Elektro-SUVs und Untere Mittelklasse beherrschen Europas Elektroauto-Markt

Elektro-SUVs und Untere Mittelklasse beherrschen Europas Elektroauto-Markt

Copyright Abbildung(en): nrqemi / Shutterstock.com

Ende November 2020 blickt Europas Elektroautomarkt auf insgesamt 562.341 zugelassene Elektroautos sowie 498.487 Plug-In-Hybride. Dabei werden diese Zulassungszahlen, insbesondere im Bereich der reinen Stromer, extrem stark durch das SUV-/ Crossover-Segment getrieben. Gestützt durch die Verkäufe von unterschiedlichsten Modellen aus dem Segment der Untere Mittelklasse. Im Detail haben wir dies nachfolgend betrachtet.

Das SUV-/ Crossover-Segment beherrscht Ende November den europäischen Elektroautomarkt erneut. Mittlerweile gar den fünften Monat in Folge. Gegenüber dem Vormonat konnte man erneut ein Wachstum, wenn auch nur ein leichtes, verzeichnen. Insgesamt brachte man es auf 26,3 Prozent Marktanteil und konnte damit abermals die eigene Position stärken. Dies liegt vor allem an der Tatsache, dass mittlerweile über zehn Elektro-SUV-Modelle zur Auswahl stehen. Anfang 2021 sollen es dann bereits 15 Modelle sein. Ende November lässt sich festhalten, dass jedes vierte zugelassene E-Auto, entweder ein SUV oder Crossover war. Bei den E-SUV selbst erkennt man, dass ein Großteil der Zulassungen auf Premium-Modelle wie den Audi e-tronden Jaguar I-PACE oder Mercedes EQC entfallen.

Hauptabsatztreiber war jedoch Hyundai, welche mit dem Kona Elektro das Segment mit einem Anteil von 39 % am Gesamtvolumen im November dominierte. 6.116 Neuzulassungen konnte der Stromer alleine im November 2020 verzeichnen. Auf das Gesamtjahr 2020 blickend zeigt sich, dass der Elektro-SUV von Hyundai 38.088 Zulassungen verzeichnen konnte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (19.432 Einheiten) konnte der Automobilhersteller seinen Absatz somit um 96 Prozent steigern. Ein größeres, prozentuales Wachstum konnte nur der KIA e-NIRO mit 189 %, sowie der Audi e-tron mit 116,3 % verzeichnen. Beides ebenfalls SUV bzw. Crossover-SUVs.

Aus dem Segment der Unteren Mittelklasse ist jedoch ebenfalls der Wunsch nach Absatzwachstum zu verspüren. Stark getrieben durch den VW ID.3, welcher es im November auf 8.245 Zulassungen brachte. Dabei wurde dieser nur noch geschlagen durch den Renault ZOE (9.708 Einheiten), der Ende November weiterhin an erster Stelle beim Absatz von E-Autos in Europa steht. Gemeinsam beherrschen Elektro-SUVs und die Untere Mittelklasse die Hälfte des Europäischen Elektroautomarktes. Der ZOE seinerseits trägt zur Bedeutung der „Kleinwagen“ in Europa bei.

Derzeit geht man davon aus, dass das Near-Executive-Segment Ende Dezember von einem starken Endquartalsspurt profitieren wird. Derzeit bringt man es allerdings „nur“ auf 12,1 % Marktanteil. Wie wir uns erinnern war lange Zeit das einzige Model in diesem Segment das Model 3, welches gerade zum Quartalsende hin meist ein Zulassungsschub verzeichnet. Seit Juni 2020 ist dies nicht mehr der Fall, denn der Polestar 2 wurde ebenso in das Near-Executive-Segment bei der Betrachtung aufgenommen. Tesla steuert mit dem Model 3 bis Ende Oktober 61.196 Einheiten bei; Polestar 6.640 Einheiten.

Nachfolgend haben wir die rein elektrischen Fahrzeugen in ihren jeweiligen Segmenten betrachtet, um einen Vergleich zu ermöglichen. Zeitraum Januar – November 2020:

  • Basic – 10,80 Prozent
  • Kleinwagen – 22,50 Prozent
  • Untere Mittelklasse – 23,80 Prozent
  • Near Executive – 12,10 Prozent
  • SUV/Crossover – 26,30 Prozent
  • Luxusklasse – 2,10 Prozent
  • Nutzfahrzeugklasse / Minibus – 0,60 Prozent
  • Sonstige – 1,80 Prozent

Quelle: Matthias Schmidt – The European Electric Car Report West European Market Intelligence – Edition 11.2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektro-SUVs und Untere Mittelklasse beherrschen Europas Elektroauto-Markt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich verstehe den SUV Hype nicht. Bin gespannt auf den neuen Renault Kangoo E, welcher 2021 kommen soll.

Also verstehen kann ich den Hype schon, nur nicht gutheissen natürlich.
Einen SUV würde ich benötigen, wenn ich ein Perd, ein Boot oder Baumaschinen transportieren müsste. Da wäre dann auch ein Anhängerhaken plausibel.

Ich bin an einem ganz normalen Arbeitstag auf dem Weg ins Büro. Was sehe ich da so alles rumkurven?

Mindestens 60% sind solche überdimmensionierten SUV like Vehikel (1Person). Vom Rest sind wiederum 80% so völlig überdimmensionierte Kombis (1Person mit Aktenkoffer und/oder Laptoptasche). Vom übriggebliegenen Rest sind 50%-60% Kleinlaster. Wiederum vom übriggebrliebenen Rest sind normale Autos wie Kleinwagen bis mittelgrosse Tesla Model 3.

Die absolut wildesten Fahrmanöver machen die SUV’s und die Kombi’s. Die haben im Schnitt auch 250PS-450PS. Bullig mit Reifen, die schon alleine 100kg wiegen. Halt eben Strassenpanzer und völlig überpowerte Kombi’s. Jedes dieser Dinger im Bereich von 80’000 – 130’000 Schweizer Franken. Selbst in Coronazeiten, wo man eigentlich das Gefühl haben sollte, dass die Wirtschaft rückläufig sein sollte. Nein auf den Strassen wird volle Kanne gegeben. Der Witz ist noch, dass 80% dieser Dinger noch sogenannte „Dienstwagen“ sind. Einfach irre, dass soviele Leute mega premium Fahrzeuge für sie selber zum Nulltarif fahren können. Benzin wird ihnen auch noch nachgeschoben, sogar im privaten Bereich.

Heute war ich in der Stadt Zürich. Was glaubt die Gemeinde hier was da vor den Läden wie Luis Viton, Gucci und Hermes loss war. Menschenschlangen von über 100 m Länge. Oh Schreck man konnte 3 Tage nicht einkaufen.

Was ich damit aussagen will ist, keinesfalls Neid, sondern ein Zeichen von „Man kann den Hals einfach nicht genug kriegen“. Weiterhin ist extensives Klotzen angesagt, wie ehe und je.

Auswüchse einer degenerierten Gesellschaft. Letzhin hat mir ein Taxifahrer erzählt, dass er für eine Frau 1Kg Kaviar von der Stadt Zürich in eine Kleinstadt auf dem Lande abholen musste. Der Kaviar war 700 Franken, die Fahrt von Total 1h dann 250 Franken.

Das Alles passt in ein Bild das, so hoffe ich sehr, sich in absehbarer Zeit auch ändern sollte.

Verstehen Sie jetzt, warum mich dieser sog. „SUV Hype“ nicht erstaunt.

Ich verstehe auch überhaupt nicht, was so viele Leute auch immer den lieben langen Tag mit sich herumschleppen müssen. Halbe Wohnungen. Ein Pärchen mit einem SUV, 4 Paar Ski’s, 2 Surfbretter und auch noch den ganzen SUV bis an die Decke randvoll mit Schuhen, Kleidern, Koffern. Für mich blanker Irrsinn. Und dann alle die Holänder mit Ihren „Gartenhäusern“, so nennen wir in der Schweiz die Wohnwaagen, die über alle Alpenpässe hinweg auf einen Campingplatz geschleppt werden müssen, um dort den Altagsstress weiter pflegen zu können. Naja, jedem das Seine. Ich pflege jeweils mich in den Ferien auzuruhen.

Sorry, aber ich hasse geradezu das pauschalierende! SUVbashing. Hier werden immer nur gebetsmühlenartig untaugliche Argumente vorgebracht, um eine der sinnvollsten Autoerfindungen aller Zeiten zerreden zu wollen.
So ist z.B. einfach nur glatt gelogen, dass man auf unseren Straßen zu 60 % „überdimensionierte SUV“ sieht. Das MUSS schon im Hinblick auf den Durchschnittslohn in D blanker Unsinn sein. Die mit großem Abstand am meisten verbreiteten SUV sind keine 4,50 m lang. Wer das als überdimensioniert bezeichnet, ist in meinen Augen bösartig. Warum wollen so viele Autofahrer ein SUV fahren? Ganz sicher nicht, weil sie bescheuert sind, wie Ihr SUVbasher das immer gerne unterstellt.
Nein, das SUV müsste erfunden werden, wenn es noch nicht da wäre und nein, wir fahren KEIN SUV, sondern einen 2er BMW GranTourer, das ist ein, ich glaube, 4,46 m langer ‚quasi Golf mit riesigem Kofferraum‘ ,(630 Liter), und seit zwei Wochen einen e-Winzling, den Renault Zoe, der unseren Hyundai i10 ablöst.

Also ich bin Schweizer (sollte man aus meinem Kommentar erkannt haben) und habe ganz genau beschrieben wo ich ein SUV für sinnvoll erachte. Ich lade sie gerne mal ein, bei mir im Kanton Zürich (Schweiz) 1 Tag mit meinem Model 3 zu fahren und sich das Ganze in Real Time anzuschauen.

Nochmals zum mitschreiben, ich habe exakt beschrieben wo ich ein SUV und 2.5+ Tonnen Fahrzeuge für richtig halte. Da ich mich so nebenbei ganz speziell in der Firma, wo ich tätig bin, interessiert habe, rede ich kein blabla. Ich kenne die Leute, Preise und Fakten.

Btw, haben Sie auch schon mal etwas von Leasing gehört ?
Wenn Leasing nicht mehr zugelassen würde, häten wir ab sofort 50% weniger Autos auf den Strassen und ich behaupt, der Grossteil dieser 2.5+ Tonnen Kreuzer würde verschwinden. Da wäre schon ungemein viel für das Klima getan. Und der ÖV würde auch noch gestärkt, da die Leute dann dessen Ausbau mit Nachdruck fordern würden.

Ich gönne jedem sein Auto, auch 2 oder 3 wenn das seine Finanzen garantieren, absolut kein Problem damit. Allerdings weiss ich nicht wo steht, dass der Besitz eines Autos ein Menschrecht wäre. In der Schweizer Bundesverfassung sicher nicht. Die Deutsche und Europäische kenne ich nicht. Steht da etwas bei den Universal Human Rights ? Ich glaube kaum.

Tja, wenn Sie ein SUV als eine der sinnvollsten Erfindungen überhaupt betrachten, dann erübrigt sich jeder weitere Kommentar von meiner Seite. Ich gebe nur weiter, was ich mit solchen SUV Fahrern im Gespräch erfahre. Wie sie sich verhalten, usw. usf.

Sorry, der Grand Tourer ist natürlich kein SUV und die ZOE ein Winzling.?!

Oh das werden die betroffenen…., aber gar nicht verstehen, Wer hat der kann, Ich stimme Ihnen zu. Alles total übertrieben was da auf der Straße rum fährt.

SUV ist ein Gattungsbegriff, der überstrapaziert wird. Ist ein VW ID.4 ein SUV? Der ist 8,5 cm höher as der ID.3, der Enyaq ist nur 6,5 cm höher. beide haben im Standard Heckantrieb. Letztlich kostet die Skateboard -Plattform mit Akku im Fahrzeugboden Höhe. Im Kern sind e-tron und die MEB – SUV also etwas großzügigere Kombis mit einer Prise zeitgenössischer Geländewagen-Schminke.

Verkaufszahlen über Segmente zu erheben, hat aktuell nur begrenzten Aussagewert. Die relevanten Fahrzeuge für die Masse sind erst seit kurzen oder noch gar nicht auf dem Markt. Vor allem ist in Nordeuropa das Dienstwagengeschäft noch gar nicht elektrisch. Wenn das nächstes oder übernächstes Jahr kommt, sehen die Verhältnisse anders aus.

Also “ etwas großzügigere Kombis “ sind sie leider nicht. Denn die Ladekanten sind mit 75 cm + leider viel zu hoch, selbst schon der ID3 hat 75 cm, schade. Mein Caddy 3 hat da Rückenschonende 56 cm. Da VW wohl den E-Caddy viel später und dann wohl überteuert bringen wird, bin ich gespannt auf den 2021er Kangoo-E.

Richtig Andras, die Bezeichnung SUV ist völlig abgegriffen…..
Da denken viele noch an die alten hohen 4 eckigen Kisten wie Jeep s , Landrover alle mit Allrad
Auch nur um mehr Platz zu haben, muss kein SUV gekauft werden.
Nur als Beispiel:

Der Touran hat viel weniger als ein Passat

Ein SUV ist ein Auto, in dem alte weißhaarige Männer sitzen. Daran erkennt man diee Fahrzeuggattung. Originell zu beobachten bei den Verrenkungen beim Austeigen auf dem ALDI-Parkplatz mit schmerzverzerrten Gesichtsausdruck. Aber Haupatschade das gute Gefühl, einen überlegenen Panzer zu fahreen.

Nur mit „… Hauptsache das gute Gefühl, einen überlegenen Panzer zu fahren …“ gehe ich mit Ihnen einig.
Ich könnte ebenso das Bild der „jungen blauäugigen Blondine zeichnen, die mit kurzem Rock, durchsichtiger Bluse, hochhackigen Schuhen mit ihrem Pudel“ in dem 1km entfernten Supermarkt einkaufen geht. Was natürlich ebensowenig stimmt, wie Ihre Charakterisierung.

Ich kann von einem etwa 80-Jährigen erzählen, ca. 50m entfernt wohnend, der seinen alten Opel Kleinwagen vor ein paar Jahren gegen einen SUV getauscht hat.

Ob das Ein- und Aussteigen jetzt leichter fällt oder ob die Übersicht im Verkehr besser ist?

Ich weis es nicht, auf jeden Fall hat er einen großen Lkw übersehen als er in die Hauptstrasse einfuhr und ihn auf der Seite getroffen. Es ist nicht viel passiert, ausser das der SUV vorne beschädigt wurde.

Aber das ist jetzt eher das Thema „Senioren im Verkehr“, die zwar viel Erfahrung, aber auch zunehmend Defizite beim Sehen und richtigem Reagieren haben. Hier fahren zum Teil auch Leute im Strassenverkehr, die nur noch einen kleines Blickfeld haben (Tunnelblick).

Ja das glaube ich schon, aber dennoch sind das doch Alles nur Klisches, die nicht die wirklichen Motive erklären warum dieser SUV Hype statfindet.

Ich kann Ihnen sagen von den rund 80% Autos, die ich täglich auch der Autobahn sehe, ist kein einziger über 40. Also fällt Ihr 80 jähriger da schon regelrecht durch die Masche.

Das Ganze hat schon mit einem selbstübersteigertem Ego und viel zu viel Geld zu tun. Wenn ein Hummer so günstig wäre, würden diese Leute auch diesen kaufen. Egal ober er jetzt 15Wh/km oder 600Wh/km braucht. Völlig egal, die Kohle ist da und man muss den Andere zeigen was für ein Gorilla man ist. Wo kann man das am Besten ? Auf der Strasse, da fragt einem sicher auch niemand über Mathematik oder Physik aus. Wenn Sie verstehen, was ich damit sagen will. Ist wie bei den Fahrradrennfahrern. Alle Kraft in den Waden aber keine im Hirn.

Ach ja, dann gibt es da noch die ganz Wahnsinnigen Porsche Fahrer, die mit 250km/h in 10m Abstand auch der Autobahn zwischen Sindelfingen und Karlsruhe hinter einander her bolzen müssen. Keine Gefahr für alle die Rechts fahren.
Ich wünschte mir jedesmal, dass sie ihre Ego Karren und sich selner in der nächsten Ecke zu Schrott fahren würden und aber ganz Bestimmt niemand zu Hilfe kommen würde.

Wieso habe wir bei uns immer so viel Stau ? Wieso wohl, weil alle diese Vollidioten von Kombi’s dauern sich selber etwas beweisen müssen und Spuren wechseln müssen. Nach 100km sind diese ach so kleveren Herrn dann genau 2 Fahrzeuge vor mir. Klar Adrinalin mit der entsprechenen Power, so markieren diese Herren den Plazhirsch.

Aber man kann ja dann den 80-jährigen Opa, der Meilenweit weg vom Geschehen ist noch verantwortlich machen.

Das Ganze demonstriert im übrigen auch, was für eine Autogeile Gesellschaft wir geworden sind. Ich hoffe sehr, dass die kommenden 10 Jahre ein Shift hin zum ÖV bringen und dass wir noch höchstens 50% der Autos, diese dann sauber, auf den Strassen sehen. Auch wenn da halt 2 oder 3 Deutsche Autofimen das zeitliche segnen würden, meine Stimme für das Erste wäre sicher.

Es gibt keine allgemein gültige Definition, was ein SUV ist. In der Regel wird darauf abgestellt, was der Hersteller deklariert. Und wenn man genau hinschaut, taucht ein und dasselbe Fahrzeug in verschiedenen Kategorien auf.

War auch immer der Meinung das ich Allrad benötige. Gut, ich wohne am Hang mit 12% Steigung. Der E-Soul ist um Klassen besser als ein Honda CRV den ich vorher hatte. Bei 5cm Schnee. Er dreht nicht durch, weil er eben sanfter im Regelverhalten ist. Im Sportmodus testen nur diverse Auto-Sendungen 🙂

Auf’s naheliegende kommt man hier vorhersehbar wieder mal nicht, warum SUV seit Jahren boomen. Sie sind praktisch und in allen Dingen den Kleinwagen und Normalpkws überlegen. Die Sicherheit ist um Längen besser, man fährt bequemer, steigt viel leichter ein und aus, bekommt am Baumarkt das weg, was andere Autos nie können, ziehen Anhänger und Wohnmobile und, und, und. Und da viele SUV Allrad haben, kommen noch erhebliche Vorteile dazu. Wenn man nie Allrad gefahren ist, kann man das auch nie wissen. Die Praxis sieht halt oft anders aus, als die frommen Wünsche reiner Theoretiker.

Ja klar, ich kann auch viele maximal dicke Stahlplatten, grosse Einsteigsplattformen, möglichst überdimmensionierte Räder mit denen ich dann Alles plattwalzen kann, was mir in den Weg kommt an ein Auto bauen lassen. Damit das Alles dann bewegt werden kann, klar V8 minimum.

Seit ein paar Jahren müssen so unendliche mehr Leute plötzlich alles Mögliche durch die Welt schleppen und jederzeit muss man irgendwelche Holz- oder Stahlträger vom Baumarkt transportieren, um ganze Häuser und sonst noch was zu errichten. Klar das gibt es auch und dafür sind diese SUV’s auch konzipiert. Finde ich ja auch in Ordnung so.

Alle Ihre Argument passen ja auch ganz gut auf eine kleine Minderheit. Sehen Sie, wenn ich auf der Autobahn bin und mir diese SUV’s betrachte, dann schleppen gerade mal 0.1% solche Baumarktteil mit sich. Ab und zu mal Einer mit einm Pferdetransport. In meiner Firma, hat das ganze Management sich selber solche SUV’s zurechtgelegt, der CEO das aller aller grösste und fetteste Teil von Mercedes. Im Gespräch erfahre ich dann, dass man auch bei Tesla war, als es um die Evaluation ging. Nein, zu günstig, zu wenig schwer und vor Allem kein Benzin/Diesel und man war schon immer bei Mercedes. Geht nicht. Unser Budget reicht bis 150’000 Franken inkl. Rabatt versteht sich und das müssen wir voll ausnützen.

Klaro, man muss den grossen Obermacker. Bei 99%°+ geht es genau darum. Ich habe noch nie einen mit Dingen aus dem Baumarkt gesehen. Das Ego, das Gefühl Macht zu haben, sich selber auf die Brust zu klopfen und zu zeigen was für ein Superbulle man ist, andere falls nötig Platwalzen zu können. Sicher, und dann auch noch 1 1/2 Parkplätze in Anspruch zu nehmen, so richtig Quer in die Parkplätze einzudrehen. Das macht mächtig Eindruck.

Das ist die Realität so wie sie jetzt auf den Schweizer Strassen aussieht. Keine Fake-News.

Das sind die Verhaltensweisen, die ich immer wieder antreffe und ich bin relativ viel unterwegs. Und ich habe auch einen All Wheel Drive Wagen und weiss seine Vorteile zu schätzen auch in der Reichweite. Und von diesen Leuten sind nota bene gerade mal vielleicht 1% Senioren ab 80. Ihre Pension reicht im Allgemeinen nicht mehr für solche SUV’s 80’000+ Franken. Aussnahmen gibt es immer.

Man könnte ja noch vermuten, dass so viele All Wheel Drive SUV’s dann auch viel öfter Schnee sehen. Auch da ist Fehlanzeige. Schon wieder hatten wie keine weissen Wehinachten wie vor 30 Jahren noch.

SUV’s haben Ihre Berechtigung, nur halt eben nicht in diesem Ausmass.

Ich meine, das akkurate Auto zu fahren, das man auch wirklich braucht, gehört halt auch zum komplexen Thema Umwelt und CO2 etc.

Es gibt einige gute Gründe, warum ich das Tesla Model 3 AWD LR gekauft habe. Kann die auch gerne darlegen, würde aber hier zuviel zum Schreiben geben.

Ich verstehe nicht, das immer alle auf ach so schlimmen SUV- Fahrer eindreschen müssen. Das ist echt unfassbar. Wenn man hier und in anderen Foren liest, könnte man meinen es schreiben nur Leute mit Kleinstfahrzeugen oder Radfahrer. Das ist doch alle Bullshit. Was ist denn überhaupt ein SUV? Ist doch nur ein Kunstbegriff. Ist ein sogenanntes SUV auf Kleinwagenbasis genauso anzusehen, wie so ein Riesentrümmer wie Audi Q7 oder BMW X6 oder Mercedes GLC, um nur einige zu nennen. Sind große limousinen wie Mercedes S- Klasse, 7er BMW oder Audi A8 besser. Die sind noch länger, haben mindesten genausoviel, wenn nicht sogar noch mehr Leistung und wiegen auch nicht weniger als die ganz fetten „SUV“.

SUV genannte Sport Utulity Vehicle. Ist ja nicht mein Begriff. Alle von Ihnen genannten fallen irgendwie in diese Kategorie. Die Autofirmen selbst nennen sie so. Sehen Sie, ich mache doch nicht einen auf Sensation oder erzähle irgendwelchen Stuss, nur weil ich zu viel Zeit hätte. Was ich täglich sehe und höre ist das Reale Leben und zwar heute!

Ja, ich mag sehr gerne Roadsters, hatte einen BMW Z3 bis 2010 und habe ab 2011 einen Tesla Roadster aber für den fast täglichen Gebrauch ein Model 3 AWD LR, was ja auch kein Kleinwagen ist aber dennoch das kleinste Model von Tesla. Wünschte mir sehr Tesla würde so etwas in der Grössenordnung zwischen Model 3 und Renault ZOE haben. Der Rollstuhl meiner 92-jährigen Mutter sollte irgendwo platz haben. Einer der Gründe, warum ich ein Tesla Model 3 habe. Pass perfekt für mich, meine Frau, meine Mutter, eine Pflegeperson und den Rollstuhl und hätte auch perfekt für eine Weltumrundung (2 Personen) per Land/Segelschiff in diesem Jahr gepasst. Covid-19 hat das leider verhindert. Und für vieles mehr natürlich.

Ich bin nicht einfach ein Kleinwagen Freak und ich mag jedem sein Auto gönnen, ob das ein SUV, Kombi, Lambo, Ferrari, usw. usf. Porsche ist eh schon zur duseligen Massenware geworden. Was die für exrtrem teures Geld bieten ist gegenüber einem Tesla so jämmerlich. Nur der Name zählt hier noch. Ja klar goldene Knöpfe und feinstes Leder und ja die Spaltmasse.

Sehen Sie ich nenne hier nur die Fakten, die ich jeden Tag selber erlebe. Nichts anderes. Kein irgendwie doofes bashing. Fakten, und die sprechen einmal für sich.

Im Umkreis von 2km, und ich wohne auf dem Lande, gibt es BMW, Audi, Ford, Toyota, Mitsubishi und VW. In jedem dieser Stores sind in den ersten 3 Reihen nur diese Klotz Vehikel inkl. Kombi’s aufgereiht 2.5-3.5 Tonnen. Nichts Anderes. Verbrenner und Hybride, eigentlich fast egal. Gibt es so viele Leute, die andauern Perde, Boote, Hölzer, Stahlträger und irgendwelche Wohnwagen hin und her ziehen müssen oder eine Halbe Wohnung von A nach B transportieren müssten. Das Strassenbild zeigt etwas ganz Anderes.

Eine Priese Schnee werden wir in Zukunft eh alle paar Schaltjahre mal während 1-2 Tagen im Jahr erleben.

Wenn ich meine die fetten Teile, dann meine ich, dass es wirklich nicht genug PS sein können. Vor vielen Jahren haben wir stets die ach so doofen Amis wegen Ihren überfetten Teilen bejammert. Sind wir Europäer heute so viel Anders. Und natürlich produzieren VW, Audi, Mercedes und BMW noch so gerne diese Teile. BMW Chef Zipse erklärt in diesen Tagen ja auch schon, dass ihm etwas zum Thema Umweltschutz zu Ohren gekommen sei. So wie wenn man ihn aus einem Dornröschenschlaf aufgeweckt hätte. Erinnert mich an die Oma im Film „Goodby Lenin“. Und so einer führt, nein nein managed einen Weltkonzern wie BMW.

Reine E-Autos müssen regelmässig geladen werden. Das heisst eine Lademöglichkeit – Garage mit Strom, sonst fallen hohe Kosten. So werden viele E-Autos als zweitwagen gekauft, was heisst wiederum von den Ehefrauen. Das kleine SUV ist als Mode zu sehen statt echtes Geländewagen. Der Kona trifft das Ziel punkt genau. Alternativ wäre ein E-Mini oder ähnliches,was nicht zu gross ist und schön aussieht.

Richtig Nokona, Verteufeln sollte man die etwas höher gebauten Autos nicht quer Beet. Solange die einen Markt haben, gibt wie auch leider die Verbrenner, werden sie weitergebaut werden.
Es wäre möglich, dass bei weiterer solcher Dominaz die künftigen Plattformen generell 10 cm höher gebaut würden. Tieferlegen ist dann kein Problem. Anstatt 21 Zöller auf 17 oder noch kleiner gehen ,und den Achsantrieb betr. Uebersetzung anpassen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda verdreifacht E-Fahrzeug-Absatz
Polestar plant Erlebniszentrum südlich von Frankfurt am Main
Renault-Joint-Venture Hyvia stellt H2-Transporter mitsamt Tankstelle vor
21
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).