Elektroauto Citroën ë-C4 startet bei gut 24.000 Euro nach Umweltbonus

Citroën ë-C4

Copyright Abbildung(en): Citroën

Der neue Elektro-Crossover Citroën ë-C4 kann ab sofort bestellt werden. Die Preise für den neuesten Citroën-Stromer beginnen bei 33.766 (inkl. 16 Prozent MwSt. in Deutschland für ë-C4 Feel mit 50 kWh-Batterie und 100 kW Leistung). Sobald der ë-C4 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle offiziell in der BAFA-Liste aufgeführt ist, können daraus unter Abzug der erhöhten Umweltprämie 24.286 Euro werden. Die Batterie hat eine Kapazität von 50 kWh für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern nach WLTP. Der neue Citroën ë-C4 verfügt über eine Leistung von 100 kW (136 PS); das maximale Drehmoment beträgt 260 Nm und die Höchstgeschwindigkeit 150 km/h. Die Kundenauslieferungen sollen ab Dezember noch in diesem Jahr beginnen.

Aktuell profitieren Käufer elektrischer Pkw von der Innovationsprämie der Bundesregierung. Bis mindestens Endes des Jahres 2021 gibt es für batterie-elektrische Fahrzeuge mit einem Netto-Listenpreis von unter 40.000 Euro einen Bonus von bis zu 9000 Euro. Der neue ë-C4 ist in allen drei Ausstattungsniveaus – Feel, Feel Pack und Shine – voll förderfähig. Unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuer können daraus 9480 Euro (6000 Euro vom Staat, zzgl. 3000 Euro plus 16 Prozent MwSt. (480 Euro) vom Hersteller) werden, welche ë-C4 Kunden sparen können. Der ë-C4 Feel mit 50 kWh-Batterie und 100 kW Leistung ist so schon ab 24.286 Euro inklusive Mehrwertsteuer in Deutschland zu haben, damit ist er gut 5000 Euro teurer als der Einstiegs-Benziner mit dem weniger umfangreichen Basis-Ausstattungspaket Life.

Der Citroën ë-C4, den es ohne das voranstehende ë auch als herkömmlichen C4-Verbrenner gibt, legt einen durchaus attraktiven Auftritt im Segment der Kompaktlimousinen hin. Die Silhouette zeichnet sich durch eine erhöhte, ausdrucksstarke und an Crossover-Modelle angelehnte Karosserieform und eine aerodynamische, fließende Linienführung aus. Die Dachlinie und die schräg geführte Heckscheibe sollen die aerodynamischen Eigenschaften unterstreichen. Die neue LED-Lichtsignatur in V-Form an Front und Heck und der Heck-Spoiler sind ein echter Hingucker. Bei der individuellen Gestaltung können Kunden aus 31 Außenvarianten und 6 Innenraumambiente wählen (je nach Version). Jedes Interieur zeichne sich durch hochwertige und warme Materialien aus für viel Wohlbefinden an Bord, so Citroën in einer aktuellen Mitteilung.

Citroën ë-C4
Citroën

Die Advanced Comfort Federung und Advanced Comfort Sitze sollen im neuen ë-C4 für herausragenden Fahrkomfort sorgen. Dabei wird das Programm Citroën Advanced Comfort um eine Innovation für den Beifahrer erweitert: das Smart Pad Support Citroën, eine versenkbare Tablet-Halterung zur komfortablen Nutzung des Tablets während der Fahrt und zum einfachen Verstauen im Anschluss.

Das großzügige Platzangebot, die klassenbeste Kniefreiheit hinten und clevere Ablagemöglichkeiten stehen für Innenraumkomfort, so die Franzosen. Große Glasflächen sowie das elektrische Schiebedach (optional) lassen viel Licht ins Innere des Modells. Mit der Free2Move4 Services App gibt es verschiedene Services und Bedienmöglichkeiten via Smartphone, die den Ladevorgang beim neuen ë-C4 komfortabler gestalten sollen. Über die „Charge My Car“-Funktion ist die Nutzung von mehr als 195.000 Ladepunkten europaweit – inklusive der Bezahlung – möglich. Der Ladepunkt-Finder informiert über die Ladegeschwindigkeit vor Ort und den aktuellen Preis. Zusätzlich kann über die Funktion „Trip Planner“ auch der Weg zur nächsten Ladestation ermittelt werden.

Insgesamt bis zu 20 nützliche Fahrerassistenzsysteme unterstützen den Fahrer und sorgen zugleich für Sicherheit und Gelassenheit. Neben dem Head-Up-Display, das wichtige Fahrinformationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert, und dem Proximity Keyless-System verfügt die dezent aufgebockte Kompaktlimousine unter anderem über einen aktiven Spurhalteassistenten, Frontkollisionswarner mit aktivem Notbremsassistenten, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner und Anhängerstabilitätskontrolle. Die 360-Grad-Rückfahramera erleichtert Parkmanöver und warnt den Fahrer gemeinsam mit Ultraschallsensoren an Front und Heck vor Hindernissen. Das System Highway Driver Assist ist mit dem aktiven Geschwindigkeitsregler mit Stop&Go-Funktion verknüpft und ermöglicht halbautonomes Fahren der Stufe 2. Das Fahrzeug regelt automatisch die Geschwindigkeit, überwacht die Fahrbahn und hält die Spur. Der Fahrer lässt die Hände am Lenkrad und kann jederzeit das Steuern übernehmen.

Citroën ë-C4

Der neue Citroën ë-C4 biete zudem modernste Konnektivität für mehr Sicherheit und intuitive Bedienung. Über den 10-Zoll-Touchscreen kann der Fahrer auf sämtliche Fahrzeugparameter, Media-Funktionen, das verbundene Telefon, die Klimaanlage und die Navigation zugreifen. Alternativ erfolgt die Bedienung via Sprachsteuerung. Smartphones oder Geräte, die mit dem Qi-Standard kompatibel sind, können per Induktion in der Mittelkonsole aufgeladen werden. Durch die vernetzte Full-HD-Kamera Citroën ConnectedCAM mit GPS-Funktion und internem Speicher von 16 GB, welche hinter dem Innenspiegel verbaut ist, kann der Fahrer sein Blickfeld fotografieren oder filmen.

Die Connect Box ist die Basis für die Anzeige von Fahrzeuginformationen in der MyCitroën App. Zusätzlich setzt das Fahrzeug automatisch einen Notruf ab und übermittelt den Standort im Fall von ausgelösten Airbags. Bei einem Unfall oder bei Unwohlsein eines Passagiers genügt der Druck auf die rote SOS-Taste, um mit dem Notruf verbunden zu werden. Das Navigationssystem Citroën Connect Nav bietet in Verbindung mit vernetzten Services wie TomTom Traffic Verkehrsverhältnisse in Echtzeit, die auf dem 10-Zoll-Touchscreen dargestellt werden. Bei Bedarf werden auch Ladestationen inklusive Preisen, Parkhäuser mit den entsprechenden Gebühren, der Wetterbericht sowie lokale Sehenswürdigkeiten angezeigt. Dank Mirror Link können die Funktionen des Smartphones auf dem Touchscreen des Fahrzeugs genutzt werden. Die Funktion ist mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel.

Um den verschiedenen Wünschen der Kunden bestmöglich zu entsprechen, bringt Citroën unterschiedliche Versionen auf den Markt. So umfasst das Ausstattungsniveau Live u.a. Klimaanlage, Digitales Audiosystem und Bluetooth sowie ein Sicherheitspaket. Das Niveau Feel umfasst darüber hinaus u.a. LED-Scheinwerfer mit Lichtsensor, Advanced Comfort Federung, Einparkhilfe hinten, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und Citroën Connect DAB Radio mit 10-Zoll-Touchscreen. Das Feel Pack beinhaltet darüber hinaus u.a. Advanced Comfort Sitze, Head-Up-Display, Rückfahrkamera mit Top Rear Vision und Citroën Smart Pad Support. Das Top-Ausstattungsniveau Shine bietet zusätzlich u.a. Keyless-System, Drive-Assist-Paket (nur mit Automatikgetriebe) und das Sicherheitspaket Plus.

Quelle: Citroën – Pressemitteilung vom 16.09.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

  1. “…, Drive-Assist-Paket (nur mit Automatikgetriebe) …”
    Was für ein Gertriebe gäbe es denn noch?
    Da wurden wieder einfach nur Texte kopiert.

  2. Jetzt wird wohl keiner mehr jammern müssen , es gäbe keine neuen Angebote bei den Elektrischen. Und auch aus Europa!

    PSA: 208, 2008, E Corsa, e C 4
    VW: I.D., der neue 4 er etwas höher, die Seats , und sehr interessant auch aus Tschechien die Skodas.

    Wer mehr auf Fahrkomfort oder Sportlichkeit oder Platzbedarf mit passender Sitzposition Wert legt, alles sollte verglichen werden. Und unbedingt damit fahren.

  3. Nur bis diese Angebote z.T. auch an die Kunden geliefert werden, ist 2021 und die Gefahr das der Prämientopf leer oder geschlossen ist.
    Zudem, wirklich günstige E Autos sehe ich da noch nicht. 7 Modelle sind auch von der Auswahl her schon wenig.

  4. Klingt nach einem tollen Auto, aber mehr als ein Teaser kann auch dieser Beitrag nicht sein, weil er nur den Grundpreis nennt, nichts aber sagt zu den ganz sicher irrwitzigen Kosten für ’20 Fahrassistenzsysteme, die für Sorgenfreiheit und Gelassenheit’ sorgen. Die Kiste wird sich damit locker in den oberen 30.000ern bewegen, das aber auch nur bis ? Ende 2021. Die vorgerechnete Mehrwertsteuer-Ersparnis ist jetzt schon Illusion, weil wohl nur sehr wenige Käufer das Auto bis zum 31.12. vor der Tür stehen haben.
    Letzter Punkt und für mich das absolute NoGo- der lächerlich kleine Kofferraum. Die 380 Liter hat schon (fast?) der Renault Zoe.
    Ich bleibe bei meiner Auffassung, dass fast alle Autobauer (noch) die falschen EAutos bauen. VW scheint auf dem richtigen Weg.

  5. Schön was die neuen eAutos alles an Bord haben. Wichtig ist jedoch, was fast NIE geht: AHK für 2 Ebikes. Ist das Dummheit oder Ignoranz der Hersteller??

  6. Anstatt sich um die Erweiterung neuer BEV im Massenmarkt-Segment zu freuen, in den Kommentaren wieder nur Besserwisser und Klugscheißer.
    Ich, seit Jahren begeisterter ZOE-Fahrer, freue mich über jedes neues Angebot in der mittleren Elektromobilität. Die Teslafahrer sind ebenso gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).