Bonjour Batterie: Citroën ë-C4 vereint E-Antrieb mit SUV-Look und Komfort

Bonjour Batterie: Citroën ë-C4 vereint E-Antrieb mit SUV-Look und Komfort

Copyright Abbildung(en): Citroën

An Mut hat es Citroën selten gemangelt. Gerade in Sachen Design. Und ab und an war der Grat zwischen Genialität und Geschmacksdehnung ein schmaler. Das galt sicher auch für den Cactus samt seiner türschützenden „Airbumps“. Mit dem Nachfolger C4 indes ist den Franzosen unstreitig Pariser Chic für die Kompaktklasse gelungen. Schnittig-schräges Heck und ein Dach, das zu schweben scheint. Vor allem aber gibt’s motorische Vielfalt. Außer drei Benzinern (100 bis 155 PS) und zwei Dieseln (110 und 130 PS) bietet der frische Franzose als ë-C4 auch reinen Akku-Antrieb.

Auf kompakten 4,36 Metern zeigt sich, was sie im Zeichen des Doppelwinkels unter Maßstab in dieser Klasse verstehen: Nicht zuvörderst Tempo und Funktionalität, sondern gepflegtes Fortkommen mit Liebe zum Detail und einem Hauch französischer Finesse. Eine per Schubfach versenkbare Halterung für das Tablet des Beifahrers zum Beispiel. Das ist wirklich mal in die Zukunft gedacht.

Ganz traditionell bleibt Citroën beim kommoden Fahrwerk. Was kein Schaden ist, weil es sportlich straffe Konkurrenten zuhauf gibt. Wer’s komplett sänftig schätzt – zur serienmäßigen Komfort-Federung lassen sich noch extra-weiche Sitze ordern. Dann thront man tatsächlich wie Gott in Frankreich vor schön aufgeräumter Armaturentafel. Vorbei die Zeiten, in denen Dekor auch mal vor Funktion ging. Eine Zeiger-Variante für den Tacho indes hätten sie durchaus ins digitale Cockpit programmieren dürfen.

Citroën

Trotz kühner Linie sitzt man auch hinten auskömmlich. Nur beim Einstieg achtern muss man das Haupt ein wenig senken – als kleine Verbeugung vor dem Design. Obendrein bietet die vom Spoiler dividierte Heckscheibe rückblickend betrachtet mehr Durchblick als manch einteiliger Sehschlitz. Voll bestuhlt bleiben 380 Liter Stauraum, mit umgeklappter Rückenlehne sind es 1250 Liter mit ebener Ladefläche.

Citroën

Tief im Boden verbirgt sich beim ë-C4 ein Akku mit 50 kWh, der für 350 Kilometer (WLTP) reicht. Und wenn man dem Reiz der Beschleunigung nicht allzu oft erliegt, innerstädtisch kurvt und an Heizung wie Klimatisierung spart, reichen seine 50 kWh im Alltag ziemlich nahe an den Laborwert heran. Radius ist zuvörderst eine Frage des Gleichmuts. Klar macht der ë-C4 auch Tempo 150, aber Dynamik kostet eben Distanz – alte Batterie-Fahrer-Weisheit.

Citroën

Wer’s nicht so sehr im Fuß hat, kann die Sache auch in die Hand nehmen: Bei Schalter auf „Eco“ gibt die Elektronik ausreichende 82 PS frei, bei „Normal“ ordentliche 109 und in Stellung „Sport“ die volle Ladung von 135. Beim Ampelstart ist man da weit vorne – drei Sekunden bis zum innerstädtischen Limit schaffen auch Verbrenner nicht rudelweise. Nachhaltiger ist das Gegenteil: Fuß vom Pedal und per Rekuperation Strom gewinnen. Der Grad lässt sich in zwei Stufen wählen, wobei „B“ ordentlich Vortrieb saugt, aber noch ohne Bremslicht auskommt.

Citroën

Bis zum Verkauf des 155 PS starken Top-Benziners im März ist die Stecker-Version sogar Familien-Kraftprotz. Aber auch wenn Citroëns Jüngster ausdrücklich nicht für die heiße Hatz zwischendurch gedacht ist – die Lenkung dürfte ruhig stärker das Gefühl vermitteln, dass Volant und Vorderräder miteinander zu tun haben. Und zu heftig sollte man den C4 nicht in die Kurve treiben – knapp 1,7 Tonnen streben durchaus Richtung Tangente.

Dann doch lieber gut geschirmt gegen den Lärm der Straße gleiten, sparen und genießen. Behütet von bis zu 20 Assistenten. Je nach Ausstattung wahrt der ë-C4 Abstand, Spur und Tempo, erkennt Fußgänger und Radfahrer auch bei Nacht, wirft zur Not den Anker und parkt selbstständig ein.

Citroën

Doch selbst mit optimierter Aerodynamik durch glatten Unterboden und spezielle Felgen geht dem ë-C4 irgendwann der Saft aus. 30 Minuten am 100-kW-Lader drücken 80 Prozent Kapazität in die Batterie, an einer Wallbox zapft man (serienmäßig dreiphasig) gute fünf Stunden, an der heimischen Steckdose dreimal so lange.

Citroën

Und letztlich ist alles bloß eine Frage der persönlichen Einstellung: Für den C4 mittlerer Ausstattung mit 130 Benzin-PS ruft Citroën 24 896 Euro auf. Das ist fast genau der Preis von 24 268 Euro, für den man – dank staatlicher Prämie – in die Akku-Version steigen kann. Mit gutem Gefühl und ruhigem Gewissen, denn für acht Jahre (bis 160 000 Kilometer) garantiert Citroën 70 Prozent der Batteriekapazität.

Wieder ein paar Argumente weniger für den Verbrenner…

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bonjour Batterie: Citroën ë-C4 vereint E-Antrieb mit SUV-Look und Komfort“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich würde es schöner finden, wenn diese SUV-Machtdemonstration endlich wegfallen würde.

Warum brauchen E-Autos eine „große bissige Schnauze“ mit vielen Öffnungen, Ecken und Kanten?

Warum müssen die „Mauern“ (Türen) hoch und höher gezogen werden?

Warum müssen die Fenster zu „Schießscharten“ (Sehschlitzen) werden?

Wo ist der „imaginäre Feind“ gegen den sich die SUV-Fahrer in ihren „Festungen“ wappnen?

Das hat nicht nur mit demSUV-Charakter zu tun: Vorne hoch und hinten niedrig ist die luftwiderstandsgünstigste Form. Die (Seiten-) Fenster werden klein um Kosten und Einstrahlung zu reduzieren, was man mit der flachen Frontscheibe aber schon vor vielen Jahren blöderweise aufgegeben hat, der Kunde hats ja trotzdem gekauft, und eine Klimaanlage dazu.

Ich stimme voll zu, finde diese SUV-Hype allerdings eigentlich unmöglich. Wahrscheinlich weil die Leute immer dicker werden – nur den Hersteller erfreuen die grösseren Gewinnmargen. Viel schöner sind für mich (aber über Geschmack streite nur ich gerne) grosse rechteckige Fensterflächen – wie früher. Auf jeden Fall sind eine glatte Rundumsicht und ein bequemer Einstieg viel sicherer/wichtiger als eine windschlüpfrige Form, die beim stop & go Stadtverkehr, für den ja die meisten e-Autos konzipiert sind.

Viele SUV- Fahrer und/oder Beifahrer sind ältere Leute mit Problemen beim Ein-und Aussteigen bei flachen und tieferen Limousinen!
Wem ein SUV nicht gefällt, muss keines kaufen oder leasen! Und ein SUV mit europäischem Zuschnitt braucht kaum mehr Sprit als eine Limousine! Mein BMW X3 20d fährt mit 7 Liter Diesel/100 km, mit einem 1600 kg schweren Wohnwagen bleibt er bei 9 Liter! Einem Mitmenschen, der ein SUV fährt, weil es ihm sehr dienlich ist, Machtdemonstration zu unterstellen, ist schon bescheuert.
Trottel, die mit ihrem Auto ein großes Gemächt nachweisen wollen, gibt es auch bei den Flachfahrern!
Und bei diesem SUV (C4) ist wie bei vielen anderen kein Monstermotor mit fettem Hubraum verbaut, sondern ein umweltfreundliches Elektromotörchen. Was also soll das Gesabbel?

Lasst doch die Leute kaufen, was ihnen gefällt. Lieber sie kaufen ein BEV-SUV als eine ICE Dreckschleuder.
Inzwischen fahre ich auch ein flaches BEV. Als die Kids aber klein waren, erfreute ich mich des Platzangebotes eines XC90. Sowas gab es damals leider noch nicht mit E-Antrieb.
Wer möchte, findet inzwischen auch kleinere und flachere BEV und es werden immer mehr.
Ich meine, gönnt einfach jedem das Seine. Auch BEV dürfen Spass machen, damit sich soviel wie möglich Menschen mit einer Umstellung anfreunden können.

Guter Bericht Wolfgang, und auch dieses Auto ebenso, welches rein vom Schiff aus voll zum ID 4 passt. Ich bin jetzt pingellig. Rein auf dem Foto erscheint die A Säule arg breit. Dies ist ein grosser Nachteil aller heutigen Autos wo die vordere Fensterscheibe unten weit vorne beginnt. Die sollten die beiden schwarzen kleinen Dreiecke weglassen, dann könne man zwischen den Rückspiegeln und den Säulen sowohl links und rechts durchsehen. Wichtig bei engen Kurven sowohl auch beim Abbiegen.

Citroen hat Mal wieder ein vom Design her interessantes Auto entworfen.

Was mich bei vielen bevs immer wieder stört ist die auf der Fahrbahnseite verbaute Ladeklappe. Die dürfte nicht lange dran sein, vor allem bei dieser Größe. Wer an einer öffentlichen Ladesäule am Straßenrand laden muss, wird meine bedenken verstehen vor allem in der Stadt.

Was mir beim PSA Konzern gefällt ist die geballte Vielfalt an Modellvariationen auf einer Plattform. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW baut betriebliches Ladenetzwerk aus
Opel macht Campus in Rüsselsheim elektrisch
So wirst du künftig am Tesla Supercharger dein E-Auto laden können
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).