China auf dem Weg zurück zur E-Mobilität? Weitere Förderung lässt es vermuten

China auf dem Weg zurück zur E-Mobilität? Weitere Förderung lässt es vermuten

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 150349577

Chinas E-Auto-Markt zeigt sich weiterhin schwach und mit starkem Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Europa hingegen glänzt durch Wachstum. In den zwei größten Absatzmärkten China und USA ist die Entwicklung der Elektromobilität im Jahr 2019 rückläufig. Im größten Elektrofahrzeugmarkt China sanken erstmals im Gesamtjahr die Neuzulassungen von New Energy Vehicles (NEV). Daher verwundert es nicht, dass China, entgegen anderslautenden Vermutungen der vergangenen Monate, die Subventionen für NEVs, zu denen neben weiteren Fahrzeugen mit alternativen Antrieben auch Elektroautos gehören, in diesem Jahr nicht wesentlich kürzen wird.

Anlass hierfür sei in der Tat der verstärkte Absatzrückgang im Bereich der Alternativen Antriebe. Aktuell ergänzt um die eh schon strauchelnde Wirtschaft – insbesondere im Automobilsektor – getrieben durch den Coronavirus. Peking hat zuletzt ein großzügiges Fünfjahres-Förderprogramm für sogenannte neue Energiefahrzeuge (NEVs), das 2016 begann, langsam zurückgefahren. Nun soll es laut Bloomberg Gespräche über eine Verlängerung der Subventionen geben. Diese befinden sich aber noch in einer frühen Phase und es gebe keine Garantie, dass die Subventionen verlängert werden.

Nach aktuellem Stand sollen die Subventionen der Zentralregierung Ende 2020 auslaufen, es kann aber weitere regionale Fördermaßnahmen geben. Chinas monatliche NEV-Verkäufe gingen im Juli 2019 zum ersten Mal seit zwei Jahren zurück, was auf die damaligen Subventionskürzungen zurückzuführen war. „Am 1. Juli letzten Jahres gab es eine Kürzung der Subventionen, und alle waren besorgt darüber, dass wir dieses Jahr weitere Kürzungen aussprechen werden“, sagte Miao Wei, Chinas Minister für Industrie und Informationstechnologie, beim EV100-Jahrestreffen hochrangiger Führungskräfte der Autoindustrie in Peking. Er freute sich mitteilen zu dürfen, dass es in diesem Jahr keine weiteren Kürzungen geben wird.

Zu den Autoherstellern, die von den Subventionen profitieren werden, gehört auch Tesla, das in diesem Monat mit den ersten Auslieferungen aus seinem 2-Milliarden-Dollar-Werk in Shanghai begann und im Dezember des vergangenen Jahres die Zusage erhielt, von den NEV-Subventionen profitieren zu dürfen.

Quelle: Electrive.net – China prüft offenbar Verlängerung der E-Auto-Subventionen

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „China auf dem Weg zurück zur E-Mobilität? Weitere Förderung lässt es vermuten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW-Konzern kann E-Auto-Absatz mehr als verdoppeln
Skoda verdreifacht E-Fahrzeug-Absatz
Polestar plant Erlebniszentrum südlich von Frankfurt am Main
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).