starken Hypernetz der EnbW in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und den Niederlanden. Zusammengeführt wird das Angebot von Yello und das Ladenetz der EnBW in deren App. Hier hat man künftig den Yello-Tarif als vierte mögliche Tarifoption zur Auswahl.

Anzumerken ist, dass der „Autostrom Mobile“ Tarif derzeit der einzige Tarif ist, der bei Wechsel- und Gleichstromladen denselben Preis pro Kilowattstunde aufruft. Weiterhin zu beachten ist aber auch die Tatsache, dass Yello auf der eigenen Webseite von „Starterpreisen, die man sich sichern solle“ spricht. Sprich, man kann davon ausgehen, dass Yello die Preise zu einem späteren Zeitpunkt anpassen wird.

Quelle: Yello – Per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EnBW-Tochter Yello mit eigenem Ladetarif „Autostrom Mobile““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das liest sich Prima, endlich ein Preismodel bei dem man nicht über den Tisch gezogen wird (anders als bei Ionity, wenn man dem Ladeverbund nicht angehört) !

39 Cent einheitlicher Tarif sind zwar für DC fair, aber mit ADAC und EnBW beträgt die DC-Ladung ebenfalls soviel, aber für AC nur 29 Cent. Gut, dieser Tarif setzt eine ADAC-Mitgliedschaft voraus der teurer ist als die Grundgebühr bei Yello, für Soweieso-ADAC-Mitglieder stellt Yello damit keinen Vorteil da, und haben noch einen guten Notfallschutz inklusive. Ionity ist bei Yello anscheinend ebenfalls nicht dabei.

Eine ADAC oder auch andere Mitgliedschaft z.B. beim AvD sollte gerade bei E-PKW und E-Motorrad mit dabei sein. (ohne jetzt Werbung dafür zu machen) Wie oft bleibt man mal liegen und der E-PKW darf nicht abgeschleppt werden…! Da lohnt sich schon beim zweiten mal Abholen, die Jahresmitgliedschaft.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).