Deutsche Ratspräsidentschaft startet gemeinsames europäisches Wasserstoffprojekt

Deutsche Ratspräsidentschaft startet gemeinsames europäisches Wasserstoffprojekt

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1193972167

Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft fand vor wenigen Tagen unter Leitung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ein hochrangiges Online-Event zu sogenannten Projekten von gemeinsamem europäischem Interesse statt (Important Projects of Common European Interest – IPCEI). Anlass der Veranstaltung war der Start der „IPCEI Wasserstoff“.

Nach vielen Monaten der Vorbereitung unterzeichneten nun 22 EU-Mitgliedstaaten – einschließlich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier – und Norwegen eine Absichtserklärung („Manifesto“), mit der sie ihre Bereitschaft zur Unterstützung der Entwicklung einer europäischen Wertschöpfungskette für insbesondere grünen Wasserstoff und zu entsprechenden Investitionen in Milliardenhöhe in diese neue Schlüsseltechnologie erklären.

„Wasserstoff ist eine strategisch wichtige Zukunftstechnologie auf dem Weg zur Erreichung der Klimaziele der EU und ein zentrales Element für die Reduzierung der CO2-Emissionen im Industrie- und Verkehrssektor. Wir wollen mithilfe gemeinsamer europäischer Projekte und gemeinsamer Investitionen bei Wasserstofftechnologien in Europa die Nummer 1 in der Welt werden und so unsere Wettbewerbsfähigkeit ausbauen und Arbeitsplätze nachhaltig sichern.“ – Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister

Die Entwicklung sauberer Wasserstofftechnologien und der notwendigen Infrastruktur werden uns einen Schritt näher an das Ziel bringen, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen“, sagt Exekutiv-Kommissionsvizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margrethe Vestager. Kein Mitgliedstaat und kein Unternehmen könne dies allein schaffen. Das Ziel werde „erhebliche öffentliche und private Investitionen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit erfordern“, so Vestager.

Der EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Thierry Breton, teilt mit, dass sauberer Wasserstoff „eine Schlüsselrolle im Wettlauf um die Dekarbonisierung zahlreicher Wirtschaftszweige“ spiele. Als „Kernstück des Europäischen Green Deals“ werde erneuerbarer und kohlenstoffarmer Wasserstoff „nicht nur zur Umstellung unserer Industrie auf grüne Energie beitragen, sondern auch bedeutende Geschäftsmöglichkeiten für EU-Unternehmen darstellen“.

Gemeinsame europäische Projekte – sog. IPCEIs – wurden in Deutschland im Bereich Batteriezellfertigung und Mikroelektronik bereits erfolgreich aufs Gleis gesetzt. Diese europäischen Projekte leisten als gemeinsame Investitionsanstrengung kooperierender europäischer Unternehmen, flankiert auch durch staatliche Förderung, einen wichtigen Impuls im europäischen Binnenmarkt und stärken so Wachstum, Beschäftigung, Innovationsfähigkeit und globale Wettbewerbsfähigkeit in ganz Europa, so das Bundeswirtschaftsministerium in einer aktuellen Mitteilung.

Bereits in den unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft verhandelten Ratsschlussfolgerungen zur Industriepolitik haben die EU-Mitgliedstaaten die Bedeutung der IPCEI festgehalten und gleichzeitig für mehr Transparenz und Offenheit des Prozesses plädiert. Das BMWi hat während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft neben dem Launch eines Wasserstoff-IPCEIs die Entwicklung weiterer potentieller IPCEI-Vorhaben vorangebracht, u.a. im Bereich Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien und zur Entwicklung einer Industrial Cloud.

Angesichts der bevorstehenden Überarbeitung des IPCEI-Rechtsrahmens im nächsten Jahr wurden zudem Verbesserungsvorschläge unterbreitet, wie beispielsweise die Notwendigkeit schnellerer Genehmigungsprozesse. Die Beteiligung an einem IPCEI soll für Interessenten aus allen Mitgliedstaaten, insbesondere KMUs, möglich sein.

Quelle: BMWi – Pressemitteilung vom 17.12.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Altmaier, der Bremser von Solar- und Windkraftanlagen, will jetzt „grünen Wasserstoff“ voran bringen, aber wie will er etwas ernten, wenn er dauernd an dem Ast sägt, an dem der Ökostrom wachsen soll?

Wenn die Regierung wirklich etwas Positves für das Klima machen will, dann sollte es Altmaier und dessen Lobby-Einflüsterer aus der alten Erdöl- und Kohleindustrie endlich aus Regierungsgebäuden verbannen und auch kleinere Projekte bei Solar- und Windkraftanlagen unterstützen – damit ist mehr zu erreichen.

Seine Strategie:kolonialisiern wir zuerst andere Länder, beuten sie aus, bringen den Wasserstoff nach Europa. Da braucht es keine Wind-und Solaranlagrn mehr bei uns. Gleichzeitig kann man damit den Akku erledigen. 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Echt clever. Nicht meine Strategie, damit mich hier nicht jemand falsch versteht.

Wasserstoff hört sich immer toll an. Beim Verbrennen entsteht nur Wasser. An sich perfekt, könnte man meinen. Aber Wasserstoff ist das leichteste Molekül. Was passiert, wenn der Wasserstoff in die höchsten Luftschichten entweicht. Eine Möglichkeit ist: er reagiert zu Wasserdampf (ist zwar auch ein Klimagas, aber wohl noch verträglich) oder die zweite Möglichkeit: er diffundiert ins All. In diesem Artikel von 2009 aus der Spektrum der Wissenschaft steht, dass pro Sekunde 3kg Wasserstoff aus der Atmosphäre ins All diffundieren. https://www.spektrum.de/magazin/wenn-die-atmosphaere-ins-all-entweicht/1015399

Ich stelle mir die Frage was passiert, wenn wir nun auf der Erde im großen Massstab Wasserstoff herstellen. Wie viel davon diffundiert ins All? Wir mussten vorher 9Liter hochreines Wasser für 1kg Wasserstoff aufspalten. Wieviel davon verlässt unseren Planeten? Wasserstoff wird immer etwas verloren gehen. Sei es beim Tanken oder bei Unfällen oder zu Verhinderung von ebenselben (Überdruckventil).

Farnsworth

Keine Angst, da wird am Ende mehr Geld als Wasserstoff verbrannt… Und auch das Geld verschwindet nicht – es wechselt nur den Besitzer 😉

Mein Gott, daran hätte man denken müssen. Der Wasserstoff verschwindet im All! Und dann sieht die Erde aus, wie ein vertrockneter Apfel. Wer in aller Welt kann dann noch elektrisch autofahren? Das ist doch bescheuert. Wir brauchen GELD-VERBRENNER… Das geht am Besten mit COVID-19!

…beim Verbrennen entsteht nur Wasser…. in einer „Brennstoffzelle“ erfolgt eine chemische Umsetzung von H2 mit Sauerstoff – da verbrennt nix!

Das was passiert ist aber die gleiche Reaktion wie bei der Verbrennung ohne den Umweg über die Wärme. Deswegen nennt man den Prozess auch „kalte Verbrennung“.

Last edited 22 Tage zuvor by Farnsworth
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).