Chinesischer E-Auto-Hersteller NIO äußert Zweifel an eigener Zukunft

Chinesischer E-Auto-Hersteller NIO äußert Zweifel an seiner Zukunft

Copyright Abbildung(en): Sundry Photography / Shutterstock.com

Im Januar 2020 musste das chinesische Start-Up NIO einen Dämpfer hinsichtlich Zulassungszahlen hinnehmen. Auch im Februar zeigt sich ein unverändertes Bild. Gepaart mit den Herausforderungen der Coronavirus-Krise führt dies zu erheblichen Zweifel, ob das Unternehmen weitergeführt werden kann – was seinerseits zu einem massiven Verlust der Aktie an der Börse führt. Eine Abwärtsspirale, könnte man meinen.

Lange Zeit als Tesla-Konkurrent aus China gehandelt, mit eigenem Schnellladenetzwerk, Akku-Tausch-Möglichkeiten – wenn es noch schneller gehen muss – und drei erfolgsversprechenden E-Modellen: NIO ES6, NIO ES8 und NIO ES3 sowie dem NIO EC6 in den Startlöcher, muss man langsam von dieser Rolle Abschied nehmen. Sinkende Nachfrage, reduzierte staatliche Subventionen und ein allgemeiner Rückgang in China bzw. Verteilung auf immer mehr E-Auto-Start-Ups sind nachvollziehbare Gründe dafür. Der Ausbruch des Coronavirus hat die Probleme des Unternehmens in diesem Jahr noch verschärft und die Produktion und Auslieferung der E-Autos unterbrochen.

NIOs Barbestand von 151,7 Millionen Dollar zum 31. Dezember 2019 reiche nicht aus, um das erforderliche Betriebskapital und die Liquidität für einen kontinuierlichen Betrieb in den nächsten 12 Monaten bereitzustellen, so das Unternehmen in seiner Erklärung Mitte der Woche. Um dies in den Griff zu bekommen unterzeichnete das Unternehmen ein Rahmenabkommen über eine strategische Zusammenarbeit mit der Stadtregierung von Hefei Ende Februar. Laut Nio-Gründer und Vorstandsvorsitzender William Bin Li arbeiten die Parteien derzeit noch an den „rechtsverbindlichen, endgültigen Dokumenten, die unterzeichnet werden sollen.“

Das Unternehmen hat außerdem im Februar und März mehrere Privatplatzierungen von Wandelanleihen mit einem Gesamtnennbetrag von 435 Millionen Dollar zur Unterstützung seiner Geschäftstätigkeit und Geschäftsentwicklung durchgeführt. Bis Ende Februar 2020 erreichten die kumulierten Auslieferungen des ES8 und des ES6 34.218 Fahrzeuge, von denen 2.305 Fahrzeuge im Jahr 2020 ausgeliefert wurden. Aktuell erwartet das Start-Up, dass im ersten Quartal nur zwischen 3.400 und 3.600 Fahrzeuge ausgeliefert werden.

„Mit Blick auf das Jahr 2020 sind wir zuversichtlich, dass wir die wettbewerbsfähigsten elektrischen SUVs in China produzieren werden, einschließlich ES6, des brandneuen ES8 und EC6, zusammen mit umfassenderen Batterie- und Energielösungen. Wir freuen uns, dass unsere wachsende Gemeinschaft ein wesentlicher Bestandteil unserer Marke und unseres Geschäftswachstums wird. Wir haben 59 Städte mit 22 NIO-Häusern und 62 NIO-Räumen in China abgedeckt, die unsere Marken- und Vertriebsbemühungen effizient unterstützen. Wir sind gut vorbereitet, um durch den Gegenwind zu gehen und im Jahr 2020 stärker zu werden.“ – William Bin Li, Gründer NIO

Quelle: Reuters – Chinese EV maker Nio raises doubts about its future // NIO – Pressemitteilung vom 18. März 2020

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Chinesischer E-Auto-Hersteller NIO äußert Zweifel an eigener Zukunft“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Nio gehört zu den Unternehmen, die es garantiert nicht schaffen werden. Schade .. aber in solch einer Aufbruchsphase probieren es viele und nur einige werden durchkommen.
Nio, sion .. gehören nicht dazu. Zu viele Fehler, zu wenig Reserven

Und die Pflanzenfresser sind inzwischen aufgewacht und spielen ihre Vorteile aus – Und Tesla seinen Kultstatus.

Ob die halbstaatliche Firma NIO überleben wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhergesagt werden, auch wenn sie Fehler machen und noch rote Zahlen schreiben.
„Reserven“ wird diese staatliche Firma kaum brauchen, man darf nicht vergessen, dass sie auch einige mächtige Geldgeber haben, wie zum Beispiel den chinesische (Internet) Konzern Tencent.
NIO wurde 2014 gegründet und war 2019 auch in der FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft engagiert.

Die Zukunft steht bekanntlich in den Sternen und ich kenne sie auch nicht, da meine Glaskugel kaputt ist 😉
Bei SION sieht es allerdings nicht sehr rosig aus, leider.

Tesla Kultstatus, und was macht VW in Zwickau, Egon? Der Nio darf ruhig überleben aber der soll in seinem Heimmarkt bleiben. Obwohl die Gründe der echten weltweitenl Verbreitung des Corona Virus noch nicht abschliessen bekannt sind, politisch wir sich einiges ändern. Ganz einfach das Hemd ist mir näher als mein Kittel. Oder anders gesagt, würden wir alles im eigenen Land herstellen, hätten wir weniger Probleme.

Völlig richtig erkannt Hr. Strauss, Kommentar könnte von mir sein, vielen Dank!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Vom Lego-Bausatz zum Hybrid-Antrieb
XPeng P5 – Kleine E-Limousine mit LiDAR-Technologie – über 10.000 Vorbestellungen
SustaiNobility: DS will edel sein – und trotzdem nachhaltig
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).