CLA Coupé & Shooting Brake und B-Klasse von Mercedes-Benz jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Copyright Abbildung(en): Daimler

Unter dem Label EQ Power erweitert Mercedes‑Benz Cars kontinuierlich sein Angebot an Plug-in-Hybriden. Mit dem CLA 250 e Coupé, CLA 250 e Shooting Brake und B 250 e sind ab sofort drei weitere Kompakte mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb der dritten Generation bestellbar. Die Markteinführung startet im Sommer. Der GLA mit Plug-in-Hybridantrieb folgt wenige Wochen später.

Bei den Kompaktfahrzeugen mit EQ Power stehen (elektrische) Fahrfreude und Alltagstauglichkeit im Vordergrund. Das verdeutlichen die Highlights der Modelle:

  • Elektrische Reichweiten von mehr 70 km nach NEFZ
  • Elektrische Leistung 75 kW
  • Systemleistung 160 kW
  • Systemdrehmoment 450 Nm
  • Wechselstrom-Ladesystem (AC-Laden) bis 7,4 kW
  • Gleichstrom-Ladesystem (DC-Laden) mit maximal 24 kW
  • Kaum Einschränkungen im Gepäckraum

Erstmals bei Mercedes-Benz erfolgt der Zustart des Verbrenners ausschließlich durch die E-Maschine, die Kompakt-Hybriden besitzen keinen separaten Anlasser / 12-Volt-Starter mehr. Die E-Maschine in den drei neuen Plug-in-Hybriden von Mercedes-Benz leistet 75 kW / 102 PS. Zusammen mit dem 1,33 Liter großen Vierzylinder­motor ergibt dies eine Systemleistung von 160 kW (218 PS) und ein Systemdrehmoment von 450 Nm. Durch die EQ Power der E-Maschine reagieren die Fahrzeuge besonders spontan auf den Tritt aufs Gaspedal, die Fahrleistungen können sich sehen lassen: So braucht der B 250 e beispielsweise 6,8 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h. Rein elektrisch beschleunigen die drei Modelle auf bis zu 140 km/h.

Als elektrischer Energiespeicher ist eine Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie mit einer Gesamtkapazität von gut 15 kWh verbaut. Die neuen Kompaktmodelle lassen sich mit Wechsel- oder Gleichstrom aufladen. Eine entsprechende Ladedose befindet sich in der rechten Seitenwand der Fahrzeuge. So sind die kompakten Plug-in-Hybride an einer 7,4-kW-Wallbox mit Wechselstrom (AC) binnen 1 h 45 min von 10 auf 100 Prozent SoC (Status of Charge, deutsch: Ladestand) aufgeladen. Beim Gleichstromladen (DC) beträgt die Ladezeit mit 24 kW etwa 25 Minuten von 10 auf 80 Prozent SoC.

Durchdachtes Packaging

Eine innovative Abgasanlage ermöglicht ein ganz besonders durchdachtes Packaging: Damit es nur zu geringen Einschränkungen des Kofferraumvolumens gegenüber den nicht hybrid-motorisierten Schwestermodellen kommt, mündet der Auspuff zentral unter dem Fahrzeugboden und der Endschalldämpfer wurde in den Mitteltunnel gepackt. Die Integration des Kraftstofftanks in den Achsbauraum schafft zusätzlichen Platz unter den Rücksitzen für die Hochvoltbatterie.

Die Kompaktfahrzeuge sind mit der dritten Plug-in-Generation ausgestattet. Zu deren Funktionen zählt insbesondere die intelligente, streckenbasierte Betriebsstrategie; sie bezieht u.a. Navigationsdaten, Geschwindigkeitsvorschriften und Streckenverlauf ein. Die Betriebsstrategie berücksichtigt die gesamte geplante Route und sieht den elektrischen Fahrmodus für die jeweils sinnvollsten Streckenabschnitte vor. Ein wichtiges Komfortfeature ist die Vorklimatisierung des Fahrzeugs vor Start, welche auch bequem über ein Smartphone aktiviert werden kann. Die Anhängelast der kompakten Hybriden beträgt 1600 kg (gebremst).

90 Prozent der Fahrten können ausschließlich elektrisch zurückgelegt werden

Mit Hilfe der kostenlos verfügbaren EQ Ready App hat Mercedes-Benz ermittelt, wie weit die Fahrten von Interessenten an der Elektromobilität durchschnittlich sind. Das Ergebnis zeigt, dass

  • 90 Prozent aller Fahrten kürzer als 50 Kilometer,
  • 96 Prozent aller Fahrten kürzer als 100 Kilometer und
  • 99 Prozent aller Fahrten kürzer als 400 Kilometer

sind. Die Spanne der Durchschnittsdistanz pro Fahrt der Interessenten schwankt in den einzelnen Märkten, sie reicht von etwas über acht Kilometern in Hongkong bis etwas über 27 Kilometern bei den besonders an Elektromobilität interessierten Niederländern. Das zeigt: 90 Prozent der Fahrten können mit den aktuellen Plug-in-Modellen von Mercedes-Benz ausschließlich elektrisch zurückgelegt werden.

Mercedes

Mercedes me Charge unterstützt beim Laden unterwegs

Das Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) unterstützt bei der Suche nach Ladesäulen. Das Sprachverstehen des MBUX Systems erlaubt es, die Suche durch „Hey Mercedes, finde Ladesäulen in der Nähe“ zu starten. Über den Service Mercedes me Charge erhalten Fahrer eines Plug-in-Hybridmodells optional Zugang zu einem der weltweit größten Ladenetze mit allein in Europa über 300 verschiedenen Betreibern von öffentlichen Ladestationen (Stadt, Parkplätze, Autobahnen, Einkaufszentren usw.).

Dank der Navigation können Mercedes-Benz Kunden diese Stationen leicht finden und bekommen entweder über die Mercedes me Charge Ladekarte, per Mercedes me App oder direkt aus dem Auto heraus bequemen Zugang zu den Ladesäulen. Hierfür sind keine unterschiedlichen Verträge notwendig: Die Kunden profitieren neben der einfachen Authentifizierung von einer integrierten Bezahlfunktion mit einfacher Abrechnung, nachdem sie einmalig ihre Zahlungsmethode hinterlegt haben. Jeder Ladevorgang wird automatisch abgebucht. Die einzelnen Ladevorgänge werden monatlich in einer übersichtlichen Rechnung zusammengestellt.

Mercedes-Benz Produktionsverbund für Kompaktwagen mit EQ Power

Das Mercedes-Benz Werk Rastatt fungiert als Leadwerk in der Produktion der volumenstarken Kompaktwagen von Mercedes-Benz: In 2019 war jeder vierte verkaufte Mercedes-Benz weltweit ein Kompaktwagen. In Rastatt werden die A-Klasse Limousine, A- und B-Klasse sowie der kompakte SUV GLA gebaut. Seit diesem Jahr laufen hier bereits die Plug-in-Hybrid-Varianten der A- und B-Klasse vom Band. Der GLA Plug-in-Hybrid folgt in Kürze.

Zum Produktionsverbund der Kompaktwagen mit EQ Power gehört weiterhin das Werk im ungarischen Kecskemét (A-Klasse, CLA, CLA Shooting Brake). Die Produktion der elektrifzierten CLA-Modelle beginnt ebenfalls in Kürze. Der elektrische Energiespeicher der kompakten Mercedes-Benz Plug-in-Hybride – eine Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie mit einer Gesamtkapazität von 15,6 kWh – stammt von der 100‑prozentigen Mercedes-Benz Tochter Accumotive in Kamenz. Motorisiert werden die neuen EQ Power-Modelle mit den vierzylindrigen Ottomotoren, die im Powertrain-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars produziert und zur Neuauflage der kompakten Baureihen komplett erneuert wurden.

Die kompakten Plug-in-Hybride werden auf derselben Linie gebaut wie Modelle mit konventionellem Antrieb. Entsprechend kann die Produktion von Fahrzeugen unterschiedlicher Antriebsarten flexibel und effizient angepasst werden. So wird das Werk optimal ausgelastet und der hohe Fertigungs- und Qualitätsstandard von Mercedes-Benz garantiert.

Quelle: Daimler — Pressemitteilung vom 05.05.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Die Informationspolitik von Mercedes etwa zum B250e ist dermaßen grottenschlecht, das ich inzwischen zu einem anderen Hersteller gewechselt bin. Angekündigt zu IAA im September 2019, dann ohne weitere Information verschoben auf November, dann gerüchteweise Dezember, dann völlige Funkstille. Jetzt soll er plötzlich da sein? Glaube ich erst wenn ich ihn (auf der Straße!) sehe. Das Einzige, worin MB noch weltmeisterlich ist, ist das Sprücheklopfen!
    P.S. ich habe mich inzwischen vom Plugin-Konzept verabschiedet, da man sich eben auch die Nachteie zweier Welten einhandeln, nämlich saftige Inspektionskosten. Hier Punkten reine E-Fahrzeuge. Es gibt bsw. einen chin. Hersteller mit sensationellen Inspektionens-Intervallen: Alle 100tkm!

  2. Richtig Norbert, auch ich habe nach 8 Jahren PHEV zu einem reinen EV gewechselt. Solche sollten nur noch Vertreter und Leute die mehrere Male pro Woche über ein halbes Tausend Kilometer fahren müssen, kaufen. Mit den heutigen Reichweiten von über 400 Km ist ein EV für fast alle Fahrprofile optimal. Leider hat MB auch heute noch, dort nichts Gescheites. Was ist aus der Firma geworden? Ausländisches Kapital und eine Schlafwagen Regierung aus lauter Bankern und Kaufleuten. Nur einer sollte regieren der alles kann , wie E. Musk. Die werden die Kriese am besten meistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).