Citroën ë-SpaceTourer – Elektro-Kompaktvan für bis zu 9 Personen

Citroën ë-SpaceTourer - Elektro-Kompaktvan für bis zu 9 Personen

Copyright Abbildung(en): Citroën

Peugeot, die stärkste Marke innerhalb der PSA-Gruppe, zu der auch Citroën, DS und Opel gehören, vollzieht einen raschen Übergang zur Elektrifizierung. Zuletzt konnten wir den Peugeot e-Traveller vorstellen, welcher ab Winter 2020 bis zu 330 km rein elektrisch reisen verspricht. Konzernschwester Citroën zieht nun mit dem ë-SpaceTourer nach und präsentiert einen Elektro-Kompaktvan für bis zu 9 Personen. Dabei ist dieser, wie der e-Traveller, sowohl auf Privatpersonen, als auch Businesskunden abgestimmt.

Citroën

Der Automobilhersteller gibt zu verstehen, dass der neue Citroën ë-SpaceTourer sämtliche Vorteile der Version mit Verbrennungsmotor, wie die Variabilität, das moderne Design und die dynamischen Fahreigenschaften übernimmt. Optisch unterscheidet er sich lediglich durch den Ladeanschluss an der linken vorderen Karosserieseite sowie eine Abdeckung des Kühlergrills. Der E-Kompaktvan wird in drei Abmessungen auf die Straße kommen, darunter die neue Länge XS (4,60 Meter). Die maximale Anzahl an zu befördernden Personen richtet sich hierbei nach der gewählten Version. Allen gleich ist, dass diese problemlos auch in einer Tiefgarage einfahren können.

Citroën

Der neue Citroën ë-SpaceTourer kommt voraussichtlich Ende 2020 in den Handel. Die Elektrifizierungsstrategie der Marke sieht die Präsentation von insgesamt sechs elektrifizierten Modellen im Jahr 2020 vor. Ähnlich dem e-Traveller von Peugeot wird der ë-SpaceTourer in vier Versionen angeboten – zwei für Privat- und zwei für Businesskunden. Der ë-SpaceTourer Feel ist in allen drei Längen und der ë-SpaceTourer Shine in den Längen M und XL erhältlich diese richten sich an Großfamillien oder diejenigen, die gerne mit Freunden vereisen.

Der hochwertige ë-SpaceTourer Business richtet sich an professionelle Personenbeförderungsunternehmen, wie Taxi- und Shuttle-Services. Ausstattung und Anzahl der Sitze – von fünf bis neun – können beliebig gewählt werden. Der ë-SpaceTourer Business Lounge ist in den beiden Längen M und XL sowie mit sechs oder optional sieben Sitzen erhältlich. Geladen werden sämtliche Varianten des Elektro-Kompaktvan mit dem Ladeanschluss, der sich an der linken vorderen Karosserieseite des Citroën ë-SpaceTourer befindet. Der Ladevorgang erfolgt im Park-Modus. Im serienmäßigen Lieferumfang ist ein einphasiges Ladekabel mit 7,4 kW enthalten, ein dreiphasiges Ladekabel mit 11 kW ist optional bestellbar.

Citroën

Für den Citroën ë-SpaceTourer stehen zwei unterschiedlich große Lithium-Ionen-Batterien zur Wahl: 50 kWh für eine Reichweite von bis zu 230 Kilometern und 75 kWh für maximal 330 Kilometer nach WLTP. Die Batterien bestehen jeweils aus 18 bzw. 27 Modulen. Der ë-SpaceTourer basiert auf der Multi-Energy-Plattform EMP2 der Groupe PSA, welche den Einbau der Batterie im Chassis ermöglicht, wodurch das Innenraumvolumen erhalten bleibt. Das System zur Rückgewinnung der Brems- und Verzögerungsenergie verbessert die Reichweite während der Fahrt. Die Garantie auf die Batterie beträgt 8 Jahre oder 160.000 Kilometer für 70 Prozent der Ladekapazität.

Auch in puncto Motorisierung macht man keine Unterschiede zum e-Traveller und setzt auf 100 kW (136 PS) und das maximale Drehmoment 260 Nm. Kennt man so übrigens auch schon vom Peugeot e-208. In allen drei Fahrmodi (Eco, Normal, Power) beträgt die Höchstgeschwindigkeit 130 km/h. Des Weiteren verfügt das Elektrofahrzeug über 15 nützliche Fahrerassistenzsysteme, welche das Leben an Bord erleichtern und zugleich für Sicherheit und Gelassenheit sorgen. Neben dem Head-up Display, das wichtige Fahrinformationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert, und dem Keyless-System verfügt der elektrische Kompaktvan unter anderem über Spurhalteassistent, Frontkollisionswarner mit aktivem Notbremsassistenten, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner und die intelligente Traktionskontrolle Grip Control. Die 180-Grad-Heckkamera erleichtert Parkmanöver und warnt den Fahrer gemeinsam mit Ultraschallsensoren an Front und Heck vor toten Winkeln und Hindernissen.

Citroën

Quelle: Citroën – Pressemitteilung vom 12. Juni 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Also gut auch in der Klasse etwas elektrisches zu haben. Kein Fam. Vater mit Kindern soll noch jammern. Aber Achtung , nur den grossen Akku ordern. Der hat bei dieser Luftverdrängung den doppelten Verbrauch eines Tesla 3 oder E 208. Der macht auch mit 75 KWh Akku im Winter kaum mehr als knapp 200 Km Reichweite.

Wenn man im Winter mit dem M3 LR nur knapp 200 km schafft, muss man schon arg rasen.
Ich komme immer, auch unter den widrigsten Umständen, 300 km und weiter.

jetzt kommt Schwung in die Sache…
fehlt nur noch der Kombi von irgendwem….
und n bissl mehr Reichweiten werden kommen müssen
Dann gibts bald keinen Grund mehr zu jammern…

Sehr gut…
es bleibt spannend

Das kann leider lange dauern .. Design-Probleme und der kleine deutsche Markt.
Der Rest der Welt will keine Kombis.

SUVs sind die neuen Kombis. Wobei ein Kona einfach nur etwas höher ist und so aussieht, als wäre er ein unpraktischer SUV.

Mir ist unverständlich warum bei einem ständig steigenden Durchschnittsalter in Deutschland immer noch so viele vom tiefen Einstieg begeistert sind.

Mal sehen, was die Fahrzeuge kosten ..

Und wann kommt endlich Mal einer mit 4×4 und 2to Anhängelast???

Dann müssen auch deutlich größere Akkus rein sonst bringt die anhängelast wenig. Würde mich aber auch drüber freuen

Aber fliegen und schwimmen braucht er nicht?

Wir haben auf der gleichen Basis ein Reisemobil – leider noch mit Verbrenner. Was wäre es so schön, wenn die Wasserstofftechnik bereits verfügbar wäre. Dann könnte man alles mit Strom betreiben und bräuchte kein Butangas mehr für Küche und Heizung. Und die Batterie könnte auch aus Gewichtsgründen kleiner bleiben. Heute noch ein Traum aber greifbar nah in fünf Jahren?!

und dann nur in West-Europa damit rumtingeln?
Im Reisemobil muss die Energie überall zu bekommen sein.
Sonst kann man sich besser eine FeWo kaufen.

11
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).